Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Garagenboden beschichten: Theorie und Praxis finden hier zusammen!

Eine Garage kann auf unterschiedliche Art und Weise verwendet werden. Während einige Menschen lediglich das Auto oder die Fahrräder in dieser parken und unterstellen, verwandeln andere Menschen ihre Garage in einen wahren Hobbykeller, in welchem sie unterschiedlichste Arbeiten verrichten.

Ganz egal, auf welche Art und Weise eine Garage in Gebrauch genommen wird, ist diese stets einer sehr großen Belastung ausgesetzt. Um sicherstellen zu können, dass der Boden unter dieser dauerhaften und recht großen Belastung nicht leidet, oder gar kaputtgeht, sollte der Boden der Garage mit hochwertigen Materialien beschichtet werden.

Wer seinen Garagenboden beschichten möchte, muss für diese Zwecke nicht auf die Hilfe eines Fachmanns zurückgreifen, sondern mit etwas handwerklichem Geschick und einer guten und detaillierten Schritt-für-Schritt Anleitung, wie wir diese in einem der unteren Abschnitte anbieten, können auch Laien den Boden in ihrer Garage wieder in Schuss bringen und hochwertig, sowie widerstandsfähig beschichten.

Was es sonst noch bezüglich der Beschichtung des Garagenbodens zu wissen und zu beachten gibt, wollen wir in den kommenden Abschnitten unseres detaillierten und umfangreichen Ratgebers klären.

Garagenboden beschichten

Garagenboden beschichten: Theorie und Praxis finden hier zusammen! | Foto: robertcrum / Depositphotos.com

Wieso einen Garagenboden beschichten?

Viele Menschen mögen sich vielleicht zunächst einmal die Frage stellen, wieso sie den Boden ihrer Garage überhaupt beschichten sollten. Wieso ist es so wichtig den bereits bestehenden Boden aufzubessern und mit einer zusätzlichen Schicht, welche in der Regel aus Kunststoff besteht, zu versehen?

Die Antwort auf diese Frage lautet: die Belastung.

Der Boden einer Garage wird nahezu täglich von unterschiedlichen Dingen und Menschen belastet und somit äußerst stark beeinflusst. So tragen unter anderem:

  • Benzin oder Diesel
  • Motoröl
  • das Gewicht eines Autos
  • Schmutz, Sägespäne und andere Staub- und Schmutzpartikel

dafür, dass der Boden immer und immer wieder sehr großen Belastungen standhalten muss. Der Boden kann diesen Belastungen zwar durchaus standhalten, wird von Zeit zu Zeit jedoch immer schwächer. Folglich kommt es früher oder später dazu, dass sich Risse oder kleine Löcher im Boden der Garage bilden, durch welche diese kleinen Partikel und Flüssigkeiten bis ins Erdreich dringen können.

Um dies zu verhindern, sollte man den Garagenboden beschichten und somit nicht nur funktional, sondern auch optisch aufwerten. Denn, da es diese Beschichtungen für den Garagenboden in der heutigen Zeit in vielen verschiedenen Farben zu kaufen gibt, kann man seinen Garagenboden in der Lieblingsfarbe oder der Farbe, welche sich am besten in das Ambiente einfügt, beschichten.

Anwendungsbereiche

Wie es der Name einer Garagenboden-Beschichtung bereits andeutet, findet diese immer dann ihren Einsatz, wenn es darum geht, den Boden in einer Garage sowohl unter dem optischen als auch unter dem funktionalen Aspekt betrachtet, aufwerten zu können.

Allerdings findet eine solche Beschichtung nicht nur in einer Garage ihren Einsatz, sondern kann auch in anderen Räumen und somit anderen Bereichen verwendet werden. So eigen sich die dafür verwendeten Materialien unter anderen auch für:

Die unterschiedlichen Arten

Im Grunde genommen wird nicht viel gebraucht, um den Garagenboden beschichten zu können. Dennoch sollte man sich vor dem Kauf immer genauer mit den verschiedenen Ausführungen und Modellen auseinandersetzen, welche bezüglich der Beschichtung des Garagenbodens von den verschiedenen Herstellern auf dem Markt angeboten werden.

In der Regel kann man sich immer zwischen Versiegelungen auf:

  • lösungsmittelfreier
  • geruchsarmer

Basis entscheiden. Beide dieser Varianten bringen jedoch den gemeinsamen Vorteil mit sich, sehr einfach, schnell und nahezu wie von selbst auf dem Boden zu verteilen. Das trägt nicht nur dazu bei, dass der Boden gut beschichtet und somit versiegelt werden kann, sondern dass zu derselben Zeit auch kleinste Unebenheiten unkompliziert und zuverlässig ausgeglichen werden.

Weitere Unterschiede, welche bezüglich der verschiedenen Modelle bestehen, beziehen sich darauf, dass die Anbieter unter anderem:

  • ein- und zweikomponentige Polyurethan-Produkte
  • zweikomponentiges Epoxid-Material

anbieten. Nun stellt sich selbstverständlich die wichtige Frage, worin der Unterschied dieser beiden Ausführungen besteht und für welches Material man sich bezüglich der Beschichtung des Garagenbodens entscheiden soll.

Polyurethan Epoxid-Material
Ist Feuchtigkeit gegenüber empfindlicher als Epoxid-Material. Reagiert schneller und stärker auf Temperaturschwankungen, als dies bei dem Polyurethan der Fall ist.
Ist lösungsmittelfrei erhältlich. Ist lösungsmittelfrei erhältlich.

Die Farbe

Eine weitere Unterscheidung, auf welche bezüglich des Kaufes der einzelnen Materialien geachtet werden sollte ist, dass es diese Beschichtungen für den Boden der Garage in verschiedenen Farben zu kaufen gibt. Früher war dies anders, da es diese dort in den beiden Farben Grau und Beige zu kaufen gab, was jedoch kein Vergleich mehr zu der Auswahl der heutigen Zeit ist.

Nahezu jede beliebige Farbe ist in dem Regal vertreten, sodass jeder Besitzer einer Garage den Fußboden mit der Farbe versehen kann, welche den persönlichen Anforderungen und Ansprüchen am meisten gerecht wird.

Bezüglich der Farbgestaltung auf dem Boden bieten einige Anbieter auch sogenannte Einstreu-Chips an, mit welchen nicht nur die Farbe auf dem Boden verteilt, sondern auch schöne und optisch ansprechende Muster in den Boden eingearbeitet werden können.

Bezüglich der Farbgestaltung auf dem Boden bieten einige Anbieter auch sogenannte Einstreu-Chips an, mit welchen nicht nur die Farbe auf dem Boden verteilt, sondern auch schöne und optisch ansprechende Muster in den Boden eingearbeitet werden können. | Foto: zstockphotos / Depositphotos.com

Die Vorteile

Viele Menschen handeln ganz nach dem Motto, dass sie nichts reparieren müssen, wenn nichts kaputt ist. Allerdings wäre an dieser Stelle das weitere Motto „Vorsorge ist besser als Nachsorge“ ebenso angepasst.

Denn, wer seinen Garagenboden beschichten möchte, sorgt mit dieser Entscheidung nicht nur für eine optische und funktionale Aufwertung des Untergrundes, sondern darf sich auch auf viele weitere Vorteile freuen, welche mit der Beschichtung des Garagenbodens einhergehen.

Sehen wir uns einmal etwas genauer an, um welche Vorteile es sich dabei genau handelt:

  • Die Bodenbeschichtung zeichnet sich durch eine sehr hohe Langlebigkeit aus, sofern diese auf richtige Art und Weise und in einer hochwertigen Qualität auf dem Boden der Garage verteilt wird.
  • Die Beschichtung ist mit ihrer Beschaffenheit, nachdem diese vollkommen getrocknet ist, resistent gegenüber Ölen, Wasser und anderen Flüssigkeiten, sowie anderen Verschmutzungen jeglicher Art.
  • Der Boden ist durch die Beschichtung geglättet, was nicht nur die Optik schöner erscheinen lässt, sondern auch deutlich einfacher und unkomplizierter in der Reinigung ist. Über einen glatten Boden ist schneller einmal drüber gefegt und gewischt, als dies bei einem Untergrund mit Unebenheiten der Fall ist.
  • Die individuelle Farbauswahl der Bodenbeschichtung trägt dazu bei, dass der Boden optisch aufgewertet und den persönlichen Wünschen und Vorstellungen ohne Probleme angepasst werden kann.
  • Durch die Schicht hält der Boden Belastungen sehr viel besser und kompetenter Stand, was dazu führt, dass sich keine Abdrücke von Reifen oder anderen Weichmachern auf diesem abzeichnen.
  • Im Winter greift das Streusalz, welches über die Reifen des Autos oder die Schuhe der Besitzer, den Boden nicht an.
  • Eine Bodenbeschichtung in hochwertiger Qualität ist sehr strapazierfähig und beständig gegenüber Chemikalien, weshalb es auch kein Problem ist, wenn man sich in seiner Garage seine eigene kleine Hobby-Werkstatt einrichtet.

Die Nachteile

Viele Menschen stellen sich, aufgrund der sehr vielen positiven Vorteile, welche mit einer Garagenbeschichtung einhergehen, die Frage nach möglichen Nachteilen.

Allerdings muss in diesem Zusammenhang erwähnt werden, dass es bezüglich einer Beschichtung des Garagenbodens keine besonderen Nachteile gibt, auf welche genauer eingegangen werden muss.

Einen Garagenboden beschichten – Schritt für Schritt erklärt

Wie bereits in einem Abschnitt weiter oben erwähnt, ist es nicht notwendig einen Fachmann zu Rate zu ziehen, wenn an den Garagenboden beschichten möchte. In der Tat ist es vollkommen ausreichend, wenn man auf hochwertige Materialien zurückgreift und einer detaillierten und zuverlässigen Schritt-für-Schritt Anleitung folgt.

Genau eine derartige Schritt-für-Schritt Anleitung wollen wir hier zur Verfügung stellen.

Die Beschaffenheit der Oberfläche prüfen

Bevor die Beschichtung auf den Boden der Garage gegeben und auf diesem verteilt wird, ist es wichtig den Zustand der Oberfläche zu prüfen. Für diese Zwecke müssen alle Gegenstände und Dinge, welche sich auf der Oberfläche befinden, von diesem entfernt werden, sodass dieser vollkommen freisteht.Nun muss man sich ausreichend Zeit nehmen, um prüfen zu können, ob sich Risse, Löcher oder Beschädigungen anderer Art auf dem Boden befinden.

Um diesen Umstand prüfen zu können, kann man sich einen kleinen Hammer zur Hand nehmen und mit diesem alle Stellen, an welchen eine Beschädigung oder eine Unebenheit vermutet wird, abklopfen und abkratzen.Mit einem spitzen Gegenstand müssen mit einem Abstand von jeweils 0,5 Zentimetern Linien in den Boden geritzt werden, welche längs und quer verlaufen. Wenn dies erfolgt ist, wird mit einer Stahlbürste über diese Stellen gekratzt.

Sollten sich unter diesem Verfahren Teile lösen, sollten diese mit der Hilfe eines Besens entfernt werden, bevor es dann an die Ausbesserung mit Ausbesserungsmaterial geht. Bei diesem Ausbesserungsmaterial greift man am besten auf sogenannten Estrich zurück, trägt diesen gleichmäßig auf, lässt ihn kurz trocknen und schleift ihn im Anschluss daran ab.

Hinweis: Sollte der Boden viele und vor allem großflächige Schäden aufweisen, reicht es nicht immer aus, die Stellen mit Estrich zu versehen und die Schäden auf diese Art und Weise auszugleichen. In diesem Fall ist es oft sinnvoller, den Estrich komplett abzuschleifen und neu zu verlegen.

Die Reinigung des Garagenbodens

Wenn der Boden vollkommen ausgeglichen ist und man sich somit sicher darüber ist, die gröbsten Schäden beseitigt zu haben, muss der Boden vor der Beschichtung gründlich gereinigt werden.Für diese Zwecke kann auf einen Spachtel zurückgegriffen werden, mit welchem hartnäckige Verschmutzungen einfach und unkompliziert entfernt werden können.

Sobald die hartnäckigen Schmutzstellen gereinigt wurden, muss sichergestellt werden, dass sowohl die gröbsten, als auch die kleinsten Staubpartikel von dem Boden entfernt werden. Für diese Zwecke kann entweder zu einem Staubsauger oder auch zu einem Besen zurückgegriffen werden. Allerdings wird für diese Zwecke immer die Verwendung eines Staubsaugers empfohlen, da dieser den Staub und den Schmutz sehr viel besser und auch deutlich zuverlässiger aufsaugen und von der Oberfläche entfernen kann.

Wenn der Staub von dem Boden entfernt wurde, müssen auch weitere Rückstände, wie Motoröl von dem Boden entfernen. Wenn sich diese Rückstände nicht entfernen lassen, kann man auf einen speziellen Ölflecken-Entfernen zurückgreifen, mit welchem hartnäckige Flecken, wie Öl oder auch Benzin einfach und effektiv entfernt werden können.

Das Trocknen des Garagenbodens

Um den Garagenboden verlegen zu können, muss dieser vollkommen trocken sein. Da es ab und an notwendig sein kann, mit speziellen Reinigungsmitteln vorzugehen, um den Boden von Schmutz befreien zu können, kann es auch sein, dass der Boden in dem Rahmen der Reinigung nass wird.In diesem Fall sollte immer sichergestellt werden, dass der Boden trocknen gelassen wird.

Wer vollkommen sicher sein möchte, dass der Boden auch wirklich vollkommen trocken ist, sollte auf der Fläche von circa einem Quadratmeter eine Kunststofffolie auslegen und diese anschließend vollkommen luftdicht mit einem starken Klebeband befestigen. Diese Folie muss im Anschluss daran für einen Tag auf dem Boden bleiben, damit nach circa 24 Stunden geprüft werden kann, ob sich Kondenswasser unter der Folie gebildet hat oder nicht. Halt sich Kondenswasser gebildet, ist dies ein Zeichen dafür, dass der Boden noch nicht vollkommen trocken ist.

Hinweis: Wurden Beschädigungen und Unebenheiten auf dem Untergrund ausgeglichen, muss dieser für mindestens 5 Wochen austrocknen, bevor man den Garagenboden beschichten kann.

Die Grundierung des Garagenbodens

Hat man sich darüber versichert, dass der Boden in der Garage vollkommen trocken ist und keine feuchten Stellen mehr aufweist, kann man den Garagenboden grundieren. Das ist vor allem dann der Fall, wenn es sich bei dem Boden in der Garage um einen stark saugenden Untergrund handelt.Die Grundierung muss gleichmäßig und vor allem an einem Stück auf dem Boden aufgetragen werden. Dafür kann man sich des Beschichtungsmaterials selbst bedienen. Dieses wird mit der Hilfe eines Farbrollers aus Mikrofaser auf dem Biden verteilt.

Dabei ist es allerdings sehr wichtig, dass die Grundierung schnell und zu derselben Zeit gründlich erfolgt. Die Bahnen, welche einzeln auf dem Boden aufgetragen werden, sollten sich nur minimal überlappen.Nachdem die Grundierung auf dem Boden aufgetragen wurde, muss diese im Anschluss daran für zwischen 12 und 48 Stunden trocknen, bevor mit der Beschichtung des Garagenbodens fortgeschritten werden kann.

Hinweis: Sofern diese Arbeiten im Sommer durchgeführt werden, sollte immer bedacht werden, dass die warme und recht feuchte Luft, welche in den warmen Monaten des Jahres herrscht, schnell zu der Bildung von Kondenswasser führt. Denn trifft diese Luft auf den deutlich kühleren Boden, treffen zwei unterschiedliche Temperaturen aufeinander und bilden das Wasser, welches dann zu der Bildung unschöner Flecken führen kann. Die ideale Verarbeitungstemperatur liegt bei zwischen 15 und 25 °C.

Das Versiegeln des Garagenbodens
Um den Garagenboden versiegeln zu können, muss die Versiegelungsflüssigkeit mit einem Rührwerk angerührt werden. Für diese Zwecke kann man sich ganz einfach und unkompliziert an den jeweiligen Angaben des Herstellers orientieren.Mit der Versiegelung des Bodens in der Garage sollte nun immer in einer Ecke gestartet werden, in welche die Flüssigkeit gegossen wird.

Die Flüssigkeit wird sich zu einem sehr großen Teil selbst verteilen, dennoch sollte diese mit der Hilfe von Utensilien ausgerollt und somit gleichmäßig verteilt werden. Nun wird die Flüssigkeit sorgfältig auf dem gesamten Boden verteilt und trocknen gelassen. Dieser Vorgang sollte anschließend zweiMal wiederholt werden. Dabei sollte allerdings auch immer darauf geachtet werden, dass die Trocknungszeiten beachtet werden. Diese kann man ebenfalls anhand der Angaben des Herstellers auf der jeweiligen Verpackung erkennen.

Das Aushärten der Beschichtung

Wenn die Versiegelung des Garagenbodens erfolgreich vollendet wurde, ist es wichtig darauf zu achten, dass der Garagenboden vollkommen aushärtet. Dieser Vorgang nimmt in der Regel bis zu 7 Tage in Anspruch.Um die Aushärtung positiv beeinflussen und unterstützen zu können, sollte man sicherstellen die benötigten Rahmenbedingungen zu schaffen, welche bei circa 20 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von mindestens 65% liegen.

Wenn diese Rahmenbedingungen gegeben sind, kann der Boden recht schnell aushärten, sodass man diesen bereits nach circa 24 Stunden wieder betreten kann. Für das Einfahren mit dem Auto in die Garage sollte jedoch die Aushärtungszeit von 7 Tagen respektiert werden, um Schäden auf dem Boden zu vermeiden.

Materialien für das Beschichten des Garagenbodens kaufen

Wer den Garagenboden mit hochwertigen Materialien beschichten möchte, sollte auch bezüglich des Kaufes darauf achten, dass es sich bei den verwendeten Materialien um hochwertige Modelle handelt. Diese erkennt man unter anderem daran, dass diese die Anforderungen bestimmter Kaufkriterien erfüllen, auf welche wir in dem Abschnitt weiter unten genauer eingehen wollen und, wenn man sich zudem an weiteren Kriterien orientiert. So kann man unter anderem Kundenrezensionen oder Testergebnisse mit in die Kaufentscheidung mit einbeziehen.

Kaufkriterien

Wer sich für den Kauf von Materialien interessiert, mit welchen man einen Garagenboden beschichten kann, sollte sich im Voraus mit den Kriterien und Anforderungen auseinandersetzen, welche diese Materialien erfüllen sollten.

Im Grunde genommen gibt es bezüglich des Kaufes der Materialien nicht sonderlich viel zu bedenken, dennoch wollen wir auf einige wenige Merkmale hinweisen.

Die Beschaffenheit

Die Materialien, welche sich für die Beschichtung des Garagenbodens anbieten, bestehen entweder aus Polyurethan oder aus Epoxid-Material.

Wer sich eher nach einem Material umsieht, welches feuchtigkeitsbeständig ist, sollte sich für den Kauf und die Anwendung von Epoxid-Material entscheiden.

Wer hingegen mehr Wert darauf legt, dass die Bodenbeschichtung besonders hohen Temperaturen ohne Problem standhalten kann, sollte sich bezüglich des Kaufes für ein Modell aus Polyurethan entscheiden.

Die Farbe

Ein weiteres Kriterium, auf welches bezüglich des Kaufes geachtet werden sollte, ist die Farbe, welche das verwendete Material aufweist. Denn in der heutigen Zeit gibt es eine sehr große und umfangreiche Palette an verschiedenen Farben, aus welchen die interessierten Käufer wählen können.

Der Boden der Garage kann so beispielsweise in der persönlichen Lieblingsfarbe beschichtet werden.

Wo kann man Materialien für das Beschichten des Garagenbodens kaufen?

Um sich die Materialien für die Beschichtung des Garagenbodens kaufen zu können, kann an sich wahlweise an ein Fachgeschäft vor Ort oder auch an einen Anbieter im Internet wenden.

Während man sich im Internet auf eine große und umfangreiche Auswahl freuen darf, kommt man in einem Fachhandel in den Genuss eines hochwertigen und umfangreichen Beratungsgesprächs durch den Fachmann. Allerdings fällt die Auswahl in einem Fachgeschäft vor Ort deutlich kleiner aus.

Die Preise

Die Preise für die unterschiedlichen Beschichtungen fallen von Hersteller zu Hersteller und auch von Modell zu Modell unterschiedlich aus. Aus diesem Grund kann auf diese Frage keine pauschale Antwort gegeben werden, wobei man jedoch bereits für circa 20 Euro Kunststoffmaterial kaufen kann, mit welchem man den Garagenboden beschichten kann.

Je nach Hochwertigkeit und Beschaffenheit kann man aber auch bis zu 150 Euro oder mehr für einen Eimer Material ausgeben.

Die Materialien für das Beschichten des Garagenbodens im Test

In einem Abschnitt weiter oben wurde bereits ein Test erwähnt, welcher sich mit den Materialien beschäftigt, welche man nutzen kann, um den Garagenboden beschichten zu können.

Derartige Tests prüfen Modelle unterschiedlicher Hersteller auf verschiedene Kriterien, sodass die Ergebnisse aus den einzelnen Kategorien und Testverfahren im Anschluss daran verglichen werden können.

Die Ergebnisse stellen dann eine gute Ausgangssituation dar, um Ranglisten erstellen und Testsieger ermitteln zu können. An diesen können sich Käufer unter anderem orientieren, wenn sie sich bezüglich der Kaufentscheidung unsicher sind.

Wilckens Garagenboden-Beschichtung Seidenglänzend Silbergrau RAL 7001 2,5 L

Ein Modell, welches sich speziell und ganz spezifisch für die Beschichtung der Böden in Garagen eignet, ist dieses hochwertige, lösungsmittel- und geruchsarme Produkt, welches neben diesen beiden vorteilhaften Eigenschaften weitere positive Aspekte mit sich bringt.

Vorteilhafte Eigenschaften

Wie bereits erwähnt, bringt diese Beschichtung für Garagenböden sehr viele vorteilhafte Eigenschaften mit sich, von welchen die Anwender in hohen Maß profitieren können:

  • Beständig gegenüber Öl, Wasser und Witterungen.
  • Reifenbeständig und Abriebfest, selbst wenn Autos in der Garage geparkt werden und in dieser ein- und ausfahren.
  • Kann auf allen beliebigen mineralischen Untergründen aufgetragen werden.

Trockenzeit

Der Boden ist nach circa 2 Stunden bereits staubtrocken. Begehbar wird dieser jedoch erst nach 6 Stunden. Mit den Autos sollte allerdings erst nach circa 6 Tagen der Aushärtung in die Garage gefahren werden. Am besten trocknet die Beschichtung, wenn die Temperatur im Inneren des Raumes bei 20 Grad Celsius liegt und sich die Luftfeuchtigkeit auf circa 65 Prozent beläuft.

2K Epoxidharz Farbe Garagenfarbe Bodenbeschichtung W702 Kieselgrau – 10Kg

Das zweite Modell, welches wir vorstellen wollen, ist diese hochwertige Beschichtung aus Epoxidharz. Diese bringt mit ihrer Beschaffenheit und aufgrund ihrer sehr hohen Qualität viele Vorteile mit sich, von welchen die Anwender in hohem Maß profitieren können.

Beständigkeit

Sobald man dieses Material auf dem Garagenboden aufgetragen hat und dieses vollständig getrocknet und somit ausgehärtet ist, weist dieses eine sehr gute und hochwertige Beständigkeit gegenüber Chemikalien auf.

Zudem kann der Boden einfach und unkompliziert gereinigt werden und auch Reifen von schweren Autos hinterlassen keine Abdrücke mehr.

Einsatzbereiche

Ganz egal, ob der Boden in der Garage aus:

  • Beton
  • Zement
  • Hartasphaltestrich
  • Glasfaser

besteht – dieses Modell eignet sich für alle genannten Materialien und kann ohne Probleme auf diesen aufgetragen werden.

Feidal Flüssigkunststoff, zum Versiegeln und Beschichten von Betonböden, Farbton: Silbergrau RAL 7001 / 750 ml

Bei dem dritten Modell, auf welches wir genauer eingehen wollen, handelt es sich um einen lösemittelhaltigen und zu derselben Zeit mild riechenden Flüssigkunststoff, welcher auf PU verstärkter Basis einige vorteilhafte Eigenschaften zu bieten hat.

Einsatzbereiche

Dieser Flüssigkunststoff kommt immer dann zum Einsatz, wenn man einen Garagenboden beschichten möchte. Allerdings ist die Garage nicht der einzige Einsatzbereich, da dieses Modell unter anderem auch:

  • bei anderen Betonböden und auch Wänden
  • bei Lagerböden
  • in Kellerräumen
  • an Treppen
  • in Feuchträumen

zum Einsatz kommen kann. Selbst auch Untergründen aus Metall und Holz kann man diesen Flüssigkunststoff nutzen.

Mehr zum Thema auf Garagendach abdichten: verschiedene Methoden mit Anleitung!

FAQ

✅ Ist die Beschichtung des Garagenbodens sinnvoll?

Den Garagenboden beschichten zu wollen ist, im Grunde genommen, eine gute Idee und kann auch bei einem augenscheinlich guten und hochwertigen Boden nicht schaden. Denn durch die Beschichtung des Bodens wird verhindert, dass Schmutz oder auch Flüssigkeiten, wie Öle oder Benzin durch den Boden in das Erdreich sickern. Welche Vorteile die Beschichtung des Garagenbodens mit sich bringt, zeigen wir in dem entsprechenden Abschnitt unseres Ratgebers genauer.

✅ Kann ich meinen Garagenboden selbst beschichten oder muss ich einen Fachmann beauftragen?

Die Beschichtung des Garagenbodens ist zwar recht zeitintensiv, im Grunde genommen jedoch nicht weiter schwer. Aus diesem Grund können auch Laien und Hobbyhandwerker den Garagenboden beschichten. Wir bieten in unserem Ratgeber eine detaillierte, übersichtliche und einfach zu befolgende Schritt-für-Schritt Anleitung, an welcher man sich diesbezüglich orientieren kann.

✅ Welche Farbe sollte die Beschichtung haben?

Da es die Materialien, welche für die Beschichtung verwendet werden, in vielen verschiedenen Farben zu kaufen gibt, kann jeder Anwender die Farbe wählen, welche den persönlichen Wünschen und Anforderungen am besten gerecht wird.

✅ Wo kann ich mir die Utensilien kaufen, um den Garagenboden beschichten zu können?

Sowohl Fachgeschäfte vor Ort als Anbieter im Internet bieten die Beschichtungen in verschiedenen Farben und Ausführungen an. Mehr zu dem Kauf der Materialien kann in unserem Ratgeber in Erfahrung gebracht werden.

✅ Wie viel kosten die Materialien, mit welchen ich den Garagenboden beschichten kann?

Unter dem preislichen Aspekt betrachtet gibt es sehr große Unterschiede zwischen den einzelnen auf dem Markt erhältlichen Modellen. Die Preisspanne, zwischen welcher man sich die gewünschten Materialien kaufen kann, beläuft sich auf zwischen 20 und 150 oder gar mehr Euro.

Letzte Aktualisierung am 4.12.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *