Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Wie pflege und überwintere ich meinen Whirlpool?

Die richtige Whirlpool-Pflege

Entspannung, Wellness und Luxus im eigenen Zuhause: Ein Whirlpool kann für kleine Fluchten aus dem Alltag sorgen. Wer unseren Leitfaden zur Whirlpool-Auswahl gelesen und sich den Traum erfüllt hat, steht nun vor neuen Fragen. Ist der Whirlpool geliefert und aufgebaut, geht es an die Benutzung. Vor allem richtige Pflege ist hier wichtig. Damit wir lange etwas von dem Gerät haben, müssen wir deshalb ein paar Dinge beachten. Wer sich schon einmal gefragt hat, wie man einen Whirlpool pflegt und ob man ihn das ganze Jahr über benutzen kann, bekommt hier einen Überblick.

Whirlpool im Garten

Whirlpool im Garten | Foto: NadaK2 / Depositphotos.com

Die richtige Nutzung

Haben wir uns einen Whirlpool gekauft, ist es unser Anliegen Nummer eins, die Kosten für den Whirlpool mit einer langlebigen Nutzung aufzuwiegen. Ausgelegt ist die Nutzungsdauer von Whirlpools auf 10 bis 15 Jahre. Kein Wunder, immerhin kosten die Wellnesswannen je nach Modell zwischen 4.000 und 16.000 Euro. Aus diesem Grund ist die richtige Nutzung besonders wichtig. Dabei gibt es zwei Faktoren, die wir beachten müssen.

  1. Die richtige Pflege für die Qualität des Wassers
  2. Die richtige Pflege für die Maschine an sich

Beide Dinge beeinflussen sich gegenseitig. Wenn das Wasser einen zu hohen Kalkgehalt hat, kann es die Düsen beschädigen.

Umwelteinflüsse

In vielen Fällen steht ein Whirlpool an der freien Luft, beispielsweise draußen im Garten. Damit ist er einer Vielzahl an Umwelteinflüssen ausgesetzt. Wie etwa Kälte, kleinen und großen Tieren oder Laub. Der erste Schritt, um ihn davor zu schützen, ist eine geeignete Abdeckung.

Im besten Fall ist sie maßgeschneidert und hält so effektiv Laub, Regen und sonstige Fremdkörper und Verunreinigungen von dem Wasser fern. Es reicht aber auch eine Plane, die sich am unteren Rand des Pools befestigen lässt. Besonders wichtig dabei ist darauf zu achten, dass der Whirlpool nach jeder Nutzung wieder richtig abgedeckt wird. In Gegenden, in denen es viel schneit, lohnt sich zusätzlich zu einer Plane zur Abdeckung eine Sperrholzplatte. Sie hält mehr Gewicht aus.

Dabei wird zunächst die Holzplatte auf den Whirlpool gelegt, im Anschluss wird das Ganze mit der Plane abgedeckt, sodass das Holz nicht feucht wird.

Ein Paar in ihrem Whirlpool im Garten

Ein Paar in ihrem Whirlpool im Garten | Foto: Goodluz / Depositphotos.com

Körperhygiene

Wenn der Whirlpool in Benutzung ist, können wir durch unseren eigenen Körper schädigende Substanzen mit in das Wasser tragen. Auch, wenn es mühsam erscheint:

  • Vor jeder Nutzung des Whirlpools sollten wir gründlich Duschen.
  • Shampoo und Seifenreste gilt es dabei gründlich abzuspülen.
  • Die Badebekleidung sollte ebenfalls mit Wasser durchgespült werden, um eventuelle Reste von Waschmittel zu entfernen. Wenn ein Whirlpool bei der Benutzung aufschäumt, liegt es vermutlich daran.
  • Nach der Dusche sollten auf keinen Fall Pflegeprodukte, wie Cremes verwendet werden. Sie können nach dem Bad im Whirlpool aufgetragen werden.

Durch die Körperpflege vor dem Badespaß verhindert man, dass Haare, Hautschuppen, Harnstoff und sonstige Verschmutzungen, die man am Körper trägt, in das Wasser gelangen.

Wasserpflege

Das Wasser des Whirlpools wird mit verschiedenen Mitteln behandelt, damit es hygienisch, weich und hautfreundlich bleibt.

  • Chlor, Brom oder Aktivsauerstoff: Diese Stoffe dienen dazu, das Wasser zu desinfizieren.
  • Kalk-Ex: Mittel gegen Kalk sind nicht nötig, aber helfen dabei, Verschleiß durch zu hohe Wasserhärte zu verlangsamen.

