Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

So verschwindet die lästige Besucherritze

Ein Bett in einem Hotel mit 2 Matratzen

Wenn zwei Einzelmatratzen einfach zu einem Doppelbett verbunden sind und dann auch noch separate Laken haben, entsteht eine sehr unbequeme Ritze im Bett. | Foto: ReinhardThrainer / pixabay.com

Betten gibt es in verschiedenen Standardgrößen, von sehr schmal bis Komfortgröße. Doch nicht immer passen die angebotenen Größen. Oder es sind schon Matratzen vorhanden, die aus Kostengründen nicht einfach ausrangiert, sondern weiter genutzt werden sollen. Wenn in einem Doppelbett zwei einzelne Matratzen liegen, entsteht ein Zwischenraum. Dieser ist nicht ganz so groß, als wenn zwei Einzelbetten aneinandergeschoben werden, dennoch entsteht dort ein unbequemes Liegegefühl. Diese Ritze und die damit verbundene Unbequemlichkeit lassen sich auf verschiedene Arten beseitigen.

Warum Einzelbetten zu einem großen Bett verbinden?

Typischerweise haben Paare ein großes Bett. Die meisten schaffen sich ein Doppelbett an. Früher gab es oft zwei Einzelbetten, die entweder aneinandergeschoben oder mit etwas Abstand aufgestellt waren. Waren die Betten zusammengestellt, kam es häufig vor, dass die Betten auseinandergerutscht sind, was wenig komfortabel war. Einzelbetten haben den Vorteil, dass sie sich im Lauf der Zeit an verschiedene Lebenssituationen anpassen. So könnten die Partner irgendwann entscheiden, in getrennten Schlafzimmern zu schlafen, oder einer der Partner braucht aus gesundheitlichen Gründen ein spezielles Bett. Dann lässt sich das zusammengestellte Bett sehr leicht wieder in zwei Einzelbetten zurückverwandeln. Auch im Alter kann es ein Vorteil sein, zwei Einzelbetten zu haben. Das erleichtert das Bettenmachen und Frischbeziehen der Betten ganz enorm. Wer aber zunächst im Doppelbett schlafen möchte, kann die zwei Einzelbetten fest miteinander verbinden.

Zwei Betten mit spalt sind nicht schoen

Früher wurden einfach die Holzbettgestelle aneinandergestellt, um ein Doppelbett zu erhalten. Der Abstand zwischen den Matratzen war dabei sehr groß. Mit einer selbst gemachten Doppelbettbrücke lässt sich auch diese Lücke einigermaßen schließen. | Foto: cocoparisienne / pixabay.com

Doch die Besucherritze stört ganz gewaltig

Die Besucherritze lässt sich „überbrücken“ oder sogar ganz vermeiden. Die naheliegendste Lösung ist die Verwendung einer durchgehenden Matratze. Das ist überhaupt kein Problem, wenn die beiden Partner etwa das Gleiche wiegen und etwa in der gleichen Position schlafen. Sie können dann eine Matratze mit dem gewünschten Härtegrad wählen und auf derselben Matratze beide gut schlafen.

Ein Holzbett mit einer grossen Matratze

Ein großes Familienbett ist das Allergrößte für die Kleinen. | Foto: 8moments / pixabay.com

Matratze im Partnerbezug

Eine durchgehende Matratze ist allerdings in den meisten Fällen nicht empfehlenswert. Jeder bevorzugt eine andere Matratzenart und braucht einen anderen Härtegrad. Für diese Fälle gibt es von einigen Herstellern Matratzen in einem sogenannten Partnerbezug. Darin sind zwei Matratzenkerne in einer Matratze kombiniert. Der Übergang zwischen den verschiedenen Matratzenkernen ist dann nicht spürbar.

Matratzenauflagen überdecken die Besucherritze

Zwei Einzelmatratzen in einem Doppelbett zu verwenden, hat seine Vorteile. Keiner muss, was Härtegrad oder Art der Matratze anbelangt, Kompromisse eingehen. Zudem lassen sich einzelne Matratzen viel einfacher drehen und wenden als eine große, sperrige Doppelmatratze. Damit die Besucherritze dennoch nicht den Schlafkomfort beeinträchtigt, gibt es durchgehende Matratzenauflagen. Diese können aus Kalmuck, Frottee, Molton oder anderen Materialien hergestellt sein. Sie helfen nicht nur die Besucherritze zu beseitigen. Sie sorgen zusätzlich für ein verbessertes Schlafklima und schützen die Matratze vor Verschmutzungen. Sie lassen sich ganz einfach mithilfe seitlicher Spanngummis über die Matratze spannen und ziehen so die Einzelmatratzen in der Mitte zusammen. Das lässt die Besucherritze auf einfache und kostengünstige Art und Weise einfach verschwinden.

Topper, die komfortablere Matratzenauflage

Topper sind eine noch komfortablere Möglichkeit, aus zwei Einzelmatratzen eine homogene Liegefläche zu machen. Dabei handelt es sich um eine gepolsterte Matratzenauflage, die Standardzubehör bei einem komfortablen Boxspringbett ist. Sie lässt sich jedoch auch mit einer normalen Matratze kombinieren. Die Polsterhöhe beträgt 4 bis 9 cm. Damit ist die Besucherritze nicht mehr spürbar und der Liegekomfort ist optimal. Bei der Auswahl des passenden Toppers spielen die Schlafgewohnheiten eine wichtige Rolle. Je nachdem, ob der Schlaf eher ruhig oder unruhig ist, bieten sich andere Materialien für den Topperkern an.

Die Doppelbett- oder Liebesbrücke

Eine einfache Möglichkeit, die Besucherritze verschwinden zu lassen, ist die Verwendung einer Doppelbett- oder Liebesbrücke. Das ist ein spezieller Matratzenkeil, der in die Lücke zwischen den Matratzen gesteckt wird. So überbrückt dieser Keil die Lücke und sorgt für eine durchgehende Liegefläche. Sie ist allerdings meist durch das Bettlaken immer noch zu spüren.

Heimwerkertipp: Die Liebesbrücke selber machen

Eine solche Liebes- oder Doppelbettbrücke lässt sich auch selbst machen. Dazu ist es zunächst notwendig, die Länge der Matratzen und Breite sowie Höhe der Besucherritze genau auszumessen. Nur mit den genauen Maßen lässt sich später der Zwischenraum genau ausfüllen. Als Füllmaterial eignet sich ein Stück Schaumstoff, das es in Baumärkten zu kaufen gibt. Es gibt Schaumstoffe in unterschiedlichen Längen, Breiten und Stärken. Dass dabei genau das passende Maß zu finden ist, ist eher unwahrscheinlich. Mit einer Schere lässt sich der Schaumstoff auf die genauen Maße zurechtschneiden.

Jetzt braucht die Liebesbrücke noch einen schönen Bezug. Das sieht zum einen schöner aus und ist zum anderen auch wesentlich hygienischer als den Schaumstoff einfach so in die Lücke zu stecken. Dazu einen schmalen, langen Stoffsack nähen, der am unteren Ende offen ist. In diese Öffnung lässt sich die Doppelbettbrücke leicht hineinschieben und bei Bedarf, beispielsweise um den Bezug zu waschen oder zu wechseln, wieder herausnehmen.

Kommt jetzt noch ein Bettlaken über die Matratze, das die gesamte Bettbreite überdeckt, ist die Besucherritze auch optisch geschlossen.

Wenn die Einzelmatratzen einen Höhenunterschied haben

Sind die beiden Einzelmatratzen nicht gleich hoch, wird es etwas schwieriger, die Besucherritze zu überdecken. Zunächst ist es notwendig, den Höhenunterschied auszugleichen. Hierbei besteht die Möglichkeit, die niedrigere Matratze mit einer Matratzenauflage auszustatten. Eine andere Möglichkeit ist ein besonders dicker, komfortabler Topper. Die anschmiegsame, dicke Füllung lässt den Höhenunterschied verschwinden.

Möglich ist auch eine Unterfütterung der Matratze mithilfe einer Unterlage. Das hat den Vorteil, dass sich die Matratzen dann immer noch individuell verstellen lassen.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *