Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Silikon entfernen – so geht’s!

Silikon ist ein überaus beliebter und populärer Baustoff, der heute in der Praxis an vielen Stellen, nämlich gleichermaßen im Innen-, wie aber dann letztendlich auch im Außenbereich von Gebäuden, zum Einsatz gelangen kann. Das Silikon wird dabei gleichermaßen intensiv und mit Erfolg durch entsprechend professionell und voll gewerblich agierende Handwerker, wie aber auch durch rein hobbymäßige Heimwerker, genutzt und entsprechend angewendet und zum Einsatz gebracht (hierfür wird meist eine sogenannte Silikonpistole genutzt).

Nach dem Setzen der sogenannten Silikonfuge, stellt der jeweilige Handwerker dann jedoch oft mit großer Verärgerung fest, dass mehr oder minder große Mengen vom Silikon ihm vor allem an den Händen oder auch an seiner Kleidung anhaften können, beziehungsweise dann auch auf solche Flächen gelangt sind, die dafür eigentlich gar nicht vorgesehen waren.

Das hartnäckige Anhaften von Silikonresten im Zuge der Verarbeitung dieses beliebten und praktisch regelrecht zur Abdichtung entsprechende Fugen schon universell einsetzbaren Baustoffs, ist gefürchtet und legendär, denn Silikon lässt nur unter großen Mühen und mit entsprechendem Aufwand wieder vollständig entfernen. Der nachfolgende Beitrag widmet sich daher umfassend der Thematik: Silikon entfernen – so geht’s!

Silikon wieder entfernen so geht es

Silikon entfernen mit Hausmitteln

Viele Handwerker und letztendlich dann vor allem aber auch Heimwerker, schwören heute bei der Entfernung von entsprechenden Resten von Silikon auf überaus aggressive Reiniger. Diese basieren meist auf Chemikalien und sind im Handel für praktisch Jedermann erhältlich. Allerdings belasten sie vielfach nicht nur das Grundwasser in einem hohen Maße, sondern sie können auch zu Unverträglichkeitserscheiningen auf der Haut des jeweiligen Nutzers und Verwenders führen.

Ein traditionell eingesetztes und entsprechend zur Anwendung gebrachtes Hausmittel, um vor allem noch extrem frische Reste von Silikon erfolgreich beseitigen und von dem betreffenden Untergrund wirksam und effektiv entfernen zu können, stellt vor allem das klassische Geschirrspülmittel dar.

Ist das zu beseitigende Silikon noch vergleichsweise frisch und befindet es sich vor allem noch nicht in einem vollständig ausgehärteten Zustand, so stellt das jeweils in der Küche befindliche Geschirrspülmittel eine gleichermaßen preisgünstige, wie letztendlich dann vor allem aber auch simple Form der Lösung dar, um den Silikonrest schnell und vollständig vom Untergrund entfernen und beseitigen zu können, ehe er noch vollständig aushärten kann.

Alternativ können zur Entfernung und zur vollständigen Beseitigung von noch nicht vollständig ausgehärteten Resten von handelsüblichem Silikon dann aber auch andere Arten von Mitteln zur Körperpflege mit großem Erfolg durch den Handwerker oder auch durch den Heimwerker eingesetzt werden.

Hierzu gehören nicht nur das klassische Babyöl, sondern praktisch alle handelsüblichen und im Haushalt befindlichen Lotionen und Cremes, die sich als ölhaltig erweisen.

Ein weiteres beliebtes und äußerst populäres Mittel, um das lästige Silikon entfernen zu können, stellen jedoch die Essigessenz und der entsprechend mit Wasser verdünnte Essig dar, welcher letztendlich aus der Essigessenz gewonnen werden kann.

Auch diese Produkte haben sich in der Praxis schon vielfach und in ganz unterschiedlichste Art und Weise als Lösungsmittel für Silikon und für entsprechende Restmengen von anhaftendem Silikon bewähren und behaupten können.

Bei der Nutzung und Verwendung der unverdünnte Essigessenz ist allerdings höchste Vorsicht und letztendlich dann auch Umsicht geboten, da es sich hierbei um eine extrem ätzende Art einer aggressiven chemischen Lösung handelt, die entsprechende Schäden, vor allem an den empfindlichen Schleimhäuten, verursachen kann.

Die Nutzung und Verwendung der mit Wassermengen versetzten Essigessenz ist daher stets der reinen Form vor zu ziehen, da sich dieses Mittel in seiner praktischen Nutzung und Anwendung als deutlich milder und weniger aggressiv erweist.

Den Baustoff aus den Haaren und von den Händen beseitigen: Silikon entfernen – so geht’s!

Erfahrungsgemäß ist es für den betreffenden Handwerker und auch für den ambitionierten Heimwerker stets ganz besonders ärgerlich und hinderlich, sofern der Baustoff Silikon im Zuge seine Nutzung und Verwendung vielleicht auch in die Haare oder an die Hände gelangt und dann anschließend dort anhaftet.

Aber auch hierfür gibt es dann in der Praxis entsprechende Tipps und Hinweise, die dazu führen, dass der Betroffene sich stundenlange und teilweise dann sogar extrem schmerzhafte Prozeduren der individuellen Körperreinigung ersparen kann und das Silikon dann auch ohne größeren Aufwand vollständig aus der Haut und aus den Haaren wieder entfernen kann.

Gelangt Silikon im Zuge von entsprechenden Baumaßnahmen oder auch von Renovierungen an die Finger und an die Hände, so sollte es dort ganz einfach mit einem alten Lappen oder auch mit einem entsprechenden Stück von Küchenrolle entfernt und abgewischt werden.

Die dann anschließend noch verbleibenden Reste vom Silikon können schnell, effektiv und auch vergleichsweise einfach mit etwas Geschirrspülmitte in Verbindung mit warmem Wasser entfernt und beseitigt werden.

Wer mag, der kann außerdem dann auch noch eine entsprechend harte Handbürste hinzu ziehen, um den Effekt der erfolgreichen Reinigung zu beschleunigen und zu verstärken. Allerdings ist es dann anschließend empfehlenswert und auch sinnvoll, die genutzte Handbürste einige Zeit in einer Schüssel mit Geschirrspülmittel und warmem Wasser liegen und einweichen zu lassen, damit sich die Silikonreste lösen können, die sich an den Borsten fest gesetzt haben könnten.

Ist hingegen Silikon im Zuge von Bau- und von Renovierungsmaßnahmen in die Haare eines Handwerkers oder auch eines Heimwerkers gelangt, so sollte das Material zunächst erst einmal mit einem trockenen Tuch entfernt und grob abgewischt werden. Auch hierzu hat sich die Küchenrolle aus Papier ganz hervorragend gut bewährt. Ist diese erste Grobreinigung der Haare des Handwerkers oder auch des Heimwerkers erst einmal erfolgreich abgeschlossen worden, so sollte dann gleich anschließend auch versucht werden, die eventuell dennoch im Haar und in der Frisur verborgenen Reste von frischem Silikon ganz einfach mit einem trockenen Kamm heraus zu kämmen.

Erst dann, wenn auch dieser Versuch entsprechend scheitert, sollten die gesamte Frisur und dann letztendlich auch die gesamte Kopfhaut des betroffenen Handwerkers oder auch Heimwerkers, mit etwas Kokosöl eingefettet werden, welches am besten auch noch richtig einmassiert wird.

Am Ende dieser Prozedur ist es dann dem Handwerker zu empfehlen, sich ganz einfach unter die häusliche Dusche zu stellen. Hier kann dann zunächst erst einmal versucht werden, das Kokosöl mit einem handelsüblichen Shampoo aus dem Haar und aus der Frisur heraus zu waschen. Die Prozedur kann unter Umständen so lange wiederholt werden, bis die betroffene Person beim Durchstreichen der Haare mit den Fingern dann nicht mehr das Empfinden hat, als würde sich dort eine ölige Schicht befinden.

Fazit

Generell ist bei allen bekannten Arten der Verunreinigung von Körperstellen oder von Kleidung mit Silikon zu empfehlen, den Baustoff am besten sofort vollständig zu entfernen, so lange er nämlich noch frisch und noch nicht angetrocknet, beziehungsweise ausgehärtet ist.

Im Unterschied zu manchen anderen Arten von Baustoffen, erweist sich nämlich gerade beim Silikon diejenige Annahme als trügerisch, dass sich dieser Baustoff im ausgehärteten und angetrockneten Zustand leichter von den entsprechenden Arten von betroffenen Untergründen entfernen lassen könnte.

Eine möglichst rechtzeitige und letztendlich stets auch umfassende Bearbeitung der Verunreinigung mit Silikon sichert gerade dann die besten Resultate und Ergebnisse, wenn sie sofort nach der Entdeckung und im noch frischen Zustand des Baustoffs vorgenommen und eingeleitet werden kann.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *