Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Sägekettenöl

Die moderne Kettensäge ist nicht nur zum alljährlichen Zeitpunkt der sogenannten Holzernte teil recht erheblichen Arten von Belastungen und letztendlich stets auch den entsprechenden Witterungseinflüssen ausgesetzt, die geeignet sind, bei mangelhafter Pflege und Wartung dann alle metallischen Bestandteile und Komponenten dieses Gerätes entsprechend rosten zu lassen.

Das Sägekettenöl ist daher ein überaus sinnvolles und auch zweckmäßiges Produkt zum Werterhalt und zur Verlängerung der Funktionsfähigkeit und der Lebensdauer, welches durch die Industrie produziert und durch den Einzelhandel der auch durch das Internet, dem Besitzer von Kettensägen (beispielsweise von Astkettensägen) angeboten wird.

Aktuelle Sägekettenöl Bestseller

Bestseller Nr. 1
Oregon Sägeketten-Haftöl, 5 Liter
98 Bewertungen
Oregon Sägeketten-Haftöl, 5 Liter
  • 5 Liter Kettenöl im Plastikkanister
  • Viskosität 40°C / DIN 51 562: 100 mm2/s
  • Sommer- und wintertauglich
Bestseller Nr. 2
Dolmar Sägekettenöl 1 Liter 988002256
57 Bewertungen
Bestseller Nr. 3
Makita 988002658 Sägekettenöl Mineralisch 5L
10 Bewertungen
Makita 988002658 Sägekettenöl Mineralisch 5L
  • Original Makita-Qualität, langlebig und robust
Bestseller Nr. 4
Dolmar Sägekettenöl 5 Liter, 988002258
136 Bewertungen
Bestseller Nr. 5
Liqui Moly 1277 Säge-Kettenöl 100  1 Liter
8 Bewertungen
Liqui Moly 1277 Säge-Kettenöl 100 1 Liter
  • Zur Kettenschmierung aller Hochleistungs-Motorsägen sowie Sägegattern
  • Für extreme Einsatzbedingungen wie z.B. Sägen von Hartholz
  • Lieferumfang: Liqui Moly 1277 Säge-Kettenöl 100 1 Liter

Das Sägekettenöl erfüllt jedoch außerdem auch noch eine Vielzahl von technische Aufgaben

Das hier vorzustellende und zu präsentierende Sägekettenöl hat jedoch nicht nur die rein standardmäßige Aufgabe zu erfüllen und zu realisieren, der Bildung von Rost an allen metallischen Bauteilen, Komponenten und Strukturen einer solchen Kettensäge vorzubeugen.

Da Sägekettenöl hat, darüber hinaus, auch noch wichtige technische Aufgaben beim Betrieb einer Kettensäge zu erfüllen, die der Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit dieses modernen und meist auch recht intensiv genutzten Werkzeugs dienen müssen.

Wo immer nämlich sich entsprechende metallische Komponenten bewegen, was letztendlich ja auch bei der Kettensäge der Fall ist, kommt es zu entsprechender Reibung, sofern nicht geölt oder geschmiert werden kann.

Kettensäge mit drei Flaschen Sägekettenöl

Ein Zusatz darf nicht fehlen bei der Nutzung einer Kettensäge: das Sägekettenöl! | Foto: golubovy / Depositphotos.com

Dadurch treten dann Wärme und verstärkte Abnutzung auf, die die Lebensdauer des betreffenden Werkzeugs recht drastisch verringern und einschränken können.

Gerade hier setzt nun jedoch der zentrale Aufgabenbereich vom heute handelsüblichen Sägekettenöl an.

Gerade nämlich zwischen der sogenannten Schiene, welche ein zentrales und wesentliches Bauteil der sogenannten Motorkettensäge darstellt und repräsentiert und der eigentlichen Sägekette des Werkzeugs, kommt es im praktischen Betrieb einer solchen Motorkettensäge dann recht häufig zu sehr starken Formen und Erscheinungen von Reibung.

Diese machen eine recht intensive Art und Weise der Schmierung grundsätzlich erforderlich, sollen ein entsprechend hoher Verschleiß und eine reduzierte Lebensdauer der Motorkettensäge nicht einfach billigend durch ihren jeweiligen Besitzer oder auch Nutzer in Kauf genommen werden.

Das rechtzeitig und in stets auch ausreichender Menge aufgebrachte Sägekettenöl hilft hingegen, die Reibung zwischen der aufgespannten Sägekette und der Schiene einer solchen Motorkettensäge signifikant deutlich zu verringern.

Gerade auch die Schiene einer Motorkettensäge kann durch das rechtzeitige Auftragen von einem handelsüblichen und entsprechend dazu geeigneten Sägekettenöl, in herausragend Art und Weise geschont werden.

Dadurch ist dann letztendlich nicht nur ein reibungsloses und einwandfreies Funktionieren der Motorkettensäge über einen Zeitraum von vielen Jahren hinweg garantiert.

Auch die Optik und die ansonsten möglicherweise schon beizeiten auftretende Geräuschentwicklung, werden durch eine Behandlung von Schiene und von Sägekette mit dem Sägekettenöl, rechtzeitig vermieden und entsprechend in Grenzen gehalten und limitiert.

Das Sägekettenöl ist also daher mit Fug und Recht als eine sehr wichtige Art von Zubehör und von Equipment zu bezeichnen, die daher auch aus gutem Grund durch den Handel und durch die entsprechenden Shops im Internet, zur Werterhaltung und zur Verlängerung der Lebensdauer, bei jedem Kauf eines solchen Werkzeugs ganz unmittelbar mit angeboten werden.

Das Sägekettenöl ist auch unter den Produktbezeichnungen als sogenanntes Haftöl oder Kettenöl bekannt und im Handel gelistet

Das Sägekettenöl kann auch unter den alternativen Produktbezeichnungen als Kettenöl und als Haftöl im Handel oder im Internet nachgefragt und erworben, beziehungsweise bestellt werden.

Diese Bezeichnungen charakterisieren das Produkt dann auch hinsichtlich seines jeweils zentralen Ortes der Anwendung und der Nutzung, beziehungsweise hinsichtlich seiner ganz wesentlichen und bedeutsamen Gebrauchseigenschaften an der Motorkettensäge.

Grundsätzlich zählt das Sägekettenöl, wie auch das Öl beim Auto oder beim Motorrad, neben dem Benzin zu den wesentlichen und unerlässlichen Gebrauchs- und Verbrauchsstoffen.

Als Schmiermittel wird das Sägekettenöl bei der Motorkettensäge in einen eigenständigen und separaten Tank vor der Inbetriebnahme eingefüllt, dessen Füllstand dann auch unbedingt in regelmäßigen Abständen durch den Besitzer oder den Nutzer einer solchen Motorkettensäge kontrolliert werden muss, sollen Erhitzung, Rostbildung, Hitzebildung und Verschleiß an der Säge, insbesondere dann jedoch stets auch an der Schiene, möglichst gleich von vornherein vermieden oder zumindest jedoch entscheidend begrenzt und limitiert werden.

Neben dem bereits erwähnten und vorgestellten Tank, in welchem stets ein ganz bestimmte Menge vom Sägekettenöl vorhanden sein muss, um entsprechende Risiken oder gar Fehlfunktionen des Werkzeugs ausschließen zu können, gehört dann schließlich auch noch eine Ölpumpe zum entsprechenden technischen Equipment der Motorkettensäge, welches die Aufgabe zu erfüllen hat, eine quasi kontinuierliche Ölversorgung der entsprechenden Komponenten und technischen Bauteile, sicher stellen zu können.

Damit solch eine Motorkettensäge jedoch nicht ständig nur so vor Sägekettenöl trifft und das Produkt dann möglicherweise auch noch austritt, herab tropft und den Waldboden zum Beispiel benetzen und entsprechend kontaminieren könnte, wird das Sägekettenöl nur während einer ganz bestimmten Betriebsphase der Säge gepumpt und entsprechend kontinuierlich zugeführt.

Diese Aufgabe und technische Art der Herausforderung, wurde über eine ganz spezielle Art und Weise der Konstruktion gelöst.

Der Antrieb der entsprechend verbauten oder auf das Werkzeug aufgespannten Sägekette, ist nämlich derselbe Antrieb, der auch die Ölpumpe antreibt und bewegt.

Dies hat dann die erstaunliche Konsequenz zur Folge, dass zum Beispiel im Zustand des Leerlaufs überhaupt gar kein Antrieb der Ölpumpe vorliegt und erfolgt, so dass das Werkzeug dann auch nicht von Sägekettenöl nur so triefen kann.

Eine Motorsäge wird mit Sägekettenöl befüllt

Eine Motorsäge wird mit Sägekettenöl befüllt. | Foto: HappyLenses / Depositphotos.com

Es ist durch die konstruktive Lösung und Ausführung vom Antrieb von der verbauten Ölpumpe an de Motorkettensäge also sicher gestellt worden, dass eine Versorgung der Sägekette und insbesondere auch der Schiene, stets nur in einer als bedarfsgerecht zu bezeichnenden Art und Weise erfolgen kann.

Da das Sägekettenöl die Kette und die Schiene also schmieren und nicht einfach nur von dort wieder herunter tropfen soll, muss es außerdem auch über ganz bestimmte und entscheidende Hafteigenschaften verfügen können.

Durch gerade auch diese Hafteigenschaften beim Sägekettenöl soll nämlich dann in der praktischen Nutzung und Anwendung stets auch sicher gestellt werden, dass das Produkt am jeweils erwünschten und dafür vorgesehenen Ort der Schmierung, über einen möglichst langen Zeitraum hinweg, haften und präsent bleiben kann.

Dadurch werden dann der Verbrauch vom Sägekettenöl und die erforderliche Bedarfsmenge im Tank, entsprechend reduziert und limitiert.

Ebenfalls kommt es durch die charakteristischen und stets auch als typisch und produktspezifisch zu zeichnenden Hafteigenschaften vom Sägekettenöl, die letztendlich neben den Schmiereigenschaften wesentlich und entscheidend sind, zu einer ganz entscheidenden Optimierung des gesamten Schmiervorganges am Sägeblatt und vor allem jedoch auch an der Schiene von solch einer Motorkettensäge.

Darüber hinaus ist es heute bei den handelsüblichen Arten und Ausführungen der modernen und zeitgemäßen Motorkettensäge durchaus auch schon grundsätzlich möglich, dass die jeweilige Fördermenge, in Bezug auf das Sägekettenöl pro Zeiteinheit, durch den Benutzer bei entsprechendem Bedarf verändert und manuell eingestellt, beziehungsweise nachjustiert werden kann.

Die jeweils erwünschte Art und Weise der Versorgung und der Schmierung von Sägekette und von Schiene, lässt sich so auch den jeweils konkreten Bedingungen, Umständen und Gegebenheiten des jeweiligen Arbeitseinsatzes, den konkreten Umgebungsbedingungen, wie zu Beispiel der Temperatur, aber dann auch den Charakteristika und Besonderheiten vom jeweils verwendeten, genutzten und aufgefüllten Sägekettenöl in Hinsicht auf dessen Viskosität und anderes mehr, anpassen.

Grundsätzlich sollten sich zum Beispiel auch Forst- und Waldarbeiter und auch andere Nutzer und Anwender von solch einer mechanisierten Art der modernen Motorsäge, wie sie heute zum Beispiel auch schon längst standardmäßig bei der jährlichen Holzernte genutzt und verwendet wird, auf einen regelmäßigen Bedarf am Sägekettenöl und auf einen spezifischen Verbrauch von diesem Schmier- und Betriebsstoff einstellen und einrichten, welcher bei mindestens jeweils 0,3 Liter pro praktischer Betriebs- und Nutzungsstunde und maximal jedoch dann bei höchstens jeweils insgesamt 0,4 Liter pro Betriebsstunde liegen wird.

Woraus wird das Sägekettenöl heute überhaupt hergestellt und produziert?

Wie im voran gegangenen Text bereits umfassend aufgezeigt und dargestellt werden konnte, ist das Sägekettenöl für den Betrieb einer modernen Motorkettensäge, ob nun in der professionellen und voll gewerblichen Nutzung und Anwendung oder aber auch nur schlicht beim privaten und rein hobbymäßigen Einsatz, regelrecht essentiell.

Das Sägekettenöl gilt als Verbrauchs-, ja als Schmier- und somit dann letztendlich auch als Betriebsstoff für solch eine Motorkettensäge.

Mineralisches (synthetisches) Sägekettenöl

Das handelsübliche Sägekettenöl, welches der Verbraucher heute wahlweise und optional entweder im Einzelhandel, im Baumarkt oder dann alternativ auch im Internet, einkaufen oder zur Auslieferung bis nach Hause entsprechend ordern und bestellen kann, wird heute auf zweierlei recht unterschiedliche Art und Weise gewonnen und produziert.

Einerseits lässt sich das Sägekettenöl auf recht tradierte und konventionelle Art und Weise aus dem bewährten Ausgangsstoff des Mineralöls gewinnen und herstellen.

Biologisches Sägekettenöl

Die zweite und alternative Form und Prozedur der Gewinnung und der Erzeugung vom Sägekettenöl, greift hierbei jedoch grundsätzlich nicht auf den Ausgangs- und den Rohstoff des Pflanzenöls zurück, um daraus das begehrte Produkt herstellen und gewinnen zu können.

Das Sägekettenöl kann heute nämlich ebenso gut und effektiv auch aus rein pflanzlichen Ölen als Ausgangsstoffen gewonnen und entsprechend hergestellt werden, was dann in der Praxis auch häufig der Fall ist.

Dieses auf rein pflanzlicher Basis gewonnene und hergestellte Sägekettenöl gilt als biologisch unbedenklich. Sollte es zum Beispiel einmal aus der Motorketten heraus austreten und auf den Waldboden tropfen, so tritt keine Kontaminierung des Untergrundes ein.

Diese Art vom modernen Sägekettenöl gilt unter Insidern und unter Experten daher auch schon längst als sogenannter biogener Schmierstoff.

Aber auch Rapsöle, Olivenöle und nicht zuletzt die auch au heimisch Rohstoffen und Ausgangsstoffen herstellbaren und generierbaren Sonnenblumenöle, finden inzwischen längst als beliebte Formen vom Sägekettenöl in der Praxis recht umfassend Nutzung und Anwendung.

Werden Olivenöl, Sonnenblumenöl oder dann schließlich auch das heimische Rapsöl (Salatöl) als Sägekettenöl genutzt, eingesetzt und verwendet, so kann der Sägenutzer dabei stets auch davon profitieren, dass mit diesem Produkten das gefürchtete Verharzen von der Sägekette und von der Schiene gänzlich unterbleibt.

Allerdings sind Olivenöl, Rapsöl und nicht zuletzt dann auch das Sonnenblumenöl, als hochwertige Formen vom Speiseöl, stets signifikant teurer, als das konventionelle Sägekettenöl. Theoretisch kann man es aber sogar selber machen.

Bestseller Nr. 1
5 Liter Oregon Sägekettenhaftöl Bio Kettenöl Sägekettenöl
15 Bewertungen
5 Liter Oregon Sägekettenhaftöl Bio Kettenöl Sägekettenöl
  • Biologisch abbaubares Öl mit blauem Umweltengel
  • Sehr guter Schutz vor Verschleiß
  • Sommer- und wintertauglich

Hersteller / Marken

Einige Hersteller bzw. Marken vom Kettensägenöl sind:

  • Addinol
  • Aral
  • Alpine
  • Avia
  • Aviaticon
  • Dolmar Biotop
  • Baywa
  • Mc Culloch
  • Castrol
  • Divinol
  • Eurolub
  • Einhell
  • Mannol
  • Powertec Garden
  • Grüner Jan
  • Gardenline
  • Genol
  • Husqvarna
  • Kajo
  • Kox
  • Kettliz
  • Kramp
  • Kerbel
  • Liqui Moly
  • Oregon
  • Oest
  • Pennasol
  • Ryobi
  • Rektol
  • Ravenol
  • Rowe
  • Würth
  • Xervex
  • Meguin

Kaufen / bestellen

Das Öl für die Kettensäge kann man unter anderen bei folgenden Händlern kaufen bzw. bestellen:

  • Hornbach
  • Bauhaus
  • Obi
  • Toom
  • Globus Baumarkt
  • Raiffeisen
  • Norma
  • Real
  • ATU
  • Tankstelle
  • eBay
  • Amazon

Sägekettenöl im Test

Letzte Aktualisierung am 9.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API