Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Handerdbohrer

Grundsätzlich stellt der Handerdbohrer ein überaus beliebtes und erprobtes Werkzeug dar, um damit Erdlöcher ausheben zu können. Er ist aufgrund seiner Präzision und Genauigkeit eine vielfach geschätzte Alternative zum konventionellen Spaten.
Der Handerdbohrer bohrt nämlich zuverlässig und zudem auch noch verhältnismäßig kräftesparend runde Löcher, wie sie beispielsweise beim Setzen von Masten oder auch von Zaunpfählen erforderlich werden, zum Beispiel wenn Sie einen Gartenzaun errichten.

Insbesondere ist der Erdbohrer jedoch dann zur Anwendung zu empfehlen, sofern mit ihm Löcher ohne Grubenneigung ins Erdreich eingebracht werden sollen.

Aktuelle Handerdbohrer Bestseller

SaleBestseller Nr. 1
Fiskars Handerdbohrer
185 Bewertungen
Bestseller Nr. 2
Spear & Jackson PHD-WH Erdlochausheber mit Holzgriff, beige
64 Bewertungen
Spear & Jackson PHD-WH Erdlochausheber mit Holzgriff, beige
  • Konzipiert für das Ausheben von tiefen, schmalen, senkrechten Erdlöchern, mit geringerem Verfüllungsbedarf. Ein ideales Werkzeug für die Errichtung von Zäunen.
  • Kopfstück mit ovalförmigen Schaufelblättern für eine schnelle und effiziente Aushebung
  • Gehärtete Stahlblätter für maximale Haltbarkeit
  • Witterungsbeständige Griffe aus Eschenholz für eine längere Produktlebensdauer und Anwendung in allen Wetterlagen
  • Abmessungen Schaufelblatt: 230 mm (9") x 123 mm (5")
Bestseller Nr. 3
Arebos Benzin Erdbohrer Pfahlbohrer inklusive 3 Bohrschnecken mit 2-Takt-Motor (52ccm, TÜV geprüft)
35 Bewertungen
Arebos Benzin Erdbohrer Pfahlbohrer inklusive 3 Bohrschnecken mit 2-Takt-Motor (52ccm, TÜV geprüft)
  • Leistungstarker Erdbohrer mit 52ccm Hubraum
  • Robustes und stark ausgelegtes Untersetzungsgetriebe
  • Langlebig dank kontaktloser und wartungsfreier CDI-Zündung und Fliehkraftkupplung
  • Motostoppschalter sorgt für sicheres Arbeiten
  • TÜV zertifiziertes Produkt, Zertifikatsnummer: S 50387374
Bestseller Nr. 4
Silverline 868696 Pfostenloch-Erdbohrer 127-mm-Lochdurchmesser
48 Bewertungen
Silverline 868696 Pfostenloch-Erdbohrer 127-mm-Lochdurchmesser
  • Bohrt Pfostenlöcher mit einem Durchmesser von 127 mm in die meisten Böden
  • Einfach verwendbarer T-Griff mit Griffmulden
  • Mit kleinem Pilotbohrer, der das Anbohren vereinfacht
  • Gesamtlänge: 1100 mm
SaleBestseller Nr. 5
ROMULUS 50600 Erdlochbohrer 150mm
25 Bewertungen
ROMULUS 50600 Erdlochbohrer 150mm
  • Erdlochbohrer für nicht zu steinigen Boden
  • für saubere und gerade Löcher zum Setzen von Pfählen und Pfosten
  • mit auswechselbarem, starken Holzgriff Ø Loch ca. 150 mm

Der Aufbau des Erdbohrers

Erdloch bohren ohne Erdbohrer. Foto: MIH83 / pixabay.com

Ein Erdloch ohne Erdbohrer zu buddeln kann ganz schön hart sein… Foto: MIH83 / pixabay.com

Der eigentliche Erdbohrer, welcher heute nicht nur von Hand, sondern beispielsweise auch maschinell, so durch die Zapfwelle eines Traktors oder eines Schleppers, betrieben werden kann, ist grundsätzlich bei allen seinen unterschiedlichen Varianten und Versionen stets gleichartig.

So ist der eigentliche Erdbohrer immer an einem senkrechten Gestänge angebracht. Ganz vorn am Gestänge befindet sich dabei der sogenannte Vorbohrer.

Über diesem gibt es dann den sogenannten Bohrkopf, welcher nach dem bekannten Prinzip der sogenannten archimedischen Schnecke ausgestaltet worden ist.

Dieser Bohrkopf wirkt dann, einmal eingebracht ins Erdreich und kontinuierlich um seine eigene Achse gedreht, wie eine Förderanlage für die auszuhebenden Erdmassen.

Vom Aufbau her erinnert der Bohrkopf bei jedem Handerdbohrer an eine Spirale, welche um eine Längsstange herum angebracht wurde.

Der schneckenförmige Bohrer dreht sich, eingebracht in das Erdreich, kontinuierlich um seine stählerne Längsachse, nämlich um das Gestänge.

Durch die stählernen Schnecken des Bohrkopfes werden dabei jeweils entsprechende Kammern gebildet, in denen das ausgehobene Erdreich im wahrsten Sinne des Wortes bis nach oben an die Erdoberfläche hinauf geschraubt wird.

Die stählernen Kammern des Erdbohrers sind oben und unten jeweils durch einen Blattabschnitt ihrer Spirale begrenzt.

Durch die durch den Bediener initiierte Rotation des Erdbohrers bewegen sich dann sämtliche mit ausgehobenem Erdreich angefüllte Kammern des Erdbohrers nach dem Ende der Spirale hin, nämlich hin zur Erdoberfläche.

Am Schneckenende rinnt das ausgehobene Erdreich dann aus dem Schneckenende des Erdbohrers heraus, während sich tief unten im Erdreich, an der Spitze des Gerätes, jeweils eine neue freie Kammer bildet, welche wieder frisches Erdreich in sich aufnehmen kann.

Es ist immer interessant zu sehen, wie behilflich ein Gerät „im wahren Leben“ sein kann. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen ein Video über den Umgang mit dem Erdlochbohrer zeigen:

Antrieb und Arbeitsweise

Der moderne Handerdbohrer kann heute per Hand oder optional auch maschinell angetrieben werden.

Eine Traktorzapfwelle oder ein anderes hydraulisches System bilden dabei unterschiedliche Optionen, um den Erdbohrer in die Erde zu befördern und eine entsprechende Menge an Erdreich durch dessen kontinuierliche Rotation um die eigene Achse auszuheben.

Erdlochbohrer Spirale. Foto: CJ / pixabay.com

Das Spiralensystem des Erlochbohrers kann „Wunder“ bewirken. Foto: CJ / pixabay.com

Der Handerdbohrer stellt dabei die einfachste und zugleich auch preisgünstigste Variante des Gerätes dar, wie sie beispielsweise im privaten Rahmen zum Ausheben der Löcher für Zaunpfähle zum Einsatz kommen kann. Beim Einsatz vom Handerdbohrer ist es ganz enorm wichtig, das Gerät durch Druck von oben und durch eine entsprechende Drehbewegung zugleich hinein in das Erdreich zu treiben.

Dieser Druck von oben und auch die Drehbewegung in Rotationsrichtung um die eigene Achse des Handerdbohrers herum müssen durch den Bediener jeweils kontinuierlich fortgesetzt werden. Und zwar so lange, bis der Erdbohrer vollständig mit Erdreich bedeckt ist.

Der Vorbohrer lockert dabei kontinuierlich das Erdreich auf, in welches das Gerät eindringt. Dadurch fällt es dem Bediener immer leichter, mit dem Handerdbohrer in den Untergrund einzudringen.

Erweist sich der Handerdbohrer jedoch am Ende als zu kurz, um damit die jeweils gewünschte Tiefe im Erdreich erreichen zu können, so kann unter Umständen das Bohrgestänge vom Handerdbohrer durch den Bediener verlängert werden.

Anwendungsgebiete und Spezifika vom Handerdbohrer

Der Handerdbohrer wird oft und gern auch als sogenannter Pfahlbohrer bezeichnet. Seine Spezifik besteht darin, dass es sich um ein langes vertikales Gewinde handelt, welches unter Anwendung großer Muskelkraft streckenweise bis zu insgesamt 1 m tief ins Erdreich eingedreht werden kann.

Der Handerdbohrer hat sich für kleinere Einsätze und für Erdlöcher von einer maximal möglichen Tiefe von bis zu 1 m durchaus gut bewährt, obschon seine Bedienung im Allgemeinen recht große Muskelkraft erforderlich macht.

Zur Ausbringung vieler Erdlöcher oder auch für entsprechend tiefere Erdbohrungen sollte jedoch aus Gründen er Zeit- und Kraftersparnis möglichst ein hydraulischer oder per Motor angetriebener Erdbohrer verwendet und genutzt werden.

Auch zum Bohren eines entsprechend tiefen Brunnens ist einem maschinell betriebenen Erdbohrer gegenüber dem Handerdbohrer letztendlich der Vorzug zu geben.

Hersteller moderner Handerdbohrers

Obwohl sie große Muskelkraft erfordern und ihr Einsatz oft mit Mühsal verbunden ist, erfreuen sich moderne Handerdbohrer großer Beliebtheit.

Viele Hersteller haben sich daher auf die Produktion und die weltweite Vermarktung dieser bei Gärtnern, bei Viehzüchtern und Jägern sowie bei Land- und bei Forstwirten äußerst beliebten Gerätschaft spezialisiert.

Wer sich heute einen modernen Handerdbohrer zulegen möchte, dem stehen zum Erwerb des Gartengerätes gleich mehrere unterschiedliche Bezugsquellen offen.

Hersteller sind heute zum Beispiel:

  • Fiskars
  • Silverline
  • Güde
  • Berger + Schröter
  • Fundwerk
  • Polar
  • Romulus.

Worauf ist beim Kauf vom Handerdbohrer zu achten?

  • Da ein Handerdbohrer ein Produkt ist, welches regelmäßig enormen mechanischen Belastungen und Beanspruchungen ausgesetzt wird, ist beim Kauf zu einem Markengerät zu raten, welches letztendlich aufgrund seiner signifikant hohen Verarbeitungsqualität die entsprechende Gewähr für eine ausreichende Lebensdauer bietet.
  • Ebenfalls ist es wichtig, auf die ausreichende Länge des Bohrgestänges zu achten. Es sind nämlich in der Rege Handerdbohrer im Handel erhältlich deren Bohrgestänge recht unterschiedliche Längen aufweist, die sich von 50 mm bis hin zu 200 m erstrecken können.
  • Soll mit dem Erdbohrer bis in eine besonders große Tiefe gebohrt werden, so sollte man sich ein Gerät mit einer ausreichenden Verlängerungsmöglichkeit zulegen. Hier kann es beispielsweise durchaus lohnenswert sein, dann explizit nach einem Handerdbohrer zum Brunnenbohren zu fragen.
  • Aus Gründen der Haltbarkeit und der höheren Lebensdauer ist es außerdem sinnvoll, einen Erdbohrer mit verzinktem Gestänge und mit verzinkter Schnecke zu kaufen. Hier wird die Gefahr des Rostens erheblich minimiert.

Handerdbohrer Test

Uns ist leider kein Test der Stiftung Warentest bekannt, hier sehen wir aber einen „privaten“ Test eines Handerdbohrers von Fiskars:

Pflegetipps für den Erdbohrer

Wie jedes moderne Gartengerät, so bedarf auch der Handerdbohrer bestimmter minimaler Pflegemaßnahmen, um eine Gebrauchsfähigkeit und hohe Lebensdauer zu garantieren.

Nach jedem Einsatz sollte der Handerdbohrer von anhaftendem Erdreich gründlich gesäubert werden. Es empfiehlt sich, Rost vom Gestänge und von der Schnecke zu entfernen und diese Metallteile nach jedem Gebrauch gründlich einzufetten.

Auch sollte ein Handerdbohrer stets trocken gelagert werden. Die Schnecke kann mit einem Bohrerschärfgerät geschärft werden.

Häufige Fragen und Antworten zum Thema Erdbohrer

Wie funktioniert ein Erdbohrer?

Weiter oben in diesem Artikel haben wir die Funktionsweise eines Erdbohrers ausführlich erläutert. Hier möchten wir unsere Erklärung mit einem YouTube-Video des Herstellers FUXTEC ergänzen, bei dem man sehr schön sehen kann, wie ein Erdbohrer funktioniert:

Kann man einen Hand-Erdbohrer mieten bzw. sich ausleihen?

Das kann man auf jeden Fall machen, besonders wenn es sich um eine einmalige Aktion handelt. Hier ist aber ratsam zu beachten, dass man relativ oft Löcher in der Erde bohren muss, wenn man einen Garten oder ein Haus besitzt bzw. pflegt. Mieten kann man die Geräte z.B. bei Bauhaus oder in praktisch jedem Maschinenverleih in Ihrer Gegend.

Welche Maßen hat ein Handerdlochbohrer?

Länge der Stange: es werden viele Lösungen für die Käufer angeboten, von 50cm bis hin zu 200cm. Beachten Sie beim Kauf, ob der Handerdbohrer über eine Verlängerung verfügt. Durchmesser der Bohrschnecke: unterschiedlich, je nach Bedarf sind folgende Maßen üblich 40mm, 60mm, 80mm, 150mm, 250mm oder 300mm.

Wo kann man einen Handerdbohrer kaufen bzw. online bestellen?

Der Handerdbohrer kann beispielsweise im einschlägigen Spezialgeschäft für Eisenwerkzeuge, im gut sortierten Baumarkt (OBI, Globus Baumarkt, Toom, Hornbach…) oder aber auch in den entsprechende Online-Shops im Internet eingekauft werden. Sehr viele Handerdbohrer findet man beispielsweise auf Amazon.de.

Letzte Aktualisierung am 30.09.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *