Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Ein Insektenhotel selber bauen

Unter dem Namen Insektenhotels oder Insektenhäuser sind Nist-und Überwinterungshilfen für Insekten bekannt. Sie werden von Menschenhand geschaffen, um die geringer werdenden Möglichkeiten, die die natürliche Umwelt bietet, auszugleichen. Der Beginn, dass solche Kästen in verschiedenen Formen und Farben sowie Bauweisen in privaten oder auch Schulgärten anzutreffen sind, fällt etwa in die frühen 90er Jahre des 20. Jahrhundert. Seither sind sie in Bau- und Gartenmärkten anzutreffen oder können idealerweise selbst gebaut werden.

Wir zeigen dir heute hier, wie ein solches Insektenhotel in handwerklicher Heimarbeit geschaffen werden kann, wie man es am besten aufstellt- oder hängt und wozu es nützlich ist.

  • Welches Material ist für den Eigenbau ideal?
  • Wie kann ein solches Konstrukt gebaut werden?
  • Gibt es bestimmte Maße, die eingehalten werden müssen?
  • Sind Insektenarten und Aufstellplätze zu berücksichtigen?
insektenhotel selber bauen

Ein Insektenhotel selber bauen – unsere Anleitung | Foto: photographyMK / Depositphotos.com

Ein Insektenhotel kaufen

Insektenhotels können gekauft oder auch selbst gebaut werden. Sie sind des Weiteren als Bausatz im Angebot, sodass sie selbst montiert werden müssen. Die Vielfalt reicht von kreativen Heimwerker-Insekten-Unterkünften, bis zu großflächigen, schrankartigen Modellen, die von Garten-und Landschaftsbauunternehmen oder Behindertenwerkstätten errichtet werden.

Sie können an Gebäude angelehnt bzw. angebaut werden, werden freistehend aufgestellt oder in Bäume gehangen, bzw. in Zäune integriert.

Meist haben die Insektenhotels den äußerlichen Charakter von Gebäuden, also mit Dächern, die zum Schutz vor Witterungseinflüssen überstehen, und daher wie ein Haus aussehen.

Tipp: Wenn man einen naturnahen Garten schaffen möchte, sollte ein Insektenhotel nicht fehlen bzw. mehrere dieser kleine Häuser Aufstellung finden.

Warum ein Insektenhotel schaffen?

Pestizide im Ackerbau, aufgeräumte Gärten und wenig Totholz – die Liste ist lang, warum Insekten es schwer haben, heute in der freien Natur zu überleben. Besonders die Bienen müssen geschützt werden, sind sie doch für das menschliche Überleben unabdingbar (weitere Infos dazu auf Bienenkasten). Die Insekten sind natürliche Schädlingsbekämpfer, Bestäuber und für das ökologische Gleichgewicht unheimlich wichtig. Auch zur Umweltbildung, besonders bei Kindern, leisten Insektenhotels einen wichtigen Beitrag.

Hinweis: Es gibt durchaus Kritik an den Insektenhotels. Doch die Vorzüge überwiegen nach Ansicht der meisten Menschen bei Weitem.

Besonderheiten wie die Wildbienenhäuser

Insektenhotels für Wildbienen sind nur ein Beispiel dafür, dass es Insektenhotels auch für spezielle Arten von Insekten gibt. Bienenhotels werden allerdings neben den Wildbienen auch von einigen Sorten an Wespen bevölkert, die jedoch als friedfertig gegenüber Mensch und Tier gelten.

Bei den Wildbienenhotels gibt es Einiges zu beachten: Die Nistmaterialien sollten atmungsaktiv sein, und müssen vor Feuchtigkeit geschützt werden, etwa durch einen großen Dachüberstand. Dennoch brauchen sie viel Wärme, die Sonne sollte also dennoch ins Innere scheinen können. Wichtig ist zunächst, die Nistmaterialien gegenüber Fressfeinden zu schützen, vor allem Vögel sind hier zu nennen. Dies geschieht am besten mit einem Drahtgitter.

Die Brutröhren sollten für Wildbienen höchstens 9 mm betragen. Außerdem ist es ratsam, für bestimmte Bienenarten auch entsprechende Röhrendurchmesser anzulegen, wie beispielsweise für Maskenbienen 2-4 mm oder für Scherenbienen 3-5 mm.

Tipp: Wer noch keine Erfahrung von Insektenhotels hat, kann zunächst allgemeine Nisthilfen aufstellen, eher er sich speziellen Insektensorten zuwendet.

Welches Material ist für den Bau von Insektenhotels ideal?

Sehr gut geeignet für den Bau von Insektenhotels ist gut durchgetrocknetes Holz, vor allem Hartholz. Das Holz von Obstbäumen ist dafür besonders gut geeignet. Auch hohle Bambusstangen und die Stängel von Schilf sind ideal. Weiterhin können gebrannte Tonziegel verwendet werden, Pappröhrchen oder ähnlichen.

Tipp: Es gibt spezielles Material für den Bau des Insektenhotels zu kaufen, wie beispielsweise Bienenbrettchen.

Wie wird das Insektenhotel gebaut?

Das Insektenhotel besteht aus einer äußeren Hülle, die meist in Form eines Hauses oder auch sonstigen Rechtecken, in Wabenform oder dergleichen hergestellt wird. Diese kann noch unterteilt werden, sodass in den verschiedenen „Abteilen“ unterschiedliche Insekten die idealen Bedingungen vorfinden.

Handelt es sich in einem solchen „Abteil“ um Holzbretter, werden dort hinein Bohrungen gemacht. Diese sollte sauber und glatt sein, keinesfalls splittrig oder rissig. Auch müssen sie frei von Verunreinigungen sein. Die Bohrungen erfolgen immer längs ins Holz, niemals ins Stirnholz. Die Bambus- oder Schilfstängel müssen sauber geschnitten werden, damit die Schnittstellen als Einfluglöcher dienen können. Die Länge der Stängel beträgt idealerweise 10 bis 15 cm; das Insektenhotel hat also hinten eine „Hauswand“.

Tipp: Hohle Stängel können nach Größe sortiert in verschiedenen Abteilen des Hotels angeboten werden, und sind so für verschiedene Insekten eine willkommene Heimat.

Diese Maße muss ein Insektenhotel haben

Es gibt keine bestimmten Maße, an die ein Insektenhotel gebunden ist. Da die einzelnen Abteile ohnehin abgetrennt sind, ist es egal, wie viele davon in einem Häuschen zusammengefasst werden. Lediglich die Tiefe sollte gegeben sein, mit etwa 10 bis 15 cm bis zur Wand.

So wird das Insektenhotel angebracht

Eigentlich kann ein solches Insektenhotel an den verschiedensten Stellen untergebracht werden, im Garten, am Haus, an einem Baum etc. Allerdings sollte bei der Auswahl des Aufstellplatzes Einiges beachtet werden. So muss das Häuschen ein Dach bzw. einen Dachüberstand haben, um Nässe abzuhalten. Außerdem sollte es an einem geschützten Ort angebracht werden, etwa unter einem Dachüberstand der Gartenlaube oder ähnlichem.

Empfehlenswert ist zudem ein sonniger Platz, es ist also eine Ausrichtung nach Südost bzw. Südwest anzuraten.

Wichtig ist außerdem, dass es fest angebracht wird. Es darf also nicht lediglich an einem Seil etc. aufgehängt werden, da es dann frei schwingen würde.

Zudem sollte ein Insektenhotel niemals in Nähe des Bodens angebracht werden. Ein Meter Abstand zum Erdreich ist das Mindeste, was angeraten wird.

Befindet sich in der Nähe eine Vogeltränke oder eine Schale mit Wasser, sind die Insekten dafür in der Regel sehr dankbar. Hier kann also nachgeholfen werden, wenn sich nicht ein Teich oder etwas Ähnliches ohnehin in der Nähe befindet.

Tipp: Am besten schaut man sich an einem sonnigen Tag mal im Garten um, wo ein geeigneter Standort wäre, oder beobachtet Wildbienen und andere Insekten, wo sie sich gern niederlassen. So findet sich der ideale Platz für das Häuschen.

So pflegt man das Insektenhotel

Stellt man ein solches Häuschen auf dem eigenen Grundstück auf, sollte auch die Pflege ein Thema sein. Doch keine Angst – der Aufwand ist gering. Denn die Insekten haben die Eigenschaft, die Einfluglöcher und Gänge selbst zu reinigen, wenn dies nötig ist. Ein paar Wartungsarbeiten sollten aber dennoch gemacht werden.

Sobald sich Spinnennetze am Insektenhotel befinden, nimmt man diese am besten weg. Besonders im Spätsommer verfangen sich diese gern in allen möglichen Ecken des Gartens und werden immer wieder neu gewebt. Hier sollte man Obacht geben, damit die gewünschten Insekten nicht zum Futter der Spinne werden.

Haben sich Halme aus dem Häuschen gelöst, wie etwa die Schilfstücke oder ähnliches, was du dort angebracht hast, solltest du diese ersetzen. Dann ist das Insektenhotel wieder vollständig und kann seinen Dienst tun.

Stellt man fest, dass das verwendet Holz von Pilzen befallen wird, sollte es ausgetauscht werden. Das ist meist erst nach einigen Jahren der Fall, sollte aber im Auge behalten werden.

Hinweis: Das Insektenhotel sollte immer am gleichen Platz belassen werden. Denn die Insekten kennen mit der Zeit den Standort und nutzen ihn gern. Eine Ortsveränderung würde sie nur verunsichern.

Das ist noch zu beachten

Hat man festgestellt, dass von den angebotenen Einfluglöchern einige besonders begehrt sind, sollte man das Insektenhotel ruhig um diese erweitert. Ein zusätzlicher „Anbau“ mit den beliebten Sorten ist dann angebracht.

Auch sollte bedacht werden, dass das Insektenhotel dort hängt, wo es viele Pflanzen gibt, die für die Insekten gern gesehene Speisen sind. Das können Blumen sein oder auch blühende Obstbäume…

Soll das neue Insektenhotel speziell für Bienen gedacht sein, sollte darauf geachtet werden, dass andere Insekten, die sich mit den Bienen nicht vertragen, keine geeignete Heimat im Hotel finden. Das sind zum Beispiel die Ohrwürmer, die sich an der Brut der Wildbienen zu schaffen machen und diese auf dem Speisezettel haben. Deshalb ist in einem Bienenhotel zu vermeiden, dass Holzwolle- und Späne zu finden sind, da sich darin die Ohrwürmer besonders wohl fühlen würden.

Utensilien für den Bau eines Insektenhotels

Utensilien für den Bau eines Insektenhotels | Foto: lcrms7 / Depositphotos.com

FAQ

✅ Muss ein Insektenhotel eine bestimmte Größe haben?

Nein, das muss es nicht. Es ist jedem beim Bau selbst überlassen, wie groß es ausfallen soll, oder ob es mehrere kleine Insektenhäuschen gibt, die eventuell auf verschiedene Insektenarten ausgerichtet sind.

✅ Aus welchem Material wird ein Insektenhotel gebaut?

Üblicherweise baut man dieses aus Holz, da es als natürlicher Baustoff den Insekten sehr entgegen kommt um sich wohlzufühlen, und zum anderen, weil man Holz am besten selbst bearbeiten kann.

✅ Was eignet sich für den Inhalt?

Hier kommt es darauf an, welche Insekten angelockt werden sollen. Aber immer begehrt sind Schilfröhrchen, Bambusstücke, Holzwolle und Tannenzapfen, Holzspäne und Ähnliches. Alte Holzbretter mit Löchern sind ebenfalls gern gesehene Fronten für ein Insektenhotel.

✅ Wo bringt man das Insektenhotel am besten an?

Es sollte ein sonniger und vor Regen etwas geschützter Standort sein. Diesen sucht man am besten im Garten und bringt das Häuschen an der Gartenhütte, einem Baum oder sonst einem geeigneten Platz fest an. Die Ausrichtung sollte nach Süden gehen, da die Brut Wärme braucht und sich die Insekten im Allgemeinen am wohlsten dort fühlen, wo sie etwas Sonne abbekommen.

✅ Ist der Pflegeaufwand für ein Insektenhotel hoch?

Nein. Die Pflege und Säuberung der Fluglöcher erledigen die Insekten selbst. Man kann ihnen helfen, indem das Häuschen immer mal wieder gewartet wird und Schäden beseitigt werden. Auch Spinnenweben sollte entfernt werden. Aber ansonsten sind keine großen Pflegearbeiten nötig.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *