Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Holzfaserdämmplatte

Wenn ein Gebäude nicht ausreichend und angemessen gedämmt ist, bringt dies den sehr großen und beeinträchtigenden Nachteil mit sich, dass über die undichten Stellen nicht nur Energie verloren geht, sondern auch die Umwelt, sowie der Geldbeutel von diesem Umstand belastet werden.

Während der Innenraum im Winter nicht richtig warm wird, wenn die Dämmeigenschaften nicht gegeben sind und die Heizkosten in die Höhe steigen, weil die Heizung auf Hochtouren laufen muss, wir die Umwelt von dem sehr großen Ausstoß an Energie unnötig belastet.

Um also nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt zu schonen und sich im Winter über einen angenehm warmen Innenraum freuen zu dürfen, ohne die ganze Zeit hinweg die Heizung laufen lassen zu müssen, sollte man darauf achten, die Gebäude richtig zu dämmen.

Wer sich diesbezüglich bereits einmal auf dem Markt umgesehen hat, wird festgestellt haben, dass es unterschiedliche Dämmmaterialien gibt, aus welchen diesbezüglich gewählt werden kann. Eines dieser Dämmmaterialien, welches sich dabei einer sehr großen Beliebtheit erfreut und zudem auch äußerst ökologisch ist, ist Holz. Dieses kommt in der Form von sogenannten Holzfaserdämmplatten zum Einsatz und wird immer öfter von Bauherren und auch Privatpersonen genutzt, wenn Gebäude gebaut oder saniert und renoviert werden.

Alles, was es über die Holzfaserdämmplatten zu wissen gibt und inwiefern diese zum eigenen Vorteil genutzt werden können, wollen wir in diesem Artikel genauer und detailliert erörtern und festhalten.

Was ist eine Holzfaserdämmplatte?

Wie man sich vielleicht bereits anhand der Bezeichnung denken kann, handelt es sich bei den Holzfaserdämmplatten um einen Dämmstoff, welcher sich aus Holzfasern, also: aus Restholz zusammensetzt.

Unter anderem sind diese Dämmplatten aus Holzfaser auch unter dem Namen der Weichfaserdämmplatten auf dem Markt bekannt und werden aus entrindeten Restholz hergestellt und auf dem Markt zur Verfügung gestellt.

Das Restholz wird für die Herstellung der Holzfaserdämmplatten zu feinen Raspeln zerrieben, erhitzt und dann zu den Dämmplatten gepresst. Der Vorteil, welcher in diesem Zusammenhang mit den Holzfaserdämmplatten einhergeht und, welcher auch dafür verantwortlich ist, dass es sich bei diesen Holzfaserdämmplatten um äußerst ökologische Dämmmaterialien handelt, ist die Tatsache, dass für das Pressen der Holzfasern kein Klebstoff verwendet werden muss.

Vielmehr dienen die holzeigenen Harze, welche in den Fasern enthalten sind, als natürlicher, fester und robuster Klebstoff, sodass auf weitere Zusätze voll und ganz verzichtet werden kann. Wenn man so möchte, handelt es sich bei den Holzfaserdämmplatten um ein reines Naturprodukt.

Holzfaserdämmplatte

Heimwerker bringt Holzfaserdämmplatten an. | Foto: olga18x27 / Depositphotos.com

Der Schutz gegenüber Feuer erfordert Zusätze

Es muss allerdings immer bedacht werden, dass die Holzfaserdämmplatten effektiv und umfangreich gegenüber Feuer und Brand geschützt werden müssen, um so größere Hausbrände oder andere Schäden vermeiden zu können.

Aus diesem Grund greifen Hersteller oft auf Ammoniumsulfat zurück, welches den Holzfaserdämmplatten beigemischt wird und dazu beiträgt, dass diese Feuer und demnach auch Brand gegenüber beständig und resistent werden.

Interessante und wichtige Eigenschaften von Holzfaserdämmplatten

Wer sich für Holzfaserdämmplatten interessiert, um unterschiedliche Bereiche des Holzes mit ihnen auf die best-ökologischste Art und Weise dämmen zu können, darf sich auf die folgenden Eigenschaften der Dämmplatten aus Holzfaser freuen:

  • Die Wärmeleitfähigkeit von Holz ist sehr groß und beläuft sich bei Holzfaserdämmplatten somit auf zwischen 0,040 und 0,055 W/qmK.
  • Die hohe Rohdichte trägt zu einer sehr guten und hochwertigen Schallschutzwirkung bei.
  • Die Dämmplatten verfügen über eine hohe Wärmespeicherfähigkeit.
  • Die Holzfaserdämmplatten weisen gute feuchteregulierende Eigenschaften auf.

Die Herstellung von Holzfaserdämmplatten

Um von den vorteilhaften Eigenschaften profitieren zu können, welche Holzfaserdämmplatten mit sich bringen, stellen die Hersteller sicher, die Holzfaser auf unterschiedliche Art und Weise zu den Dämmplatten zu verarbeiten.

Es handelt sich hierbei sowohl um das Nassverfahren und das Trockenverfahren.

Das Nassverfahren

Das Trockenverfahren

  • Holzfasern werden mit Wasser zu einem zähen Brei gemischt.
  • Der Brei wird im Anschluss daran zusammengepresst und erhitzt.
  • Anschließend wird der Brei zu Platten geschnitten.
  • Die Holzfasern werden mit synthetischen Bindemitteln vermischt, wie zu Beispiel PUR-Harzen vermischt oder mit speziellen Klebefasern versehen.
  • Im Anschluss daran werden diese zu den Platten gepresst.
Der Brei kann aufpeppt werden, in dem diesem weitere Zutaten beigemischt werden:

  • Stabile Platten durch das Mineral Magnesit oder Zement.
  • Feuchtigkeitsabweisende Platten durch Bitumen, Paraffin oder Latex.

Anwendungsbereiche

Wer sich für Holz als Dämmmaterial interessiert, darf sich auf viele unterschiedliche Anwendungsbereiche freuen, in welchen die Holzfaserdämmplatten zum Einsatz kommen können. Grundsätzlich kann diesbezüglich festgehalten werden, dass es in nahezu allen Bereichen des Hauses möglich ist, auf Holz zurückzugreifen, um in den Genuss der Vorteile zu kommen, welche dieses Naturmaterial mit sich bringt.

Sehen wir uns einmal etwas genauer an, in welchen Bereichen die Holzfaserdämmplatten zum Einsatz kommen und ihre vorteilhaften Eigenschaften entfalten können. Es handelt sich um:

  • die Dachunterdeckung
    In diesem Bereich werden imprägnierte Platten verwendet.
  • die Aufsparrendämmung
    Die Dämmung muss sich hierbei aus mehreren starren zusammensetzen.
  • Zwischen- und Untersparrendämmungen
    Hier ist es den Anwendern überlassen, ob sie bezüglich der Holzfaserdämmplatten auf flexible oder auf feste Modelle zurückgreifen.
  • Holzfaserdämmungen von Außenwänden
    Auch in diesem Fall können sowohl feste als auch flexible Holzfaserdämmplatten zum Einsatz kommen.
  • Wärme- und Schallschutzdämmungen in Innenräumen
  • Luft- und Trittschalldämmungen
  • Wärme-/Hitzeschutz
    Hier ist es wichtig, auf ein- oder mehrlagig verlegte Holzfaserdämmplatten zurückzugreifen, um den Hitzeschutz wirklich zuverlässig ausführen und genießen zu können.
  • Flachdachdämmungen

Die unterschiedlichen Arten

Wie man es sich vielleicht bereits anhand der Informationen aus dem obrigen Abschnitt denken kann, gibt es in dem Bezug auf die Holzfaserdämmplatten nicht nur eine Ausführung, welche sich die interessierten Käufer auf dem Markt bei den verschiedenen Anbietern kaufen können.

Vielmehr ist der Markt der Dämmplatten aus Holz recht groß und viele unterschiedliche Hersteller bieten ihre Produkte auf diesem an, sodass die interessierten Käufer vor einer Auswahl an verschiedenen Ausführungen der Holzfaserdämmplatten stehen, aus welchen sie wählen können.

Es gibt bezüglich der Holzfaserdämmplatten somit unter anderem folgende Ausführungen und Unterschieden, welche sich auf die folgenden Bereiche beziehen:

  • homogene Platten
    Eine homogene Platte ist eine Platte, welche in einer Rohdichte hergestellt wird
  • Sandwich-Platten
    Sandwich-Platten zeichnen sich durch unterschiedliche Rohdichten aus. Das führt unter anderem dazu, dass diese deutlich leistungsfähiger sind, was das Feuchteverhalten und den Spannungsabbau angeht.

Außerdem unterscheiden sich die Holzfaserdämmplatten, welche sich die interessierten Käufer auf dem Markt kaufen können, in den folgenden Aspekten:

  • der Wärmeleitfähigkeitsklasse
  • der µ-Werte
  • der Schallabsorptionswerte
  • der Kante, welche stumpf oder mit Nut- und Federverbindungen versehen sein kann.
  • der Flexibilität, sodass es sowohl flexible als auch vollkommen starre Platten auf dem Markt zu kaufen gibt.

Somit kann jeder interessierte Käufer die Holzfaserdämmplatte in der Ausführung finden, welche gebraucht wird, um die gewünschten Arbeiten durchführen und von den Vorteilen profitieren zu können.

Die Vorteile

Wie mehrfach erwähnt, bringen Holzfaserdämmplatten sehr viele Vorteile mit sich, von welchen die Anwender profitieren können. Sehen wir uns diese Vorteile in diesem Abschnitt etwas genauer und detaillierter an.

Wenn von den Holzfaserdämmplatten die Rede ist, handelt es sich um die folgenden Vorteile:

  • Holz ist ein natürliches Produkt, welches in der Form der Holzfaserdämmplatten nur mit wenigen Zusatzstoffen versehen wird und aus diesem Grund äußerst ökologisch und umweltverträglich sind.
  • Werden die ökologischen Holzfaserdämmplatten wieder ausgebaut, lassen sich diese sehr einfach und gut recyceln oder gar wiederverwenden.
  • Handelt es sich bei dem Modell, für welches man sich interessiert, um flexible Dämmplatten, können diese ganz einfach und unkompliziert zwischen begrenzende Bauteile gesetzt werden. Beispiele hierfür sind unter anderem: Dachsparren oder auch Streben von Trockenwänden.
  • Da Holz von Natur aus sehr gute und hochwertige Dämmeigenschaften aufweist, profitieren Anwender sowohl im Winter als auch im Sommer von diesem äußerst positiven Detail.
  • Der natürliche Rohstoff sorgt mit seiner Beschaffenheit und seinen Eigenschaften für ein baubiologisch gesundes Raumklima und trägt zudem dazu bei, dass das Klima reguliert wird.
  • Durch feuchtigkeitsregulierende Fasern kann der Bildung und Ausbreitung von Schimmel effektiv entgegengewirkt werden.
  • Holzfaserdämmplatten eignen sich besonders gut für WDVS geeignet, was auch auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass die sehr gute Wärmespeicherfähigkeit der Platten der Bildung von Algen effektiv entgegenwirkt.
  • Die einfache Handhabung der Holzfaserdämmplatten sorgt dafür, dass diese einfach und unkompliziert individuell zugeschnitten werden können.
  • Der Einsatz der Dämmplatten aus Holzfasern ist sehr umfangreich und in nahezu allen Bereichen des Hauses möglich.

Die Nachteile

Wie man sehen kann, bringen die Dämmplatten aus Holzfasern sehr viele Vorteile mit sich, von welchen Anwender profitieren können. Diese Tatsache alleine spricht bereits für die Anwendung der Dämmplatten aus diesem ökologischen Rohstoff.

Dennoch sollte trotz der vielen hochwertigen Vorteile auch immer im Hinterkopf behalten werden, dass die Holzfaserdämmplatten durchaus einige Nachteile mit sich bringen können, mit welchen man sich vor dem Kauf auseinandersetzen und beschäftigen sollte.

Diese Nachteile beziehen sich dabei vor allem auf den Bereich des Brandschutzes. Denn, wie allgemein bekannt ist, kommt Holz in dem Bezug auf Feuer oft zum Einsatz und wird sogar in einigen Bereichen gezielt genutzt, um Feuer zu legen – zum Beispiel im Kamin oder beim Lagerfeuer.

Aus diesem Grund liegt es auf der Hand, dass Holz, im Vergleich zu anderen Dämmmaterialien sehr viel schneller und leichter Feuer fängt. Auch, wenn es zuvor entsprechend imprägniert wurde, ist die Gefahr der Entflammung bei Holzfaserdämmplatten deutlich höher, als dies bei anderen Dämmmaterialien der Fall ist.

Ein weiterer Nachteil, welchen die Dämmplatten aus Holzfasern mit sich bringen können, ist die Tatsache, dass sich diese zwar durchaus zuschneiden lassen, dies aber nicht mit einfachen Messern möglich ist. Während sich andere Dämmstoffe oft recht einfach, schnell, unkompliziert und ohne großen Kraftaufwand zuschneiden lassen, muss bei den Holzfaserdämmplatten auf spezielles und besonders leistungsstarkes Werkzeug zurückgegriffen werden.

Zudem muss bei dem Zuschneiden auch im Hinterkopf behalten werden, dass Feinstaub entstehen kann, sodass während des Zuschneidens zwingend eine Maske getragen werden muss, um Reizungen der Atemwege durch das Einatmen oder Augenreizungen durch den Kontakt des Feinstaubs mit dem Auge verhindern zu können.

Eine Holzfaserdämmplatte anwenden – Schritt für Schritt erklärt

Eine Frage, welche sich nun stellt, ist die Frage danach, auf welche Art und Weise die Holzfaserdämmplatten angewandt werden und, ob es wichtige und fundamentale Schritte gibt, welche für diese Zwecke beachtet werden müssen.

Es gibt durchaus Schritte, welche befolgt werden müssen, um die einzelnen Bestandteile des Hauses mit den passenden Holzfaserdämmplatten dämmen zu können. Allerdings muss diesbezüglich auch erwähnt werden, dass die Schritte von Anwendungsbereich zu Anwendungsbereich variieren und vollkommen unterschiedlich ausfallen können.

Wer sich also für die Anwendung der Holzfaserdämmplatten in einem bestimmten Bereich interessiert, sollte sich im Internet über eine passende Anleitung schlau machen. Denn auf vielen Seiten und auch auf Plattformen, wie zum Beispiel Youtube teilen viele (Hobby-)Handwerker die notwendigen Schritte, auf welche beachtet werden müssen, um die Dämmplatten aus Holz angemessen und sicher an bestimmten Stellen des Hauses anbringen zu können.

An dieser Stelle können wir somit nicht mit einer pauschalen Schritt-für-Schritt Anleitung dienen, doch wir können einige Tipps und Tricks zusammenfassen und aufzählen, auf welche bei der Verwendung von Dämmplatten aus Holz unbedingt geachtet werden sollte:

  1. Um ein schönes, ansprechendes und optisch harmonisches Gesamtbild erhalten zu können, sollte bei dem Einbau der Holzfaserdämmplatten immer darauf geachtet werden, dass all die anderen Bestandteile, welche für den Einbau zum Einsatz kommen, auf die Dämmplatten aus Holzfaser abgestimmt sind. Das trifft somit auf den Putz oder auch auf die Farben zu.
  2. Für das Zuschneiden der Dämmplatten aus Holzfaser sollte immer auf leistungsstarkes Spezialwerkzeug zurückgegriffen werden, um am Ende gute und vor allem saubere Schnittkanten und damit im Zusammenhang stehende passgenaue Platten zu erhalten.
  3. Wer die Holzfaserdämmplatten als Klemmdämmung verwenden möchte, sollte diese nicht vollkommen passgenau zuschneiden, sondern immer darauf achten, dass diese einen Überstand aufweisen. Nur so kann sichergestellt werden, dass diese vollkommen selbstständig halten und somit ihre vorteilhaften Funktionen und Eigenschaften entfalten.
  4. Wer den Innenraum mit den Holzfaserdämmplatten dämmen möchte, kann diesbezüglich auf spezielle Platten zurückgreifen. Diese zeichnen sich dadurch aus, von den Herstellern bereits mit einer mineralischen Funktionsschicht beschichtet worden zu sein. Diese fungiert bereits als Dampfsperre, sodass für den Innenraum keine Folien mehr gekauft werden und zum Einsatz kommen müssen.

Wer sich an diese wertvollen und hilfreichen Tipps und Tricks hält, sich diese zu Herzen nimmt und eine passende Schritt-für-Schritt Anleitung für den gewünschten Einsatzbereich der Holzfaserdämmplatten zu Hand hat, kann mit diesem ökologischen Dämmmaterial im Grunde genommen nichts mehr falsch machen.

Die Holzfaserdämmplatte kann die Grundlage einer Schicht von mehreren Isolierschichten darstellen.

Die Holzfaserdämmplatte kann die Grundlage einer Schicht von mehreren Isolierschichten darstellen. | Foto: olga18x27 / Depositphotos.com

Eine Holzfaserdämmplatte kaufen

Wer sich für den Kauf einer Holzfaserdämmplatte entscheidet, sollte sich im Voraus immer mit bestimmten Kaufkriterien auseinandersetzen, um eine gute und hochwertig Kaufentscheidung treffen zu können. Um welche Kaufkriterien es sich dabei handelt, wollen wir in dem nächsten Abschnitt genauer zeigen.

Neben den Kaufkriterien gibt es jedoch auch andere Kriterien, an welchen sich interessierte Käufer bezüglich des Kaufes orientieren können. So kann man sich beispielsweise an sogenannten Tests orientieren, welche mit ihren Testverfahren Ranglisten erstellen und Testsieger ermitteln. Mehr zu diesen Tests wollen wird jedoch in einem Abschnitt weiter unten erörtern.

Zu guter Letzt kann man sich, sofern man sich für den Kauf der Holzfaserdämmplatten über das Internet entscheidet, auch an den Rezensionen und Bewertungen ehemaliger Kunden orientieren, welche bereits Erfahrung mit den einzelnen Modellen sammeln konnten. Diese echten Bewertungen können dazu beitragen, eine gute und vor allem realistische Kaufentscheidung treffen zu können.

Kaufkriterien

Wer sich Holzfaserdämmplatten kaufen möchte, sollte in diesem Zusammenhang immer darauf achten, dass diese einigen wichtigen Anforderungen gerecht werden. Nur unter dieser Voraussetzung kann man davon ausgehen, dass es sich bei den Dämmplatten aus Holzfasern um gute und hochwertige Modelle handelt, mit welchen man von den vielen Vorteilen, welche mit diesen in Zusammenhang stehen, profitieren kann.

Es gibt diesbezüglich einige Kriterien, auf welche es dabei besonders ankommt und auf welche geachtet werden sollte, um eine gute und vor allem zufriedenstellende Kaufentscheidung treffen zu können. Sehen wir uns einmal etwas genauer an, auf welche Kriterien es bei dem Kauf der Holzfaserdämmplatten genau ankommt und, welche Anforderungen diese erfüllen sollten, um als gut und hochwertig eingestuft werden zu können.

Die Dicke

Ein wichtiges Kriterium, auf welches bezüglich des Kaufes der Dämmplatten aus Holzfasern geachtet werden sollte, ist die Dicke der Platten. Denn diesbezüglich gibt es unter den verschiedenen Herstellern und Modellen entscheidende Unterschiede, auf welche bei dem Kauf geachtet werden sollte.

Die Dicken, aus welchen bezüglich der verschiedenen Modelle gewählt werden kann, beläuft sich auf zwischen 4 und 25 mm, wobei die Dicke nicht der einzige Aspekt ist, unter welchem sich die verschiedenen Modelle unterscheiden. In der Tat erlaubt der Aufbau aus mehreren Schichten, andere Materialien mit in die Dämmplatten aus Holzfasern einbauen zu können. So können die Platten optimiert und auf unterschiedliche bautechnische Anforderungen angepasst und abgestimmt werden. So kann jeder die richtige Dicke für die Holzfaserdämmplatten auswählen und seine Arbeit mit einer guten Qualität verrichten.

Die Flexibilität

Auch die Flexibilität spielt in dem Bezug auf den Kauf der Dämmplatten aus Holzfasern eine große und wichtige Rolle. Denn an einigen Stellen des Hauses, an welchem die Dämmung angebracht werden soll, kann nicht auf starre und feste Platten zurückgegriffen werden. In einigen Fällen ist es erforderlich, dass die Platten ein gewisses Maß an Flexibilität aufweisen. Aus diesem Grund spielt in diesem Zusammenhang auch das Verfahren, welches bezüglich der Herstellung der Holzfaserdämmplatten angewandt wird, eine große und tragende Rolle.

Während es im Nassverfahren ausschließlich möglich ist feste Platten aus Holzfasern herzustellen, ist es im Trockenverfahren hingegen möglich unter anderem flexible Platten produzieren zu können.

Bevor man sich also die Dämmplatten aus Holzfasern kauft, sollte man sich im Voraus immer klar darüber sein, was man mit diesen machen und an welcher Stelle man diese anwenden möchte. Basierend auf dem Einsatzort kann man sich dann für feste oder flexible Platten entscheiden und eine gute Kaufentscheidung für ein gutes und zufriedenstellendes Ergebnis treffen.

Die Belastbarkeit

Zwar bestehen die Dämmplatten aus Holzfasern immer aus Holzfasern und die Modelle, welche man sich bei den verschiedenen Herstellern kaufen kann, sind sich, im Grunde genommen, recht ähnlich, allerdings gibt es Unterschiede, auf welche geachtet werden sollte. So greifen beispielsweise alle Hersteller auf Holzfasern zurück, treffen jedoch bezüglich möglicher anderer Inhaltsstoffe verschiedene Entscheidungen.

So bestimmt die Zusammensetzung der Holzfasermischung und auch die Konsistenz der Holzfasern selbst, wie belastbar die Dämmplatte aus Holzfasern am Ende ist. Es ist immer wichtig im Voraus zu prüfen, wie die Rahmenbedingungen an dem gewählten Einsatzort der Dämmplatten sind, um so feststellen zu können, wie hoch diese belastet werden können sollen.

Die Witterungsbeständigkeit und Feuchteresistenz

Eine sehr große und wichtige Frage, welche sich interessierte Käufer vor dem Kauf der Dämmplatten aus Holzfasern unbedingt und zwingend stellen sollten, ist die Frage nach dem Einsatzbereich. Damit ist vor allem die Frage gemeint, ob die Platten im Innenraum oder im Außenbereich zum Einsatz kommen sollen.

Denn für den Außenbereich müssen die Dämmplatten einige wichtige Funktionen erfüllen, welche bei den Platten für den Innenraum außen vorgelassen werden können.

Die Platten für die Außendämmung sollten bei dem Kauf so gewählt werden, dass diese den Bedingungen, welche im Außenbereich herrschen, ohne Probleme standhalten können. Dazu gehört unter anderem, dass die Platten wasserabweisend sind.

Wasserabweisende Dämmplatten aus Holz erkennt man sehr gut an der Tatsache, dass diese mit einer Imprägnierung mit 1 – 2 Prozent Paraffin versehen wird.

Wer auf der Suche nach Modellen ist, welche besonders witterungsbeständig ist, sollte bei dem Kauf darauf achten, dass die Holzfaserdämmplatten mit Bitumen und Latex versehen sind. Darauf sollte vor allem dann beachtet werden, wenn die Dämmplatten aus Holzfasern dafür zum Einsatz kommen sollen, die Dachunterdeckungen zu dämmen.

Wo kann man eine Holzfaserdämmplatte kaufen?

Wer sich für den Kauf der Dämmplatten aus Holz interessiert, kann sich diese bei unterschiedlichen Anbietern kaufen. Für diese Zwecke stehen den interessierten Käufern sowohl Anbieter im Internet, als auch Anbieter im Fachhandel vor Ort zu Verfügung.

Beide dieser Optionen bringen dabei jeweils Vorteile und Nachteile, welche man bedenken sollte, bevor man sich für ein der beiden Kaufoptionen entscheidet.

Im Internet

Im Fachhandel vor Ort

  • Im Internet ist die Auswahl deutlich größer, als dies im Fachhandel vor Ort ist.
  • Zudem können im Internet Preise verglichen werden, sodass interessierte Käufer Geld sparen können.
  • Die Platten werden direkt bis vor die Haustür geliefert.
  • Im Fachhandel vor Ort kommen die Käufer in den Genuss eines Beratungsgesprächs durch einen Fachmann.
  • Die Platten können direkt angesehen und angefasst werden.
  • Die Käufer können die Holzfaserdämmplatten direkt mitnehmen und müssen nicht auf Lieferzeiten warten.

Für welche der beiden Kaufoptionen sich die interessierten Käufer entscheiden, ist somit von den persönlichen Vorlieben und Anforderungen an den Anbieter abhängig.

Die Preise

Die Preise für die Dämmplatten aus Holzfasern können, basierend auf unterschiedlichen Faktoren variieren.

So spielen unter anderem:

  • die Dichte und die Konsistenz der Holzfasern
  • mögliche Zusatzstoffe
  • zusätzliche Eigenschaften, wie wasserdichte oder auch flexible Eigenschaften

eine Rolle bezüglich der Preisgestaltung.

Wer sich für den Kauf der Holzfaserdämmplatten interessiert, sollte somit mit Preisen rechnen, welche sich zwischen 40 und 50 Euro pro Quadratmeter bewegen.

Die Holzfaserdämmplatte im Test

In einem Abschnitt weiter oben wurde bereits der Holzfaserdämmplatten Test erwähnt, welcher die einzelnen Modelle verschiedener Hersteller auf unterschiedliche Aspekte testet.

Die Ergebnisse, welche bei den einzelnen Tests herauskommen, werden im Anschluss daran untereinander verglichen, sodass Ranglisten erstellt und auch Testsieger ermittelt werden können. An diesen Testsiegern und Ranglisten können sich interessierte Käufer dann orientieren, um eine gute Kaufentscheidung treffen zu können.

Rockwool Sonorock Trennwandplatte 60mm 5,625m² Dämmplatte Steinwolle Trockenbau Dämmung Ständerwerk

Bei diesem Modell handelt es sich um gute und hochwertige Holzfaserdämmplatten, welche vor allem dann eine gute Wahl darstellen, wenn man auf der Suche nach Dämmplatten ist, welche den Schall- und Brandschutzanforderungen gerecht werden und diesen entsprechen.

Einsatzbereite

Aufgrund der Beschaffenheit und der Vorteile, welche diese Platten mit sich bringen, kommen diese vor allem in dem Bereich der Innendämmung von Trennwänden zum Einsatz.

Vorteilhafte Eigenschaften

Wer sich für den Kauf dieser Holzfaserdämmplatten interessiert, darf sich auf viele vorteilhafte Eigenschaften freuen, welche diese mit sich bringen.

Diese Holzfaserdämmplatten:

  • sind nicht brennbar.
  • dämmen Wärme und Schall.
  • haben einen Schmelzpunkt, welcher über 1000 Grad Celsius liegt.
  • glimmen nicht.
  • sind recyclebar.
  • können auch gut in Kombination zu einer Fußbodenheizung zum Einsatz kommen.

Technische Details der Holzfaserdämmplatten

  • Maße der Platten: 1000 mm
  • Dicke der Platten: 60 mm

Lieferumfang

Pro Packet dürfen sich die Käufer auf einen Umfang von ganzen 9 Platten kaufen. Diese reichend dabei aus, um eine Fläche von circa 5,625m² zu decken.

40mm Rockwool Frontrock 3,6m² Steinwolle Putzträgerplatte Fassadendämmung Wärmedämmung Fassade Laibung Dämmung

Ein weiteres Modell, welches sich für die Dämmung eignet, jedoch vor allem in dem Bereich der Fassaden- und Außendämmung zum Einsatz kommen kann, ist dieses Modell. Vor allem in Altbau und im Neubau erfreut sich dieses Modell einer besonders großen Beliebtheit.

Vorteilhafte Eigenschaften

Die Eigenschaften, welche diese Platten mit sich bringen und, von welchen die Anwender profitieren können, sind folgende:

  • Sehr gute und zuverlässige Dämmung von Wärme und Schall.
  • Nicht brennbar.
  • Atmungsaktiv
  • Wasserabweisend

Technische Details der Platten

  • Die Platten haben eine Maße von 1000 x 600 mm.
  • Die Dämmstoffdichte der Platten beläuft sich auf 40 mm.

Lieferumfang

Wer sich für den Kauf dieser Holzfaserdämmplatten entscheidet, darf sich auf einen Lieferumfang von ganzen 6 Platten freuen. Diese 6 Platten reichen aus, um eine Fläche von circa 3,6m² zu dämmen.

7qm Haro Holzfaserdämmplatte 5mm stark natürliche Dämmunterlage/Trittschalldämmung für Parkett und Laminat

Das letzte Modell, welches wir vorstellen wollen und, welches sich vor allem als Dämmunterlage und somit auch Trittschalldämmung für Parkett und Laminat eignet, ist dieses hochwertige und beliebte Modell.

Die vorteilhaften Eigenschaften der Holzfaserdämmplatten

Wer sich für den Kauf dieser Holzfaserdämmplatten entscheidet, darf sich auf die folgenden hochwertigen und positiven Eigenschaften der Platten freuen:

  • Die Platten sind natürlich und ökologisch.
  • Die Platten lassen sich einfach verarbeiten.
  • Die Platten können flexibel in unterschiedlichen Bereichen des Hauses eingesetzt werden.

Weitere Produkte zum Dämmen:

FAQ

✅ In welchen Bereichen werden Holzfaserdämmplatten eingesetzt?

Dämmplatten aus Holzfasern kommen, im Grunde genommen, an beliebigen Stellen des Hauses zum Einsatz, wenn bestimmte Bereiche gedämmt werden sollen.

✅ Wie viel kosten Dämmplatten aus Holzfasern?

Je nach der Beschaffenheit und möglichen Zusatzstoffen, können sich die Kosten für die Dämmplatten aus Holzfasern auf zwischen 20 und 40 Euro pro Quadratmeter belaufen.

✅ Wo kann ich mir die Holzfaserdämmplatten kaufen?

Wer sich die Dämmplatten aus Holzfasern kaufen möchte, kann sich für diese Zwecke entweder an die Anbieter im Internet oder auch an die Anbieter im Fachhandel vor Ort wenden. Welche Vorteile diese beiden Optionen jeweils mit sich bringen, zeigen wir in dem entsprechenden Abschnitt unseres detaillierten und umfangreichen Ratgebers.

✅ Gibt es Unterschiede bezüglich der Holzfaserdämmplatten?

Holzfaserdämmplatten können sich bezüglich unterschiedlicher Aspekte voneinander unterscheiden. Um welche Aspekte es sich dabei genau handelt, zeigen wir in dem entsprechenden Abschnitt unseres Ratgebers genauer auf. Einige fundamentale Unterschiede bestehen so unter anderem in der Herstellung, der Dicke und auch möglichen Zusätzen, welche den Platten bestimmte und vorteilhafte Eigenschaften verleihen können.

✅ Muss ich einen Fachmann für die Anbringung der Dämmplatten beauftragen?

Es ist nicht unbedingt notwendig, sich an einen Fachmann zu wenden, um die Holzfaserdämmplatten an der gewünschten Stelle anbringen zu können. Wir geben in unserem Ratgeber einige interessante Tipps und Tricks, auf welche geachtet werden sollte, während es im Internet zahlreiche Schritt-für-Schritt Anleitungen für die einzelnen Bereiche gibt, an welchen die Dämmplatten aus Holzfasern angebracht werden können. Mit etwas Geschick können also auch Hobbyhandwerker die Platten installieren und an der gewünschten Stelle anbringen.

Letzte Aktualisierung am 19.06.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API