Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Flachdübelfräse

Die Flachdübelfräse ist auch als Nutfräse bekannt. Es handelt sich dabei stets um ein handgeführtes Elektrowerkzeug. Von der Gehäuseform her ähnelt die Flachdübelfräse dem Winkelschleifer. Da die Fräse aus der Kombination eines Winkelschleifers mit einem Fräser besteht, können vergleichsweise hohe Drehzahlbereiche erreicht werden. Die entsprechenden Drehzahlen bewegen sich daher bei ungefähr 11.000 Umdrehungen pro Minute. Das erzielbare Fräsbild ist aufgrund der hohen Drehzahl stets recht sauber. Daher wird die Flachdübelfräse in der Praxis auch zur Herstellung von Schattenfugen verwendet.

Aktuelle Bestseller

Bestseller Nr. 1
Einhell Flachdübelfräse TC-BJ 900 (860 W, 14 mm, Winkel- und Höheneinstellung, Staubfangsack, Koffer)
29 Bewertungen
Einhell Flachdübelfräse TC-BJ 900 (860 W, 14 mm, Winkel- und Höheneinstellung, Staubfangsack, Koffer)
  • Stufenlose Höhen- und Winkeleinstellung der Fräswerkzeuge für verschiedenste Konstruktionen
  • 3-stufige Schnellverstellung der Frästiefe für die schnelle Anpassung an den jeweiligen Flachdübel
  • Größtmögliche Sauberkeit durch robusten Staubfangsack und mitgelieferten Staubsaugeradapter
  • Inklusive Nutfräser, Stirnlochschlüssel und robustem Transport- und Aufbewahrungskoffer
SaleBestseller Nr. 2
Makita PJ7000J Nutfräse
45 Bewertungen
Makita PJ7000J Nutfräse
  • Leistungsaufnahme 701 W
  • max. Schnittiefe 20 mm
Bestseller Nr. 3
Meister Flachdübelfräse 1010 W, MFF1010-1, 5458520
7 Bewertungen
Meister Flachdübelfräse 1010 W, MFF1010-1, 5458520
  • Nennaufnahme: 1010 W
  • Leerlaufdrehzahl: 11.000 min-1
  • Geeignet zum Fräsen von Längsnuten für Flachdübel (-Lamellen) Verbindungen in Holz
  • Frästiefen der Standard-Flachdübelgrößen wählbar
  • Fräshöhe und Winkeleinstellung individuell einstellbar
Bestseller Nr. 4
Makita DPJ180Z Akku-Nutfräse
5 Bewertungen
Makita DPJ180Z Akku-Nutfräse
  • Rotordüse Staub für den einfachen Anschluss an die Staubabsaugung
  • Kompaktes und leichtes Design
Bestseller Nr. 5
FERM BJM1009 Flachdübelfräse 900W - Mit 50 Lamellendeubel (Größe 20), Sägeblatt und Staubfangsack in einem Robusten Aufbewahrungskoffer
17 Bewertungen
FERM BJM1009 Flachdübelfräse 900W - Mit 50 Lamellendeubel (Größe 20), Sägeblatt und Staubfangsack in einem Robusten Aufbewahrungskoffer
  • Schnelle und einfache Revolvereinstellung für Lamellendübel der Typen 0, 10, 20;Spindelarretierung für einfachen Sägeblattwechsel
  • Leichte Einstellung des Winkels und der Materialstärke
  • Grundplatte aus Aluminium für genaue und professionelle Ergebnisse
  • Extra langes Kabel, 3 meter

Die Entwicklung der Flachdübelfräse

Die Flachdübelfräse ist ein vergleichsweise junges Elektrowerkzeug. Erst im Jahre 1955 wurde durch den Schweizer Hermann Steiner die sogenannte Flachdübelverbindung erfinden. Hierdurch ließen sich Holzlatten durch Flachdübel, die sogenannten Lamellos, schnell, einfach und sehr sauber miteinander verbinden.

Die Flachdübelfräse wird deshalb auch oft Lamellofräse genannt. Diese Lamellos sind als flache Holzdübel besonders im Möbelbau recht beliebt und bekannt. Die Flachdübelfräse dient in der Praxis dazu, an den Seiten von Holzlatten entsprechende Fräsungen vornehmen zu können, in welche die Lamellos dann als verbindendes Element eingeführt werden können.

Die Optionen

Die unterschiedlichsten Verstell-Optionen, über die eine Flachdübelmaschine heute verfügt, ermöglichen ein relativ breites Einsatzspektrum der beliebten Elektrowerkzeuge. Zu diesen Optionen gehören die stufenlose Höhen- und auch Winkelverstellung. Dadurch kann das Fräswerkzeug für ganz verschiedene Konstruktionen genutzt und eingesetzt werden. Eine mehrstufige Schnellverstellung der Frästiefe zählt zu den wichtigsten Ausstattungskriterien und technischen Features jeder Flachdübelfräse. Hierdurch sind besonders schnelle Anpassungen an unterschiedlichste Flachdübel oder Lamellos möglich.

Der robuste Staubfangsack, der Staubsaugeradapter sowie der Nutfräser, der Stirnlochschlüssel, de robuste Transport- und Aufbewahrungskoffer, bilden weitere sinnvolle Features und Ausstattungsmerkmale der Flachdübelfräse.

Die Grundplatte

Neben dem leistungsfähigen Elektromotor ist die Grundplatte ein überaus wesentliches Element jeder Flachdübelfräse. Meist garantiert sie überdies den Einsatz innerhalb einer Bandbreite an möglichen Winkeleinstellungen, die von 0 Grad bis hin zu 90 Grad reicht.

Ist die Grundplatte einer Flachdübelfräse zusätzlich mit einem Scharnier durch den Hersteller ausgestattet worden, so gewährleistet sie überdies auch noch den besonders schnellen und unkomplizierten Wechsel des Fräswerkzeugs.

Die Grundplatte ist zusätzlich oft mit einem rutschfesten Belag ausgestattet. Auf der Grundplatte einer Flachdübelfräse können verschiedene Elemente installiert werden, welche als Anschläge und Führungen das Ausfräsen ganzer Kreise oder zumindest doch einzelner Kreissegmente ermöglichen können.

Die isolierten Haltegriffe

Ein weiteres wesentliches Bedienelement zur optimalen Usability jeder modernen Flachdübelfräse sind auch stets die isolierten Haltegriffe. Mit den bewährten Anti-Rutsch-Griffflächen ausgerüstet, erlauben sie ein sicheres und präzises Führen des Elektrowerkzeugs.

Die isolierten Haltegriffe sind bei der Flachdübelfräse in unterschiedlichster Art und Weise ausgeführt und gestaltet. Entweder als sogenannter Doppelknauf in Rundform, welcher die klassische Variante de Zweihandbedienung der Fräse ermöglicht oder auch als Pistolengriff, welcher die Einhandbedienung garantiert.

Schließlich ist auch der Doppelgriff in ergonomischer Form gebräuchlich, die sich an die Anatomie der menschlichen Hand optimal anpasst. Auch hierbei wird die Zweihandbedienung favorisiert.

Der getriebelose Elektromotor

Eine weitere wichtige Besonderheit bei jeder Flachdübelfräse ist der getriebelose Elektromotor, welcher letztendlich für den Antrieb des Gerätes verantwortlich ist. Die Drehzahlen des Motors sind, wie bereits angeführt, recht hoch und können im Einzelfalle sogar Werte von bis zu 30.000 Umdrehungen pro Minute erreichen.

Das Fräswerkzeug

Das Fräswerkzeug ist bei der Flachdübelfräse innerhalb einer Spannzange befestigt. Es befindet sich in einem säulengeführten Fräskorb, der einen Hub zwischen 35 mm und 80 mm aufweist. Die Führungssäulen stehen auf der stabilen Grundplatte, die entscheidend für die Stabilität dieses Elektrowerkzeugs verantwortlich zeichnet.

Die Verwendung

Die Flachdübelfräse wird nicht nur zum Einfräsen von Fasen und Nuten oder gar von Schattenfugen genutzt. Die Vielseitigkeit dieses leistungsfähigen Elektrowerkzeugs kommt auch darin zum Ausdruck, dass mit ihm auch das Profilieren, das Schablonenfräsen und sogar das Freihandfräsen von Verzierungen, von Mustern und Schriften möglich werden.

Die Motorleistung

Flachdübelfräsen, die heute im Heimwerkerbereich zum Einsatz kommen, sind meist durch vergleichsweise moderate Leistungsparameter von etwa 450 Watt gekennzeichnet. Damit können die meisten, der im Heimwerkerbereich üblichen Arbeiten, mit der Flachdübelfräse problemlos realisiert und umgesetzt werden.

Sollen die Geräte jedoch im anspruchsvolleren semi-professionellen Segment zum Einsatz kommen, so empfehlen sich stärkere Elektromotoren, deren Leistungsaufnahme aus dem Stromnetz zwischen jeweils 900 bis 1.200 Watt liegen sollten. Bei hoch professionellen Flachdübelfräsen, wie sie in den gewerblichen Werkstätten genutzt und verwendet werden, sollte die Leistungscharakteristik dann bereits zwischen 1.400 Watt und 1.600 Watt liegen, um den härteren Anforderungen und dem Dauerbetrieb gerecht werden zu können.

Das Produktgewicht

Da es sich bei der Flachdübelfräse um ein stets handgeführtes Elektrowerkzeug handelt, kommt dem Produktgewicht für die Produktivität und Sauberkeit des Arbeitsergebnisses ganz entscheidende Bedeutung zu.

Kleine Fräsen für den hobbymäßigen Einsatz haben in der Regel ein Eigengewicht zwischen 2,5 kg und 3,5 kg. Die Geräte für den semi-professionellen Einsatz liegen innerhalb der Gewichtsklasse von jeweils 4 kg bis 5 kg. Professionelle, teure und besonders hochwertige Flachdübelfräsen können jedoch heute bereits zwischen 6 kg und insgesamt 8 kg wiegen.

Die einsetzbaren Fräsertypen

Bei der Flachdübelfräse können heute, in Abhängigkeit vom jeweils angestrebten Verwendungszweck, stets eine Vielzahl unterschiedlichster Fräsertypen zum Einsatz kommen. Dabei handelt es sich um Nutfräser und Hohlkehlfräser, um Abrund- und um sogenannte Bündigfräser. Auch Falzfräser, Grat- und Zinkenfräser können genutzt werden.

Letzte Aktualisierung am 23.08.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API