Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Dachrinne richtig reinigen

Das Dachrinne richtig reinigen wird für viele Haus- und Immobilienbesitzer heute zu einem schwerwiegenden Problem. Hierfür gibt es gleich mehrere unterschiedliche Arten von Ursachen. Zum Einen liegt es nämlich in der Natur de Dachrinnen, dass diese schlecht erreichbar sind und sich auch in größerer Höhe befinden können. Andererseits wird zum Dachrinne richtig reinigen auch regelmäßig ein ganz bestimmtes Sortiment von Instrumenten und auch von Werkzeugen erforderlich, über die nicht jeder Haus- und Immobilienbesitzer zwangsläufig auch verfügt.

Die elementarsten Grundregeln zum Dachrinne richtig reinigen

Meist sind die Dachrinnen vor allem im Herbst, mit der beginnenden Zeit des Laubfalls, vor allem durch jede Menge an Altlaub verstopft. Wird dieses dann auch noch durch herbstliche Regengüsse nass, so kann es aufquellen und die senkrecht angebrachten Fallrohre verstopfen, was zur Überflutung der Dachrinnen und zur ärgerlichen Durchnässung der jeweiligen Hausfassade führen kann.

Dachrinne richtig reinigen

Foto: felixulllli | pixabay.com

Beim richtigen Dachrinnen reinigen geht es also grundsätzlich erst einmal darum, dass darin befindliche Altlaub zu entfernen. Dies geht am einfachsten, indem man es mit einem alten Handbesen aus dem Querschnitt der jeweiligen Dachrinne heraus kehrt und es dann anschließend in einen Eimer oder in einen Laubsack verbringt, denn man praktische Weise bereits schon mit auf die Leiter genommen hat.

Neben dem alten Handbesen zum Herauskehren des trockenen oder auch bereits durchfeuchteten Altlaubs aus dem Querschnitt einer Dachrinne, kann jedoch durch den Haus- und Immobilienbesitzer auch ein professioneller Dachrinnenreinger mit teleskopierbarem Stiel genutzt und verwendet werden. Diese Geräte werden mittlerweile im einschlägigen Fachhandel und auch schon im Internet in großer Zahl und in unterschiedlichsten Ausführungen angeboten. Meist sind sie mit unterschiedlichen Kellen und mit verschiedensten Pinseln oder Besen an ihrem Ende ausgestattet, die durch den Haus- oder Immobilienbesitzer ganz nach bedarf ausgewählt und dann zum Auskehren des Altlaubs aus der Dachrinne genutzt werden können.

Die zweite wichtige Grundregel zum Dachrinne richtig reinigen besteht dann allerdings in dem ehernen Grundsatz, wonach weder Schmutz, noch Altlaub oder Zweige in das Fallrohr hinein gehören. Viele Haus- und Immobilienbesitzer neigen nämlich aus Unkenntnis oder auch aus Leichtsinn dazu, in de Dachrinne eventuell vorhandenen Schmutz, Zweige und Altlaub oder vielleicht sogar Vogelnester, ganz einfach in das nächste Fallrohr hinein zu kehren, in der irrigen Annahme, dieser Unrat und Schmutz würde dort verwittern.

So ist die Dachrinne zwar überaus schnell gesäubert und der Handwerker muss noch nicht einmal einen Eimer oder auch einen Beutel mit Unrat von der Leiter mit herunter bringen. Doch die trügerische Sauberkeit dürfte sich in den meisten Fällen nämlich alsbald bitter rächen.

Unter relativem Luftabschluss, wie er in den meisten Fallrohren, ob nun aus Metall oder alternativ auch aus widerstandsfähigem Kunststoff, heute überall vorherrschen sollte, verwittern die dort achtlos hinein gefegten Materialien nämlich grundsätzlich nicht. Stattdessen neigen sie jedoch regelmäßig dazu, zu verklumpen oder unter dem Einfluss von Regenwasser und von geschmolzenem Schnee dann sogar auch noch aufzuquellen. So entsteht im betroffenen Fallrohr, ähnlich wie auch in der Toilette, ein Pfropf aus natürlichen Materialien und aus Biomasse, der dazu gut geeignet ist, um ein solches Fallrohr nach und nach auch völlig erschließen zu können.

Das immerfort in dieses verstopfte Fallrohr hinein sickernde Regen- oder auch Schmelzwasser staut sich dann vor dem Pfropf, bis es schließlich die Dachrinne beim nächste Regenguss zum Überlaufen ringt und die Fassade des Hauses durchnässen kann.

Auf die Arbeitssicherheit achten

Es ist allgemein bekannt, dass die meisten Unfälle stets im heimischen Bereich entstehen. Hierzu zählt auch das regelmäßige Reinigen er Dachrinne, welches, unsachgemäß oder mit den ungeeigneten Hilfsmitteln durchgeführt, zu einer signifikanten Unfallquelle geraten kann.

Zum Dachrinne richtig reinigen sollte man zunächst erst einmal fersenumschließendes Schuhwerk mit einer entsprechenden Profilierung der Schuhsohlen und dann natürlich am besten auch noch geeignete gummierte Arbeitshandschuhe tragen.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Dachrinne richtig reinigen ist und bleibt jedoch stets auch die optimal geeignete Leiter. Diese sollte ausreichend lang sein und vor dem Anlegen an die Dachtraufe oder an die Dachrinne auf Sicherheit und Unversehrtheit ihrer Sprossen hin überprüft werden. Diese Leiter darf zum Dachrinne richtig reinigen weder zu steil, noch zu schräg, angelegt werden. Ideal ist und bleibt grundsätzlich eine zweite Person, welche den Fuß der Leiter mit ihren Händen sicher fixiert und dann auch ein seitliches Verrutschen der Leiter am vielleicht glatten Rand der jeweiligen Dachrinne wirksam zu verhindern imstande ist.

Regelmäßigkeit ist Trumpf

Viele Haus- und Immobilienbesitzer neigen grundsätzlich dazu, ihre jeweilige Dachrinne nur im Herbst zu reinigen. Diese Vorgehensweise muss jedoch als grober Fehler kritisiert werden. Wer seine Dachrinne nämlich nur im Herbst reinigt, der vernachlässigt den Schmutz, die Zweige und das Laub und gegebenenfalls sogar auch die Vogelnester, die sich dort mit Sicherheit im übrigen Jahresverlauf einfinden könnten.

Eine regelmäßige Kontrolle, Revision und bei Bedarf dann natürlich auch Reinigung, bewahrt den Haus- und Immobilienbesitzer vor großem Schmutzanfall im Herbst und gibt zudem auch die erforderliche Sicherheit, dass sich diese so elementare und wesentliche Voraussetzung für eine stets optimale Art der Dachentwässerung stets im besten Zustand befindet.

Man sollte es sich als Haus und Immobilienbesitzer also zum Grundsatz machen, sämtliche Arten von am Haus und an den jeweiligen Nebengebäuden befindlichen Dachrinnen möglichst in einem kontinuierlichen Turnus mit den geeigneten Werkzeugen und Hilfsmitteln und auch unter Hinzuziehung einer zweiten Person als Helfer, gründlich zu revisionieren.

Eine solche Revision der vorhandenen Dachrinnen am Haus und an den Nebengebäuden dient dann auch der Erkennung von Schadstellen. Gerade nämlich die Dachrinnen älterer Baujahre, die meist noch aus PVC bestehen dürften, sind nämlich permanent der weich machenden und zermürbenden UV-Strahlung de Sonne ausgesetzt. Außerdem leisten auch Hagelschläge, Schneefall und gefrierendes Wasser in den Dachrinnen und in den Fallrohren ihren Beitrag zur entsprechenden Verwitterung und im Extremfall dann sogar auch zur schrittweisen vollständigen Zerstörung dieser Entwässerungsanlagen für die Dächer und die Vordächer eines Hauses.

Wer sich das Dachrinne richtig reinigen jedoch grundsätzlich nicht zutraut, weil er vielleicht unter Höhenangst leidet, der kann damit ebenso auch einen Dienstleister, wie zum Beispiel einen sogenannte Hausmeisterdienst oder alternativ dann auch seinen jeweiligen Dachdecker beauftragen.

Weiterführende Informationen

Dachrinnenheizung

Dachrinnenschutz

Dachrinnenreiniger


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *