Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Flüssigtapete

Der Begriff Tapete kommt aus dem Lateinischen und steht im Deutschen für Decke oder für Teppich. Gemeint ist damit stets eine traditionell weltweit verbreitete Wandverkleidung, welche zur Zierde eines Zimmers gereicht und die aus den unterschiedlichsten Arten von Materialien hergestellt sein kann.

Traditionelle Materialien für die Tapete sind Papier, Karton, Leder. Aber auch Leinwand, Kunststoff und Glasgewebe fanden Verwendung, indem sie als Wandverkleidung auf Decken oder auch auf Wände geklebt worden sind.

Aktuelle Flüssigtapeten Bestseller

Was genau ist eine Flüssigtapete

Die Flüssigtapete ist eine neuere Form des traditionellen Wohnraumschmucks. Der Begriff der Flüssigtapete wird dabei zumeist synonym verwendet für den sogenannten Baumwollputz. Fälschlicher Weise wird die Flüssigtapete daher auch oft als flüssiger Rauputz deklariert und bezeichnet.

Die Flüssigtapete besteht heute überwiegend aus Baumwollfasern. Diese sind jedoch in der Praxis meist aus dekorativen Gründen und auch aus Gründen der Konsistenz heraus mit unterschiedlichsten Arten von Textil- und von Pflanzenfasern und schließlich auch mit sogenannten Effekten vermischt worden. Da diese inhomogene Zusammensetzung in der Regel eines Bindemittels bedarf, fungiert heute meist Zellulose oder auch ein Naturharz als Bindemittel bei der Flüssigtapete.

Eine andere Bezeichnung, unter welcher die Flüssigtapete im Handel weit verbreitet ist, lautet auch Nahtlostapete. Dieser Terminus rührt daher, dass es bei der Flüssigtapete grundsätzlich keinerlei Stöße gibt, wie sie bei der konventionellen Tapete in ihrer traditionellen Herstellungsart stets zwischen den einzelnen Stößen an der Wand nach dem Vorgang des Tapezierens entstehen.

Die Flüssigtapete

Die Flüssigtapete kann mit einer Putzkelle aufgetragen werden. | Foto: vichie81 / Depositphotos.com

Anwendung und Spezifik der Flüssigtapete

Die Flüssigtapete empfiehlt sich heute jedoch nicht nur allein als willkommene Alternative zur herkömmlichen Form der Tapete, die mit Tapetenkleister auf Wände und auf Decken aufgebracht werden muss. Die Flüssigtapete oder Nahtlostapete gilt auch als willkommene Alternative zu den bekannten Arten der mineralischen Innenputze.

Sie darf jedoch ausschließlich nur im Innenbereich von Gebäuden eingesetzt und aufgebracht werden. Während die Baumwollfasern und die Bindemittel, ob nun Zellulose oder alternativ auch Naturharze, einem rein funktionalen Zweck bei der Flüssigtapete dienen, werden die sogenannten Effektmaterialien ausschließlich aus optischen und dekorativen Erwägungen heraus beigemengt und verarbeitet.

Aufgetragen werden muss die Flüssigtapete im Innenbereich von Gebäuden grundsätzlich entweder mit der Trichter-Spritzpistole oder alternativ auch mit der sogenannten Kunststoffglättkelle.

Die Entwicklung der Flüssigtapete

Bekannt ist die Flüssigtapete schon seit mehreren Jahrhunderten. Ihre Herkunft ist aus dem alten Japan belegt und überliefert. Hier fand sie nämlich erwiesener Maßen schon im Jahre 1700 und davor ausgiebig Verwendung. Dabei wurde jedoch noch nicht auf den profanen Zuschlagsstoff Baumwolle, sondern stattdessen auf die weitaus teurere und exquisitere Seide zurück gegriffen, die sich im Kaiserreich Japan besonders hoher Wertschätzung als edler Werkstoff erfreuen durfte. Erst im 18. Jahrhundert ging man schließlich in Japan dazu über, Wolle in flockiger Form auf die Flüssigtapete aufzubringen und sie mit dieser in dekorativer Absicht gezielt zu verarbeiten.

Auch Wollstaub wurde bereits im Japan des 18. Jahrhunderts genutzt und auf das jeweilige Trägermaterial der Flüssigtapete aufgebracht. Systematisch wurde die Flüssigtapete im alten Japan immer weiter entwickelt und gezielt verbessert und verfeinert, bis aus ihr schließlich der hochwertige und extrem dekorative Wand- und Deckenbelag entstehen konnte, so, wie wir ihn heute kennen.

Baumwolle, Seite, Textilfasern und diverse Bindemittel bilden auch heute noch die grundlegenden und zugleich auch die wichtigsten Bestandteile der Flüssigtapete. Sie wird jedoch vor der Verarbeitung stets auch noch mit reichlich Wasser vermischt und kann dann auch noch in individueller Art und Weise verfeinert und gestaltet werden.

Struktur und Eigenschaften der Flüssigtapete

Die moderne Flüssigtapete ist heute in den unterschiedlichsten Dekoren, Mustern und Strukturen im einschlägigen Fachhandel für Interessenten erhältlich. Es gibt die Flüssigtapeten heute in den traditionellen und stets eher dezenten Naturtönen zu kaufen. Ebenso kann dieses hoch dekorative Produkt jedoch auch in extrem leuchtenden Farben, vermischt und durchsetzt mit extrem glänzenden Fasern oder auch mit dem berühmten Glitzereffekt im Handel eingekauft und bezogen werden.

Verantwortlich für die zentralen Eigenschaften der modernen Flüssigtapete ist und bleibt stets einer ihrer Hauptbestandteile, nämlich die Baumwollfaser. Diese erweist sich in der Praxis als reißfest und letztendlich damit dann auch als geradezu extrem strapazierfähig.

Baumwolle ist dazu in der Lage, fast die Hälfte ihres jeweiligen Gewichtes in Form von Feuchtigkeit und Wasser in sich aufzunehmen, um es dann anschließend auch wieder an die Umgebung abzugeben. Nicht zuletzt durch ihren charakteristischen hohen Gehalt an Baumwolle erweist sich die moderne Flüssigtapete an jeder Wand nicht nur als ganz enorm dekorativ. Sie besitzt auch solche funktionalen Eigenschaften, die sie zusätzlich interessant und wertvoll machen. Moderne Flüssigtapete präsentiert sich an der Wand und an der Decke nämlich auch als enorm atmungsaktiv und zudem dann auch noch als schallabsorbierend.

Der charakteristische hohe Wärmewiderstand des Bestandteils Baumwolle, der die funktionalen Eigenschaften dieses Produktes ganz entscheidend mit bestimmt und prägt, ist dann letztendlich auch dafür verantwortlich, dass sich jede Art von mit Flüssigtapete verkleidete Wand prinzipiell stets angenehm warm anfühlen kann.

Die Flüssigtapete gilt unter Experten wie Malern und Innenarchitekten als ganz besonders leicht und einfach zu verarbeiten. Befinden sich in den jeweils mit Flüssigtapete zu überkleidenden Decken und Wänden hässliche Risse, so eignet sich die Flüssigtapete ganz besonders gut auch dazu, um diese Risse ungemein wirksam auszufüllen und optisch nahezu perfekt zu verdecken und auszukleiden.

Ein weiterer charakteristischer Vorteil der modernen Flüssigtapeten besteht wiederum darin, dass sie sich sowohl bei der Neuerstellung von Gebäuden ebenso gut und erfolgreich verarbeiten und verwenden lassen, wie beispielsweise auch bei der professionellen Sanierung von Altbauten und von historischen Gebäuden.

Besonders jedoch bei der Sanierung historischer Immobilien und beim Auftragen auf architektonische Elemente, wie zum Beispiel auf Säulen, auf Fensternischen, auf Gewölbedecken, gerade Decken und auf Fensterstürze, zeigt die moderne Flüssigtapete dann wiederum ihre ganz charakteristischen Stärken und Vorteile für den jeweiligen Anwender.

Diese architektonischen Elemente lassen sich dann nämlich nicht nur mit der Flüssigtapete gänzlich problemlos beschichten und verkleiden. Die Flüssigtapete weist an diesen Elementen auch nicht die bei der konventionellen Form der Tapete oftmals so störend empfundenen und wahrgenommenen Nähte und Stöße auf.

Im Unterschied zur Tapete konventioneller Machart und zum mineralischen Putz, erweist sich die moderne Flüssigtapete dann jedoch als ein populäres sogenanntes Do-it-Yourself-Produkt zur Wandverkleidung und zum Verputzen von Decken. Auch handwerkliche Laien kommen mit der Verarbeitung, dem Anmischen und schließlich dem Auftragen der Flüssigtapete sehr gut zurecht.

Flüssigtapete von Knauf

Wer auf der Suche nach einer schönen und schneeweißen Flüssigtapete ist, ist mit dem Griff zu dieser Ausführung des Herstellers Knauf an der genau richtigen Stelle und darf sich auf eine gekonnte und gelungene Verbindung aus einer hochwertigen Optik und einer einfachen und unkomplizierten Handhabung freuen. Denn ihren hochwertigen Eigenschaften räumt diese Flüssigtapete den Nutzern umfangreiche und Vorteile ein, von welchen diese in einem hohen Maß profitieren können.

Die Flüssigtapete:

  • erstrahlt in einer wunderschönen und ansprechenden, schneeweißen Farbe.
  • bietet einen hochwertigen mineralischen Dekorputz.
  • lässt sich einfach und unkompliziert auf der Wand oder auf der Decke im Innenbereich aufrollen und somit an der Wand fixieren.
  • ist atmungsaktiv.

Die Eigenschaften der Flüssigtapete

Die Eigenschaften. welche die Flüssigtapete mit sich bringt, und von welchen die Besitzer folglich profitieren können, beziehen sich auf unterschiedliche Bereiche. Die Vorteile stehen dabei in dem direkten Zusammenhang mit der Beschaffenheit der Tapete, auf welche der Hersteller größten Wert legt, um seinen Kunden die beste Qualität bieten zu können.

Die einfache Handhabung

Die Flüssigtapete zeichnet sich vor allem durch eine sehr einfache und unkomplizierte Handhabung aus. Der Hersteller hat diese speziell für den DIY-Bereich (DIY-„Do it yourself“, also „Mach es selbst“) entwickelt, sodass die Käufer auf keine größeren Schwierigkeiten und Probleme in dem Bezug auf die Anwendung der Tapete treffen werden. Somit erreicht die Flüssigtapete ihre Kunden nicht nur in einem hochwertigen Zustand, sondern ist direkt verarbeitungsfertig und bereit für den Einsatz an den Wänden.

Besonders praktisch ist die Verarbeitung der Flüssigtapete, da sich diese mit ihrer Beschaffenheit und ihren Eigenschaften bis zu 20 Minuten nach dem Auftragen auf der Decke oder auch auf der Wand, einfach und unkompliziert verarbeiten lässt.

Sprühen oder Streichen

Die praktische Alternative zum Tapezieren lässt sich in ihrer flüssigen Form nicht nur auf die Wand oder die Decke auftragen und mit einer hochwertigen Walze auf dieser verteilen, sondern mit einem Feinsprühsystem, können die Nutzer auch von dem einfachen und gleichmäßigen Aufsprühen des feinen und  wasserdampfdurchlässigen Innenputzes profitieren.

Die Einsatzbereiche

Die hochwertige und schneeweiße Flüssigtapete eignet sich, im Grunde genommen, für sämtliche Wände im Innenbereich, sodass ihr innerhalb dieses Rahmens keine Grenzen gesetzt sind. Besitzer können mit diesem flüssigen Strukturputz Akzente unter anderem im:

  • Wohnraum
  • Flur
  • Treppenhaus

setzen.

Die Sicherheit

Bezüglich der Sicherheit müssen sich die Käufer absolut keine Gedanken machen, da der Hersteller der Flüssigtapete einen großen Wert darauf legt, dass diese:

  • frei von Lösungsmiteln
  • emissionsarm
  • VOC-konform

ist

Vorteile der Flüssigtapete

Alleine die bereits erwähnten und aufgezeigten Eigenschaften der Flüssigtapete tragen erheblich zu der komfortablen und einfachen Anwendung der praktischen Alternative zum Tapezieren bei, doch auch viele weitere spannende und interessante Vorteile erleichtern die Handhabung und das Auftragen der flüssigen Tapete enorm:

  • Tapeten können perfekt überstrichen werden, sodass ein zeitaufwändiges Entfernen der Tapeten im Vorraus nicht mehr notwendig ist.
  • An der Oberfläche bildet sich ein schöner und zugleich edler Struktur-Effekt.
  • Die Flüssigtapete lässt sich praktisch mit Knauf Compact Colors verbinden, sodass das Zuhause nicht mehr nur Schneeweiß, sondern auch in unterschiedlichen schönen und optisch ansprechenden Farben erstrahlen kann.
  • Die Flüssigtapete kann dem individuellen Wunschfarbton angepasst werden und nach Bedarf auf die Wand oder die Decke aufgerollt oder gesprüht werden.
  • Der Putz ist extrem belastbar und abriebfest.
  • Der mineralische Putz ist robust und somit sehr strapazierfähig, sodass auch kleine Kratzer oder kleine Schrammen, welche sich auf der Oberfläche bilden können, so gut, wie unbemerkt bleiben.
  • Die Resistenz gegenüber Staub und Flecken sorgen dafür, dass die Oberfläche einfach und zeitsparend mit einem feuchten Tuch abgewischt werden kann, um wieder ein einwandfreies Erscheinungsbild zu erzeugen.

So wird die Flüssigtapete richtig auf die Decke oder die Wand aufgetragen

    1. Der Untergrund muss vorbereitet werden Zwar ist es nicht notwendig die Tapete von der Wand oder der Decke zu nehmen, bevor die Flüssigtapete aufgetragen werden kann, doch es bietet sich an die Wand und die Decke im Voraus zu prüfen und gegebenenfalls mit einem Sperrgrund zu grundieren.
    2. Die Flüssigtapete anrühren Nachdem der Untergrund vorbereitet ist, ist es wichtig, die Flüssigtapete anzurühren. Zwar erreicht diese die Kunden in einem bereits verarbeitungsfähigen Zustand, doch, bevor diese entweder auf die Wand oder die Decke gerollt oder gesprüht wird, ist es wichtig diese vor der Verwendung mit einer Bohrmaschine oder auch mit einem Rührquirl
    3. Die Flüssigtapete aufrühren, um sie anschließend anwenden zu können Die Kunden, welche sich über farbige Wände in ihrem Innenraum freuen wollen, können die Flüssigtapete vor dem Auftragen entsprechend mit Knauf Compact Colors des Herstellers einfärben und dem persönlichen Geschmack anpassen.
    4. Die Flüssigtapete aufrollen oder aufsprühen Nun kann der Putz mit einer Auftragswalze kreuzweise und vollsatt auf die Oberfläche aufgetragen oder mit einer entsprechenden Sprühvorrichtung aufgesprüht werden. Wichtig ist dabei, darauf zu achten, ausreichend Material zu verwenden und die Walzen, welche für das Auftragen verwendet werden, vor dem ersten Gebrauch gründlich ausgewaschen und somit vorbereitet werden. Die Walzen sollten sich zudem in einem feuchten, nicht aber in einem nassen Zustand befinden. Denn die feuchten Fasern der Walze können den Putz deutlich besser und effektiver aufnehmen.
    5. Die Flüssigtapete gestalten Der letzte Schritt besteht in der Gestaltung der Flüssigtapete. Um eine gute und feine Optik erzielen zu können, sollte die aufgetragene Flüssigtapete im Anschluss mit einer speziellen Finishwalze bearbeitet werden. Wer keine Finishwalze besitzt, kann für diese Zwecke auch auf einen Finishpinsel zurückgreifen und mit diesem den Flüssigputz zum Schluss bearbeiten. Je nachdem, wie warm oder kalt es in der Umgebung ist, trocknet die Flüssigtapete schneller und langsamer. In der Regel bietet diese zwischen 10 und 20 Minuten Zeit, um die Tapete zu strukturieren, bevor diese zu hart wird.

Flüssigtapete aus Baumwolle

Eine weitere Flüssigtapete, für welche sich Kunden entscheiden können, wenn sie auf der Suche nach einer einfachen und zugleich praktischen und hochwertigen Art und Weise sind, die Wände zu tapezieren, ohne für diese Zwecke auf die aufwändigen und herkömmlichen Tapeten zurückgreifen zu müssen, ist diese Flüssigtapete aus Baumwolle. Diese überzeugt mit ihrer Eigenschaft und ihrer Beschaffenheit und räumt den Nutzern viele umfangreiche Vorteile ein, von welchen diese profitieren können.

Die Vorteile der Flüssigtapete

Die praktische und hochwertige Flüssigtapete räumt den Nutzern die folgenden Vorteile ein, welche sich vor allem in dem Bezug auf die Handhabung und die Optik bemerkbar machen.

Isolierende EigenschaftenMit ihrer isolierenden Eigenschaft wirkt sich die Flüssigtapete sehr gut auf die Raumakkustik aus und isoliert die Stellen, an welchen diese auf die Decke oder die Wand aufgetragen wird.

Doch nicht nur eine effektive Isolierung, sondern auch eine schnellere Raumaufheizung geht mit dieser vorteilhaften Eigenschaft einher. Folglich können auch deutlich mehr Heizkosten gespart werden.

Die OptikDie deckende Eigenschaft der Flüssigtapete sorgt für eine schöne und vor allem ansprechende Optik der Wände und der Decken.
Die VerarbeitungDank der hochwertigen Beschaffenheit der Flüssigtapete lässt sich diese einfach und unkompliziert mit:

  • einer Glättkelle
  • einer Sprühpistole

auf den Untergrund auftragen.

Die TrocknungszeitDie Trocknungszeit der Flüssigtapete beträgt circa 3 Tage. Allerdings sollte man sich bewusst machen, dass sich nach circa 7 Tagen Stockflecken bilden können.

Wichtig ist, dass während der Trocknungszeit für eine ausreichende Belüftung gesorgt wird. Unterstützend dazu kann beispielsweise auch auf einen Bautrockner zurückgegriffen werden.

Die Schritte für das Auftragen der Flüssigtapete

Um die Flüssigtapete auf den Untergrund auftragen zu können, müssen im Voraus einige Schritte beachtet werden.

  • Die Vorbereitung des Untergrundes
    Bevor mit dem Auftragen de Flüssigtapete auf den Untergrund gestartet werden kann, muss dieser entsprechend vorbereitet werden. Es ist wichtig, dass darauf geachtet wird, dass der Untergrund nicht ausfärbt und zu derselbe Zeit eine raue Beschaffenheit aufweist. Besteht die Gefahr, dass der Untergrund abfärbt und somit die Optik der aufgetragenen Flüssigtapete negativ beeinflusst, sollte diese zuvor mit einer geeigneten Isolierfarbe oder mit Quarzsand behandelt werden. Zudem sollte im Voraus auch immer darauf geachtet werden, dass rostende Materialien von dem Untergrund entfernt werden oder, dass der Untergrund im Voraus mit einer entsprechenden Rostschutzfarbe bestrichen wird.
  • Das Auftragen einer Probeschicht
    Bevor die gesamte Fläche mit der Flüssigtapete bestrichen oder besprüht wird, sollte zuvor eine Probeschicht auf den Untergrund aufgetragen werden. Für diese Zwecke werden 250 Gramm des Materials aufgeweicht und auf einer Fläche von circa 1m² verteilt. Bezüglich der Beurteilung der Probefläche sollte immer bedacht werden, dass der Putz im flüssigen und noch feuchten Zustand transparent ist und sich die volle Deckkraft somit erst nach dem vollständigen Aushärten der Flüssigtapete zeigt. Viele wissen das nicht und tragen die Flüssigtapete folglich viel zu dick auf.
  • Das Ausbessern der Flüssigtapete
    Sollte es stellen geben, welche im Nachhinein ausgebessert werden müssen, kann der entsprechende Bereich mit Wasser aufgeweicht werden und entweder alleine mit dem Wasser oder mit neuem Baumwollputz ausgebessert werden.

Wichtige Hinweise des Herstellers

In dem Bezug der Flüssigtapete macht der Hersteller einige wichtige Angaben, an welche sich die Käufer auf jeden Fall orientieren sollten.

  1. Die Hinweise zur Vorbehandlung des Untergrundes sollten auf jeden Fall beachtet und eingehalten werden, da bestimmte Untergründe abfärben können.
  2. Es sollte für eine schnelle und vor allem effektive Trocknung im Zeitraum von vier Tagen gesorgt werden. Bei kaltem und feuchtem Wetter ist zudem der Einsatz eines Entfeuchters von Vorteil.
  3. Da sich die Flüssigtapete auf zu glatten Unterflächen nicht gut verteilt, ist es wichtig diesen durch zum Beispiel Quarzsand in einen rauen Zustand zu versetzen.

Flüssigtapete von Silk Plaster

Eine weitere Flüssigtapete, auf welche interessierte Käufer zurückgreifen können, wenn sie sich für diese spannende und vorteilhafte Alternative zu der klassischen Tapete interessieren, ist diese Flüssigtapete des Herstellers Silk Plaster. Diese bringt mit seiner Beschaffenheit und Zusammensetzung ebenfalls einige Vorteile mit sich, welche die Handhabung und das Auftragen des Putzes für die Anwender erheblich erleichtern.

So setzt sich die Flüssigtapete zusammen

  • Textilfaser
  • Zellulosefaser
  • Ökologisches Bindemittel

Der Lieferumfang

Der Lieferumfang des Herstellers enthält eine Packung der Flüssigtapete, welche sich durch die folgenden Eigenschaften auszeichnet:

  • Das Paket hat eine Ergiebigkeit von circa 4-4,5 m².
  • Die Struktur ist fein und erinnert mit seiner Optik und Beschaffenheit an Seide.
  • Die Farbe ist ein schönes und ansprechendes Grau.

Die Vorteile der Flüssigtapete

Kunden, welche sich für die Flüssigtapete dieses Herstellers interessieren, kommen in den Genuss vieler unterschiedlicher Vorteile, welche eine ansprechende Optik mit einer praktischen Handhabung verbinden.

  1. Die Tapete ist frei von schädlichen Gift-, und Schadstoffen und somit gesund und umweltfreundlich.
  2. Die Flüssigtapete ist atmungsaktiv und sorgt dank der Geruchsneutralität für ein angenehmes Raumklima. Dieses ist, dank der Staubfreiheit, auch sehr gut für Allergiker geeignet.
  3. Die Verarbeitung gestaltet sich durch die reine Zugabe von Wasser als sehr einfach und durch und durch unkompliziert.
  4. Die Flüssigtapete blättert, nachdem diese erst einmal getrocknet ist, nicht ab und es bilden sich keine unschönen und störenden Risse an der Oberfläche.
  5. Die Alternative zu der Tapete besteht aus natürlichen Materialien und eignet sich somit für die unterschiedlichsten Räume im Innenbereich (unter anderem auch für Kinderzimmer)

Die vorteilhaften Eigenschaften der Flüssigtapete

Wärmedämmenden EigenschaftenDie wärmedämmenden Eigenschaften tragen zu einem angenehmen Raumklima bei, da diese das vollkommen Auskühlen der Wände verhindern. Somit sind die Wände nie kalt, was folglich auch zu einer effektiven Einsparung der Heizkosten führt.
Antistatische EigenschaftenDie antistatischen Eigenschaften der Flüssigtapete tragen dazu bei, dass sich kein Staub auf der Oberfläche absetzt und das optische Erscheinungsbild somit trübt.
Die UltraviolettbeständigkeitDie Ultraviolettbeständigkeit sorgt dafür, dass die Farbe nicht ausbleicht und die Nutzer somit immer in den Genuss einer einwandfreien und schönen Optik kommen.
Wasser-Diffusions-FähigkeitDie Wasser-Diffusions-Fähigkeit sorgt für:

ein fugenloses Erscheinungsbild.

die Tatsache, dass sich Risse oder andere Unebenheiten durch den Einsatz von Wasser einfach und schnell ausbessern lassen.

Der Hersteller gibt auf sein patentiertes und qualitativ hochwertiges Produkt eine Garantie von ganzen 8 Jahren.

Hinweise bezüglich der Anwendung

Bevor die Flüssigtapete:

  • mit einer Walze auf die Wände oder Decken aufgetragen.
  • mit einer Spritzpistole auf die Wände oder Decken gesprüht wird.
  • ist es wichtig, dass sich die Oberfläche in einem sauberen und trockenen Zustand befindet.

Zudem ist es wichtig, dass:

  • Rückstände von alten Tapeten
  • Kalk
  • Nägel

entfernt und Schimmel an den Wänden mit einem entsprechenden Antiseptikum beseitigt wird.

Nun sollte die Oberfläche grundiert werden. Für diese Zwecke eignet sich vor allem der Griff zu einer wasserabweisenden Grundierung.

An Stellen, an welchen zum Beispiel Bolzen, Schrauben, Nägel, Reißzwecken, usw. zu der Bildung von Rost führen könnten, sollte die Oberfläche zunächst punktförmig mit einer hochwertigen Ölfarbe behandelt werden.

FAQ

✅ Was kostet Flüssigtapete?

Eine Flüssigtapete ist in vielen unterschiedlichen Preisklassen auf dem Markt erhältlich, sodass die Käufer die freie Auswahl haben. Von der günstigen, bis hin zu der raffinierten und teuren Flüssigtapete ist unter den vielen unterschiedlichen Anbietern alles vorhanden. In der Regel starten die Preise für eine gute und qualitativ hochwertige Flüssigtapete starten bei circa 17 Euro. Nach oben gibt es kaum ein Limit, sodass jeder nach Lust und Laune – und auch nach Budget – die richtige Flüssigtapete finden kann.

✅ Kann man Flüssigtapete streichen?

Der Grund für die Wahl der Flüssigtapete basiert in der Regel auf der Tatsache, dass sich diese einfach und unkompliziert in eine Sprühpistole füllen und über diese auf die Wand aufsprühen lässt. Das schließt jedoch nicht die Tatsache aus, dass diese Flüssigtapete nicht nur auf die Wand gesprüht, sondern auch auf diese gestrichen werden kann. Dabei wird diese, im Grunde genommen, auf dieselbe Art und Weise handgehabt, wie es bei normaler Farbe der Fall ist. So kann jeder Anwender individuell wählen, ob er die Flüssigtapete mit einer Sprühpistole auf die Wand aufsprühen oder über eine normale Walze auf die Wand streichen möchte.

✅ Wie bekommt man Flüssigtapete wieder ab?

Ein sehr großer Vorteil, welcher im direkten Zusammenhang mit der Flüssigtapete steht, ist die Tatsache, dass sich diese nicht nur sehr einfach und unkompliziert auf die Wand auftragen lässt, sondern auch genauso einfach, schnell und bequem wieder von dieser entfernt werden kann. Um die Flüssigtapete von der Wand zu entfernen reicht es aus, diese mit etwas Wasser zu besprühen. Am besten eignet sich für diese Zwecke eine Sprühflasche, mit welcher das Wasser gleichmäßig auf der Tapete verteilt werden kann. Die Tapete weicht durch den Kontakt mit dem Wasser auf und kann dann ganz einfach von dem Untergrund abgenommen werden.

✅ Welche Nachteile hat die Flüssigtapete?

Es ist richtig, dass eine Flüssigtapete sehr viele Vorteile mit sich bringt, von welchen die Anwender im hohen Maß profitieren können. Allerdings gibt es auch einige Nachteile, welche in dem Zusammenhang mit der Flüssigtapete stehen. Einer der Nachteile ist die Tatsache, dass der Untergrund vor dem Auftragen der Flüssigtapete angemessen und aufwändig vorbereitet werden muss. Dazu kommt der Umstand, dass Raucher von der Anbringung der Flüssigtapete an die Wand absehen sollten. Flüssigtapeten bringen die Eigenschaft mit sich, einfach Gerüche in sich aufzunehmen und an die Umgebung wiederzugeben. Das ist auch der Grund dafür, dass sich die Anwendung der Flüssigtapete nicht in Küchen eignet. Zu guter Letzt nimmt diese recht viel Zeit in Anspruch um zu trocknen und ist in ihrer Anschaffung deutlich teurer, als die normale Raufasertapete.

Letzte Aktualisierung am 11.08.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *