Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Inhaltsverzeichnis

Linienlaser

Der Linienlaser wird auch oft als Laserpointer bezeichnet. Der Linienlaser besitzt im Allgemeinen eine besondere Art von Optik, durch welche er dazu in der Lage ist, nicht nur wie ein konventioneller Laser einen bloßen Punkt zu erzeugen, sondern stattdessen eine ganze Linie.

Besondere Linienlaser sind überdies auch dazu imstande, gleich mehrere Linien zu erzeugen. Solche Linienlaser lassen sich sehr gut in der modernen Bildverarbeitung einsetzen und verwenden.

Aktuelle Linienlaser Bestseller

Linienlaser mit refraktiver Optik

Um einzelne Linien mit dem Linienlaser erzeugen und produzieren zu können, muss dieser mit der sogenannten refraktiven Optik ausgestattet werden. Hierzu müssen Linienlaser über Powell-Linsen oder über Zylinderlinsen verfügen. Auf der Basis dieser komplexen technischen Bauteile in einem solchen Linienlaser können dann saubere einfache Linien aus Laserlicht produziert werden.

Linienlaser mit diffraktiven optischen Elementen

Sollen jedoch mit einem Linienlaser nicht nur einzelne Linien, sondern stattdessen gleich mehrere verschiedene Linien produziert werden, so reichen hierzu die refraktiven Optiken erfahrungsgemäß nicht mehr aus. Um mehrere Linien produzieren zu können, muss ein solcher Laser dann sogenannte diffraktive optische Elemente aufweisen. Diese können dann mit den traditionell genutzten Powell-Linsen erfolgreich kombiniert werden. Auf diese Art und Weise lassen sich Mehrfachlinien oder sogar ganze Matrizen durch einen Linienlaser erzeugen.

Diffraktive optische Elemente werden in einer abgekürzten Form auch als sogenannte DOEs bezeichnet und charakterisiert. Diese DOEs sind spezielle optische Elemente und Einrichtungen, welche explizit zur Modellierung und zur Formung eines beliebigen Licht- und letztendlich auch eines Laserstrahles eingesetzt werden können.

Hierzu müssen sie zunächst erst einmal aus einem optische Gitter bestehen. An diesem optischen Gitter kann dann die Diffraktion oder die Beugung des im Innern des Gerätes erzeugten Laserstrahles erfolgen und vorgenommen werden.

Linienlaser

Linienlaser | Foto: Malleo / Depositphotos.com

Die Funktionsweise von diffraktiven optischen Elementen im Linienlaser

Um mehrere Laserlinien oder ganze Matrizen von Linien aus Laserlicht erzeugen zu können, ist letztendlich die Beugung oder die Diffraktion des Laserlichtes am optischen Gitter oder am diffraktiven optischen Element (DOE) die wichtigste prozeßtechnische Voraussetzung.

Jedes diffraktive optische Element muss eine charakteristische Gitterstruktur besitzen, um letztendlich die Beugung des erzeugten Laserstrahles bewerkstelligen zu können. Hierzu werden solche diffraktiven optischen Elemente oder DOEs mit fotografischen Mikrostrukturen versehen.

Diese Strukturen auf den DOEs garantieren dann letztendlich, dass es z unterschiedlichen langen optischen Wegstrecken des ursprünglich einmal einheitlichen Laserstrahles kommt, sobald dieser dass diffraktive optische Element erst einmal passiert hat.

Der ursprünglich einmal einheitliche Laserstrahl wird durch eine solche Gitterstruktur in mehrere unterschiedliche Teilstrahlen zerlegt und aufgegliedert. Diese erzeugten Teilstrahlen bewirken nach dem Passieren des diffraktiven optischen Elements (DOE) sogenannte Phasenmodulationen. Eine Phasenmodulation entspricht im Allgemeinen der sogenannten Frequenzmodulation. Jede Art von dieser Phasenmodulation eines Laserstrahles bewirkt am Ende, dass sogenannte Interferenzmuster entstehen können. Ebenfalls bewirkt das diffraktive optische Element (DOE) im Linienlaser, dass es nach dem Passieren des Gitters durch den Laserstrahl stets zu einer erfolgreichen Überlagerung der Amplitude des Strahls kommt.

Hiermit können dann in der Praxis auch die charakteristischen Intensitätsmuster des erzeugten Laserstrahls nach Belieben moduliert und verändert werden. Jedes diffraktive optische Element (DOE) in einem Linienlaser kann also am Ende entweder den erzeugte Laserstrahl nur formen oder ihn auch, wie bereits schon eingangs aufgezeigt werden konnte, in mehrere unterschiedliche Teilstrahlen zerlegen, deren Amplituden sich zusätzlich dann auch noch überlagern können.

Wirkungsparameter des diffraktiven optischen Elements (DOE) in einem Linienlaser

Jedes diffraktive optische Element (DOE) in einem solchen Linienlaser ist durch unterschiedlichste Parameter und Wirkungsgrade charakterisiert. Per Brechungsindex oder auch per Höhenmodulation kann de erzeugte Laserstrahl eines modernen Linienlasers durch ein solches diffraktives optisches Element (DOE) verändert, gestaltet, geformt und bei Bedarf auch zerlegt werden.

Die Intensität, mit welcher diese Prozesse geschehen, ist dabei grundsätzlich von der Güte und der Qualität des jeweiligen diffraktiven optischen Elements (DOEs) oder Gitters abhängig. Für die Güte und die Qualität des diffraktiven optischen Elements (DOE) zeichnen dabei letztendlich zwei wesentliche Parameter verantwortlich.

Hierbei handelt es sich um den Brechungsindex und um die Höhenmodulation des diffraktiven optischen Elements (DOE). Je stärker der Brechungsindex und die Höhenmodulation dabei jeweils ausgeprägt sind, desto stärker sind Effekt und Auswirkungen des jeweils verbauten diffraktiven optischen Elements (DOE).

Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten vom Linienlaser mit dem diffraktiven optischen Element (DOE)

Es wurde bereits eingangs schon beispielhaft auf einige Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten vom Linienlaser mit dem diffraktiven optischen Element (DOE) eingegangen. Diese beziehen sich jedoch nicht nur auf optische Verwendungen. Einsatz- und Verwendungsmöglichkeiten für den Linienlaser mit dem verbauten diffraktiven optischen Element (DOE) zur Erzeugung einzelner Linien oder auch komplexer Matrizen aus Laserlicht, gibt es heute recht zahlreich.

So kommen diese modernen Geräte unter anderem in der Fototechnik in der Medizin oder auch in der Fahrzeugtechnik mit großem Erfolg und Effekt zum Einsatz. Aber auch moderne Multimediabereiche, die zeitgemäße Fototechnik und natürlich die Bildverarbeitung oder die sogenannte Lichtschnittmessung können heute von der hier aufgezeigten Technik profitieren.

Aber auch Sicherheitstechniken bei sogenannten Dokumentenpapieren sind Anwendungsbeispiele für die Lasertechnik, die sich heutzutage in einem solchen Linienlaser verbirgt. Industriell kommen Hochleistungslaser als Linienlaser, die über leistungsfähige diffraktive optische Elemente (DOEs) verfügen, heute auch bereits zur Anwendung. Hierbei handelt es sich dann zumeist um Hochleistungsgeräte, welche die Aufgabe zu erfüllen haben, Laserstrahlen entweder zu formen oder sie auch zu zerteilen.

Die Vorteile der Strahlenformung und der Strahlenteilung durch Linienlaser mit diffraktiven optischen Elementen (DOEs)

Gegenüber den konventionellen und eher traditionellen Verfahren der Formung und der Teilung von Laserstrahlen mit Linsen besitzen die Linienlaser mit ihren DOEs diverse Arten von Vorteilen.

Auch Strahlen mit geringem Energieanteil können heute durch leistungsfähige Linienlaser mit DOEs ausgenutzt und verwendet werden. Ein Linienlaser mit DOE ist nämlich dazu fähig, auch Laserstrahlen von geringster Energiedichte zu verwerten.

Ein Linienlaser kann den Laserstrahl auch auf einen Durchmesser fokussieren. Normale klassische optische Linsen oder auch ganze Linsensysteme sind hierzu wohl kaum jemals in der Lage.

Da ein moderner Linienlaser mit DOEs mehrere komplexe Linsen oder gar Linsensysteme ersetzen kann, kann er relativ einfach und unproblematisch aufgebaut und strukturiert werden. Diese vergleichsweise einfache Bau- und Konstruktionsform garantiert letztendlich auch eine äußerst geringe Störanfälligkeit solcher moderner Linienlaser.

Kaufkriterien für den Kauf eines Linienlasers

Wer sich für den Kauf eines Linienlasers interessiert, sollte sich für diese Zwecke immer an einigen bestimmten Kaufkriterien orientieren, um eine gute und hochwertige Kaufentscheidung treffen zu können. Denn, nur wenn ein Linienlaser bestimmte Kaufkriterien erfüllt, fällt er unter die Kategorie der guten und hochwertigen Modelle. Nur Menschen, die sich für den Kauf eines guten und hochwertigen Modells entscheiden, kommen in den Genuss der vielen vorteilhaften Eigenschaften, die ein solches Gerät mit sich bringt.

Die Reichweite

Das erste Kaufkriterium, das interessierte Käufer immer beachten und im Hinterkopf behalten sollten, wenn sie sich für den Kauf eines Linienlasers interessieren, stellt das Kriterium der Reichweite dar. Natürlich bieten Hersteller auf dem Markt verschiedene Geräte an, sodass die Reichweite von Modell zu Modell jeweils anders ausfällt. Deshalb überlegen sich interessierte Käufer am besten direkt vor dem Kauf, welche Reichweite sie sich von ihrem Linienlaser wünschen.

Die meisten Geräte, die Hersteller auf dem Markt zur Verfügung stellen, erreichen in der Regel eine maximale Reichweite von circa 10 Metern. Wer sich auf der Suche nach einem Linienlaser mit einer besonders großen Reichweite befindet, findet unter anderem auch Ausführungen auf dem Markt wieder, die eine Reichweite von bis zu 50 Metern erreichen können.

Wem diese Reichweite noch nicht ausreichen sollte und, wer sich ein Modell wünscht, das sich durch eine noch weitere Reichweite auszeichnet, trifft auf dem Markt auf die Möglichkeit, die Reichweite des Modells durch einen zusätzlichen und separat auf dem Markt erhältlichen Empfänger zu erweitern.

Heimwerker, die sich für den Kauf eines solchen Linienlasers interessieren, brauchen in der Regel jedoch kein Gerät, dass eine größere Reichweite als 10 bis 15 Meter aufweist. Findet das Modell im professionellen Bereich oder auch im Außenraum seinen Einsatz, bietet es sich hingegen an, sich für ein Modell mit einer größeren Reichweite zu entscheiden.

Die Genauigkeit

Das zweite Kriterium, das in dem Bezug auf den Kauf eines Linienlasers auf jeden Fall mit in die Kaufentscheidung einfließen sollte, stellt das Kriterium der Genauigkeit dar. In den meisten Fällen messen die Geräte im mm-Bereich, wobei die Geräte die gemessenen Werte mit einem Plus- oder Minuszeichen anzeigen.

Bezüglich der Genauigkeit sollten Käufer darauf achten, dass die gemessenen Werte nur minimal abweichen und somit eine sehr große Genauigkeit aufweisen. Je genauer das Gerät die Werte misst, umso besser und präziser können Anwender die Arbeiten im Anschluss daran durchführen.

Die 360-Grad-Funktion

Ein Linienlaser stellt ein Gerät dar, dass für viele unterschiedliche Arbeiten seinen Einsatz findet und sich somit auch durch einen recht großen und flexiblen Anwendungsbereich auszeichnet. Damit Anwender eines solchen Gerätes die Arbeiten noch besser und zuverlässiger durchführen können, achten sie in dem Bezug auf den Kauf am besten darauf, dass das Gerät eine sogenannte 360-Grad-Funktion aufweist. Unter dieser Voraussetzung fällt es Anwendern leichter, die Projektion einer Linie an mehreren Wänden zu derselben Zeit durchzuführen.

Die Farbe des Lasers

Wer sich bereits auf dem Markt der Linienlaser umgesehen hat, wird in diesem Zusammenhang bereits festgestellt haben, dass die Geräte verschiedene Laserfarben aufweisen. Aus diesem Grund drängt sich bei interessierten Käufern oft die durchaus berechtigte Frage danach auf, für welche der Laserfarben sie sich entscheiden sollen.

In der Regel besteht die Wahl auf dem Markt zwischen einer roten und einer grünen Laserfarbe. Beide Laserfarben bringen dabei Vorteile mit sich und sorgen dafür, dass Anwender ihre Arbeiten mit dem Linienlaser sehr gut und zuverlässig durchführen können. Dennoch bestehen durchaus Unterschiede zwischen den beiden Farben, weshalb sich interessierte Käufer am besten im Voraus überlegen, inwiefern sie den Linienlaser anwenden wollen, um sich im Anschluss daran für die richtige Laserfarbe entscheiden zu können:

  • Grüne Laser finden bei hellen Lichtverhältnissen ihren Einsatz
  • Rote Laser finden immer dann ihre Anwendung, wenn es um den Einsatz bei schlechten Lichtverhältnissen oder bei schlechten Witterungsverhältnissen im Außenbereich geht.

Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Farben besteht zudem in der Tatsache, dass die Reichweite der grünen Laser deutlich größer ausfällt als die Reichweite der roten Modelle. Allerdings können Anwender eines Linienlasers mit roter Farbe die Reichweite nachträglich nachrüsten und diesen Nachteil somit ohne Probleme ausgleichen.

Der Selbstnivellierbereich

Das letzte Kaufkriterium, auf welches Menschen achten sollten, wenn sie sich für den Kauf eines Linienlasers interessierten, stellt das Kriterium des Selbstnivellierbereichs dar. Unter dem Selbstnivellierbereich handelt es sich um den Bereich innerhalb wessen sich das Gerät selbst ausrichtet. Das heißt, dass sich der Linienlaser ohne das Einwirken des Anwenders ausrichtet. Diese Ausrichtung erfolgt in dem sogenannten Selbstnivellierbereich, den interessierte Käufer unbedingt bezüglich des Kaufes mit in die Kaufentscheidung einbeziehen sollten. In den meisten Fällen liegt der Selbstnivellierbereich bei +- 4 Grad. Vor allem, wenn Menschen mit diagonalen Linien arbeiten wollen, bietet es sich an, auf ein Gerät zurückzugreifen, das einen großen Selbstnivellierungsbereich aufweist.

Der Kauf eines Linienlasers

Wer die genannten Kaufkriterien im Hinterkopf behält und mit der Hilfe dieser Kriterien einen guten und hochwertigen Linienlaser kauft, stellt sich unter Umständen ein paar weitere Fragen. Unter anderem kommt oft die Frage danach auf, wie viel ein Linienlaser kostet oder, wo sich interessierte Käufer ein solches Gerät kaufen können.

Wo kann ich mir einen Linienlaser kaufen?

Wollen sich interessierte Käufer einen Linienlaser kaufen, können sie sich das Gerät entweder über das Internet oder über den Fachhandel vor Ort entscheiden. Da beide dieser genannten Kaufoptionen Vorteile mit sich bringen, kann jeder Käufer selbst entscheiden, für welche der beiden Kaufoptionen er sich entscheidet.

Wer sich für den Kauf über den Fachhandel vor Ort entscheidet kann:

  • sich nicht nur in dem Bezug auf den Linienlaser, sondern auch bezüglich einer passenden Schutzbrille umfangreich beraten lassen.
  • das Gerät direkt mitnehmen und muss sich somit nicht mit Wartezeiten auseinandersetzen.
  • die Geräte direkt betrachten und muss sich nicht auf Kundenbewertungen und Tests beziehen.
  • durch bestimmte Rabattaktionen Geld sparen.

Wer sich hingegen für den Kauf eines Linienlasers über das Internet entscheidet, profitiert in diesem Zusammenhang von den folgenden Vorteilen:

  • Eine sehr viel größere Auswahl.
  • Durch Preisvergleiche können Käufer Geld bei dem Kauf sparen.
  • Kundenbewertungen und Testergebnisse können mit in die Kaufentscheidung einfließen.
  • Kunden müssen das Haus nicht verlassen, sondern können sich den Linienlaser direkt bis vor die Haustür liefern lassen.

Welche Rolle spielen Kundenbewertungen und Tests?

Vor allem in dem Bezug auf den Kauf über das Internet spielen für viele Menschen Kundenbewertungen und Testergebnisse eine fundamentale Rolle. Allerdings sollten sich Kunden in erster Linie an den oben genannten Kaufkriterien entscheiden, um eine gut und zufriedenstellende Kaufentscheidung treffen zu können. Denn, die Tücke bei den Kundenbewertungen und Testergebnissen besteht in den folgenden Aspekten:

  • Kundenbewertungen basieren auf subjektiven Erfahrungen und Erwartungen und beschreiben den Linienlaser somit niemals objektiv. Dadurch kommt es auch dazu, dass die Kundenbewertungen jeweils unterschiedlich ausfallen.
  • Tests nutzen nicht nur unterschiedliche Testkriterien- und Verfahren, sondern sie greifen auch auf verschiedene Produkte zurück, die sie in dem Rahmen dieser Tests testen. Aus diesem Grund fallen auch die Ranglisten und Testsieger der einzelnen Tests jeweils unterschiedlich aus.

Am besten berufen sich interessierte Käufer auf die bereits genannten Kaufkriterien und ziehen Kundenbewertungen und Tests ggf. leicht mit in die Kaufentscheidung ein, ohne dass sie diese jedoch bestimmen.

Wie viel kostet ein Linienlaser?

Da viele Hersteller Linienlaser auf dem Markt anbieten, finden sich unter dem breiten Angebot viele unterschiedliche Modelle in verschiedenen Preisklassen wieder. So findet jeder Käufer garantiert das passende Modell, das nicht nur den individuellen Vorstellungen entspricht, sondern dass sich auch in der gewünschten Preisklasse bewegt.

Der Preis des Linienlasers variiert von Modell zu Modell und basiert unter anderem auf der Marke und auf den Funktionen des Gerätes:

  • Geräte mit wenigen Funktionen bewegen sich innerhalb in einer geringen Preisklasse zwischen 10 und 50 Euro.
  • Geräte, die einige Zusatzfunktionen mit sich bringen und Anwendern auch die Möglichkeit bieten, ein Stativ zu befestigen, bewegen sich in der Regel innerhalb der Preisklasse von 50 bis 150 Euro.
  • Sehr hochwertige Geräte, die neben einer hohen Qualität auch einen sehr großen Lieferumfang aufweisen, weisen oft Preise ab 150 Euro auf.

Kreuzlinienlaser, RockSeed 15M ± 0,2 mm/m Selbstnivellierend Linienlaser, 1m Stoßfest Drehbar Vertikale/Horizontale Roter Laser Level, IP54 Staub & Wasserschutz inkl. 2*AA Batterien & Schutztasche

Wer sich auf der Suche nach einem hochwertigen und selbstnivellierendem Linienlaser bzw. Kreuzlaser befindet, trifft mit dem Kauf dieses Modells genau die richtige Wahl.

Denn dieses Modell verfügt über zwei Modi und lässt Anwendern somit die Wahl darüber, ob es sich selbst innerhalb des Neigungsbereiches von 4 Grad ausrichten oder fixiert sein soll. Nach Bedarf können es Anwender sogar an einer Stativhalterung befestigen und über diese in Gebrauch nehmen. Sobald sich Anwender zwischen einer dieser beiden Modi entschieden haben, sorgen die leistungsstarken Laseriode für eine sehr große Sichtbarkeit der Laserstrahlen, die eine Reichweite von bis zu 15 Metern erreichen.

Neben dem Linienlaser erhalten Käufer mit dem Kauf dieses Modells eine praktische Tasche für die Aufbewahrung und zwei AA Batterien, sodass sie das Modell direkt in Gebrauch nehmen und auch gut und sicher verstauen und transportieren können.

Bosch Professional Linienlaser GLL 3-80 (roter Laser, max. Arbeitsbereich: 30 m, 4x AA Batterie, im Handwerkerkoffer)

Bei diesem Modell erhalten Käufer einen Linienlaser, der sich sowohl für die horizontale als auch für die vertikale Nivellierung anbietet und Anwendern somit dabei unterstützt die Laserstrahlen ohne Probleme und zuverlässig an Böden, Decken und Wände zu projizieren.

Um die Laserstrahlen noch besser sehen zu können, greift der Hersteller bezüglich der Herstellung seines Modells auf sehr hochwertige und leistungsfähige Laserioden zurück. Im Anschluss daran profitieren Besitzer dieses Modells nicht nur von einer äußerst einfachen Handhabung, sondern auch von sehr guten und präzisen Ergebnissen durch die genauen Messungen, die eine Genauigkeit von +-0,3 mm aufweisen.

Damit Käufer das Gerät direkt in Gebrauch nehmen können, befinden sich im Lieferumfang nicht nur vier AA Batterien, sondern auch eine Tasche und eine Laserzieltafel.

Bosch Kreuzlinienlaser Quigo mit Multihalterung (3. Generation, Reichweite: 10 m, im Karton)

Das letzte Modell, das sich einer großen Beliebtheit erfreut und aus diesem Grund sowohl mit einer sehr hochwertigen Qualität, als auch mit einer einfachen Handhabung überzeugt, stellt dieses Modell dar, das mit einem Selbstnivellierbereich von +- 4 Grad für eine exakte Ausrichtung und somit für ebenfalls sehr gute und zuverlässige Ergebnisse sorgt.

Dank der 500 – 540 nm Laseriode erfreuen sich Anwender nicht nur einer sehr guten Sichtbarkeit der Laserlinien, sondern sie dürfen sich auch darauf verlassen, dass das Gerät die horizontale und die vertikale Laserlinie 100 prozentig gerade an die gewünschte Fläche projiziert.

FAQ

✅ Besteht ein Unterschied zwischen der roten und der grünen Laserfarbe?

Hersteller bieten auf dem Markt Linienlaser mit roter und mit grüner Laserfarbe an. Der Unterschied besteht dabei unter anderem in dem Einsatzbereich der Laser. Während grüne Laserstrahlen im Innenbereich ihren Einsatz finden, kommen rote Laserstrahlen eher im Außenbereich zur Anwendung. Ein Abschnitt des Ratgebers weiter oben geht etwas genauer auf die Farben des Lasers und die jeweiligen Unterschiede ein.

✅ Weisen alle Modelle einen Selbstnivellierbereich auf?

Nicht alle Modelle verfügen über einen Selbstnivellierbereich. Wer sich also für den Kauf eines Linienlasers interessiert und in diesem Zusammenhang von einer sogenannten Selbstnivellierung profitieren möchte, sollte vor dem Kauf eines bestimmten Modells sicherstellen, dass dieses wirklich über die Selbstnivellier-Funktion verfügt und im Anschluss prüfen, wie der entsprechende Selbstnivellierbereich ausfällt. Wer mehr über den Selbstnivellierbereich erfahren möchte, liest sich am besten den entsprechenden Abschnitt weiter oben durch.

✅ Welche Reichweite sollte mein Linienlaser besitzen?

Wer sich für den Kauf eines Linienlasers für den Heimwerker-Gebrauch interessiert, trifft mit dem Kauf eines Modells, das eine Reichweite von zwischen 10 und 15 Metern aufweist, eine gute und zufriedenstellende Wahl. Es finden sich auf dem Markt aber auch Modelle wieder, die sich durch eine deutlich größere Reichweite auszeichnen. Mehr zu der Reichweite der Linienlaser erfahren interessierte Käufer in dem entsprechenden Abschnitt des Ratgebers weiter oben.

✅ Sollte ich eine Schutzbrille tragen, wenn ich einen Linienlaser nutze?

An und für sich bietet es sich an in dem Bezug auf die Handhabung und Anwendung eines Linienlasers eine Schutzbrille zu tragen. Denn Laserstrahlen stellen für die Augen eine nicht zu unterschätzende Gefahr dar, die Menschen auf jeden Fall ernst nehmen sollten. Das Licht, das Linienlaser ausstrahlen zeichnet sich durch eine sehr hohe Energiedichte aus und kann somit sehr große Schäden mit sich bringen. Das Tragen einer Schutzbrille beugt somit auf jeden Fall möglichen Verletzungen durch die Strahlen des Lasers vor.

✅ Wie viel kostet ein Linienlaser?

Wer sich für den Kauf eines Linienlasers interessiert, findet mit der Hilfe der im Ratgeber aufgezeigten Kaufkriterien garantiert das passende Modell, das den persönlichen Wünschen und Ansprüchen bestens entspricht. Die Kosten variieren dabei von Modell zu Modell, sodass sich viele unterschiedliche Geräte verschiedener Preisklassen auf dem Markt wiederfinden. Wer mehr zu den Preisen der Linienlaser erfahren möchte, liest sich für diese Zwecke am besten den entsprechenden Ratgeber des Ratgebers weiter oben durch.

Letzte Aktualisierung am 17.08.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Kommentare

Kyra Voight 16. Dezember 2019 um 11:09

Interessant, dass es Linienlaser gibt, die mehrere Linien strahlen kann. Für mich wird ein Linienlaser mit refraktiver Optik reichen. Der Vergleich ist sehr hilfreich und werde ich berücksichtigen. Danke!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *