Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Garagendach abdichten: verschiedene Methoden mit Anleitung!

Garagen haben in der Regel die Eigenschaft an sich, ein flaches Dach zu besitzen, an welchem das Wasser nicht so einfach und unkompliziert herunterlaufen kann, wie dies bei der Giebelform der Wohnhäuser, über welche diese in der Regel verfügen, der Fall ist.

Aus diesem Grund kommt es bei Garagendächern auch öfter dazu, dass sich das Wasser zu sehr ansammelt, und folglich mit:

  • Dem starken Gewicht für Verformungen des Daches sorgt.
  • Der hohen Feuchtigkeit die Bildung von schädlichen Pilzen oder Schimmel begünstigt.

Um diesen Umstand verhindern und sicherstellen zu können, dass das Dach der Garage unbeschädigt bleibt und seiner Funktion voll und ganz nachkommen kann, ist es in den meisten Fällen notwendig, das Garagendach entsprechend abzudichten. Für diese Zwecke stehen den Menschen viele unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl aus welchen sie wählen können.

Wir wollen in unserem Ratgeber etwas intensiver und detaillierter auf die einzelnen Mittel und Methoden eingehen, um (Hobby-)Handwerkern die Möglichkeit geben zu können, das Flachdach ihrer Garage selbst abdichten und somit gegen Wasser und andere Einflüsse schützen zu können.

Garagendach abdichten

Garagendach abdichten, in diesem Beitrag zeigen wir wie! | Foto: NikD51 / Depositphotos.com

Inhaltsverzeichnis

Wieso dichtet man ein Garagendach ab?

Da Flachdächer sehr gerne Flüssigkeiten hindurchlassen, ist es sehr wichtig, vor allem ein Flaches Dach, entsprechend mit den richtigen Materialien und der richtigen Methode abzudichten.

Für diese Zwecke stellen Hersteller auf dem Markt unterschiedliche Produkte zur Verfügung, auf welche die interessierten Käufer zurückgreifen können. Die drei gängigsten und beliebtesten Methoden sind in diesem Bereich die Verwendung von:

  • Bitumen-Bahnen (Klebeband)
  • EPDM-Folie
  • Flüssigkunststoff

Wer sein Flachdach nicht mit einer guten und hochwertigen Methode deckt und somit sichert, riskiert mit diesem Verhalten, dass das Dach sehr schnell unter der Feuchtigkeit kaputt geht. Denn nicht nur das Gewicht des Wassers macht dem Flachdach zu schaffen, sondern bereits geringe Mengen an Feuchtigkeit sickern mit Leichtigkeit durch kleinste Löcher und Risse in dem Dach durch und führen dort zu unangenehmen Schäden.

Selbst, wenn Menschen ihr Garagendach in regelmäßigen Abständen von Laub und Steinen oder anderen Schmutzpartikeln befreien, kann man sich nie vollkommen sicher sein, dass keine kleinen Schäden auf dem Dach entstehen. Aus diesem Grund findet in diesem Bereich der Spruch „Vorsorge ist besser als Nachsorge“ seine Anwendung und Besitzer einer Garage sollten einen großen Wert darauflegen, ihr Garagendach entsprechend abzudichten.

Anwendungsbereiche der Materialien für die Abdichtung des Daches

Eine Garage sollte immer und von Grund auf, ohne einen bestimmten bestehenden Anlass mit entsprechenden Materialien abgedichtet werden. Besitzer sollten nicht erst warten den Grund eines Loches oder eines Risses bzw. das Vorhandensein von Schimmel oder Pilz zu haben, um zu handeln.

Da die Beseitigung von Schimmel und auch die Ausbesserung von Löchern, Rissen oder Feuchtigkeitsschäden sehr viel aufwändiger und unter Umständen auch deutlich kostenintensiver als die Abdichtung des Daches selbst ist, ist es wichtig, jedes Flachdach direkt abzudichten und regelmäßig zu prüfen.

Vor allem Garagendächer haben oft eine flache Form, weshalb nahezu jedes Garagendach mit einer entsprechenden Abdichtung versehen werden sollte. Doch auch einige Hochhäuser sind mit einem solchen Flachdach versehen, wobei es in diesem Fall nicht unter die Kompetenz des Mieters fällt, sich mit der Abdichtung dieses Flachdachs auseinanderzusetzen.

Die unterschiedlichen Arten

Wie bereits angedeutet, stehen den Garagenbesitzern unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl, um das Flachdach gut und vor allem sicher, sowie angemessen abdichten zu können. Alle drei Methoden erfreuen sich dabei einer sehr großen Beliebtheit und, in der Regel, erfüllen auch alle drei Mittel äußerst gut und kompetent ihren Sinn und Zweck, sodass sich jeder Garagenbesitzer für die Methode entscheiden kann, welche die persönlichen Anforderungen am besten erfüllt.

Sehen wir uns in diesem Abschnitt einmal etwas genauer an, wodurch sich die einzelnen Methoden auszeichnen und, was man sich unter diesen überhaupt vorzustellen hat, um anschließend eine gute Entscheidung bezüglich des Materials für die Abdichtung des Garagendaches treffen zu können.

Abdichten mit Bitumen

Auf den meisten Garagendächern findet sich eine Abdichtung aus Bitumenbahnen, was darauf deuten lässt, dass sich die meisten Besitzer einer Garage, wenn es um die richtige, effektive und hochwertige Abdichtung geht, für Bitumen entscheiden.

Bitumen ist umgangssprachlich auch unter der Bezeichnung der Teerpappe bekannt und eignet sich besonders gut, um das Dach der Garage partiell oder flächendeckend abzudichten.

Wer sich für Bitumen entscheidet, um das Dach abzudichten, muss in diesem Zusammenhang auch wissen, dass es diesbezüglich drei unterschiedliche Verlegesysteme gibt, für welche sich die Anwender jeweils entscheiden können:

  • kalt verlegen
  • Bitumenbahnen verschweißen
  • die Bahnen nach dem Ausgießen der Dachfläche mit dem Bitumen verlegen

Wer sich nicht für eine der drei Arten entscheiden kann und nicht genau weiß, was mit diesen Systemen gemeint ist, sollte sich am besten mit einem Fachmann auseinandersetzen und sich bezüglich des Verlegens des Bitumens von diesem beraten und unterstützen lassen.

Eine Flachdach-Garage wird mit Bitumen abgedichtet

Eine Flachdach-Garage wird mit Bitumen abgedichtet. | Foto: plysuikvv.gmail.com / Depositphotos.com

Wir wollen dennoch kurz auf die drei Systeme eingehen und erklären, was mit diesen gemeint ist, bzw. was man sich unter diesen vorstellen kann.

Kaltverlegung Verschweißen der Bahnen Flüssigbitumen als Untergrund
Wer sich für die Kaltverlegung des Materials für die Abdichtung des Garagendaches entscheidet, verlegt eine abziehbare Folie, welche über eine gute und feste Klebeschicht verfügt. Mittels dieser Klebeschicht verbindet sich die Folie mit dem Untergrund, sodass das Material fest und sicher an dem Untergrund angebracht und befestigt wird.

 

Wer sich für die Schweißmethode entscheidet, entscheidet sich für eine Methode, bei welcher die Bahnen unmittelbar vor dem Ausrollen mit einem Gasheizer erhitzt werden. Das bringt den Vorteil mit sich, dass sich das Material anschließend sehr viel besser und effektiver mit dem Untergrund verbinden kann.

 

Zudem werden die Bitumenbahnen in diesem Fall überlappend verlegt, sodass das Dach der Garage vollkommen sicher und effektiv abgedichtet und somit geschützt wird.

Um ehrlich zu sein, findet Flüssigbitumen nur noch sehr selten Anwendung und die wenigsten Besitzer einer Garage greifen auf diese Möglichkeit zurück, um das Flachdach gut und effektiv abzudichten.

 

Dennoch wollen wir kurz auf dieses Verfahren eingehen. Wer sich für Flüssigbitumen entscheidet, gießt das flüssige Bitumen auf das Flachdach und lässt dieses im Anschluss daran gut trocknen, bevor eine Schicht Klebefolie oder ähnliches auf dem Untergrund verteilt wird.

Abdichten mit Flüssigkunststoff

Wer sich für das Abdichten des Garagendaches mit Flüssigkunststoff interessiert, sollte für diese Zwecke über einige fachmännische Kenntnisse verfügen. Sollte dies nicht der Fall sein, sollten sich die Betroffenen immer vorher überlegen, ob es nicht vielleicht sinnvoller ist, einen Fachmann mit ins Boot zu holen, um die Arbeit verrichten zu lassen.

Denn, wer auf die Abdichtung mit Flüssigkunststoff zurückgreift, kommt unter anderem in den Genuss des Vorteils, dass für diese Zwecke nicht unbedingt die alten Bitumenbahnen auf dem Dach entfernt werden müssen. Allerdings sind für diese Vorgehensweise einiges Wissen und auch handwerkliches Geschick gefragt.

Der Flüssigkunststoff wird auf dem Dach verteilt und anschließend trocknen gelassen. Wie diese Art und Weise der Abdichtung des Garagendaches jedoch genauer und detaillierter funktioniert, wollen wir in einem separaten Abschnitt etwas genauer klären.

Abdichtung mit EPDM-Folie

Die letzte Möglichkeit, auf welche Menschen zurückgreifen können, um das Dach der Garage oder ein anderes beliebiges Garagendach abdichten zu können, ist die sogenannte EPDM-Folie. Diese besteht in der Regel entweder aus synthetischem Elastomer oder aus Kautschuk und weist aus diesem Grund äußerst widerstandsfähige und UV-beständige Eigenschaften auf, von welchen die Anwender profitieren können.

Besonders vorteilhaft ist die Tatsache, dass sich ein Dach, welches mit dieser Art der Abdichtung verlegt ist, einfach und vor allem optisch äußerst gelungen und schön begrünen lässt. Allerdings ist dies immer auch eine Frage der Statik und muss von Dach zu Dach immer individuell geklärt werden.

Die Vorteile

Wer sich für das Abdichten eines Garagendaches interessiert hat, wie schon gesagt, mehrere unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl, auf welche diesbezüglich zurückgegriffen werden kann. Sehen wir uns in diesem Zusammenhang an, welche Vorteile mit den einzelnen Möglichkeiten einhergehen, sodass eine bessere Entscheidung bezüglich des Abdichtungs-Materials getroffen werden kann.

Vorteile des Schweißens

Wer sich für das Schweißen der Bitumenbahnen entscheidet, darf sich in diesem Zusammenhang auf einige äußerst umfangreiche Vorteile freuen:

  • Die Bitumenbahnen werden sehr fest und vor allem effektiv miteinander verbunden.
  • Die Abdichtungs-Eigenschaften sind sehr hoch.
  • Die Abdichtung hat eine sehr lange Lebensdauer.

Die Vorteile des Flüssigkunststoffs

Auch, wenn der Flüssigkunststoff eine etwas veraltete Methode des Abdichtens des Garagendaches ist, bringt diese Methode sehr viele Vorteile mit sich, von welchen die Anwender profitieren können:

  • Unterschiedliche Farben für eine perfekte Abstimmung auf die Farbe des Dachs.
  • Einzigartige Gestaltungsmöglichkeiten, da unter Umständen eine Begrünung des Dachs möglich ist.
  • Härtet schnell und bringt eine lange Lebenszeit mit sich.

Vorteile von EPDM-Folie

Auch die EPDM-Folie bringt einige Vorteile mit sich, wenn sich Menschen bezüglich der Abdichtung des Dachs für diese Methode entscheiden.

Denn die EPDM-Folie:

  • lässt sich sehr einfach und ohne Klebereste an der Hand oder an dem Material zurückzulassen auf dem Dach verteilen.
  • kann unter Umständen mit unterschiedlichen Pflanzen begrünt werden.
  • hat eine sehr lange und hochwertige Lebensdauer, von welcher die Anwender profitieren können.

Die Nachteile

Die einzelnen Methoden, mit welchen ein flaches Dach einer Garage abgedichtet werden kann, bringen nicht nur sehr viele Vorteile mit sich, sondern Interessierte sollten sich unter anderem auch mit den Nachteilen beschäftigen, welche mit diesen unterschiedlichen Methoden im Zusammenhang stehen können.

Bitumen schweißen Es sollte immer ein Fachmann zu Rate gezogen werden, da eine hohe Verletzungs-, und Brandgefahr besteht.
Flüssigkunststoff Ist eine recht veraltete Methode.
EPDM-Folie Kann nicht immer begrünt werden, wenn es zum Beispiel die Statik nicht zulässt.

Materialien für die Abdichtung anwenden – Schritt für Schritt erklärt

Wer sich für eine Art der Abdichtung für das Flachdach entschieden hat, sollte nun dafür Sorge tragen, dass das jeweilige Material richtig und vor allem zuverlässig an dem Dach angebracht wird. Andernfalls kann es dazu kommen, dass das jeweilige Material seinen Sinn und Zweck nicht erfüllt. Um dies verhindern zu können, wollen wir in diesem Abschnitt etwas genauer vorstellen, worauf Menschen achten müssen, wenn sie sich für die einzelnen Materialien für die Abdichtung des Garagendaches entscheiden.

Bitumen

Wer sich für die Verwendung von Bitumen entscheidet, muss in diesem Zusammenhang bedenken, dass die gängigste Methode in der heutigen Zeit das Schweißen dieses Materials ist. Zudem muss ebenfalls bedacht werden, dass sich unter den Bitumenbahnen oft eine Kiesschicht befindet, welche zunächst entfernt werden muss, um eine neue Beschichtung aus Bitumen auf dem Dach verlegen zu können.

Der Kies sollte auf keinen Fall weggelassen werden, da dieser mit seinem Vorhandensein und seiner Beschaffenheit einige ganz besondere und entscheidende Vorteile mit sich bringt. Unter diesen Vorteilen muss man sich die folgenden vorstellen:

  • Die Bitumenbahnen werden geschützt.
  • Die Temperaturen auf dem Bitumen werden konstant auf einem niedrigen Niveau gehalten.
  • Die Kiesel fungieren als Wasserspeicher, welcher Wasser und Feuchtigkeit daran hindert, an das Bitumen zu kommen und dieses auf irgendeine Art und Weise zu beschädigen.

Das wird gebraucht:

Wer sich für die Abdichtung des Garagendachs mit Bitumen interessiert, sollte für diese Zwecke immer sicherstellen, über einige bestimmte Utensilien für diese Zwecke zu verfügen:

  • eine Bitumenhaftgrundierung
  • eventuelle Abschlussbleche
  • einen geeigneten Bunsenbrenner
  • eine geeignete, feuerfeste Arbeitskleidung
  • Kies
  • eine Schaufel für den Kies

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Der Kies, welcher sich noch auf dem Dach befindet, muss zunächst einmal entfernt werden, bevor es mit der Arbeit weitergehen kann.
  2. Nun müssen die alten Bitumenbahnen entfernt werden, um im Anschluss daran die neuen Bitumenbahnen auf dem Flachdach verlegen zu können.
  3. Der Untergrund muss sauber und gründlich von Rückständen und Schmutzpartikeln befreit werden, um sicherstellen zu können, dass die neuen Bahnen gut und vor allem sauber auf dem Flachdach verlegt werden.
  4. Auf dem sauberen Dach wird nun die erste Bitumenbahn verlegt, wobei darauf geachtet werden muss, dass die einzelnen Bahnen einige Zentimeter überlappen.
  5. Vor dem Ausrollen der Bahnen werden diese mit der Hilfe des Bunsenbrenners erhitzt, sodass sie im Anschluss daran besser und fester an dem Untergrund anhaften und kleben.
  6. Die Bahnen werden abwechselnd quer zueinander verlegt, bis der komplette Untergrund mit den Bahnen ausgestattet ist.
  7. Wenn die ganze Fläche mit Bitumen ausgestattet und ausgelegt ist, ist es nun wichtig, den Kies wieder auf das Dach zu schütten und somit den Bitumen zu schützen.
  8. Nach Bedarf und je nachdem, ob die Statik es zulässt, kann das Dach nun auch begrünt werden.

Mehr dazu auf Bitumenschindeln verlegen.

Flüssigkunststoff

Flüssigkunststoff ist, wie schon gesagt, eine weitere beliebte und verbreitete Methode, um das Dach gut und vor allem zuverlässig abdichten zu können. Aus diesem Grund sollten Interessierte auch wissen, worauf sie achten müssen, wenn sie den Flüssigkunststoff auf dem Flachdach verlegen wollen.

Das wird gebraucht:

  • Flüssigkunststoff
  • Grundierung
  • Materialien für die Schaffung einer Nutzschicht

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Das Dach muss zunächst einmal gut und gründlich von Schmutz und von anderen Rückständen befreit werden.
  2. Nach Bedarf oder, wenn das Dach dies erfordert, muss es nun notwendig sein, eine gute und vor allem hochwertige Grundierung auf dem Dach anzubringen. Ob, und wenn ja, inwiefern dies nötig ist, sollte immer von einem kompetenten Fachmann geklärt werden.
  3. Details müssen nun abgedichtet werden, sodass sichergestellt wird, dass der Flüssigkunststoff gut und vor allem gründlich auf dem Dach verteilt werden kann.
  4. Nun wird der Flüssigkunststoff gründlich und vor allem gleichmäßig auf dem Flachdach verteilt und trocknen gelassen. Die Trocknungsdauer kann von Hersteller zu Hersteller variieren, sodass für diese Zwecke immer ein Blick auf die Anweisungen des jeweiligen Flüssigkunststoffs geworfen werden sollte.
  5. Wer das Dach nicht nur als Dach, sondern auch als Begeh- oder befahrbare Flächen nutzen möchte, muss nun eine Nutzschicht auf der Abdichtung schaffen, welche in unterschiedlichen Farben und auch in verschiedenen anderen Variationen gewählt werden kann. So bieten einige Hersteller auf dem Markt beispielsweise ganz spezielle rutschhemmende Beschichtungen an, von welchen die Anwender profitieren können.

Die EPDM-Folie

Zu guter Letzt wollen wir uns ansehen, welche Schritte anfallen, wenn sich Interessierte bezüglich der Abdichtung des Garagendaches für die Verwendung der EPDM-Folie entscheiden.

Das wird benötigt:

  • Arbeitshandschuhe
  • Folie
  • Spachtel oder Schaufel, um alte Reste entfernen zu können
  • Cutter
  • Kleber oder Kleberolle (ggf. selbstklebende Folie)
  • alter Straßenbesen oder Pinsel

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Das Dach muss erst entsprechend vorbereitet werden, indem alte Rückstände oder auch Schmutz und andere Partikel gründlich von dem Dach entfernt werden.
  2. Nun wird die Folie auf der Fläche ausgelegt und mit der Hilfe eines Cutters zugeschnitten. Dabei sollte auch immer darauf geachtet werden, dass die überlappenden Seiten um bis zu circa 15 cm überlappen.
  3. Besonders wichtig ist nun, dass die Folie nicht direkt auf dem Untergrund verklebt, sondern erst einmal für circa 30 Minuten ruhen gelassen wird. Nur so kann sichergestellt werden, dass sich diese nach dem Anpassen wieder zusammenziehen kann, ohne dass sie dann nicht mehr auf die Fläche passt. Wichtig ist dies vor allem in dem Bezug auf die spätere Haltbarkeit, Zuverlässigkeit und Lebensdauer der EPDM-Folie.
  4. Nun wird die Folie zur Hälfte zurückgeschlagen, sodass der Kleber auf der Unterseite gleichmäßig verteilt werden kann. Am besten nimmt man für diese Zwecke einen Pinsel oder einen alten Straßenbesen, welche jedoch sauber sein muss.
  5. Nun kann die Folie auf den Untergrund geklebt und glattgestrichen werden, bevor dieser Schritt mit der zweiten Hälfte der Folie durchgeführt wird.

Hinweis: Bei dem Kleber und der Anwendungsweise des Klebers sollte immer besonders darauf geachtet werden, was die Hersteller diesbezüglich sagen. Denn je nach Modell und Hersteller des Klebers kann es bei der Anwendung und Handhabung Unterschiede geben, auf welche dringend geachtet werden sollten.

Materialien für die Abdichtung des Garagendaches kaufen

Wer sich für den Kauf der Materialien für die Abdichtung des Garagendaches interessiert, kann sich für diese Zwecke an unterschiedlichen Kriterien orientieren, auf welche wir im nächsten Abschnitt genauer eingehen wollen. Zudem können auch Rezensionen und Bewertungen anderer Kunden bei dem Treffen der Kaufentscheidung helfen. Zu guter Letzt kann aber auch ein spezifischer Test zu Rate gezogen werden, wobei wir in einem weiteren Abschnitt genauer auf diese Tests eingehen wollen.

Kaufkriterien

Wer sich gute und hochwertige Materialien für das Abdichten des Garagendaches kaufen möchte, sollte vorher immer darauf achten, dass die einzelnen Modelle den Anforderungen und Ansprüchen der Kaufkriterien gerecht werden, auf welche interessierte Käufer vor dem Kauf unbedingt achten sollten.

Die Anwendung

Es ist unheimlich wichtig, dass sich die Materialien gut und vor allem sicher handhaben und anwenden lassen. Nur unter dieser Voraussetzung ist es möglich, das Dach gut und vor allem effektiv und sicher abzudichten.

Die Langlebigkeit

Um nicht alle paar Monate vor dem Problem zu stehen, das Dach neu Abdichten zu müssen, sollte immer darauf geachtet werden, dass die Materialien eine lange Lebensdauer und eine hohe Qualität aufweisen.

Die Begrünung

Nicht alle Materialien, welche für das Abdichten des Dachs zum Einsatz kommen können, eignen sich für die anschließende Begrünung. Wer das Dach also begrünen möchte, sollte sich für diese Zwecke im Voraus damit beschäftigen, ob das Dach begrünt werden kann oder nicht.

Wo kann Materialien für die Abdichtung des Garagendaches kaufen?

Wer sein Garagendach abdichten möchte und für diese Zwecke auf der Suche nach einem passenden Anbieter für die entsprechenden Materialien ist, kann sich einfach im Internet auf Plattformen wie Amazon oder auch Ebay oder vor Ort in einem gut sortierten Baumarkt umsehen.

Die Preise

Die Preise für die Materialien können unterschiedlich ausfallen und hängen auch immer davon ab, für welches Material man sich entscheidet und von welchem Hersteller das Material gekauft wird.

Die Materialien zur Abdichtung des Garagendaches im Test

Ein Test beschäftigt sich mit den einzelnen Materialien, testet diese und vergleicht im Anschluss daran die Ergebnisse aus den einzelnen Kategorien. Basierend auf diesen Ergebnissen können dann Ranglisten erstellt und Testsieger ermittelt werden. Allerdings sollte man sich nicht blind für die Testsieger entscheiden, sondern immer auch andere Faktoren mit in die Kaufentscheidung mit einbeziehen.

Bitumen Dachpappe R333 unbesandet 20 m² Bitumenbahn für Dach, Bitumen-Dachbahn zur Abdichtung

Wer sein Dach mit Bitumen abdichten möchte, kann für diese Zwecke auf dieses hochwertige Modell zurückgreifen und von vielen vorteilhaften Features profitieren.

Vorteile des Modells

Der Hersteller legt einen großen Wert darauf den Anwendern nicht nur eine einfache Handhabung zu ermöglichen, sondern er möchte ihnen auch eine hochwertige und vor allem langlebige Abdichtung für das Garagendach bieten. Aus diesem Grund ist diese Bitumendachpappe:

  • robust gegenüber Feuchtigkeit.
  • sehr gut, um den Untergrund gegen Bodenfeuchte zu isolieren.
  • eine alleinige Dachdeckung und muss nicht mit weiteren Abdichtungsmaterialien kombiniert werden.
  • äußerst Widerstandsfähig
  • robust gegenüber Abrieb und UV-Strahlung

Einsatzbereiche

Mit der Beschaffenheit und Einfachheit der Anwendung des Bitumens, findet dieses Modell sowohl in privaten als auch im gewerblichen Bereich Einsatz und wird für:

  • Wohnobjekten
  • öffentliche Bauten
  • Industrieobjekte

eingesetzt.

Technische Details

  • Die Trägereinlage besteht aus Rohfilzpappe.
  • Die Farbe ist nach Wahl entweder Grau oder Schwarz.
  • Brandverhalten der Klasse E.
  • Das Kaltbiegeverhalten liegt bei maximal 0 °C.
  • Die Wärmestandfestigkeit beläuft sich auf mindestens 70 °C.
  • Die Masse des Bitumens liegen bei: (Breite x Länge): 1m x 10m (10m²).

ALSAN Flashing Quadro – 5,0kg/Gebinde – RAL 7040 fenstergrau – einkomponentiger Polyurethan Flüssigkunststoff zur absolut sicheren Abdichtung und Herstellung von Details und Anschlüssen im Flachdach

Wer sich für die Abdichtung des Garagendaches für Flüssigkunststoff interessiert, sollte sich dieses Modell etwas genauer und intensiver ansehen, da dieses speziell für die Abdichtung von Flachdächern, wie zum Beispiel Garagendächern entwickelt wurde.

Vorteile dieses Flüssigkunststoffs

Der Flüssigkunststoff bringt viele spannende Vorteile mit sich, von welchen die Anwender in einem sehr hohen Maß profitieren können.

Hohe Lebensdauer Die Verarbeitung ausschließlich hochwertiger Materialien trägt zu einer sehr langen Lebensdauer des Flüssigkunststoffs bei, welche bei circa 25 Jahren liegt.
Widerstandsfähig Im trockenen Zustand ist dieses Material für die Abdichtung des Garagendachs äußerst robust und resistent gegenüber:

  • Wind
  • Wetter
  • hohen und niedrigen Temperaturen
  • UV-Strahlen
  • Wasser
  • Witterungen
Flexibel Dieses Modell kann auf vielen unterschiedlichen Untergründen sehr einfach und unkompliziert angewendet werden.
Einfache Handhabung Der Flüssigkunststoff wird einfach und unkompliziert auf dem Untergrund verteilt und trocknen gelassen, ohne dass für diese Zwecke eine Grundierung auf der Unterfläche angebracht werden muss.

Einsatzbereiche

Wer sich für den Kauf und die Anwendung dieses Flüssigkunststoffs interessiert und entscheidet, darf sich auf einen äußerst umfangreichen und flexiblen Einsatz dieses Materials freuen. Denn dieses eignet sich für die Verwendung auf unterschiedlichsten Materialien, wie zum Beispiel:

  • Beton
  • Holz
  • Bitumen
  • PVC
  • in Verbindung mit Systemprimer auf FPO-Kunststoffbahnen
  • vielen anderen Metallen

Technische Details

  • Lange Lebensdauer von 25 Jahren.
  • Höchste Leistungsstufe für besondere Beanspruchung.
  • Die niedrigste Oberflächentemperatur liegt bei –30 °C.
  • Die höchste Oberflächentemperatur liegt bei 90 °C.
  • Eignet sich für alle Dachneigungsstufen.
  • Keine Grundierung erforderlich.
  • Flexibel einsetzbar.
  • Wasserdicht und unterlaufsicher.
  • Strapazierfähig und robust.
  • UV-, alkali- und witterungsbeständig.

(2,29 €/m) EPDM Folie/Band 0,75mm Dichtband Abdichtung mit Butylklebestreifen B 250mm x L 25m

Eine EPDM-Folie, welche sich sehr gut für eine effektive Abdichtung des Garagendaches eignet, ist diese EPDM-Folie, welche mit der Hilfe eines einseitigen Butylklebestreifens perfekt für die sichere Befestigung an unterschiedlichen Bauelementen geeignet ist.

Features der EPDM-Folie

Wer sich für den Kauf dieses Modells entscheidet, darf sich auf viele vorteilhafte Features dieser Folie freuen.

Resistent gegenüber Witterungen Ganz egal, mit welcher Witterung diese EPDM-Folie in Kontakt kommt – mit ihrer Beschaffenheit hält sie:

  • UV-Strahlen
  • Luftverschmutzung
  • hohen und niedrigen Temperaturen
  • Regen und Luftfeuchtigkeit
  • anderen schädlichen Umwelteinflüssen

Stand.

Dehnbar Dank der Dehnung, um bis zu 300% und einer multiaxialen Dehnung von über 100% dürfen sich die Anwender darauf freuen, auch bei einer starken Deformation darauf vertrauen zu können, dass die Folie immer wieder zurück zu seiner originalen Form und Größe kommt.
Flexibel einsetzbar Die Folie verträgt sich mit jedem beliebigen Untergrund, sodass diese auf jeder Art des Flachdachs zum Einsatz kommen und ihren Sinn und Zweck vollkommen erfüllen kann.

Technische Details

  • Flexibel einsetzbar.
  • Resistent gegenüber Witterungen und anderen äußeren Einflüssen.
  • Elastisch und gleicht somit Strukturbewegungen gut aus.
  • Einfach in der Handhabung.

Mehr zum Thema Abdichtung auf Dachrinne abdichten, so schafft man es selbst!!

FAQ

✅ Welche Materialien gibt es für die Abdichtung des Garagendaches?

Das Garagendach kann mit Bitumen, Flüssigkunststoff oder auch EPDM-Folie abgedichtet werden. Mehr zu den einzelnen Materialien kann in unserem Ratgeber nachgelesen werden.

✅ Welche Materialien lassen sich bepflanzen?

In der Regel lassen sich alle drei Materialien bepflanzen, wenn diese die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen. Besonders gut eignet sich jedoch Bitumen mit Kies, sowie die EPDM-Folie, wobei auch in diesem Fall immer die Statik des Hauses und des Dachs stimmen muss.

✅ Kann ich die Schweißarbeiten alleine durchführen?

Da Bitumen unter Umständen geschweißt werden muss, ist es wichtig, aufgrund der hohen Verletzungs-, und Brandgefahr, einen Fachmann mit ins Boot zu holen.

✅ Wo kann ich mir Materialien für die Abdichtung des Garagendaches kaufen?

Die verschiedenen Materialien gibt es sowohl im Internet auf verschiedenen Plattformen, sowie in örtlich gut sortierten Baumärkten zu kaufen.

✅ Ist es einfach das Garagendach abdichten?

Es muss durchaus etwas handwerkliches Geschick vorhanden sein, um das Garagendach gut und vor allem effektiv und sicher abdichten zu können. In unserem Ratgeber erhalten Interessierte detaillierte und hilfreiche Schritt-für-Schritt-Anleitungen, an welchen sie sich für die Abdichtung mit den einzelnen Materialien orientieren können.

Letzte Aktualisierung am 30.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *