Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Lärchenbretter

Bauen ist eine spannende und ereignisreiche Angelegenheit. Dabei gilt es viele Dinge im Blick zu behalten. Dazu gehört neben dem ersten Bau natürlich auch die Instandhaltung, Erneuerung oder auch Erweiterung beim Bauen rund ums Haus. Gut ist es, wenn man dann weiß, welche Materialien und Möglichkeiten es gibt. Zum Beispiel was unter anderem die Fassadengestaltung angeht, so bieten sich hier ebenfalls unterschiedliche Varianten an.

Darunter gehört zum Beispiel die Verkleidung mit Lärchenbrettern. Diese lassen sich nicht nur gut verarbeiten, sondern sind zudem auch sehr robust. Wozu genau die Lärchenbretter noch verwendet werden können und was deren Vorteile sind, klären wir in diesem Artikel.

Darum geht es:

  • Was Lärchenbretter sind und wozu man diese alles verwenden kann
  • Was die Vorteile eben dieser Bretter sind und wie man diese am besten verwendet
  • Wo kann man die Lärchenbretter kaufen und was kosten diese eigentlich?
  • Natürlich gehen wir auch auf die Kaufkriterien ein, sowie auf die verschiedenen Produkten unterschiedlicher Hersteller
  • Am Ende wieder ein ausführlicher FAQ Bereich
Lärchenbretter

Lärchenbretter | Foto: Belyay / Depositphotos.com

Was sind Lärchenbretter?

Was genau Lärchenbretter sind, ist schnell erklärt. Bei Lärchenbrettern handelt es sich um auf Länge und Breite gesägte Bretter aus dem Holz der Lärche. Dieses Holz ist eine beliebte Art um damit zu bauen. Das können zum Beispiel Zäune sein oder Geländer, wie beispielsweise bei Balkonen. Aber auch als Terrassendielen eignen sich die Lärchenbretter. Nicht zuletzt wird Lärchenholz gern als Fassadenverkleidung angewandt. Denn die Bretter sind besonders robust und dennoch flexibel. Zudem bietet die Lärche einen guten Schutz vor Wind und Wetter, da diese Holzart nicht nur robust, sondern selbst in unbehandeltem Zustand sehr witterungsbeständig ist.

Anwendungsbereiche

Die Lärchenbretter finden ihre Verwendung in unterschiedlichen Bereichen. Vor allem bei Arbeiten und Bauten rund ums Haus finden die Bretter der Lärche ihre Verwendung. In erster Linie werden die Lärchenbretter im Freien, also im Außenbereich, verwendet. Oftmals kennt man die Bretter der Lärche als Dielen für die Terrasse. Da die Bretter auch in relativ dünner Stärke noch sehr robust sind, bieten diese sich sehr gut als Bodendielen an. Mit der richtigen Vorbehandlung halten die Bretter sogar noch länger als in der naturbelassenen Variante.

Doch nicht nur als Bodendielen eignen sich die Lärchenbretter. Ebenfalls sind diese auch als Balkongeländer oder Zäune gefragt. Das liegt natürlich auch an der Eigenschaft, dass die Lärche sehr witterungsbeständig und robust ist. Als Fassadenverkleidung eignen sich die Lärchenbretter sogar noch besser. Da die Bretter selbst bei einer langen Abmessung noch sehr flexibel sind, lassen sich auch größere Längen ohne weiteres direkt an der Fassade verarbeiten, beziehungsweise verschrauben. Somit ist die Lärche das optimale Holz für die Verarbeitung in Haus und Garten.

Vorteile

Lärchenbretter gehören mit zu den robusten und langlebigen Hölzern. Gerade wenn es um Bauen und Instandhaltung geht, greifen die meisten gern zum Lärchenholz. Da sich dieses Holz unter anderem durch seine Witterungsbeständigkeit auszeichnet, eignet es sich folglich hervorragend für die Verwendung im Außenbereich.

Selbst wenn das Holz als Natur, also unbehandelt verwendet wird, ist das Holz ebenfalls unempfindlich was Wind und Wetter angeht. In Kombination mit einem Öl, lässt sich das Holz zusätzlich so behandeln, dass es noch beständiger gegen Feuchtigkeit und andere Umwelteinflüsse ist. Dank der robusten Eigenschaften der Lärche stellt dieses Holz ein sehr gutes Material für allerlei Arbeiten rund um Haus und Garten dar.

Mehr dazu auf Ein Staketenzaun aus Lärche ist robust und langlebig.

Lärchenbretter kaufen

Lärchenbretter gehören mittlerweile mit zu den Baumaterialien und werden immer beliebter. Darum ist es nicht verwunderlich, dass es Lärchenbretter nicht nur im speziellen Fach- oder Holzhandel zu kaufen gibt. Selbst in jedem gut sortierten Baumarkt sind die Bretter mittlerweile ein fester Bestandteil. Wo es sonst noch Lärchenbretter zu kaufen gibt, erklären wir in dem folgenden Abschnitt.

Wo kann man Lärchenbretter kaufen?

Lärchenbretter sind kein seltenes Produkt. Aufgrund der stetigen Nachfrage sind Bretter aus Lärchenholz in nahezu jedem Handel für Bau- und Gartenbedarf verfügbar. Neben dem Handel vor Ort, bietet natürlich auch das Internet die Möglichkeit Bretter aus Lärchenholz zu kaufen. Natürlich bieten beide Varianten ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile.

Der Handel vor Ort zum Beispiel bietet den Vorteil dass eine ausführliche Beratung erfolgen kann. Andererseits ist jedoch der Nachteil, dass im Handel die Auswahl geringer ist als zum Beispiel im Internet. Deshalb ist nicht jedes Produkt gleich an Ort und Stelle verfügbar. Das ist wiederum im Online Shop möglich, dafür kann jedoch keine ausführliche Beratung erfolgen.

In jedem Fall können Lärchenbretter somit im Baumarkt, Baufachhandel oder Internet erworben werden. Je nachdem um welche Mengen und Größen es geht, kommen vereinzelt auch Gartencenter als Bezugsquelle infrage.

Kaufkriterien

Die Kaufkriterien sind dafür entscheidend, ob sich das ausgewählte Holz auch für das geplante Vorhaben eignet. Da Holz meist als Zier- oder Schönheitselement verwendet wird und oftmals im Außenbereich zur Geltung kommen soll, so eignet sich die Lärche besonders gut. Sie ist robust und ein starkes Hartholz, das aber dennoch sehr flexibel ist und sich sehr gut verarbeiten lässt.

Dank der Langlebigkeit von mehreren Jahren, müssen Elemente aus Lärche nicht oft ausgetauscht oder ersetzt werden. Mit der richtigen Imprägnierung kann das Holz sogar viel länger halten, so dass im Idealfall keine Erneuerung notwendig wird.

Da die Lärche eine ausgeprägte wie auch ansprechende natürliche Optik hat, muss diese nicht zwingend farblich behandelt werden. Lediglich der Preis bei der Anschaffung ist im Vergleich zu anderen Holzarten höher, was einen kleinen Minuspunkt darstellt. In puncto Stabilität und Lebensdauer ist die Lärche aber an vorderster Stelle.

Preise

Preislich gestaltet sich das Lärchenholz teurer als andere Holzarten. Doch der Preis ist in jedem Fall gerechtfertigt. Bedenkt man nämlich die unzähligen Vorteile die das Lärchenholz dem Anwender bietet, so sind die Anschaffungskosten dafür nur unerheblich teurer.

Vor allem die Lebensdauer ist ein sehr großer Pluspunkt der Lärche. Da diese zudem sehr robust ist und vor Wind und Wetter gut geschützt ist, lässt sich die Lärche sehr gut für Bauten verwenden, egal ob im Innen- oder Außenbereich. Bereits Schnittholz liegt bei rund 700 Euro pro Kubikmeter.

Hier kann man die Struktur vom Lärchenholz sehr gut erkennen

Hier kann man die Struktur vom Lärchenholz sehr gut erkennen | Foto: haraldmuc / Depositphotos.com

Erfahrungen

Lärchenbretter sind eine sehr gute Alternative zu Metallstangen oder Pfosten. Ebenfalls ersetzen diese Holzart andere Hölzer, welche in vielen Fällen weicher und empfindlicher auf Umwelteinflüsse reagieren. Dadurch dass die Lärchenbretter sehr hart sind, trotzen diese nicht nur Wind und Wetter, sondern auch Stöße werden leichter absorbiert, als es bei anderen Holzarten der Fall ist.

Obwohl Lärchenholz zu den besonders harten Holzarten zählt, ist dessen Verarbeitung dennoch sehr einfach und simpel. Bei einer Verschraubung mit passenden Schrauben und Dübeln, kann eine sehr starke und feste Verbindung geschaffen werden, die sogar hohe Lasten tragen kann. Somit bietet sich Lärchenholz also bestens für Bauten unterschiedlicher Arten an.

Sind Lärchenbretter gut für die Umwelt?

Im Handel gibt es zahlreiche Holzarten welche zu Produkten verarbeitet wurden. Dabei bedeutet das noch lange nicht, dass es auch vorteilhaft ist diese zu verwenden. Gerade bei Tropenhölzern ist die Sachlage schwierig, da für deren Gewinnung unzählige Bäume gefällt werden müssen. Aufgrund der steigenden Nachfrage, werden teilweise ganze Wälder gerodet was natürlich der Umwelt nicht zuträglich ist. Doch das ist nicht allein das Problem. Zudem wird noch der Lebensraum von unzähligen Völkern und Tierarten gefährdet.

Deshalb ist es besser, auf alternative Hölzer auszuweichen, welche die Umwelt weniger belasten. Dazu gehören zum Beispiel heimische Hölzer oder Varianten wie die sibirische Lärche. Doch auch hierzulande gibt es ausreichend Holzarten, welche sich neben der Lärche ebenfalls für Bau und Garten eignen.

Welche dies genau sind, kann zum Beispiel im Forstamt oder eben im Baumarkt erfragt werden. Hier bekommt man umfassende Informationen, welche Hölzer neben der Lärche noch für das jeweilige Vorhaben geeignet sind, sowie welche bedenkenlos verwendet werden können, ohne der Umwelt stark zu schaden.

Schwartenbrett aus Lärche

Auf Amazon sind neben zahlreichen Produkten auch Hölzer unterschiedlicher Bäume und Längen erhältlich. So etwa die Lärchenbretter unter der ASIN B08CNFBG3K. Diese hochwertigen Zuschnitte eignen sich nicht nur fürs bauen, sondern auch als reines Dekoelement für retro Holzzäune. Aber auch als Trittbretter eignen sich diesen sehr robusten Hölzer der Lärche.

Die Zuschnitte dieser Schwartenbretter sind in unterschiedlichen Längen erhältlich und an den Kanten weder gesäumt noch bearbeitet. Bei diesen Lärchenbrettern handelt es sich um die Maße von 2 Meter Länge und insgesamt 4 Stück an der Zahl. Die Kosten in diesem Fall belaufen sich auf knapp 65 Euro.

Pro

  • Bereits auf Maß gesägt
  • 4 Stück im Preis enthalten
  • Länge von 2 Meter je Lärchenbrett
  • Ungesäumt und unbearbeitet an den Kanten

Contra

  • Nicht leicht zu transportieren und Lagern aufgrund der Länge

Gartenpirat Sichtschutzzaun aus Lärche

Von Gartenpirat kommt unter der ASIN B06XT6ZJH5 dieser Sichtschutz Zaun der komplett aus Lärche gefertigt wurde. Hierbei handelt es sich jedoch um einen Bausatz, der an Ort und Stelle selbst zusammengesetzt werden muss. Das kann ohne Erfahrung etwas kompliziert sein, weshalb aber eine ausführliche Anleitung mitgeliefert wird. Bei diesem Produkt handelt es sich um die Abmessungen 180×180 cm, wobei im Preis immer nur ein solches Element geliefert wird und somit recht teuer in der Anschaffung ist.

Pro

  • Aus harter Lärche gefertigt
  • In unterschiedlichen Maßen lieferbar
  • Als Bausatz geliefert
  • Perfekter Sichtschutz und Wetterfest

Contra

  • Relativ teuer in der Anschaffung
  • Im Preis nur je ein Sichtschutzelement beinhaltet.

Ähnliche Beiträge:

FAQ

In diesem Bereich befassen wir uns mit den häufigsten Fragen zum Thema Lärchenbretter. Darunter fallen zum Beispiel die Kosten oder wie man Lärchenholz weiter behandeln kann.

✅ Was kosten Lärchenbretter?

Die Frage was Lärchenbretter kosten, kann nicht genau beantwortet werden. Denn die Preise richten sich nicht nur nach den Herstellern, sondern auch nach der Qualität des Holzes. Des Weiteren kommt es natürlich auch auf die Länge des Holzes an, wie sich die Preise dafür gestalten. Es muss jedoch gesagt werden, dass Lärche nicht unbedingt zu den günstigen Hölzern gehört. So muss man durchaus mit etwas zwischen 700 und 800 Euro pro Kubikmeter rechnen, wenn es allein um das Schnittholz geht.

✅ Soll man Lärchenholz streichen?

Beim Lärchenholz ist es wie mit jedem anderen Holz. Es kommt vor allem darauf an, wie das jeweilige Holz verwendet wird. Die Lärche zum Beispiel hat einen recht hellen Farbton, sowie eine schöne Maserung. Deshalb nutzen viele Anwender gern Lasuren oder Öl um das Lärchenholz zu schützen. Doch es ist im Grunde kein Problem, wenn das Lärchenholz gestrichen wird. Lediglich die natürliche Optik ist dann nicht mehr so gut zu sehen, als wenn das Holz mit Öl oder ähnlich transparenter Beschichtung behandelt wurde.

✅ Wie viel länger hält Lärche?

Betrachtet man die Lärche genauer, so hebt sich auch eine weitere sehr positive Eigenschaft hervor. Im Gegensatz zu vielen anderen Holzarten, ist die Lärche tatsächlich jene, welche am langlebigsten ist. Je nachdem wie diese vorher behandelt oder imprägniert wurde, kann das Holz eine Lebensdauer von bis zu 50 Jahren erreichen.

✅ Was ist besser Douglasie oder sibirische Lärche?

Um diese Frage befriedigend beantworten zu können, kommt es ebenfalls darauf an, wie das Holz verwendet werden soll. Im Grunde gilt, das die Douglasie weicher ist, als die sibirische Lärche, Denn die Lärche ist nicht nur von Natur aus härter, sondern auch unempfindlicher gegen Krankheiten und weiteren Umwelteinflüssen. Deshalb empfiehlt sich beim Bau im Außenbereich eher die sibirische Lärche, als die Douglasie.

Letzte Aktualisierung am 27.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API