Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Einen Weinkühlschrank selber bauen vs. kaufen (darauf muss man achten)

Wer gerne Wein trinkt, setzt sich früher oder später mit Weinkühlschränken auseinander, die sich bestens für die Lagerung und somit die Aufbewahrung einzelner Weinflaschen anbieten. In der Tat herrschen in den Weinkühlschränken die besten Rahmenbedingungen für die Weinflaschen, sodass Weintrinker- und genießer sicherstellen können, den Wein auf die besten Weise aufzubewahren und genießen zu können, wenn sie Lust auf ein Glas eines bestimmten Weins haben.

Doch, da viele Hersteller auf dem Markt Weinkühlschränke anbieten, fragen sich viele interessierte Käufer natürlich, für welches Modell sie sich entscheiden sollen und welche Kriterien bezüglich des Kaufes eine wichtige Rolle spielen.

Die Kriterien für den Kauf eines Weinkühlschranks

Selbst wenn sich interessierte Käufer bei weinkuehlschrankshop.de sicher sein können, einen guten und hochwertigen Weinkühlschrank zu erhalten, der nicht nur für optimale Rahmenbedingungen sorgt, die eine einwandfreie Lagerung des Weins ermöglichen, sondern auch optisch ein wahrer Hingucker sind, ist es durchaus interessant zu wissen, welche Kriterien bezüglich des Kaufes eines solchen Kühlschranks eine Rolle spielen.

Die Temperaturzonen

Wer Weiß- und Rotweine gleichzeitig in einem Weinkühlschrank lagern möchte, stellt sich vielleicht nicht nur die Frage „kann Weißwein schlecht werden“, sondern beschäftigt sich auch mit der weiteren Frage danach, ob ein Unterschied bezüglich der Lagerung dieser beiden Weinsorten besteht.

Die Antwort auf diese Frage lautet „Ja“. Aus diesem Grund spielt es für den Kauf eines Weinkühlschranks eine wichtige Rolle, dass dieser zwei Temperaturzonen aufweist, sodass Anwender die Temperatur sowohl auf die Flaschen mit Weiß- als auch auf die Flaschen mit Rotwein anpassen können.

Die Energieeffizienzklasse

Ein weiteres Kriterium, das in dem Bezug auf den Kauf eines Weinkühlschranks eine wichtige Rolle spielt, stellt jenes der Energieeffizienzklasse dar. Durch die Tatsache, dass ein solcher Weinkühlschrank mit Strom versorgt werden muss, ist es wichtig, sich mit dem Verbrauch des Gerätes auseinanderzusetzen.

Am besten wählen interessierte Käufer für ihren Weinkühlschrank ein Modell, das sich durch eine hohe Energieeffizienzklasse auszeichnet. Unter Umständen weisen diese zum Zeitpunkt des Kaufes einen höheren Preis auf und stellen somit eine höhere Investition dar, doch auf lange Sicht gesehen, sparen Anwender diesbezüglich Stromkosten, wenn der Weinkühlschrank nicht zu viel Energie für sich in Anspruch nimmt.

Die Größe

Ein weiteres sehr wichtiges Kriterium, das sich interessierte Käufer eines Weinkühlschrankes immer wieder vor Augen führen sollten, stellt das Kriterium der Größe dar. Denn Hersteller bieten ihre Modelle in unterschiedlichen Größen dar, die es interessierten Käufern erlauben, sich kleine Modelle für wenige Flaschen, aber auch sehr große Modelle für die Lagerung einer großen Anzahl an Flaschen zu kaufen.

Aus diesem Grund überlegen sich interessierte Käufer am besten immer im Voraus, wie viele Flaschen sie in dem Weinkühlschrank aufbewahren wollen und prüfen diese Vorstellungen auch mit dem tatsächlichen Platz, der ihnen für das Aufstellen eines Weinkühlschrankes zur Verfügung steht.

Zudem können Menschen auf dem breiten Markt nicht nur freistehende Weinkühlschränke kaufen, sondern werden bei einigen Anbietern auch bezüglich sogenannter Unterbaugeräte fündig.

Vor allem in dem Bezug auf die freistehenden Weinkühlschränke können interessierte Käufer oft zwischen Modellen wählen, die:

  • 6
  • 8
  • 16

Flaschen aufnehmen können. Besonders große Weinkühlschränke, die aber dementsprechend auch viel Platz für sich in Anspruch nehmen, können bis zu 210 Flaschen oder auch mehr in sich aufnehmen.

Die Ausstattung des Weinkühlschrankes

Ebenfalls interessant gestaltet sich in dem Bezug auf den Kauf eines Weinkühlschrankes die Ausstattung, durch welche sich das Modell auszeichnet. Denn die Weinkühlschränke, die Hersteller auf dem Markt anbieten, bieten den Anwendern viele unterschiedliche Ausstattungsmerkmale, die ihnen wiederum die Handhabung erheblich erleichtern.

Unter anderem können sich interessierte Käufer in diesem Zusammenhang über folgende Aspekte freuen, sofern sie sich für entsprechende Modelle entscheiden:

  • Digitale Temperaturanzeige
  • Warnsignale
  • Innenbeleuchtung
  • Regalböden
  • uvm.

Aus diesem Grund überlegen sich interessierte Käufer am besten im Voraus, welche Extras sie sich bezüglich der Ausstattung ihres Weinkühlschrankes wünschen, um im Anschluss unter der breiten Auswahl auf dem Markt das passende Modell finden zu können.

Die Geräusch-Entstehung

Ein Kühlschrank arbeitet nicht vollkommen geräuschlos, doch auf dem Markt finden sich durchaus Modelle wieder, die nicht allzu viel Lärm von sich geben und somit auch nicht als sonderlich störend von den Anwendern aufgenommen werden.

Es ist aus diesem Grund wichtig, bei dem Kauf darauf zu achten, bei welchem Wert die Geräuschentwicklung des Weinkühlschrankes liegt. Am besten bewegt sich der Wert zwischen 30 und 45 dB.

Die Optik

Nicht zu guter Letzt spielt natürlich die Optik des Weinkühlschrankes selbst eine fundamentale Rolle für den Kauf des Modells. Vor allem, wenn sich Menschen den Kühlschrank sichtbar in der Wohnung aufstellen wollen, sollte dieser mit einem ansprechenden Design überzeugen und sich zu derselben Zeit harmonisch in die Umgebung einfügen.

Für wen bietet sich der Kauf eines Weinkühlschrankes an?

Der Kauf eines Weinkühlschrankes bietet sich vor allem für Menschen an, die keinen Platz für die Einrichtung eines eigenen Weinkellers haben und sich auch nicht mit dem Bau eines Kühlschrankes auseinandersetzen wollen. Wer sich jedoch gerne handwerklich betätigt, wird im Internet bezüglich des Selbst-Bauens eines Weinkühlschranks fündig und kann sich seinen eigenen Weinkühlschrank somit selbst bauen und dann nutzen, um den Wein zu kühlen und angemessen zu lagern.

Allerdings sollten Menschen sich nur dann einen solchen Weinkühlschrank selbst bauen, wenn sie nicht auf das Vorhandensein zweier Klimazonen angewiesen sind, um Weiß- und Rotwein gleichzeitig zu lagern. Andernfalls müssten sich Menschen zwei Weinkühlschränke selbst bauen – einen für den Weißwein und einen für die Lagerung des Rotweins.

intergrierter Weinkühlschrank

Den Weinkühlschrank kann man in die Küchenzeile integrieren | Foto: lofilolo / Depositphotos.com

Der Bau eines Weinkühlschrankes

Es steht jedem Menschen frei, ob die Lagerung der Weinflaschen in einem gekauften Weinkühlschrank erfolgt oder, ob sie Platz in einem selbstgebauten Modell finden. Wer sich für den Bau eines Weinkühlschrankes entscheidet, kann für diese Zwecke einen alten Kühlschrank nutzen. Dieser stellt die Basis für den Weinkühlschrank dar und wird in dem Rahmen einzelner wichtiger Schritte zu einem guten Aufbewahrungsort der Weinflaschen.

Pauschal kann nicht gesagt werden, ob der Kauf eines Weinkühlschrankes oder das „Selber-Bauen“ die bessere Option darstellt und es ist jedem Weingenießer selbst überlassen, ob er sich den Weinkühlschrank kaufen oder selbst bauen möchte.

So erfolgt der Umbau eines normalen Kühlschrankes zu einem Weinkühlschrank

Wer sich in dem Besitz eines alten Kühlschrankes befindet oder sich diesen zu einem geringen Preis gebraucht kauft, kann sich direkt an die Arbeit machen und ein paar Anpassungen bezüglich des Thermostates durchführen. Durch diese Anpassungen mag der Kühlschrank vielleicht optisch nicht den neuen Modellen, die Hersteller auf dem Markt zur Verfügung stellen, das Wasser reichen können, doch bezüglich der Lagerung und der Kühlleistung kommt er durchaus an die Qualität der gekauften Weinkühlschränke heran.

Der Thermostatregler und seine Einstellung

Im Inneren eines Kühlschranks befindet sich der Knopf, der für die Thermostatsteuerung zuständig ist. Es ist wichtig, diesen Knopf aus dem Kühlschrank herauszuziehen und sich dann der Kalibrierungsschraube zu widmen, die sich unmittelbar neben dem Drehknopf befindet.

Am besten kommt in diesem Zusammenhang ein Schraubendreher zum Einsatz, mit welchem Hobbyhandwerker die Kalibrierschraube gegen den Uhrzeigersinn drehen. Es ist in diesem Zusammenhang wichtig, die Kalibrierungsschraube genau einzustellen, was durchaus mit mehreren Feineinstellungen einhergehen kann, bis die passende Temperatur erreicht ist. Am besten liegt diese bei 12 Grad Celisus. Denn bei dieser Temperatur handelt es sich um die beste Temperatur, um Wein optimal lagern zu können.

Nach der Feineinstellung sollten jedoch circa 24 Stunden vergehen. Im Anschluss an diese 24 Stunden erfolgt am besten die Prüfung der Innentemperatur, um sicherzustellen, dass die Feinkalibrierung erfolgreich gelungen ist.

Die externe Zeitschaltuhr und das Thermometer

Neben der Kalibrierung der Temperatur im Inneren des Kühlschrankes spielen auch eine externe Zeitschaltuhr und ein Thermometer eine wichtige Rolle:

Für die Installation der Zeitschaltuhr ist es wichtig, das Netzkabel des Kühlschrankes mit der Zeitschaltuhr zu kombinieren. Im Anschluss daran erfolgt der Anschluss der Zeitschaltuhr an eine Steckdose. Nun kann sie zum Einsatz kommen und ihre Funktion erfüllen.

Befindet sich der Kühlschrank auf der niedrigsten Stufe, kommt nun das Thermometer zum Einsatz. Anwender legen es am besten in das Innere des Kühlschrankes und prüfen mit seiner Hilfe, dass sich die Innentemperatur wirklich bei 12 Grad Celsius befindet.

Die Erhöhung der Luftfeuchtigkeit

Um Wein bestens konservieren zu können, spielt die Erhöhung der Luftfeuchtigkeit bezüglich des Selbst-Baus eines Weinkühlschranks eine fundamentale Rolle. Normale Kühlschränke zeichnen sich durch eine recht geringe Luftfeuchtigkeit aus, während sich Weinkühlschränke durch die Tatsache auszeichnen, eine sehr viel höhere Luftfeuchtigkeit von circa 70 Prozent aufzuweisen. Um die Luftfeuchtigkeit zu messen, dient ein Hygrometer.

Nachdem die Messung der Luftfeuchtigkeit erfolgt ist, ist es wichtig, die Luftfeuchtigkeit unter Umständen zu erhöhen. Dafür reicht es aus, einen leeren Behälter mit Flüssigkeit in das Innere des Kühlschrankes zu stellen. Am besten findet dafür Wein seinen Einsatz – es reicht aus, eine günstige Flasche Wein zu nutzen. Dass dabei vor allem Wein an der Stelle von Wasser seinen Einsatz findet, liegt an der Viskosität, die bei Wein anders ausfällt als bei Wasser.

Die Rolle des Ventilators bei einem selbstgebauten Weinkühlschrank

Wer sich dazu entscheidet, einen Weinkühlschrank selbst zu bauen, sollte sich auch für den Kauf und somit für den Einsatz eines batteriebetriebenen Ventilators entscheiden. Diesen können Menschen ganz einfach in das Innere des Kühlschranks stellen, um so für einen Ausgleich der Temperatur zu sorgen.

Am Ende des Tages ist es jedoch jedem Weinliebhaber- und genießer selbst überlassen, ob der Wein in einem gekauften Weinkühlschrank erfolgt oder, ob sie den Weinkühlschrank selbst bauen wollen und sich dabei an einer Anleitung im Internet orientieren. Wichtig ist, dass der Wein für einen intensiven Genuss eine angemessene Lagerung mit den entsprechenden Rahmenbedingungen erfährt.

Weitere DIY-Artikel:


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *