Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Zu welcher Zeit sollte man den Buchsbaum schneiden?

Um den Buchsbaum perfekt zu schneiden, braucht es nicht nur das richtige Instrument in Gestalt der Buchsbaumschere, sondern vor allem auch den optimalen Zeitpunkt für den Schnitt.

Im März oder spätestens im April oder Mai, sollte der Gärtner mit dem Schnitt seines Buchsbaumes beginnen. Der Buchsbaum treibt zu dieser Zeit nämlich noch nicht aus und befindet sich daher auch noch nicht inmitten seiner Vegetationsperiode.

Daher kann der Gärtner, sofern er möglichst zeitig die Buchsbaumschere zur Hand nimmt, um den Baum damit fachgerecht zu beschneiden, sogar bis hinein in das sogenannte alte Holz schneiden.

Je nach Witterung, sollte also von März bis Mai damit begonnen werden, die jungen Triebe mit der Buchsbaumschere zu schneiden. Erstmalig sollte der Schnitt des Buchsbaums erfolgen, sobald die jungen Triebe etwa 2 cm ausgetrieben haben.

© katyspichal/bigstock.com

© katyspichal/bigstock.com

Soll beim Schnitt die Kugelform oder auch der ursprüngliche Formschnitt des Gewächses beibehalten werden, so müssen die jungen Triebe mit der Buchsbaumschere komplett zurück geschnitten werden. Soll die Pflanze nach dem Schnitt mit der Buchsbaumschere allerdings noch weiter wachsen, so darf der Gärtner nur etwa die Hälfte der frischen Buchsbaumtriebe zurück schneiden.

Infolge der Prozedur des Nachschneidens mit der Buchsbaumschere verdichtet sich dann auch die innere Struktur des Buchsbaums kontinuierlich und der Baum wirkt deutlich kompakter.

Es ist dem Gärtner daher dringend dazu zu raten, mindestens zwei Mal im Jahr den Feinschnitt mit der Buchsbaumschere vorzunehmen. Da der Feinschnitt mit der Buchsbaumschere im Idealfalle zwei Mal im Jahr vorgenommen werden soll, gilt im Allgemeinen, dass der erste Schnitt während der Zeitspanne von März bis Mai, also noch rechtzeitig vor dem Beginn der Vegetationsperiode, erfolgen muss. Der zweite und jeweils letzte Schnitt mit der Buchsbaumschere muss im Gartenjahr spätestens von August bis September stattfinden. Danach darf der Buchsbaum auf gar keinen Fall mehr geschnitten werden, sondern soll der Vegetationsruhe und der Regenerationsphase überlassen bleiben.

Die besten Bedingungen zum Buchsbaumschnitt

© varbenov/bigstock.com

© varbenov/bigstock.com

Die jeweils besten Bedingungen zum Schnitt des Buchsbaumes findet der Gärtner stets an einem trockenen, dabei aber auch bedeckten Tag vor. Wenn es nämlich von der Witterung her zu heiß ist, dann werden die Schnittstellen nach der Bearbeitung mit der Buchsbaumschere schnell zu braun. Ist es allerdings ein feuchter und regnerischer Tag, so stellt sich an den mit der Buchsbaumschere entsprechend bearbeiteten Stellen schnell der gefürchtete Pilzbefall ein.

Zwar gilt die Grundregel, wonach der Buchsbaum zwei Mal im Jahr geschnitten werden soll: ein Mal zu Beginn der Vegetationsperiode im zeitigen Frühjahr und ein zweites Mal von August bis September, doch schwören manche Gartenexperten sogar auf einen dritten Schnitt mit der Buchsbaumschere. Nach dieser Meinung ist ein dritter Schnitt des Buchsbaumes durchaus sinnvoll und sollte stets im Monat Juli erfolgen.

Der dritte Schnitt im heißen Monat Juli garantiert nach dieser Meinung die aller besten denkbaren Ergebnisse in Bezug auf Kompaktheit und auf die Wuchsform des Buchsbaums.

Generell jedoch lässt sich auch feststellen, dass man den Buchsbaum lieber einmal zu viel mit der Buchsbaumschere bearbeiten sollte, als zu wenig. Grundsätzlich verträgt der Buchsbaum nämlich das intensive Schneiden sehr gut. Empfehlenswert ist es dabei jedoch auch, einen vierwöchigen Rhythmus einzuhalten.

Besonders die stark wachsenden Sorten des Buchsbaumes werden durch den regelmäßigen und intensiven Schnitt besonders kompakt und dicht. Außerhalb der Hauptwachstumszeit des Buchsbaumes, von April bis September, ist jedoch ein Schnitt nicht erforderlich, da der Buchsbaum hier nämlich auch keinerlei Wachstum aufweist.

Allerdings ist es für den Gärtner auch wichtig, zu wissen, dass er, je öfter er schneidet, den Buchsbaum dann auch desto intensiver mit den entsprechend geeigneten Nährstoffen versorgen muss, um dadurch die gewünschte Kompaktheit der Wuchsform im Innern des Gewächses erzielen zu können.

Wasser und Nährstoffe sind nach jeder intensiven Bearbeitung des Buchsbaums mit der Buchsbaumschere unerlässlich, damit der Baum in der Lage dazu ist, die fehlenden Blätter schnell wieder durch neue Blätter zu ersetzen.

Am besten ist es jedoch, den Buchsbaum über die gesamte Hauptwuchsperiode hinweg, in welcher er geschnitten wird, zielstrebig mit Düngemitteln zu versorgen, um ein optimales Wachstum trotz intensivem Schnitt dadurch sicher zu stellen.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *