Oberfräse

Viele Heimwerker und Hobbybastler verwenden gern die unterschiedlichsten Werkzeuge und Materialien. Vor allem jene die gern mit Holz arbeiten werden die Oberfräse zumindest einmal kennen gelernt haben. Mit dieser lässt sich so manches sehr gut bearbeiten. Egal ob Winkel oder Kanten. MIt der Oberfräse kann vieles zuverlässig und korrekt in die richtige Form gebracht werden.

In diesem Ratgeber verraten wir die wichtigsten Punkte der Oberfräse und worauf sie beim Kauf zu achten haben. Zudem erfahren Sie auch, woran Sie ein gutes Gerät erkennen können.

Darum geht es hier:

  • Was ist ein Oberfräse und wozu kann man diese gebrauchen
  • Woran man ein gutes Gerät erkennt
  • Welche Materialien sich mit der Oberfräse bearbeiten lassen
  • Wie teuer ein solches Gerät sein kann
  • Und Antworten im FAQ Bereich am Ende des Artikels

Die Oberfräse – wozu kann diese verwendet werden?

Die Oberfräse ist streng genommen ein Multitalent mit dem man nicht nur eine Funktion geliefert bekommt. Das relativ kleine und handliche Gerät kann entweder frei geführt werden, oder in eine Vorrichtung eingespannt. Dank der zahlreichen Funktionen lassen sich vor allem Holzwerkstoffe zuverlässig und sauber mit der Oberfräse bearbeiten. So lassen sich Grate, Winkel, Vertiefungen und Aussparungen ohne großen Aufwand in das Holz an jeder beliebigen Stelle bringen.

Um auf die unterschiedlichen Holzarten beim arbeiten mit der Oberfräse eingehen zu können, lässt sich zudem die Drehzahl des Geräts stufenlos regulieren. Dank unterschiedlichen Fräsköpfen kann also nahezu jede Arbeite mit der Fräse ausgeführt werden, wenn auch eher in kleinem Rahmen. Dennoch ist die Oberfräse eine lohnende Investition für alle Heimwerker die gern mit Holz neues schaffen.

Das kostet eine Oberfräse im Schnitt

Wie bei allen anderen Werkzeugen auch, so gibt es natürlich bei der Oberfräse ebenfalls unterschiedliche Qualitäten welche für das Gerät sprechen. Dabei muss günstig nicht immer gleich schlecht sein. Mittlerweile gibt es zum Beispiel schon Oberfräsen für weniger als 100 Euro. Diese Maschinen sind für den gelegentlichen Gebrauch oder kleinere Projekt durchaus ausreichend, haben aber meist nicht allzu großes Zubehör. Dennoch können Sie auch mit diesen Geräten zuverlässig arbeiten. Rechnen Sie jedoch damit dass die Lebensdauer der günstigen Geräte meist kürzer ist, als es bei teureren Maschinen der Fall ist.

Eine Oberfräse kann aber auch gern über 300 Euro kosten. Wie bereits erwähnt bedeutet das nicht zwingend dass diese Maschinen besser arbeiten als die günstigeren. Meist ist hierbei nur das Zubehör umfangreicher und die Lebensdauer. Es kommt also ganz darauf an wie oft Sie Ihre Oberfräse benötigen und welche Projekte Sie damit stemmen wolle. Danach richtet sich dann, welche Oberfräse für Sie am besten geeignet ist.

Daran erkennen Sie eine gute Oberfräse

Wissen Sie woran Sie ein gutes Werkzeug erkennen? Das macht in der Regel nicht der Preis aus. Wie mehrmals in der Vergangenheit gezeigt wurde, so haben nicht selten die günstigeren Geräte die teureren übertroffen. Das kann auch bei der Oberfräse der Fall sein. Denn es kommt nicht auf den Preis an, wie die Qualität ausfällt. Vielmehr ist entscheidend wie der Kundenservice des Herstellers ausfällt. Gibt es überhaupt einen? Denn was machen Sie wenn das Gerät defekt ist?

Zudem entscheidet auch das Zubehör darüber wie gut das Gerät am Ende ist. Gibt es überhaupt Ersatzteile zu kaufen und wie groß ist das Angebot an Zubehör? Ebenfalls ein wichtiger Faktor ist die eingebaute Elektronik und ob eine Saugfunktion existiert. All diese Punkte sind zu beachten wenn Sie eine gute Oberfräse ausfindig machen möchten. Das kann im übrigen auch auf andere Werkzeuge angewandt werden.

Oberfräse
Oberfräse | Foto: petr73 / Depositphotos.com

Zubehör für die Oberfräse

Ein weiterer Punkt der eine gute Oberfräse ausmacht ist das entsprechende Zubehör. Denn je umfangreicher dieses ist, desto mehr können Sie aus Ihrer Oberfräse herausholen. Bei vielen günstigen Modellen gibt es nur wenig Zubehör welches zusätzlich erworben werden kann. Meist passt dieses dann aber nicht auf andere Hersteller Geräte und auch andersherum. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass auch das Zubehör von einer guten Qualität ist. Hier sprechen wir nicht allein von Material und Langlebigkeit, sondern auch von Sicherheit. Denn nur wenn das jeweilige Zubehör hochwertig ist, kann die Sicherheit während dem arbeiten gewährleistet werden.

Zubehör welches bei einer Oberfräse zum Einsatz kommen kann ist vielseitig. Eben je nachdem für welche Anwendungsbereiche die Fräse alles verwendet werden kann. Eine Zubehör welches bereits zum Standard gehört, ist die Führungsschiene. Zwar ist es bei der Oberfräse möglich diese auch frei über das entsprechende Werkstück zu führen, jedoch kann es auch notwendig sein, eine gerade Linie zu führen. Genau dafür ist die Führungsschiene gedacht. Diese wird an der Oberfräse befestigt und an das Werkstück angelegt. So ist es beim Fräsen möglich stets in einer geraden Linie zu bleiben.

Eine Schlauchkupplung ist ebenfalls von Vorteil wenn mit der Oberfräse gearbeitet wird. Egal um welches Werkstück es sich beim Fräsen handelt, die Maschine wirbelt viele Späne und Staub auf. Ist ein Anschluss für einen Staubsaugerschlauch vorhanden, so wird der Großteil des “Abfalls” abgesaugt. Doch damit der Schlauch an die Oberfräse angeschlossen werden kann, benötigt man die besagte Kupplung. In der Regel ist diese beim Kauf der Oberfräse mit inbegriffen.

Der richtige Fräskopf ist entscheidend

Da eine Oberfräse viele Funktionen beinhalten kann gibt es viele verschiedene Aufsätze für die unterschiedlichen Aufgaben. Mit den Senkköpfen lassen sich zum Beispiel Vertiefungen auch mitten im Werkstück fräsen. Winkelfräsen sind wiederum wie der Name bereits vermuten lässt, für ein Fräsen in bestimmten Winkel gedacht. Die Möglichkeiten sind also vielseitig. Wölbungen, Fasen und vieles mehr kann mit dem passenden Fräskopf erzielt werden.

Nützliche elektronische Funktionen der Fräse

Neben den Zubehörteilen sind ebenso die elektronischen Funktionen des Geräts ebenfalls wichtig. Hier macht sich die Qualität dann deutlich bemerkbar. Denn meist sind es gerade was diesen Punkt angeht die hochwertigen Geräte, welche über nützliche Zusatzfunktionen abseits des Standards verfügen. Eine besonders nützliche Funktion im elektrischen Bereich, ist der sanfte Anlauf. Durch den sanften Anlauf ist ein ruckelfreies Ansetzen der Maschine möglich, so dass nicht nur die Gelenke geschont werden, sondern auch die entsprechenden Teile der Oberfräse. Bei dieser Funktion wird über wenige Sekunden die Drehzahl nach und nach stufenweise erhöht, bis die voreingestellte Drehzahl erreicht wurde. Bei Geräten ohne diese Funktion startet die Maschine direkt bei der eingestellten Drehzahl.

Wobei wir bereits beim nächsten Punkt wären. Die Drehzahl ist ein weiterer wichtiger Punkt bei der Oberfräse. Schließlich lässt sich nicht bei jedem Werkstück dieselbe Drehzahl verwenden. Manche Holzarten sind weicher als andere und können schnell ausbrechen. Deshalb muss hier dann mit einer niedrigeren Drehzahl gearbeitet werden, als es zum Beispiel bei Harthölzern der Fall wäre. Dasselbe gilt dann auch bei Kunststoffen oder Epoxidharzen.

Freie Sicht beim arbeiten

Wenn Sie mit der Oberfräse arbeiten sind ein paar Dinge zu beachten. Dazu zählt zum Beispiel, das der entsprechende Fräskopf fest im Futter, also der Spannung sitzt. So wird vermieden dass dieser schief sitzt, oder gar während dem Fräsen aus der Halterung fällt. Ebenfalls wichtig ist eine freie Sicht. Nur so können Sie sauber arbeiten und die Fräsung richtig durchführen. Meist ist aber eben dies der Knackpunkt.

Der Fräskorb welcher auf dem Werkstück aufliegt kann manchmal die Sicht versperren. Das ist meist dann der Fall, wenn zusätzlich die Kupplung für den Schlauchanschluss an der Fräse montiert ist. Wenn die Sicht zu sehr beeinträchtigt ist, hilft es nur dieses Zubehör zu entfernen. Zwar müssen Sie dann etwas mehr Staub in Kauf nehmen, dafür ist die Sicht aber erheblich besser. Verwenden Sie in diesem Fall einfach eine Staubmaske zu Ihrer eigenen Sicherheit.

FAQ

✅ Welche Werkstücke können mit der Oberfräse bearbeitet werden?

Eine Oberfräse ist in den meisten Fällen für das bearbeiten von Holz Werkstücken gedacht. Denn die Fräsköpfe können zum Beispiel bei Metall schnell brechen und so zu gefährlichen Geschossen werden. Jedoch muss es nicht nur Holz sein welches gefräst werden kann. Andere weiche Werkstücke können ebenfalls gefräst werden. Das kann zum Beispiel Kunststoff oder Epoxydharz sein.

✅ Kann eine Oberfräse universell eingesetzt werden?

Die Oberfräse ist im Grunde ein Werkzeug welches vielseitig eingesetzt werden kann. Dennoch ist es kein Universalwerkzeug. So können zwar die unterschiedlichsten Fräsarbeiten damit durchgeführt werden, jedoch ist die Oberfräse lediglich für Fräsarbeiten zu verwenden. Eine Verwendung in Bereichen außerhalb der vorgesehenen Anwendungsbereiche gefährdet nicht nur die Garantie, sondern auch Ihre Sicherheit.

✅ Sind günstige Fräsköpfe gefährlich?

Bereits bei den Fräsköpfen gibt es Unterschiede. Günstige Fräsköpfe kosten meist nur den Bruchteil von hochwertigen und sind oftmals schon für einen Euro zu haben. Doch keine Sorge, gefährlich sind die günstigen Geräte meist nicht. In der Regel ist die Lebensdauer eines günstigen Fräskopf einfach nur kürzer. Denn auch die günstige Variante muss gewisse Standards in Sachen Sicherheit erfüllen, damit diese in den Verkauf gelangen dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Beiträge

Kategorien