Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Putz filzen: so wird das gemacht!

Putz filzen: Im nun folgenden Text, soll es um die Technik des sogenannten Filzens von Putz gehen, die sich schon seit geraumer Zeit anhaltend großer Beliebtheit und Popularität bei den unterschiedlichsten Bauherrn erfreuen darf.

Das Putz filzen, wie es hier vorgestellt und präsentiert werden soll, bezieht sich dabei stets auf einen finalen und den ganzen Vorgang des Putzens quasi abschließenden, Arbeitsabschnitt, mit dem dem aufgetragenen Putz im Prinzip der aller letzte Schliff und die finale Oberflächenstruktur verpasst werden soll.

Das Putz filzen ist eine besondere Art der handwerklichen Technik, welche der Maurer oder der Putzer im Rahmen seine eigentlichen Berufsausbildung erst einmal erlernen muss. Grundsätzlich kann das hier exemplarisch zu beschreibende und vorzustellende Putz filzen oder auch Wand und Decke filzen, in ganz verschiedenartiger Herangehensweise durchgeführt und realisiert werden.

So unterscheidet man das Putz filzen bei jeweils frisch auf Wand und Decke aufgetragenem Material, von derjenigen Art und Weise vom Putz filzen, wie sie beispielsweise in der Praxis dann auch bei reparierten Wänden und bei ausgebesserten Schäden und Löchern im bereits schon vor Jahren gefilzten Putz, durch den Handwerker immer wieder vorgenommen werden kann.

Das Putz filzen eignet und empfiehlt sich demzufolge für neue Wände mit frisch aufgetragenem Putzmaterial ebenso gut, wie auch für Reparaturen und für Instandsetzungen an altem und schadhaftem Putzmaterial.

Das Putz filzen verlangt in der Praxis allerdings schon einiges an technischem Können, an Augenmaß und letztendlich dann vor allem auch an Geduld, von dem jeweiligen Handwerker, der sich zum Filzen einer Wand oder auch einer Deckenstruktur entschlossen hat.

Ebenfalls muss der Handwerker zum Putz filzen über das geeignete Putzmaterial und über eine ganz besondere und spezielle Art von Hilfsmittel verfügen können, nämlich über das sogenannte Filzbrett, welches heute im Allgemeinen zur Grundausstattung der aller meisten Maurer oder auch Putzer und Fliesenleger gehören wird.

Mit einiger Erfahrung im Putz filzen, geht dieser höchst spezielle und bei größeren Arbeitsflächen vor allem stets auch die Oberarme des Handwerkers massiv belastende Arbeitsgang, dann jedoch erstaunlich flott und elegant von der Hand.

Die eigenwillige und recht glatt anmuten Oberflächenstruktur von Wand und Decke, die sich mit solch einem Filzbrett in de Hand des Handwerkers dann am Ende erzielen und realisieren lässt, spricht dabei für diese Technik, die besonders im Innenbereich von entsprechenden Häusern oder auch von Wohnungen und hier speziell im oft genutzten Wohnbereich, zu finden ist.

Was ist Putz filzen?

Was das Putz filzen oder Wand und Decke filzen, in der Praxis dann letztendlich ist und repräsentiert, wurde ja im initialen Abschnitt dieses Textes schon recht deutlich umschrieben und charakterisiert.

Es handelt sich dabei um eine spezielle Technik des Glättens und der Nachbearbeitung, des bereits schon kurz zuvor auf Wand oder Decke aufgetragenen Putzmaterials, die mit der Hilfe vom sogenannten Filzbrett vorgenommen werden muss, soll der dabei durch den Handwerker gewünschte Oberflächeneffekt bei der Putzstruktur dann letztendlich auch wirklich erreicht und erzeugt werden können.

Nach dem erfolgten Neuverputz von Wand oder Decke oder auch nur nach einer entsprechenden Reparatur von schadhaften Stellen im alten Putz am Wand oder Decke, sollte schließlich im Interesse der Optik und der Ästhetik, noch ein finales Glätten der betreffenden baulichen Strukturen durch den Handwerker erfolgen.

Wird dieses Glätten des aufgetragenen Putzmaterials dann jedoch mit dem Filzbrett durch den Handwerker vorgenommen, so spricht de Fachmann dabei vom sogenannten Putz filzen.

Das hierzu zwingend durch den Handwerker bei diesem Arbeitsgang zu nutzende und zu verendende Arbeitsmittel, in Gestalt vom bereits auch schon beschriebenen Filzbrett, weist grundsätzlich große Ähnlichkeiten mit der standardmäßig durch Maurer und Putzer am Bau eingesetzten Glättkelle auf.

Der, wie bei einem großen Schuldreieck oder Schullineal für die Wandtafel, auch beim Filzbrett in der Regel komplett mittig angebrachte Handgriff, ermöglicht es dem Maurer, beim Putz filzen dieses Gerät und Hilfsmittel, möglichst gleichmäßig und oft auch in entsprechenden kreisenden Bewegungen, über den jeweils zu glättenden Putz an der Wand oder auch an der Decke, hinweg führen und dirigieren zu können.

Putz filzen

Putz filzen: in diesem Beitrag zeigen wir wie das geht. | Foto: Natali_ua / Depositphotos.com

So erklärt sich dann in de Praxis auch die große Geschicklichkeit vieler Maurer und Putzer, im Umgang und im Handling mit dem Filzbrett, welche nicht nur ganz allein durch jahrelange Übung erworben werden kann, sondern zum Teil auch der gleichmäßigen Geometrie und Aufteilung bei diesem Handwerkszeug, zu verdanken ist.

Grundsätzlich ist es mit dem richtigen Filzbrett und mit der fundierten Erfahrung, wie sie aus jahrelangem Üben mit diesem Werkzeug dem Profi erwachsen kann, möglich, eine trockene Putzschicht an Wand oder Decke ebenso erfolgreich zu filzen, wie auch eine gerade eben erst frisch aufgetragene Putzschicht, die noch nicht vollständig durchtrocknen konnte.

Bei entsprechend trockenem Putz an der Wand oder auch an der Decke, muss das Putzbrett dann durch den Handwerker, der es benutzt und führt, entsprechend stärker gewässert und benetzt werden, so dass genügend Wasser auf der Oberfläche vom Filzbrett zur Verfügung steht, um die Wand noch einmal nässen und mechanisch erfolgreich bearbeiten zu können.

Beim noch frischen Putz an der Wand oder auch an der Decke, sollte hingegen mit dem Wässern vom Filzbrett durch den Handwerker eher sparsam umgegangen und verfahren werden.

Zu viel Wasser und zu viel mechanischer Druck, ausgeübt bei den kreisenden Bewegungen mit dem Filzbrett auf die Oberfläche der Putzschicht, könnte den soeben erst durch den Handwerker mühsam aufgetragenen Putz dann nicht glätten, sondern ihn regelrecht von dem Untergrund herunter waschen, beziehungsweise herunter reiben.

Die Beschaffenheit und Art des zu behandelnden und zu filzenden Putzes sowie dann aber auch vor allem sein jeweiliger Feuchtigkeitsgehalt, bestimme dann das Ausmaß, in welchem das Filzbrett selbst noch mit Wasser benetzt werden muss, um den mechanischen Glättvorgang durch die typische kreisende Bewegung mit dem Filzbrett, erfolgreich durchführen und realisieren zu können.

Das Filzbrett und ein eigens bereit gestellter Eimer, der gut mit sauberem Leitungswasser gefüllt worden ist, bilden also die zentralen und am Ende stets unersetzlichen Arten von Hilfsmitteln und von Utensilien, auf die durch den Handwerker zum Putz filzen immer wieder zurück gegriffen werden wird.

Immer wieder, wird der Handwerker daher im Prozess vom Putz filzen, daher sein Filzbrett in den vorher eigens bereit gestellten Wassereimer hinein tauchen, um es entsprechend zu wässern und zu benetzen, damit das Putz filzen in der gewünschten Qualität realisiert und durchgeführt werden kann.

Vorteile

Tatsächlich kann das hier zu beschreibende und zu charakterisierende sogenannte Putz filzen, dem Handwerker, der sich zu seiner Durchführung und Realisierung an entsprechend vorbereiteten und präparierten Flächen und Strukturen von Wand und Decke entschlossen hat, gleich mehrere und nicht von der Hand zu weisende Vorteile bieten, auf die zum Teil im bisherigen Textverlauf auch schon ganz kurz eingegangen werden konnte.

  1. Eine glatte und plane Struktur an der Wand- oder auch der Deckenfläche erzielen und realisieren zu können, gilt heute vor allem im intensiv genutzten Wohnbereich als chic. Das Putz filzen, richtig und sauber durchgeführt, ist eine extrem kostengünstige und vergleichsweise schnell und einfach zu realisierende Maßnahme der individuellen Nachbereitung und Glättung von aufgezogenem Putzmaterial.
  2. Man kann die jeweilige Wand oder Decke dabei ganz individuell bearbeiten und durch die kreisende Bewegung am Ende sogar ein interessantes Muster im Putz erzeugen, welches sich in der Praxis jedoch nur bei ganz genauer Betrachtung und bei genauestem Hinsehen, erkennen oder erahnen lässt.
  3. Mit dem Putz filzen, lassen sich kostengünstig elegante und feinkörnige Oberflächenstrukturen an Wänden und Decken von entsprechenden Räumlichkeiten realisieren und erzeugen, die außerdem dann auch noch als robust und langlebig gelten und die einen wirkungsvollen Teil der Raumisolierung gegen Kälte oder auch gegen Wärme, abgeben können.
  4. Mit dem hier exemplarisch zu beschreibenden und vorzustellenden Putz filzen, können heute in der Praxis kleine und große Flächen und Strukturen gleichermaßen erfolgreich bearbeitet werden. Ebenso ist es möglich, mit dem Putz filzen noch frische und feuchte Wand- oder auch Deckenflächen zu bearbeiten, wie auch schon vergleichsweise recht trockene Flächen.
  5. Das hier vorzustellende Putz filzen, kann bei Neuverputz ebenso gut zur Anwendung und zum Einsatz gelangen, wie ach bei einer Sanierung von alten und schadhaften Wand- oder Deckenflächen, im Zuge einer Sanierung oder Renovierung.
  6. Mit dem Filzbrett und dem gut gefüllten Wassereimer als unentbehrliche Arten von handwerklichen Hilfsmitteln und Utensilien, lassen sich heute die unterschiedlichsten Materialien, Putzarten und Körnungen, mit großem Erfolg bearbeiten und wunschgemäß glätten.
  7. In jedem Fall, wirken die durch das Putz filzen entstandenen und erzeugten Flächen und Oberflächenstrukturen, glatt, plan, feinkörnig und dadurch dann letztendlich auch optisch ungemein attraktiv und interessant. Eine Wand, nach dem Putz filzen, kann entweder so belassen werden oder man streicht sie nach dem endgültigen Abtrocknen, beziehungsweise man tapeziert sie ganz einfach nur.

Putz filzen? Das sollte man vorab beachten!

Beim hier zu beschreibenden und zu charakterisierenden Putz filzen, sollte man bereits auch schon vorab und vor dem Beginn der eigentlichen Maßnahmen wissen, dass es ratsam ist, auf Kalk- und auf Gipsputze, wie sie ich zum Beispiel in den umfangreiche Sortimenten und Angeboten der Baumärkte und de Baustoffhandlungen werden finden lassen, zurück zu greifen.

Auch sollte man sich zunächst erst einmal einen Überblick darüber verschaffen, wie groß die zum eigentlichen Putz filzen dann am Ende vorgesehene Fläche der Wand oder auch der Decke, am Ende sein wird. Generell eignen sich kleine und große Flächen gleichermaßen gut zum Putz filzen.

Allerdings neigen insbesondere signifikant große Flächen, die zum Putz filzen in Betracht gezogen werden, zur Rissbildung. Hierbei sollte man dann vorsichtig sein, das richtige Augenmaß, vor allem auch im Umgang mit dem Wasser, besitzen und unter Beweis stellen.

Je größer also die durch den Handwerker zu filzende Wand- oder Deckenfläche am Ende ist, desto vorsichtiger muss beim Putz filzen dann vorgegangen werden, um die gefürchtete Rissbildung in den Strukturen, dann gleich von vornherein völlig zu vermeiden und wirksam auszuschließen.

Beim reinen Ausbessern, Sanieren oder auch Reparieren von schadhaften Putzstellen durch das Putz filzen, muss dann allerdings durch den Handwerker nicht unbedingt so umsichtig und vorsichtig zu Werke gegangen werden. Je kleiner sich nämlich die beim Putz filzen zu bearbeitende Fläche gestaltet, um so geringer ist am Ende dann dabei auch das Risiko der Rissbildung im Material.

Material

Auch zum Material und seiner wichtigen und zentralen Bedeutung beim Putz filzen, wurde ja im voran gegangenen Text schon einiges gesagt und aufgeführt. Generell, sollten Kalk- oder auch Gipsputze durch denjenigen Handwerker bevorzugt genutzt und verwendet werden, der sich erst einmal zum Putz filzen entschlossen hat.

Der Grund hierfür, liegt letztendlich stets in der ganz hervorragenden Wasserlöslichkeit der hier vorgestellten, kalk- oder gipshaltigen Arten von Putzmaterialien, begründet. Da beim Putz filzen das Wasser neben dem Filzbrett letztendlich das aller wichtigste Arbeitsmittel darstellt und repräsentiert, lässt sich ein gut wasserlösliches Putzmaterial natürlich mit dem feuchten Filzbrett wesentlich leichter, schnelle und dann auch effektiver bearbeiten und glätten, als ein schwer wasserlösliches Putzmaterial.

Kalk- und auch Gipsputze, können überdies in der Praxis dann auch signifikant große Mengen an Wasser in sich aufnehmen. Dieses trägt, einmal mit dem Filzbrett in das entsprechende Putzmaterial an Wand oder auch Decke ein gearbeitet, dann zu einer glatten Oberflächenstruktur bei.

Ein solches Putzmaterial, bestehend aus den Rohstoffen Kalk oder auch Gips, lässt sich überdies dann auch nach dem vollständigen Austrocknen der entsprechenden Flächen, in geeigneter Art und Weise durch den Handwerker noch mit den unterschiedlichste Materialien und Hilfsmitteln zusätzlich nachbearbeiten.

Werkzeug

Das Werkzeug zum Putz filzen, besteht zunächst erst einmal aus der obligatorischen Maurerkelle oder auch Putzkelle. Mit dieser wird de Putz erst einmal aufgetragen und abgezogen. Erst dann, kann das eigentliche Werkzeug, welches zum hier darzustellenden und zu beschreibenden Putz filzen erforderlich wird, zum Einsatz gelangen.

Wie eingangs schon aufgeführt worden ist, so besteht es aus dem stets gut mit sauberem Leitungswasser gefüllten Wassereimer und dem klassischen Filzbrett, welches sich einige Handwerker auch selbst angefertigt haben.

Die Vorbereitungen

Die Vorbereitungen zum Putz filzen, bestehen zunächst erst einmal im Abdecken der Umgebung, so zum Beispiel mit Folie und mit Malerkrepp, beziehungsweise mit Klebeband. Nun wird das im Baumarkt, im Baustoffhandel oder auch im modernen Internet eingekaufte oder bestellte Putzmaterial, gemäß der Spezifikation des jeweiligen Herstellers und Produzenten, durch den Handwerker angemischt und in einen gebrauchsfertigen Zustand hinein versetzt.

Den Filzputz auftragen

  • Aufgetragen wird der Filzputz, wie jeder andere handelsübliche und heute allgemein gebräuchliche und verwendete Putz auch. Nämlich mit der sogenannten Maurerkelle oder auch Putzkelle.
  • Diese wird gut zur Hälfte mit dem jeweiligen Putzmaterial gefüllt, in einem Winkel von etwa 45 Grad an Wand oder Decke angesetzt und dann abgezogen, wobei das darauf befindliche Putzmaterial an der Wand- oder Deckenstruktur haften und kleben bleibt.
  • Nun kann der aufgetragene Filzputz mit der Mauerkelle oder Glättkelle, mit der er jeweils aufgetragen worden ist, noch einmal grob geglättet und glatt gestrichen werden, ehe dann schließlich das Filzbrett zum Einsatz gelangen muss.

Jetzt wird der Putz gefilzt!

Wie bereits erwähnt, wird der aufgetragene und geglättete Putz, dann mit dem feuchten Filzbrett und durch kreisende Bewegungen, so lange gefilzt, bis er die vom Handwerker jeweils gewünschte Oberflächenstruktur aufweisen wird.

Die Kosten

Beim einfachen Oberputz, in Gestalt vom modernen Filzputz, sollte sich der ambitionierte Interessent heute auf einen Kostenrahmen je Quadratmeter Wandfläche einstellen, der sich in etwa zwischen jeweils 8 Euro und 12 Euro bewegen wird.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *