Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Lötwasser

Das sogenannte Lötwasser stellt im Grunde genommen eine recht irreführende Art der Bezeichnung dar, denn unter einem Lötwasser versteht der unbedarfte Laie am ehesten wohl eine Art von besonderer Flüssigkeit, welche beim Vorgang des Lötens genutzt oder verwendet wird oder auch beim Löten selbst entsteht. Tatsächlich handelt es sich dann jedoch beim Lötwasser nicht um eine Flüssigkeit, sondern stattdessen um ein weißes und körniges Pulver. Rein chemisch betrachtet, stellt das sogenannte Lötwasser nämlich Zinkchlorid dar.

Aktuelle Lötwasser Bestseller

SaleBestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
LÖTWASSER NR.1V 50 ML
4 Bewertungen
LÖTWASSER NR.1V 50 ML
  • Lötwasser 50ml, PE-Flasche mit
  • Pinsel,f.Eisen,Stahl,Kupfer
  • 50 ml
Bestseller Nr. 3
30 ml Lötwasser (FLUX), Flussmittel speziell für SMD hohe Industriequalität (no clean,säurefrei) Weichlöten
6 Bewertungen
30 ml Lötwasser (FLUX), Flussmittel speziell für SMD hohe Industriequalität (no clean,säurefrei) Weichlöten
  • Lötwasser, Flussmittel
  • speziell für SMD entwickelt (no clean, säurefrei)
  • aktiviert die Oberflächen reduziert, entzundert, deoxidiert bei Erwärmung
  • Verhindert erneute Oxidbildung, Verringert Oberflächenspannung
Bestseller Nr. 4
Stannol Löten Flüssigkeiten (in 500 ml)
3 Bewertungen
Bestseller Nr. 5
CFH Set Stangenlötzinn Zinkblech & Lötwasser Zinkblech
  • Stangenlötzinn Zinkblech 2 Dreikantstangen à 300 mm
  • Lötwasser Zinkblech 100 g
  • zum Löten von Feinzink und legiertem Zink im Bedachungsbereich
  • Weichlöten im Dachdeckerbereich
  • für Titanzink, verzinktes Stahlblech und Feinzink

Wie entsteht das Lötwasser (Zinkchlorid) in der Praxis, beziehungsweise, wie wird es überhaupt dargestellt?

Wie jede Art von chemischer Verbindung, so kann letztendlich dann auch das Lötwasser oder Zinkchlorid in der Praxis auf recht unterschiedliche Art und Weise gewonnen, beziehungsweise dargestellt werden.

Die Darstellung vom Lötwasser oder auch vom Zinkchlorid entweder, indem Zink in Chlor erhitzt wird oder alternativ dann auch dadurch, indem man nämlich Zinksulfat in eine Lösung aus Calciumsulfat hinein gibt und diese dann anschließend erhitzt. Ebenso kann das Lötwasser oder Zinkchlorid dann aber auch dargestellt und durch den Chemiker gewonnen werden, indem er nämlich die sogenannte Zinkblende, das Zinkoxid oder dann auch das einfache Element Zink mit Salzsäure reagieren lässt.

Die Chemiker Glauber und Pott konnten bereits auch schon im 16., beziehungsweise dann im frühen 17. Jahrhundert, das Lötwasser oder Zinkchlorid aus einfachem Zink gewinnen und in der Praxis erfolgreich darstellen.

Wie erfolgt heute die Gewinnung und Darstellung von Lötwasser oder Zinkchlorid im großtechnischen Maßstab?

Heute ist de Techniker in der Industrie oder in den chemischen Anlagen und Einrichtungen natürlich stets vehement darum bemüht, das sogenannte Lötwasser oder Zinkchlorid im möglichst reinen Zustand großtechnisch gewinnen und auch im industriellen Maßstab in den entsprechenden Verbrauchsmengen darstellen zu können.

Erfahrungen bei der möglichst reinen Darstellung und Gewinnung vom Lötwasser oder vom Zinkchlorid haben dabei längst gezeigt, dass die reine Gewinnung am beten immer dann funktionieren kann und wird, sofern der Chemiker dabei ausschließlich reines Zink mit reiner Salzsäure reagieren lässt.

Bei dieser großtechnischen und im industriellen Maßstab ablaufenden Gewinnung vom Lötwasser ist durch den Anwender dann stets darauf zu achten, dass bei der Zusammenstellung und Konfiguration der entsprechenden Ausgangsstoffe de erwünschten chemischen Reaktion das Zink stets im Überschuss im Verhältnis zur Salzsäure zugesetzt und bei gegeben werden muss, um ein möglichst reines Lötwasser erzielen zu können.

Im Hinblick auf einen möglichst hohen Reinheitsgrad vom Lötwasser, hat es sich in der praktischen Nutzung und Anwendung dieses hier beschriebenen chemischen Verfahrens dann auch stets bezahlt gemacht, sofern das Zink vor dem Hinzufügen zur Salzsäure noch einmal einer ganz speziellen initialen Reinigungsprozedur unterzogen wird.

Diese Reinigungsprozedur zur Gewinnung des hochreinen Lötwassers läuft am besten und auch am effektivsten ab, sofern das zugegebene Zink vor der Reaktion mit Chlor einer speziellen Behandlung unterzogen wird.

Das die Reinheit vom zu gewinnenden Lötwasser oft in unterschiedlichsten Arten von Verbindungen vorhandene Eisen, welches dem Zink oft anhaften kann, wird durch die initiale Form der Beigabe von Chlor nahezu vollständig eliminiert und verdampft.

Der Reinheitsgrad des gewonnen Produktes Lötwasser kann hierbei stets in der Praxis vollauf überzeugen und spricht dann letztendlich auch für die Durchführung und für die stringente Form der Anwendung des hier beschriebenen Verfahrens oder Procederes bei der großtechnischen Form der Darstellung und Gewinnung vom Lötwasser.

Welche Produkteigenschaften und speziellen Charakteristika besitzt das Lötwasser oder Zinkchlorid überhaupt?

Wie jedes chemische Element, so weist auch das hier beschriebene und charakterisierte Lötwasser oder Zinkchlorid ganz besondere, signifikante und charakteristische Eigenschaften auf, die es dann letztendlich auch stets für ganz spezielle Nutzungs- und Anwendungsformen prädestinieren und empfehlen können.

Wie bereits auch eingangs schon erwähnt worden ist, so stellt sich das Lötwasser oder Zinkchlorid stets in der Praxis als ein weißliches und durchscheinendes Pulver dar, welches letztendlich auch eine körnige Struktur aufweisen und manifestieren kann.

Der Schmelzpunkt als ein typisches und signifikantes Charakteristikum, welcher unter anderem auch dazu heran gezogen werden kann, chemische Elemente voneinander unterscheiden und differenzieren zu können, wird beim Lötwasser oder Zinkchlorid durch die Chemiker auf jeweils knapp oberhalb von 318 Grad Celsius beziffert.

Es ist ferner vom Lötwasser oder vom Zinkchlorid gut bekannt, dass es bei Rotglut durch den Chemiker auch gut destilliert werden kann. Das Lötwasser oder Zinkchlorid gilt außerdem als sehr hygroskopisch, was dann für die praktische Nutzung und Anwendung bedeutet, dass dieser Stoff das Wasser regelrecht anzieht.

Natürlich besitzt die moderne Chemie dann heute auch schon längst praktische und anwendungsbereite Erkenntnisse zur Lösbarkeit vom Lötwasser oder Zinkchlorid. Eine solche Lösbarkeit ist sehr stark in Ethanol gegeben.

Verdampft man diese Lösung, so entwickelt sich daraus dann im Allgemeinen eine recht klebrige und als dickflüssig zu bezeichnende Substanz, die von ihrer Konsistenz her stets auch ein wenig an den Honig zu erinnern vermag.

Versetzt man diese Form vom Lötwasser oder vom Zinkchlorid nun wiederum mit etwas Salzsäure, so wird wieder eine typische kristalline Struktur der Substanz ausgebildet, während zugleich jedoch stets auch etwas Wasser dabei ausfallen wird.

Das Lötwasser oder auch Zinkchlorid ist in der Praxis ungemein ätzend und scharf. Aufgrund seiner als hygroskopisch zu beschreibenden Charakteristik, ist das Lötwasser oder auch Zinkchlorid heute ganz hervorragend dazu geeignet und zu empfehlen, um zum Beispiel allen möglichen Arten von organischen Substanzen in großem Maßstab das in ihnen jeweils enthaltene oder auch gespeicherte Wasser vollständig entziehen zu können.

Wozu wird das Lötwasser oder auch Zinkchlorid heute im industriellen und großtechnischen Maßstab genutzt, eingesetzt und verwendet?

Wenn eingangs an anderer Stelle schon davon gesprochen worden ist, dass das Lötwasser oder Zinkchlorid heute im großtechnischen und regelrecht auch als industriell zu charakterisierenden Maßstab gewonnen wird, so muss dadurch dann auch hinlänglich klar sein, dass es im Rahmen der Volkswirtschaften dann auch im großindustriellen und technischen Maßstab genutzt, eingesetzt und dann schließlich auch verbraucht wird.

Diese Verwendungscharakteristika ergeben sich dabei jedoch vorrangig aus der hygroskopischen oder anderen Stoffen das Wasser entziehenden Reaktionsweise vom Lötwasser. So wird das Lötwasser oder Zinkchlorid heute zum Beispiel in der Praxis beim Prozess der Reinigung und Aufbereitung von Erdöl in den zahlreichen Raffinerien oder petrochemischen Unternehmen gezielt genutzt und eingesetzt.

Andere Verwendungsmöglichkeiten für das Lötwasser oder Zinkchlorid ergeben sich dann bei der Konservierung und Haltbarmachung von organischem Gewebe und von organischem Material des unterschiedlichsten Ursprungs.

Auch bei der technischen und im großindustriellen Maßstab in den modernen Volkswirtschaften ablaufenden Herstellung und Produktion von recht speziellen Stoffen und Produkten, wie zum Beispiel Pergamentpapier und vielem anderem mehr, lässt sich das Lötwasser oder Zinkchlorid heute mit recht großem Erfolg und nicht zuletzt dann auch mit beeindruckender Effektivität einsetzen und ganz gezielt nutzen.

Ebenso werden ganz bestimmte Farben und nicht zuletzt dann auch immer wieder recht spezielle Arten von Arzneimitteln und Medikamenten, die von den stark hygroskopischen und wasserentziehenden Eigenschaften dieser Substanz profitieren sollen, aus Lötwasser oder Zinkchlorid hergestellt und produziert.

Das Fazit zum Lötwasser oder Zinkchlorid

Das Lötwasser oder Zinkchlorid hat letztendlich, wie hier aufgezeigt werden konnte, weder etwas mit dem thermischen Fügevorgang des Lötens, noch mit dem Wasser zu tun. Dennoch handelt es sich beim Lötwasser oder Zinkchlorid stets auch um einen Stoff von entscheidender und größter volkswirtschaftlicher Bedeutung.

Diese enorme volkswirtschaftliche Bedeutung und Relevanz vom Lötwasser oder Zinkchlorid beruht letztendlich auf seiner regelrecht als universell zu charakterisierenden Einsetzbarkeit bei den unterschiedlichsten Arten von Produktionsprozessen und von Abläufen innerhalb der Produktion.

Ebenso fußt die enorme volkswirtschaftliche Bedeutung vom Lötwasser oder vom Zinkchlorid heute jedoch nach wie vor auch auf seiner besonders starken und signifikanten hygroskopischen oder Wasser entziehenden Natur.

Letzte Aktualisierung am 18.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API