Mit Teststäbchen kann man regelmäßig, am besten wöchentlich, überprüfen, ob der pH-Wert und die Wasserhärte des Wassers in den Richtwerten liegt.

  • Der Idealwert des pH-Werts liegt bei 7,6 parts per million (ppm).
  • Ab 7,8 ppm ist das Wasser zu basisch, unter 7,2 ppm ist es zu sauer.
  • pH-Verstärker: Wirken gegen zu saures Wasser.
  • pH-Reduzierer: Wirken gegen zu basisches Wasser.

Anhand der pH-Werte kann man erkennen, welche Handlung die richtige ist. Die richtigen Mittel gibt es im Fachhandel. Dort folgt man den genaueren Empfehlungen des Produkts oder beratender Verkäufer.

  • Alle drei bis vier Monate sollte man das Whirlpoolwasser wechseln. Der Wechsel ist auch bei trübem oder schäumendem Wasser zu empfehlen.

Ein stark nach Chlor riechendes Wasser ist kein Grund für einen Wasserwechsel. Mit einer Schockchlorung und Filterung wird der Geruch wieder entfernt.

Eine alternative Faustformel ist:

Wechselrhythmus = Das Wasservolumen in Liter durch
den Tagesdurchschnitt an Badenden.

Filter & Düsen reinigen

  • Alle zwei bis vier Wochen sollte man die Filter des Whirlpools, entsprechend seines Modells, mithilfe von Reinigungsmitteln reinigen.
  • Der Filter sollte alle 12 Monate getauscht werden.

Düsen werden bei den meisten Whirlpool-Modellen selbstständig durch die Reinigungsfunktion des Pools gereinigt. Bei anderen kann man die Düsen über ein Gewinde herausnehmen und per Hand reinigen.

Whirlpool winterfest machen

Whirlpool winterfest machen | Foto: quackersnaps / Depositphotos.com

Überwinterung und lange Nutzungspausen

Theoretisch kann man seinen Whirlpool das ganze Jahr über nutzen, denn es geht doch nichts über ein heißes, sprudelndes Bad bei eisigen Temperaturen draußen. Dennoch ist es im Winter manchen Menschen zu kalt, um draußen in den Whirlpool zu steigen. Dann sollte der Whirlpool winterfest gemacht werden. Hier gilt das Gleiche wie bei langen Nutzungspausen.

  • Sobald der Whirlpool, egal zu welcher Jahreszeit, mehr als sechs Wochen nicht benutzt wird, sollte er stillgelegt werden.

Das stehende Wasser wird sonst zu einem Paradies für Bakterien, Pilze und Algen, die nicht nur der Gesundheit schaden können, sondern sich auch in den Leitungen absetzen und die Technik angreifen können. Zusätzlich kann es schaden, wenn es friert.

  1. Schockbehandlung: Bevor man das Wasser aus dem Whirlpool ablässt, muss man es gegen Keime, Bakterien, Pilze und Algen schockbehandeln. Whirlpoolzubehör-Anbieter haben hierfür die richtigen Mittel.
  2. Whirlpoolwasser ablassen. Vor der Überwinterung darf kein Wasser mehr in dem Pool zurückbleiben. Ein Nasssauger hilft dabei auch Leitungen und Saugstutzen zu trocknen, damit sie frostgeschützt sind. Alle abnehmbaren Teile kann man stattdessen im Haus lagern.
  3. Leitungsverbindungen und Ablassschraube entfernen.
  4. Pumpenventile öffnen.
  5. Filterkartuschen herausnehmen und reinigen bzw. entsorgen. Sie werden jetzt getrocknet und nicht wiedereingesetzt.
  6. Den Whirlpool reinigen. Außen reicht dafür in der Regel ein Schwamm und Geschirrspülmittel.
  7. Den Whirlpool mit einer Plane und/oder Sperrholzplatte abdecken.
  8. Die Plane monatlich kontrollieren und reinigen.

Nutzung im Winter

Wer den Whirlpool auch im Winter nutzen möchte, muss auch Rücksicht auf die niedrigen Temperaturen nehmen. Damit keine Frostschäden entstehen, wird der Wasserspiegel gesenkt und ein Frostschutzmittel für die Nutzung in Whirlpools angewendet. So lässt sich bedenkenlos auch im Winter ein heißes Bad nehmen.

Letzte Aktualisierung am 26.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *