Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Kupferrohr biegen – mit und ohne Machine – Schritt für Schritt erklärt

Kupferrohr biegen: Besonders bei der moderne Installation oder auch bei der Sanierung von Heizungs- und Sanitäranlagen, ob nun im privaten Bereich oder aber auch in Geschäftsräumen, müssen heute große Mengen von Kupferrohren verarbeitet und gebogen werden.

Besonders jedoch dünnwandige Rohre, lassen sich dabei, entweder mit der Hand oder dann alternativ auch mit der sogenannten Biegemaschine oder unter der Zuhilfenahme von Sand, durch den versierten Handwerker geradezu perfekt in die jeweils gewünschte Form bringen.

Das Kupferrohr biegen geht dann in der Praxis sogar auch so weit, dass sich ganze Spiralen, maschinell oder auch manuell, mit einiger praktischer Erfahrung durch den Handwerker herstellen und entsprechend präparieren lassen können.

Dabei gehen die Meinungen und Ansichten jedoch, in Bezug auf die jeweils anzuwendende und einzusetzende Biegetechnik für das zu bearbeitende Kupferrohr, vielfach auseinander, denn es stehen dem Handwerker unterschiedliche Vorgehensweisen und Techniken zum Kupferrohr biegen zur Verfügung, die er ganz nach Bedarf nutzen und einsetzen kann.

Kupferrohr biegen

Kupferrohr biegen: hier lernen Sie wie. | Foto: YAYImages / Depositphotos.com

Kalt biegen vs. warm biegen

Das Kupferrohr kalt biegen vs. Warm biegen, dies ist schon die aller erste Option und Möglichkeit der technischen Herangehensweise a den erwünschten Biegevorgang, die dem Handwerker zur Verfügung steht.

Sowohl das kalt biegen, wie auch das warm biegen von zu bearbeitendem Kupferrohr, haben jeweils ihre Vor- und Nachteile. Wie es schon die Bezeichnungen kalt biegen und warm biegen verraten, gelangt das zu biegende Kupferrohr dabei bei Zimmertemperatur und ohne vorherige Erwärmung oder auch entsprechend erhitzt, in den Biegevorgang.

Kalt, kann das Kupferrohr auch von Hand und ohne die berühmte Biegemaschine, ausgeformt und entsprechend gebogen werden. Hierzu kursieren zahlreiche Videoanleitungen auch auf YouTube. Dennoch sollte nicht verborgen bleiben, dass es zum kalt biegen vom Kupferrohr, am Ende nicht nur der passenden Werkzeuge, sondern vor allem auch einiger Erfahrung im Handling des Materials und der entsprechenden Werkzeuge bedarf.

Zum kalt biegen von Kupferrohr, kommen dann Konstruktionen in Betracht, die sich sogar auch auf 90-Grad-Bögen, als Resultate des Biegevorganges im kalten Zustand, erstrecken können. Das kalt biegen von Kupferrohr, gilt als effektiv und einfach, sofern man über die dazu nötigen handwerklichen Fähigkeiten und Fertigkeiten verfügt. Es muss keine Energie aufgewendet werden und das Rohr wird quasi aus dem Naturzustand heraus, so wie es dem Baumarkt verlassen hat, umgeformt und bearbeitet.

Bei unsachgemäßer Ausführung vom Biegevorgang des Kupferrohres im kalten Zustand, ist allerdings stets auch die latente Gefahr des Auftretens von Haarrissen am Material gegeben. Das warm biegen vom Kupferrohr hingegen, setzt zunächst erst einmal eine entsprechende Erhitzung, beziehungsweise Energiezufuhr, voraus.

Hierdurch soll das Material elastischer gemacht werden, so dass es beim Biegevorgang letztendlich nicht reißen kann. Besonders immer dann, wenn Fittings gesetzt und verwendet werden sollen oder wenn der Materialbedarf so gering wie nur irgend möglich, gehalten werden soll, wird heute in der industriellen und auch in der handwerklichen Praxis, das kalt biegen vom Kupferrohr durchgeführt und präferiert.

Das warm biegen von Kupferrohr, gilt als energetisch sehr aufwändig, da zunächst erst einmal die sogenannte Rekristallisationstemperatur des Materials überschritten werden muss, ehe dann endlich gebogen werden kann. Je höher letztendlich der Anteil an Zinn oder Zink im Kupfer ist, desto mehr Energie muss zugeführt werden, um den Biegevorgang durchführen und erfolgreich realisieren zu können.

Im Allgemeinen, muss also ein Temperaturpunkt beim warm biegen von Kupferrohr überschritten werden, der sich jeweils zwischen 700 Grad Celsius oder sogar 750 Grad Celsius befinden dürfte.

Eine entsprechende Ausrüstung (Bunsenbrenner, Haltezange und vieles anderes mehr) und eine sinnvolle und zweckmäßige Durchführung von Wärme- und Hitzeschutzmaßnahmen seitens des Handwerkers sowie die Einhaltung betrieblicher Bestimmungen zum Brandschutz, verkomplizieren die Prozedur vom warm biegen von Kupferrohr und lassen sie nur für handwerkliche Profis als durchführbar und sinnvoll erscheinen.

Ebenfalls erweist es sich als schwierig, beim warm biegen vom Kupferrohr, das sogenannte Weichglühen, also die ganz gezielte und dosierte Erhitzung des zu bearbeitenden Werkstoffs und Materials, erfolgreich steuern zu können.

Hartes Rohr vs. weiches Rohr

Eine weitere Option, beziehungsweise Entscheidungsmöglichkeit beim Kupferohr biegen, wird dann durch die wichtige und entscheidende Frage repräsentiert, ob es zweckmäßiger ist, ein hartes Rohr zu biegen oder ein entsprechend weiches Kupferrohr zu bearbeiten.

Auf den aller ersten Blick, erscheint es dabei stets sinnvoller, weiches Material zu biegen und zu verformen, da dieses im Allgemeinen wesentlich elastischer ist, als hartes Rohr und daher einen geringeren Energie- und Kraftaufwand beim Verformen erfordert sowie dann auch nicht reißen kann.

Tatsächlich werden jedoch in der handwerklichen Praxis beide Techniken genutzt und angewendet. Ein hartes Rohr ist spröde und neigt, bei nicht korrekter Ausführung des Biegevorganges, zur Bildung der gefürchteten Haarrisse.

Dennoch hat sich die Technik bewährt, da ihr außerdem auch nachgesagt wird, dass ich beim Biegen von hartem Kupferrohr, deutlich weniger Strömungsgeräusche, zum Beispiel im Betrieb einer Heizung, hören lassen werden, als bei der Bearbeitung vom weichen Rohr.

Häufig werden in der Praxis, zum Biegen des harten Kupferrohrs, dann spezielle Techniken genutzt und gezielt eingesetzt und angewendet, die den Biegevorgang erleichtern und Beschädigungen vermeiden helfen sollen. Hierzu kann das Kupferrohr dann zum Beispiel auch mit Sand gefüllt und mit der Hilfe einer Schablone oder einer Auflage und eines Gummihammers, in die jeweils gewünschte Form gebracht werden.

Das Verfahren ähnelt dem kalt biegen vom Kupferrohr und bedeutet stets einen signifikant geringen Materialbedarf. Es erfordert jedoch einiges an Geschick und an Können sowie dann nicht zuletzt auch an Augenmaß und an Geduld, um das harte Kupferrohr entsprechend biegen und in die gewünschte Form bringen zu können.

Eine Alternative zum Biegen vom harten Kupferrohr, stellt die Bearbeitung des weichen Werkstoffes, beziehungsweise Materials, dar. Das Kupferrohr bekommt man in der Praxis in Industrie und Handwerk, heute im Prinzip nur durch ein einziges Verfahren wich, nämlich durch das Erhitzen oder Weichglühen mit dem Bunsenbrenner.

Wie eingangs auch schon gesagt und festgestellt worden ist, sind hierbei um so höhere Temperaturen zwingend notwendig und erforderlich, je höher der Anteil an Zink oder an Zinn sein wird, denn das weich zu biegende Kupferrohr aufweisen wird.

Das zu biegende Kupferrohr muss unter Einsatz des richtigen Equipments und unter Beachtung sämtlicher Bedingungen und Auflagen in Sachen Arbeits- und auch Brandschutz, dabei auf besagte Temperaturen von 700 Grad Celsius bis 750 Grad Celsius, erhitzt, beziehungsweise dosiert weich geglüht werden.

Der energetische Aufwand ist hierbei als extrem hoch zu bezeichnen und zu klassifizieren und das Equipment muss professionell und sicher sein. Nur ausgewiesene handwerkliche Profis, werden sich aufgrund de hier beschriebenen Arten von Spezifikationen, heute an das Weichglühen von zu biegendem Kupferrohr heran wagen können.

Ein rissfreies Durchführen des gewünschten Biegevorganges bei nur minimal erforderlicher Zuführung von mechanischer Biege- oder Verformungsenergie, repräsentieren dann allerdings die nicht von der Hand zu weisenden Vorteile des Verfahrens.

Handwerker biegt ein Kupferrohr

Ein Handwerker biegt ein Kupferrohr. | Foto: ndefender / Depositphotos.com

Kupferrohr zu Spirale biegen

Man mag es heute kaum für möglich halten, doch zahlreiche Destillationsapparate, ob nun aus Whisskeybrennereien und Destillationsanlagen oder aber auch aus wissenschaftlichen Labors, belegen es zur Genüge: Das Kupferrohr lässt sich beim Einsatz der richtigen Technik und bei der Nutzung der richtigen Hilfsmittel, heute durchaus auch zu einer richtige Spirale biegen!

Grundsätzlich muss das zur Spirale zu biegende und entsprechend zu verformende Kupferrohr, zunächst erst einmal vollständig mit Sand befüllt werden. Im zweiten Schritt gilt es nun, diesen Sand entsprechend anzufeuchten und mit Wasser zu benetzen.

Nun wird ein entsprechend dickes und stabiles Hilfsrohr genutzt und eingesetzt, um das herum das zu biegende Kupferrohr gelegt werden muss. Dabei muss der Handwerker sich jedoch unbedingt der Tatsache bewusst sein, dass der jeweilige Außendurchmesser des Hilfsrohres, dem Innendurchmesser de Spirale aus Kupferrohr entsprechen wird.

Das zu biegende und zu verformende Kupferrohr, welches komplett mit feuchtem Sand durch den Handwerker aufgefüllt worden ist, muss zur Realisierung des Biege- und Verformungsvorgangs, durch stets gleich bleibenden und extrem konstant zu haltenden Druck, von außen um das mittig angelegte Hilfsrohr, herum geführt und entsprechend gebogen werden.

Ist der Biegevorgang dann beendet und die Spirale aus dem Kupferrohr hergestellt und initialisiert worden, so kann nun durch den Handwerker das Hilfsrohr vorsichtig entfernt und aus der nun entstandenen Kupferrohrspirale, heraus gezogen werden. Zum Abschluss kommt es nun noch darauf an, den im Inneren noch befindlichen feuchten Sang komplett zu entfernen und das Kupferrohr gut auszuwaschen, ehe es dann seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt werden kann.

Kupferrohr mit der Hand biegen

Eine dritte Option und Entscheidungsmöglichkeit beim hier vorzustellenden und zu präsentierenden Kupferrohr biegen, besteht dann, wie eingangs auch schon angedeutet worden ist, letztendlich in den beiden Möglichkeiten, ein Kupferrohr per Hand oder auch maschinell zu biegen und nach Wunsch zu verformen.

Das Kupferrohr biegen mit der Hand, beziehungsweise mit den entsprechend geeigneten Arten von Hilfsmitteln, erfolgt stets im kalten und m harten Zustand des zu verformenden Werkstücks oder Materials.

Das Kupferrohr mit der Hand biegen, weist dabei sowohl Vor-, wie aber auch Nachteile auf, auf die im nun folgenden Textabschnitt gleich noch näher ein gegangen werden wird.

Vorteile

Die Vorteile vom Kupferrohr mit der Hand biegen, bestehen im geringen Materialverbrauch und auch in einem vergleichsweise klein gehaltenem Sortiment an Werkzeugen und an Hilfsmitteln, das dazu zur Verwendung heran gezogen werden muss.

Beim Kupferrohr mit der Hand biegen, wird keine Biegemaschine oder auch sogenannte Biegefeder benötigt und notwendig. Das Verfahren ist vergleichsweise schnell und effektiv zu realisieren, wenn man die entsprechenden Techniken dazu beherrscht.

Es muss auch keine thermische Energie dem zu biegenden und zu verformenden Kupferrohr zugeführt werden, da sich das Kupferrohr mit der Hand biegen bei Zimmertemperatur und unter Vernachlässigung der sonst üblichen Brandschutzbestimmungen, leicht durchführen lässt.

Da das Material dabei thermisch nicht modifiziert werden muss, sind solche Rohre weitestgehend frei von störenden Strömungsgeräuschen des in ihnen jeweils befindliche Mediums und sie eignen und empfehlen sich ganz besonders auch zur Nutzung und Verwendung im Zusammenhang mit Fittings.

Nachteile

Die Nachteile beim Kupferrohr biegen mit der Hand, bestehen vor allem darin, dass nur solche Rohre dergestalt gebogen und verarbeitet werden können, die über einen ganz bestimmten und exakt definierten Außendurchmesser verfügen.

Dieser Außendurchmesser, muss zwischen jeweils 6 mm und maximal 28 mm liegen. Beim Biegen von Kupferrohr mit der Hand, können bei nicht sachgemäßer Durchführung des Biegevorganges auch feinste Haarrisse am Material entstehen.

Nicht jeder Radius, lässt sich beim Kupferrohr biegen mit der Hand durch den damit befassten Handwerker realisieren und verwirklichen. Die gefürchteten wellenförmigen Verwerfungen, die sich oft a inneren Rand von solchen per Hand gebogenen und verformten Kupferrohren bilden können, stellen einen weiteren signifikanten Nachteil des Verfahrens dar.

Was wird benötigt?

Zum Kupferrohr biegen mit der Hand werden heute im Allgemeinen benötigt: Sand und Wasser sowie ein geeignetes Klebeband. Ferner ein Stift und ein Lineal, eine entsprechend stabile und runde Biegeschablone, wie zum Beispiel eine alte und ausgediente Autofelge und ein Fäustel, in der Ausführung als Gummihammer oder Pflasterhammer.

Schritt für Schritt Anleitung

  1. Das zu biegende Kupferrohr mit komplett mit Sand gefüllt.
  2. Anschließend wird dieser mit Wasser gut durchnässt oder durchfeuchtet, ehe nun beide Öffnungen des zu biegenden Kupferrohrs mit Klebeband fest verschlossen werden müssen.
  3. Nun wird das zu biegende Kupferrohr (beginnend jeweils am Scheitelpunkt) mit festem Druck um die Struktur der Schablone herum geführt und dadurch dann letztendlich durch, beziehungsweise zurecht, gebogen.

Kupferrohr mit der Biegemaschine biegen

Eine Alternative zum Kupferrohr biegen mit der Hand, stellt die Nutzung und Verwendung der sogenannten Biegemaschine in der Praxis in Industrie und Handwerk dar. Hierbei handelt es sich dann nicht mehr um ein rein manuelles Biegen und Verformen von Kupferrohr, sondern um den mechanisierten Vorgang mit Hilfe entsprechend geeigneter Instrumente und Apparaturen.

Vorteile

Zum Biegen mit der sogenannten Biegemaschine, die meist ein elektrisch betriebenes Equipment darstellt und repräsentiert, eignen sich auch solche Arten von Kupferrohren, die über einen deutlich größeren Außen- oder gar Wanddurchmesser verfügen können.

Die Biegekraft entfaltet sich hierbei, maschinell gesteuert und umgesetzt, wesentlich gleichmäßiger und konstanter, wodurch dann letztendlich in der Praxis auch das gefürchtete Auftreten von Haarrissen und von wellen förmigen Verformungen am Innendurchmesser des zu biegenden Kupferrohres, ganz entscheidend limitiert werden.

Nachteile

Der Nachteil besteht in den entsprechend hohen Anschaffungskosten für eine solche Biegemaschine für Kupferrohre, die sich nur bei regelmäßiger Nutzung und Anwendung des Gerätes schnell amortisieren werden.

Was wird benötigt?

Zum maschinellen Biegen und Verformen von Kupferrohren werden heute im Allgemeinen benötigt: die sogenannte Stoßbiegemaschine, das Biegesegment und der Gegenhalter.

Schritt für Schritt Anleitung

  1. Im ersten Schritt werden das Biegesegment und der Gegenhalter entsprechend installiert und an der Maschine aufgesetzt.
  2. Nun muss noch an der Maschine die passende Rohrgröße eingestellt werden.
  3. Nun wird am zu biegenden Kupferrohr der Scheitelpunkt der gewünschten Biegung durch den Handwerker markiert und das Rohr wird in die Maschine eingelegt.
  4. Der Sitz des zu biegenden Kupferrohres wird überprüft und bei Bedarf wird nachgespannt.
  5. Nun wird de elektrische Biegevorgang des eingespannten Kupferrohres ausgelöst und realisiert.

Kupferrohr biegen lassen

Wer sich ein Kupferrohr durch einen professionellen Handwerker gegen entsprechendes Entgelt biegen lassen möchte, der sollte sich in Schlossereien, Kunstschlossereien oder auch beim nächsten Heizungsmonteur, nach der Dienstleistung erkundigen.

Letzte Aktualisierung am 15.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *