Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Plexiglas polieren – hier findet man die detaillierte Anleitung!

Plexiglas polieren: Als sogenanntes Plexiglas, wird ein spezielles Laben und ein Markenprodukt bezeichnet und klassifiziert, welches durch die Röhm GmbH geführt worden ist. Plexiglas ist eine spezielle Form vom Acrylgla. Acrylglas wird zum Beispiel bei Balkonverkleidung-Kunststoffplatten oder bei Lichtschachtabdeckungen verwendet.

Es hat sich bereits auch schon seit den frühen 1930 er und 1940er Jahren für ganz unterschiedliche Anwendungen und Nutzungen, im industriellen Maßstab und auch im privaten Umfeld, bewährt gemacht.

Die Anwendungsmöglichkeiten für Plexiglas sind dabei recht breit gefächert. Sie reichen von Flugzeugfenstern, über die Verglasung von Taucherbrillen, bis hin zu den Uhrgläsern der heute noch gern und oft genutzten Markenuhren der großen und gut am Markt etablierten Hersteller und Produzenten, die vor allem in der Schweiz ansässig sind.

In dieser Nutzung und Anwendungsform, nämlich als leichtes, dabei aber stets auch recht kratzempfindliches Uhrglas, wird der Nutzer wohl am häufigsten mit der Notwendigkeit und mit dem Erfordernis konfrontiert werden, das Plexiglas polieren zu müssen.

Plexiglas polieren

Plexiglas polieren? Mit unserer Anleitung klappt das! | Foto: koydesign / Depositphotos.com

Eine moderne Armbanduhr ist nämlich ein ganz alltäglicher Gebrauchsgegenstand. Dies bedeutet und impliziert jedoch auch, dass die Uhr tagtäglich getragen werden und praktisch jede Bewegung des Armes im Alltag zwangsläufig mit machen und nach vollziehen muss.

Es ist dabei geradezu unvermeidlich, dass eine solche Uhr, als Gebrauchsgegenstand für den alltäglichen Einsatz, Stößen, Schrammen und anderen negativen und für die Plexiglasoberfläche schädlichen Arten von Einflüssen und von Einwirkungen, ausgesetzt bleibt.

Schnell entstehen so hässliche Kratzer oder tiefe Schrammen auf dm Plexiglas, die den Blick auf die Zeiger und auf das Ziffernblatt der Uhr verwehren und die zusätzlich dann auch die Optik und die Wertanmutung deutlich beeinträchtigen können.

Viele hochwertige und moderne Arten von Armbanduhren, die noch das hier vorzustellende und zu besprechende Acrylglas, anstelle des moderneren gehärteten Mineral- oder gar des berühmten Saphirglases tragen, sind daher seitens ihres jeweilige Herstellers und Produzenten so ausgelegt worden, dass Kratzer auf dem Plexiglas, mit den dazu geeigneten Mitteln und Methoden, durch den Nutzer auspoliert und somit beseitigt werden können.

Was meint man genau mit Plexiglas polieren?

Was Plexiglas polieren im eigentlichen Sinne des Wortes in der Praxis bedeutet, wurde ja im einleitenden Abschnitt dieses Textes schon kurz und exemplarisch dargelegt und erläutert. Viele Gebrauchsgegenstände unseres täglichen Bedarfes, sind heute aus Acrylglas oder aus modernem Plexiglas gefertigt und hergestellt worden.

Als veritable Gebrauchsgegenstände, die im tagtäglichen Gebrauch, den unterschiedlichsten Arten von mechanischen Einflüssen ausgesetzt bleiben, sind sie natürlich verstärkt von entsprechenden Kratzern und Schrammen betroffen, die die Funktionalität und dann natürlich vor allem auch die Optik und die Wertanmutung des betreffenden Gegenstandes, mehr oder minder stark beeinträchtigen können.

Hierbei ist dann natürlich vor dem Plexiglas polieren zwingend hinsichtlich der Intensität und de Ausmaßes der diagnostizierten Beschädigung am Acrylglas, beziehungsweise am Plexiglas, durch den betroffenen Nutzer zu unterscheiden.

Tiefe Schrammen und Riefen, werden sich nicht mit haushaltsüblichen Mitteln und Methoden aus dem Acrylglas oder dem Plexiglas, so einfach wieder heraus polieren lassen. In diesem Fall, würde dann wohl auch der Uhrmacher, dem man einen solchen Gegenstand zur Begutachtung und Reparatur vorlegen wird, eher für einen Austausch vom Plexiglas plädieren und diesen dann anschließend vornehmen.

Rein oberflächliche Kratzer auf dem Acrylglas, beziehungsweise auf dem Plexiglas, können allerdings mit einem dazu gut geeigneten Tuch, durch den Nutzer wieder heraus poliert und somit dann praktisch unsichtbar gemacht werden. Eine funktionale und optische Art und Weise der Beeinträchtigung, wäre hier dann nach der Prozedur nicht mehr gegeben und nicht mehr nachweisbar.

Das hier vorzustellende und zu präsentierende Plexiglas polieren, schließt dabei jedoch immer zwei ganz elementare Vorbedingungen in sich ein. Der auszupolierende Kratzer oder die Schramme auf dem Acrylglas, beziehungsweise Plexiglas, müssen nur rein oberflächlicher Natur sein und dürfen die tieferen Materialstrukturen im Plexiglas keinesfalls je beeinträchtigen.

Das zum Plexiglas polieren genutzte Werkzeug oder Tuch, muss absolut dazu geeignet sein und darf keinesfalls auch noch zusätzliche Kratzer oder Beschädigungen auf der entsprechenden Materialoberfläche induzieren oder hervor rufen. Unter diesen Voraussetzungen und Bedingungen, spricht man dann in der Praxis von einem erfolgreichen Plexiglas polieren.

Plexiglas polieren: die Vorteile

Die Vorteile beim hier zu beschreibenden und zu spezifizierenden Plexiglas polieren, liegen dabei recht deutlich auf der Hand. Richtig durchgeführt und unter der Nutzung und Verwendung eines geeigneten Mittels und Werkzeugs zum Polieren realisiert, kann das Plexiglas polieren dann in der Praxis auch mehrere Male hintereinander durchgeführt werden.

  1. Bei entsprechend oberflächlichen Kratzern und Schrammen, besteht so also praktisch jederzeit für den betreffenden Nutzer die Möglichkeit und die Option, einen Gegenstand aus Plexiglas oder aus Acrylglas, optisch durch einfaches Polieren, wieder auf Vordermann bringen zu können.
  2. Die Oberfläche erscheint dadurch dann wieder wie neu und Schrammen oder leichte Kratzer können selbst auspoliert und beseitigt werden, ohne dass dazu die Hilfe eines Uhrmachers oder eines anderen Handwerkers in Anspruch genommen werden müsste. Durch das hier zu beschreibende einfache Plexiglas polieren, mit den geeigneten Mitteln, Instrumenten und Methoden, lässt sich also die Nutzungs- und Lebensdauer eines solchen Gegenstandes praktisch beliebig verlängern.
  3. Durch das Plexiglas polieren, erfolgt eine optische Aufwertung des betreffenden Gebrauchsgegenstandes und er erscheint dann jeweils, nach einer korrekt durchgeführten und realisierten Politur, wieder im praktisch neuwertigen Zustand.
  4. Lässt sich ein solcher Gebrauchsgegenstand aus Plexiglas oder auch aus Acrylglas, wie ihn heute zum Beispiel auch eine moderne Armbanduhr darstellt und repräsentiert, dann durch seinen Nutzer einmal nicht mehr aufpolieren und dadurch optisch sanieren, so besteht dann immer noch die Möglichkeit und die Option, zum Beispiel den Uhrmacher de Vertrauens aufzusuchen, um das Plexiglas oder Acrylglas tauschen zu lassen.
  5. Auch bei vielen wertvollen historischen Arten von Uhren, wie zum Beispiel bei der berühmten Moon-Watch, aus der Produktion des Schweizer Uhrenherstellers Omega, die in ihren originalen Ausführungen und Versionen aus den 1960er Jahren stets noch das Uhrglas aus Plexiglas, beziehungsweise aus Acrylglas, trägt, ist ein solches Aufpolieren viele Male hintereinander möglich.
  6. Ist das Aufpolieren dann nicht mehr realisierbar, so gibt es zum Beispiel auch auf eBay schon oft die Möglichkeit und die Option, ein solches Plexiglas für den betreffenden Uhrentyp bestellen und einfach dadurch nach kaufen zu können.
  7. Das Plexiglas polieren bietet für den Durchführenden demzufolge die Möglichkeit und den Vorteil, dass sich ein Gegenstand durch die vergleichsweise recht einfach und kostengünstig durchzuführende Prozedur, die außerdem auch noch mehrfach hintereinander realisiert werden kann, sofern entsprechende Kratzer, Schrammen oder Alterserscheinungen zu verzeichnen sind, wieder in einen ansehnlichen und faktisch neuwertigen Zustand hinein versetzen lässt.
  8. Infolge dieser einfachen und leichten optischen Aufwertung, kann dann zum Beispiel am Ende auch ein deutlich höherer Verkaufspreis, so vielleicht für eine historische Uhr mit Plexiglas oder mit Acrylglas, am Markt durch ihren jeweiligen Besitzer erzielt und realisiert werden.
  9. Auch Uhrmacher und professionelle Restauratoren, haben daher schon längst den Wert dieses Verfahrens vom Plexiglas polieren für sich erkannt und nutzen das Verfahren daher zur optischen und wertmäßige Aufwertung ihrer jeweils im Angebot befindlichen Stücke und Kollektionen mit Erfolg.

Das sollte man vor der Arbeit wissen

Wie schon eingangs gleich mehrfach aufgeführt und betont worden ist, so ist es zwar auf den ersten Blick recht einfach, das entsprechende Polieren vom Plexiglas vorzunehmen, doch gilt es, dabei stets einiges zu beachten.

Sinnvoll und zweckmäßig ist, neben der Auswahl des am besten zum Plexiglas polieren geeignetem Werkzeug, dabei stets auch eine initiale Begutachtung des entsprechenden Schadens, beziehungsweise der störende Kratzer und Schrammen am Plexiglas, beziehungsweise am Acrylglas.

Wie gesagt, so lassen sich tiefe Scharten und Rillen im Material, nicht mehr durch ein einfaches Plexiglas polieren, beseitigen und entfernen. Nur vergleichsweise oberflächliche Beeinträchtigungen und ohne Beschädigung der tieferen Strukturen im Material, können heute durch das Plexiglas polieren noch beseitigt oder zumindest doch sichtbar deutlich abgeschwächt werden.

Sowohl die Kanten, aber auch die Oberflächen von Gegenständen aus Plexiglas oder aus Acrylglas, eignen und empfehlen sich grundsätzlich für das hier beispielhaft vorzustellende und zu präsentierende Plexiglas polieren recht gut.

Im aller ersten Schritt, sollte jedoch zunächst erst einmal eine gründliche Reinigung der später zu polierenden und entsprechend zu behandelnden Oberfläche aus Plexiglas oder aus Acrylglas erfolgen. Nur so, kann man sich letztendlich dann in der Praxis auch ein objektives Bild von der Größe und dm Umfang des durch das Plexiglas polieren zu beseitigenden Schadensbildes verschaffen.

Hierbei sollte umsichtig und gewissenhaft vorgegangen werden. Ist die Oberfläche vom Plexiglas oder Acrylglas, dann professionell gereinigt und gesäubert worden, so gilt es nun, eine finale Entscheidung zu treffen.

Lohnt sich der Aufwand vom eigentlichen Plexiglas polieren in dm konkreten Fall noch oder ist es nicht gleich von vornherein und im Hinblick auf das durch die Prozedur erzielbare optische Ergebnis, sinnvoller, das Glas gleich sofort zu tauschen und durch ein neues Exemplar ersetzen zu lassen?

Hat man sich jedoch im Zweifelsfalle dann für das Plexiglas polieren entschieden, so geht es nun an die Zusammenstellung der dazu unbedingt erforderlichen Gerätschaften und Materialien.

Das Material

Das Material, welches letztendlich poliert und in einen optisch einwandfreien Zustand hinein versetzt werden soll, ist meist rein oberflächlich zerkratztes Plexiglas oder Acrylglas. Hierbei handelt es sich um ein Derivat des sogenannten Acrylats, welches bereits schon seit den 1920er Jahren gut bekannt und dann letztendlich auch im großtechnischen Stil darstellbar ist.

Konkret, stellt Plexiglas oder Acrylglas, ein Polymethylmethacrylat (kurz PMMA). Dieses entsteht aus sogenanntem monomeren Methylmethacrylat (kurz MMA) durch einfaches Hinzufügen von Tageslicht, welches geeignet ist, um eine Polymerisationsreaktion auszulösen, in deren Ergebnis dann das Plexiglas, beziehungsweise das Acrylglas, mit seinen bekannten Produkteigenschaften entstehen wird.

Plexiglas gilt als witterungsbeständig. Es ist transparent, zeichnet sich durch Brillanz und Formbarkeit aus. Plexiglas ist außerdem bruchfest und es kann gebogen und im sogenannten Schleudergussverfahren im großindustriellen Maßstab hergestellt und produziert werden.

Das Werkzeug

Um das Plexiglas polieren zu können, muss, wie schon eingangs gleich mehrfach gesagt und aufgeführt worden ist, das geeignete Werkzeug unbedingt bereit gestellt und genutzt werden. Hierzu gibt es im Handel und auch schon im modernen Internet, professionelle Equipment zum Plexiglas polieren zu kaufen oder zur Lieferung bis nach Hause zu bestellen.

Aber auch diverse Arten von Hausmittelchen, sind heute recht gut bekannt, die sich zum erfolgreichen Plexiglas polieren nutzen und verwenden lassen. Hierzu gehört zum Beispiel die handelsübliche Zahnpasta. Die in ihr enthaltenen Bestandteil und Putzkörper, sind recht gut dazu geeignet, um das Plexiglas polieren auf schonende und sanfte Art und Weise, mit Erfolg durchführen und realisieren zu können.

Generell ist aber die vergleichsweise moderate Investition in ein professionelles Polierset für das Plexiglas, welches es im Handel und im Internet z kaufen gibt, sinnvoll und zweckmäßig. Vor allem aber auch immer dann, wenn Plexiglas regelmäßig oder auch im größeren Umfang poliert und optisch instand gesetzt werden soll. Neben handelsüblicher Autopolitur, gibt es inzwischen gut verträgliche und sanfte Polierpaste und auch Polierwachs für Plexiglas, im Einzelhandel oder im Internet, zu kaufen oder zu bestellen.

Als Medium, um das Mittel aufzutragen und damit zu polieren, eignen und empfehlen sich am besten ein extrem weicher Handschuhstoff, die sogenannte Stoffwabbelscheibe oder auch ein weiches und dickes Stück aus Filz.

Die Vorbereitungen

Die Vorbereitungen bestehen, wie bereits eingangs schon mehrfach beschrieben und aufgeführt worden ist, zunächst erst einmal in einer professionell und gründlich durchgeführten Reinigung des schadhaften Stücks aus Plexiglas oder aus Acrylglas.

Dann sollte eine eingehende Begutachtung des jeweiligen Schadensbildes, unter Umständen auch durchzuführen mit einer Lupe, mit einem Vergrößerungsglas und bei gutem Licht, durchgeführt und vorgenommen werden.

Nun wird die finale Entscheidung darüber getroffen, ob es sinnvoll und zweckmäßig ist, das Plexiglas polieren durchzuführen und zu realisieren oder ob stattdessen, das beschädigte Stück ausgetauscht und ersetzt werden muss.

Soll das Plexiglas polieren erfolgen, so müssen nun die Werkzeuge bereit gelegt werden, ehe die Prozedur beginnen kann. Wie gesagt, ist gutes Licht hierbei unabdingbar. Auch kann von Zeit zu Zeit und in regelmäßige Abständen, die Lupe oder das Vergrößerungsglas, heran gezogen und genutzt werden, um die Fortschritte beim Plexiglas polieren begutachten und entsprechend verfolgen zu können.

Plexiglas polieren Schritt für Schritt erklärt

  1. Im ersten Schritt, erfolgt stets eine gründliche Reinigung der beschädigten Oberfläche vom zerkratzen Plexiglas oder auch Acrylglas.
  2. Ist dann die Entscheidung gefallen, dass das Polieren sinnvoll und zweckmäßig ist und ein positives und überzeugendes Endergebnis zeitigen kann, so nimmt man nun das beschädigte und zerkratzte Stück Plexiglas zur Hand und trägt Reinigungspaste oder Polierwachs vorsichtig auf die zerkratzten Stellen auf.
  3. Mit einem extrem weichen Tuch oder Stück aus weichem Filz, wird nun unter vorsichtigem Ruck, so zum Beispiel ausgeübt mit dem Daumen, das Putztuch in kreisförmige Bewegungen über den Schaden hinweg geführt.
  4. Immer wieder, müssen diese unter sanftem Druck durchgeführten kreisenden Bewegungen dabei wiederholt werden.
  5. Außerdem kann es sinnvoll sein, von Zeit zu Zeit Polierwachs nach zu geben. Eine Kontrolle des Ergebnisses, sollte ebenfalls in regelmäßigen Abständen erfolgen.
  6. Ist das Ergebnis vom Plexiglas polieren dann am Ende befriedigend ausgefallen, so erfolgt nochmals eine Endreinigung und das Stück ist optisch überholt.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *