Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Rigips schleifen Tipps

Rigips schleifen Tipps sollen es heute vor allem dem rein hobbymäßigen Heimwerker ermöglichen, dieses im Trockenbau und vor allem dann auch im Akustikbau so beliebte Material in optisch einwandfreier Qualität an den Wänden und an den Decken verarbeiten und herrichten zu können. Die Rigips-Platten, die es in ganz unterschiedlichen Arten von Ausführungen heute in praktisch jedem beliebigen Baumarkt oder auch in jeder Baustoffhandlung in ganz verschiedenen Größen und auch in der speziellen Eignung zur Verlegung in Feuchträumen zu kaufen gibt, besitzen nämlich im Unterschied zu den heute gleichfalls recht populären sogenannten OSB-Platten weder eine Nut, noch eine Feder an ihren Seitenwänden. Dies macht dann eine entsprechend bündige Verlegung, selbst beim perfekten und maßgenauen Zuschneiden, oft recht schwierig. Die Rigips-Platten weisen also beim Verlegen und beim Installieren an Wänden oder Decke eines Raumes daher oftmals mehr oder minder breite Lücken als Zwischenräume auf. Diese Lücken sollten dann durch den Handwerker 0der durch den Heimwerker aus optischen Gesichtspunkten und im Interesse einer später möglichst glatt und dadurch dann letztendlich auch regelrecht makellos erscheinenden Fläche, mit einem Schwingschleifer oder mit einem ähnlichen Gerät glatt geschliffen werden, nachdem sie entsprechend ausgehärtet sind. Die Rigips schleifen Tipps beziehen sich daher praktisch auf die finale optische Bearbeitung der bereits erlegen und erfolgreich installierten Platten an Decke oder Wand eines Raumes.

Tipps zum Rigips schleifen

Womit sind Rigipsplatten am besten zu schleifen?

Rigipsfugen sind zunächst erst einmal mit der dazu entsprechend geeigneten Spachtelmasse zu verschmieren und zu glätten. Nach dem erfolgreichen Aushärten der Spachtelmasse, soll diese dann tunlichst auch noch abgeschliffen werden.

Dies kann man dann im Extremfall sogar auch mit der Hand tun, nämlich mit etwas Schleifleinen tun, welches um ein Stück Holz mit glatten und geraden Flächen gewickelt worden ist. Allerdings empfiehlt sich diese Prozedur nur bei sehr kleinen Räumlichkeiten, in denen entsprechend wenige und auch nur sehr kleine und schmale Rigipsfugen glatt und plan zu schleifen sind.

Handelt e sich hingegen um einen Raum mit sehr großen Wand- und Deckenflächen und mit einer Vielzahl frisch gespachtelter Rigipsfugen, dann sollte, anstatt die mühselige Prozedur des Von-Hand-Schleifens zu favorisieren, doch gleich besser auf ein entsprechendes Elektrogerät zurück gegriffen werden.

Hierbei ist dann zumeist der sogenannte Langhalsschleifer die aller erste Wahl für denjenigen Hand- oder auch Heimwerker, der sich dazu entschlossen hat, Rigipsplatten in seinen Räumlichkeiten anzubringen und zu installieren.

Die meisten Rigips schleifen Tipps werden für die Prozedur stets den Langhalsschleifer aller wärmstens empfehlen und dem Heimwerker ans Herz legen, denn hierfür gibt es viele gute und durchaus auch plausible Gründe.

So erspart die Nutzung vom Langhalsschleifer dem Heimwerker beim oftmals ungeliebten, weil extrem staubigem, Rigipsfugen-Schleifen, die Benutzung einer Leiter. Der Langhalsschleifer besitzt nämlich meist einen Teleskoparm, so dass das Gerät, während der Heimwerker dazu ganz einfach auf dem Fußboden seinen festen und sicheren Standplatz beibehalten kann, zum Abschleifen einer Deckenfläche eingesetzt werden.

Wie bereits auch schon eingangs erwähnt und angedeutet worden ist, bringt das Weglassen einer Stehleiter beim Rigipsfugen-Schleifen an der Decke eines Raumes nicht nur eine Reduzierung der Unfallgefahr mit sich, welche durch ein mögliches Umkippen der dazu genutzten Leiter oft gegeben ist, sondern der Heimwerker ist bei der Benutzung vom Langhalsschleifer dann auch auf dem Boden stehend und somit letztendlich deutlich weiter entfernt von der Staubentwicklung, die bei der Prozedur stets entsteht und die die Augen und die Atmungsorgane stark belasten kann.

Die Nutzung und Verwendung von einem solchen Langhalsschleifer, den es heute von den unterschiedlichen Herstellern distribuiert, schon in praktisch jedem Baumarkt und auch in jeder Elektrogerätehandlung sowie im Internet zu kaufen gibt, ist also im wahrsten Sinne des Wortes für den jeweiligen Heimwerker die aller gesündeste Möglichkeit zum Abschleifen und zum Glätten seiner jeweils an der Zimmerdecke befestigten Rigipsplatten.

Weitere Rigips schleifen Tipps

Doch mit der Wahl des richtigen und optimal geeigneten Werkzeugs zum Rigigs-Abschleifen, sind die Tipps für diesen Arbeitsgang noch lange nicht erschöpft. Weitere Tipps und Hinweise beziehen sich dann weniger auf die richtige Wahl der entsprechend geeigneten Werkzeuge und Hilfsmittel, sondern schließlich auch auf die eigentliche praktische Durchführung dieser wichtigen Arbeiten.

Jede heute im Handel erhältliche Art von Rigipsplatte ist bekanntlich mit einer Schicht aus Karton versehen, beziehungsweise beklebt. Es ist jedoch ein gefährlicher Trugschluss seitens des Handwerkers oder des entsprechend ambitionierten Heimwerkers, gerade nämlich auch diese den Rigipsplatten eigens anhaftenden Kartonschichten mit dem Langhals- oder auch mit dem Schwingschleifer abschleifen zu wollen. Hierdurch könnte die Rigipsplatte brüchig werden und splittern, denn de Karton wurde durch den jeweiligen Hersteller und Produzenten eigens zu demjenigen Zweck angebracht, um Spannungen und Bewegungen sowie Stöße der Rigipsplatte aufnehmen und abfedern zu können und dann schließlich auch vor allem dazu, um die Platte flexibler und dadurch belastbarer zu machen. Mit dem Wegschleifen vom Karton gehen jedoch all diese positiven und für die Haltbarkeit und Lebensdauer einer solchen Rigipsplatte ganz entscheidenden Voraussetzungen verloren. Das Wegschleifen der Kartonschicht geht also stets zu Lasten der Statik und der Flexibilität einer an Wand oder Decke installierten Rigipsplatte.

Von diesem Vorhaben, den Karton von den darunter befindlichen Rigipsplatten auch nur ansatzweise abschleifen zu wollen, sollte man dann in der Praxis tunlichst Abstand nehmen! Ebenfalls sollten sogenannte Täler, die sich im Bereich der im Nachhinein erst durch den Handwerker zum Ausgleich aufgetragenen Spachtelmasse befinden könnten, niemals mit dem Langhalsschleifer oder auch mit dem Exzenterschleifer oder mit dem Schwingschleifer bearbeitet werden. Wird dies nämlich realisiert, so werden die Täler zwischen den einzelnen Rigipsplatten noch verstärkt und sie werden dann auch noch letztendlich viel stärker von unten her sichtbar und erkennbar.

Schleift man nämlich solche Dellen und Täler im Fugenbereich zwischen den Rigipsplatten noch extra nach, so bleiben diese dann später selbst nach einem finalen Überstreichen oder auch Tapezieren stets mehr oder minder deutlich für den Betrachter sicht- und erkennbar. Ganz besonders jedoch bei einem extrem ungünstigen Lichteinfall, können sich solche durch ein Abschleifen noch verschärften und hervor gehobenen Täler extrem gut abzeichnen und entsprechend deutlich ins Auge fallen.

Die Spachtelmasse stets beachten!

Noch weitere wichtige Rigips schleifen Tipps beziehen sich dann auch auf die Bearbeitung der Spachtelmasse. Diese muss besonders intensiv mit dem Schleifgerät bearbeitet werden, ohne dabei jedoch die möglichen vorhandenen Täler innerhalb der Masse noch explizit zu verschärfen.

Außerdem entsteht bei jeder Bearbeitung, gerade jedoch auch der Spachtelmasse mit dem Schleifgerät, extrem viel Staub. Dieser sollte möglichst sofort und äußerst konsequent durch einen Gehilfen des den Langhalsschleifer bedienenden Heimwerkers abgesagt und von der Decke oder von der Wand entfernt werden, ehe er dann nämlich dort die frische Fuge verschmutzen und dadurch dann am Ende auch besonders deutlich sichtbar machen kann.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *