Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Ständerbohrmaschine

Bei der Ständerbohrmaschine handelt es sich im Unterschied zu den gängigen Arten von Elektrowerkzeugen, die heute im Prinzip bereits jeder rein hobbymäßig agierende Bastler und Heimwerker im Werkzeugkoffer mit sich führt, nicht um ein handgeführtes Tool.

Die Ständerbohrmaschine ist ein deutlich größeres und dabei dann stets auch wesentlich schwereres Werkzeug, welches überwiegend für rein stationäre Arten von Anwendungen, so zum Beispiel dann auch in einer Werk- oder in einer Fabrikhalle, in Betracht gezogen werden muss.

Ein Ortswechsel kommt demnach bei der Ständerbohrmaschine keinesfalls je in Betracht. Einmal an einem Ort in einer Werkhalle installiert und angebracht, wird sie im Allgemeinen dann auch dort ihre gesamte Nutzungsdauer verbringen.

Aktuelle Ständerbohrmaschinen Bestseller

Die Ständerbohrmaschine: ihre typischen Charakteristika

Bereits auch schon vom reinen Aufbau her, hat die große und schwere Ständerbohrmaschine mit dem kleinen handgeführten Elektrowerkzeug aus dem Werkzeugkoffer des Heimwerkers schon auf den aller ersten Blick hin nur sehr wenig gemein.

Wie es schon die reine Produktbezeichnung als Ständerbohrmaschine auch dem handwerklichen Laien verraten dürfte, steht dieses Werkzeug auf einem sogenannten Ständer, mit dem es letztendlich dann in der Praxis auch fest und dauerhaft verbunden werden muss.

Während die handgeführte elektrische Bohrmaschine aus dem Werkzeugkoffer meist keines Ständers bedarf, sondern stattdessen überwiegend nur, in horizontaler oder auch in vertikaler Haltung, durch eine oder auch durch zwei Hände des jeweiligen Benutzers gehalten und geführt werden kann, ist die Ständerbohrmaschine für ein solches Unterfangen dann letztendlich zu groß und zu schwer.

Die Ständerbohrmaschine ist also fest mit einem Ständer verbunden und sie wird schon ganz allein aufgrund ihrer imposanten Größe oder ihres Gewichtes meist gar nicht bewegt, sondern es gibt einen sogenannten verfahrbaren Bereich, bestehend unter anderem auch aus dem Bohrtisch, auf welchem dann das jeweils zu bearbeitende Werkstück eingespannt worden ist, der von unten her mittels Hebel an die schnell rotierende Bohrspitze bei Bedarf heran geführt und auch wieder hinweg bewegt werden kann.

Elemente der Ständerbohrmaschine

Der Bohrtisch für die Ständerbohrmaschine

Der sogenannte Bohrtisch der Ständerbohrmaschine, markiert neben dem Fuß, dem Ständer, dem Bohrfutter und der Antriebseinheit, eines der zentralen Bauteile des Gerätes.

Der Bohrtisch dient dabei der Erzielung einer ganz besonderen Präzision und Genauigkeit beim Arbeiten mit der Ständerbohrmaschine, denn er ermöglicht es letztendlich, das zu bearbeitende Werkstück nicht nur exakt unter dem jeweils eingespannten Bohrer zu zentrieren, sondern es auch am Ende dann zu fixieren.

Somit ist der Bohrtisch an der Ständerbohrmaschine nicht nur ein Bauteil zur Erzielung größtmöglicher Genauigkeit und Präzision, sondern auch ein Sicherheitsmerkmal, da das Halten eines Werkstücks beim Arbeitsgang des Bohrens, damit überflüssig werden kann.

Der Bohr- oder auch Arbeitstisch der aller meisten und heute im Werkzeughandel erhältlichen Arten der Ständerbohrmaschine, ist verstellbar ausgeführt. Dies kann dann im Regelfall über unterschiedlichste Arten von Bedienelementen, wie zum Beispiel auch Hebelsysteme oder Zahnstangen, realisiert und in der Praxis umgesetzt und verwirklicht werden.

Je nachdem, ob sich nun das auf dem Bohrtisch fest eingespannte und fixierte Werkstück zur Auslösung des Bohrvorganges mit dem gesamten Bohrtisch nach oben und zum rotierenden Bohrer hin bewegt oder ob nun alternativ der Bohrer in einer vertikalen Bewegung nach unten hin, mit dem Bohrfutter und der gesamten Antriebseinheit, zum fest auf dem Bohrtisch eingespannten Werkstück hinab gefahren muss, wenn das eigentliche Bohren beginnen soll, unterscheidet der Fachmann ganz bestimmte Arten der Ständerbohrmaschine.

Wie bereits auch schon eingangs gesagt worden ist, wird bei der Ständerbohrmaschine nur der Bohrtisch mit dem Werkstück hinauf zum rotierenden Bohrer gefahren, um die Bearbeitung des Rohlings auszulösen und zu initiieren.

Wird hingegen die Antriebseinheit mit dem rotierenden Bohrer eigens hinab und zum fest eingespannten Werkstück gefahren, so spricht man hierbei dann streng genommen schon nicht mehr von einer Unterart der Ständerbohrmaschine, sondern stattdessen von der Säulenbohrmaschine.

Beide Arten haben sich heute längst weltweit als fest fixierte und meist dann auch dauerhaft in den entsprechenden Werkstätten zu verankernde Elektromaschinen, behaupten können. Sie existieren gleichberechtigt nebeneinander und leisten ihren Eigentümer gute Dienste.

Werkstatt-Mitarbeiter bedient eine Ständerbohrmaschine

Werkstatt-Mitarbeiter bedient eine Ständerbohrmaschine. | Foto: vladimirgappov@yandex.ru / Depositphotos.com

Der Ständer an der Ständerbohrmaschine

Die Ständerbohrmaschine heißt Ständerbohrmaschine, weil der Bohrmaschinenständer, in dem sie dauerhaft und fest fixiert worden ist, im Grunde genommen eines ihrer wichtigsten konstruktiven Elemente darstellt und abgibt.

Doch hält der Ständer nicht nur die übrigen Elemente der Ständerbohrmaschine. Der Ständer mündet unten in den Fuß und hat die Aufgabe, als Rückgrat der gesamten Konstruktion fungieren und agieren zu müssen, da an ihm letztendlich dann sämtliche weiteren konstruktiven und funktionalen Elemente und Komponenten der Ständerbohrmaschine seitens des jeweiligen Herstellers und Produzenten befestigt worden sind.

Der Fuß der Ständerbohrmaschine

Wie bereits eingangs auch schon festgestellt worden ist, mündet der Ständer der Ständerbohrmaschine an seinem unteren Ende in den sogenannten Fuß.

Da der Fuß die wichtige und quasi elementare Aufgabe zu erfüllen hat, der gesamten Konstruktion einen festen Stand verschaffen zu müssen, muss er heute entsprechend groß und dabei dann letztendlich aber auch entsprechend schwer dimensioniert sein.

Gerade deshalb kann der Fuß einer solchen Art von Ständerbohrmachine jedoch aber auch gut dazu geeignet sein, um weitere Aufgaben erfüllen und realisieren zu können.

Da moderne und extrem leistungsfähige Exemplare von der Ständerbohrmaschine heute teilweise über durchaus recht beeindruckend hohe Umdrehungszahlen verfügen, kann es vorkommen, dass bewegliche Teile und unter Umständen dann auch die Bohrspitze, eigens zusätzlich gekühlt und hinsichtlich ihrer Temperatur beeinflusst werden müssen.

Hierbei kommt dann letztendlich stets auch dem Fuß einer solchen Ständerbohrmaschine stets eine ganz enorm wichtige Aufgabe zu. Ähnlich, wie der Fuß vom Ständer eines normalen Campingschirms, der mit Wasser beschwert werden kann, damit er dann sein stabiles Gewicht erreicht, lässt sich der Fuß von einer solchen Ständerbohrmaschine dann in der Praxis zum Beispiel mit dem benötigten Kühlmittel oder dann alternativ auch mit entsprechenden Schmiermitteln auffüllen und betanken.

Die übrigen konstruktiven und funktionalen Elemente von er Ständerbohrmaschine

Neben dem Ständer und dem Fuß, weist eine solche Ständerbohrmaschine dann natürlich noch weitere konstruktive und funktionale Elemente auf, in deren Zusammenspiel dann erst die Wirksamkeit der gesamten Konstruktion ermöglicht wird.

Hierzu gehören natürlich

  • die sogenannte Bohrspindel,
  • das Getriebe und natürlich dann auch
  • die Antriebseinheit, zumeist in Gestalt eines recht leistungsstarken Elektromotors.

Ebenfalls gehören de Morsekegel, das eigentliche Bohrfutter, der Bohrer und diverse Bedienelemente zum Ein- und Ausschalten, zur Zuführung von Kühlmittel, zur Regulierung der Umdrehungszahl oder zur Initiierung und Auslösung der eingangs schon beschriebenen vertikalen Bewegung es Werkstücks zum Bohrer oder auch umgekehrt, zum Ausstattungsumfang einer solchen Ständerbohrmaschine.

Arten und Ausführungen von der Ständerbohrmaschine

Je nachdem, ob sich nun das auf dem Bohrtisch fest eingespannte und fixierte Werkstück zur Auslösung des Bohrvorganges mit dem gesamten Bohrtisch nach oben und zum rotierenden Bohrer hin bewegt oder ob nun alternativ der Bohrer in einer vertikalen Bewegung nach unten hin mit dem Bohrfutter und der gesamten Antriebseinheit zum fest auf dem Bohrtisch eingespannten Werkstück hinab gefahren muss, wenn das eigentliche Bohren beginnen soll, unterscheidet der Fachmann ganz bestimmte Arten der Ständerbohrmaschine.

Wie bereits auch schon eingangs gesagt worden ist, wird bei der Ständerbohrmaschine nur der Bohrtisch mit dem Werkstück hinauf zum rotierenden Bohrer gefahren, um die Bearbeitung des Werkstücks auszulösen und zu initiieren.

Wird hingegen die Antriebseinheit mit dem rotierenden Bohrer eigens hinab und zu fest eingespannten Werkstück gefahren, so spricht man hierbei dann streng genommen schon nicht mehr von einer Unterart von der Ständerbohrmaschine, sondern stattdessen von der Säulenbohrmaschine.

Beide Arten haben sich heute längst weltweit als fest fixierte und meist dann auch dauerhaft in den entsprechenden Werkstätten zu verankernde Elektromaschinen behaupten können. Sie existieren nebeneinander und listen ihren Eigentümer gute Dienste.

Die Eigenschaften und Charakteristika von der Ständerbohrmaschine

Zu den charakteristischen und bedeutsamen Eigenschaften und Spezifika einer solchen Ständerbohrmaschine gehört vor allem auch ihre recht breit und umfangreich dimensionierte jeweilige Umdrehungszahl, die sich dann auch noch ganz nach individuellem Bedarf und nach den Erfordernissen der jeweiligen Werkstoffart regulieren und verstellen lässt.

Hier reicht die entsprechende Bandbreite der Möglichkeiten von der Ständerbohrmaschine mit nur äußerst geringen Umdrehungszahlen, bis hin zu denjenigen Maschinen, die Umdrehungszahlen von jeweils bis zu 500 Umdrehungen pro Minute aufweisen und besitzen können.

Ebenfalls sind die mit einer solchen Art von Ständerbohrmaschine erzielbaren Bohrdurchmesser recht breit gefächert. Auch hier reicht die Bandbreite der Möglichkeiten, über die eine Ständerbohrmaschine verfügen kann, zum Beispiel von etwa 30 mm an Bohrdurchmesser bis hin zu maximal jeweils 120 mm an Bohrdurchmesser.

Der Bohr- oder auch Arbeitstisch der aller meisten und heute im Werkzeughandel erhältlichen Arten der Ständerbohrmaschine ist verstellbar ausgeführt. Dies kann dann im Regelfall über unterschiedlichste Arten von Bedienelementen, wie zum Beispiel auch Hebelsysteme oder Zahnstangen, realisiert und in der Praxis umgesetzt und verwirklicht werden.

Zu den Charakteristika der modernen Ständerbohrmaschine zählt dann oft auch das Vorhandensein der so typischen und auffällige Arten von ganz unterschiedlichen T-Nuten, die sich am Bohr- oder auch am Arbeitstisch befinden können. Diese dienen dann letztendlich in der praktischen Nutzung und Anwendung der Befestigung von zusätzlichem Equipment am Bohr- oder Arbeitstisch bei entsprechendem Bedarf.

Ebenfalls können mit solchen unterschiedlichen Arten von T-Nuten, wie sie sich am Bohr- oder Arbeitstisch von der Ständerbohrmaschine befinden mögen, auch extrem groß oder breit dimensionierte Arten von zu bearbeitenden Werkstücken über zusätzliche spezielle Klemm- und Schraubelemente fest fixiert und arretiert werden, sofern dies die Situation erforderlich machen sollte.

Die Anwendungen der Ständerbohrmaschine

Wie sich der Leser sicherlich unschwer denken kann, gibt es für solch ein leistungsstarkes und präzises Instrument und modernes Werkzeug, wie es die Ständerbohrmaschine darstellt, heute recht vielfältige Arten von Einsatzmöglichkeiten und von Anwendungen. Diese sind dann vor allem in der Industrie, im produzierenden Handwerk und vereinzelt auch im privaten und rein hobbymäßigen Umfeld, zu finden.

Die Fabrikhalle oder die Werkstatt, sind letztendlich heute diejenigen Orte, an denen ein solches komplexes und schweres Werkzeug und Gerät, wie die Ständerbohrmaschine, zum Einsatz und zur Anwendung gelangen kann. Überall vorrangig dort, wo es um das möglichst präzise Bohren und Bearbeiten von entsprechenden Werkstücken aus unterschiedlichen Metallen geht, so zum Beispiel in der Automobil- und in der Schwerindustrie, ist die Ständerbohrmaschine vorrangig anzutreffen.

Aber auch in der holzverarbeitenden und keramischen Industrie, kann man heute die Ständerbohrmaschine immer wieder finden. So zum Beispiel auch bei der Fertigung von Möbeln oder bei der Konfektionierung von unterschiedlichen Bauteilen und Komponenten aus Holz.

Die Ständerbohrmaschine für die Industrie

Wie bereits deutlich gemacht werden konnte, so profitiert heute vor allem die Industrie von den Eigenschaften und den zentralen Charakteristika einer solchen modernen Art der Ständerbohrmaschine.

Überall dort, wo es um die spanende Bearbeitung von vergleichsweise harten Arten von Werkstoffen in der modernen Industrie unserer heutigen Volkswirtschaften geht, ist die Ständerbohrmaschine zu finden. In massiven und besonders schweren Ausführungen, eignet sie sich zum Beispiel zur Fertigung von großen Motoren, die in Kraftfahrzeugen oder auch in Schiffen, verbaut und installiert werden können.

Zu den charakteristischen und bedeutsamen Eigenschaften und Spezifika einer solchen Ständerbohrmaschine, gehört vor allem auch ihre recht breit und umfangreich dimensionierte jeweilige Umdrehungszahl, die sich dann auch noch ganz nach individuellem Bedarf und nach den Erfordernissen der jeweiligen Werkstoffart, regulieren und verstellen lässt.

Ständerbohrmaschine für Feinarbeit

Ständerbohrmaschine für Feinarbeit| Foto: mikeshots / Depositphotos.com

Hier reicht die entsprechende Bandbreite der Möglichkeiten von der Ständerbohrmaschine mit nur äußerst geringen Umdrehungszahlen, bis hin zu denjenigen Maschinen, die Umdrehungszahlen von jeweils bis zu 500 Umdrehungen pro Minute aufweisen und besitzen können.

Ebenfalls sind die mit einer solchen Art von Ständerbohrmaschine erzielbaren Bohrdurchmesser recht breit gefächert. Auch hier reicht die Bandbreite der Möglichkeiten, über die eine Ständerbohrmaschine verfügen kann, zum Beispiel von etwa 30 mm an Bohrdurchmesser, bis hin zu maximal jeweils 120 mm an Bohrdurchmesser.

Der Bohr- oder auch Arbeitstisch der aller meisten und heute im Werkzeughandel erhältlichen Arten der Ständerbohrmaschine, ist verstellbar ausgeführt. Dies kann dann im Regelfall über unterschiedlichste Arten von Bedienelementen, wie zum Beispiel auch Hebelsysteme oder Zahnstangen, realisiert und in der Praxis umgesetzt und verwirklicht werden.

Zu den Charakteristika der modernen Ständerbohrmaschine, die dieses schwere Werkzeug für die moderne Industrie letztendlich ganz besonders interessant erscheinen lassen, zählt dann oft auch das Vorhandensein der so typischen und auffällige Arten von ganz unterschiedlichen T-Nuten, die sich am Bohr- oder auch am Arbeitstisch befinden können. Diese dienen dann letztendlich in der praktischen Nutzung und Anwendung der Befestigung von zusätzlichem Equipment am Bohr- oder Arbeitstisch, bei entsprechendem Bedarf.

Ebenfalls können mit solchen unterschiedlichen Arten von T-Nuten, wie sie sich am Bohr- oder Arbeitstisch von der Ständerbohrmaschine befinden mögen, auch extrem groß oder breit dimensionierte Arten von zu bearbeitenden Werkstücken, über zusätzliche spezielle Klemm- und Schraubelemente, fest fixiert und arretiert werden, sofern dies die Situation erforderlich machen sollte.

Deutsche Hersteller von Ständerbohrmaschinen

Deutsche Hersteller von Ständerbohrmaschinen gibt es traditionell sehr viele. Dies hat mit der historischen Entwicklung der Industriezweige im Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland zu tun. Der Maschinenbau und insbesondere der Schwermaschinenbau, einst symbolisiert und repräsentiert durch solche Marktführer wie Krupp und Siemens, konnte sich schnell bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts eine führende Stellung in der Welt erkämpfen.

In dieser glorreichen Tradition, die letztendlich dann stets auch durch eine rege Exporttätigkeit dieser Hersteller bestimmt und gekennzeichnet gewesen ist, stehen auch heute noch viele der aktuell aktiven Produzenten und Hersteller der hier vorzustellenden Ständerbohrmaschine.

Auch heute noch, ist der deutschsprachige Raum eine Domäne in der Herstellung solcher Werkzeuge geblieben und genießt, nicht zuletzt auch dank des gewachsenen Knowhows, Anerkennung und rege Nachfrage, überall auf der Welt.

ProfiAlzmetallScheppachFlottBoschGüdeOptimumWeitere namhafte Hersteller
Die hier vorzustellende Profi Ständerbohrmaschine, wird in der aktuellen Praxis sowohl durch professionelle und gewerbliche Nutzer und Anwender, in Industrie und produzierendem Handwerk, genutzt und gezielt zum Einsatz gebracht, wie auch durch ambitionierte hobbymäßige Nutzer, am Rande der Professionalität, die dazu bereits sind, in ihr Hobby einiges an Geld zu investieren.

Entsprechend breit gefächert, ist dann auch das preisliche Spektrum. Selbst eine zur gewerblichen Nutzung gut geeignete Profi Ständerbohrmaschine, kann heute zu Preisen von um die 2.000 Euro, auf dem Gebrauchtmarkt, so zum Beispiel auch im Internet, bei entsprechendem Bedarf erstanden werden.

Die Geräte sind massiv und stabil und versprechen eine lange Lebens- und Nutzungsdauer. Aber auch in der Ausführung als sogenannte Nass-Standbohrmaschine, geeignet unter anderem auch zur professionellen Bearbeitung von Fliesen und von anderen glasbasierten oder keramischen Materialien, gibt es exakt diese Geräte zu kaufen.

Die Alzmetall Ständerbohrmaschine, ist überwiegend als hoch professionelles Equipment geeignet und entsprechend zu empfehlen. Als Säulen- und als Ständerbohrmaschine, zum Beispiel der Produktionsbezeichnungen und Serien AB 3 / ES und AX 3, gibt es dieses Equipment heute ebenso im Handel und in den berühmten digitalen Weiten vom modernen Internet, zu kaufen oder zu bestellen, wie auch als veritables CNC-Bearbeitungscenter unter der Serienbezeichnung als BAZ 35.
Auch der traditionsreiche deutsche Produzent und Hersteller Scheppach, hat sich der Produktion und der gezielten Weiterentwicklung von der Ständerbohrmaschine verschrieben. Als Beispiel für die Leistungsfähigkeit der Marke Schappach in diesem Segment, kann dabei die im Folgenden vorzustellende Maschine gelten:

Die Scheppach Ständerbohrmaschine DP 16 SL, wird durch den Hersteller seit einiger Zeit schon als robuste Tischbohrmascine mit einer Leistungscharakteristik von 550 Watt, am Markt angeboten. Ein sogenannter Positionslaser, für höchst präzises und punktgenaues Bohren, zählt dabei ebenso zu den zentralen Charakteristika und Ausstattungsmerkmalen. Diese sind weiterhin gekennzeichnet durch:

  • Variable Drehzahl: Fünf Geschwindigkeiten von 510 bis 2.430 min-1 garantieren den optimalen Speed bei jedem Bohreinsatz
  • Stabil und praktisch: Die Säulenbohrmaschine aus robustem Gusseisen, ist mittels einer Zahnstange und Drehkurbel in der Höhe stufenlos verstellbar
  • Leistungsstark: Der laufruhige und kraftvolle 550-Watt-Motor sorgt für präzise Ergebnisse beim Bohren in Metall, Holz und allen gängigen Kunststoffen
  • Einfach und akkurat: Der integrierte Positionslaser mit einem höhenverstellbaren und schwenkbaren Tisch, ermöglicht ein einfaches und zugleich präzises Bohren
  • Lieferumfang: 1x Scheppach Ständerbohrmaschine DP16SL.
Auch der deutsche Hersteller Flott, ist am Markt für seine Ständerbohrmaschine gut bekannt. Als Tischbohrmaschine, für den rein privaten Gebrauch und die Anwendung im Hobbykeller, sind die Produkte aus der Fertigung von Flott dabei ebenso beliebt, wie auch als industrielles oder als handwerkliches Equipment.

Die Preise variieren hierbei, je nach Ausstattung, zwischen knapp 300 Euro, für die hobbymäßig zu nutzende Flott Ständerbohrmaschine und knapp 2.600 Euro, für das industriell oder handwerklich zu nutzende Equipment.

Bosch zählt zu den ausgewiesenen Pionieren in Sachen Maschinenbau, die es traditionell auf dem deutschen Boden gibt. Bosch hat sich demzufolge auch bei der Entwicklung und der Fertigung einer Serie der eigenen Ständerbohrmaschinen, einen guten Namen erwerben können.

Als Beispiel für eine, durchaus auch im privaten Hobbykeller zu nutzende, quasi semi-professionelle Art der Ständerbohrmaschine, zu erschwinglichen Preisen, mag das folgende Elektrowerkzeug dienen:

Die Bosch Tischbohrmaschine PBD 40, mit Parallelanschlag, Schnellspannklemmen und einer Leistungscharakteristik von jeweils 710 Watt.

Ihre zentralen Charakteristika und Produkteigenschaften sind:

  • Tischbohrmaschine PBD 40 – für punktgenaues Bohren bei einfacher Bedienung
  • Problemlose Ausführung von Reihenbohrungen, dank Digitalanzeige, für einfaches Ablesen der exakten Bohrtiefe
  • Mit integriertem Laser für exakte Bohrungen und einer LED für eine gute Ausleuchtung des Arbeitsbereiches
  • Genaue Positionierung des Werkstückes durch den Parallelanschlag und der großen Arbeitsplatte – mit Hilfe der Schnellspannklemme können sogar runde Werkstücke fixiert werden
  • Lieferumfang: PBD 40, Parallelanschlag, Schnellspannklemmen, Karton (3165140569187)
Auch Güde verfügt über eindrucksvolles Knowhow in Sachen Ständerbohrmaschine. Die Geräte gibt es ebenfalls als schwere Säulenbohrmaschine, für den professionellen und voll gewerblichen industriellen und handwerklichen Bereich ebenso zu kaufen, wie auch als einfache Tischbohrmaschine für den Heimwerker und den Bastler.

Die Preise schwanken hier zwischen knapp 80 Euro für die hobbymäßig zu nutzende Güde Ständerbohrmaschine und knapp 600 Euro, für das professionelle Gerät und Equipment.

Die Ständerbohrmaschine von Optimum gibt es sowohl als Säulen-, wie aber auch als einfache Tischbohrmaschine, im Handel und im Internet zu kaufen und zu bestellen. Die Preise bewegen sich im mittleren Segment, zwischen knapp 200 Euro und 2.000 Euro pro Gerät.
Weitere namhafte Hersteller und Produzenten de Ständerbohrmaschine, sind zum Beispiel auch Makita, Einhell und andere mehr.

Eine Ständerbohrmaschine kaufen

Eine Ständerbohrmaschine kaufen, das kann man heute, schon ganz allein aufgrund der Beliebtheit dieses Equipments, an vielen Point of Sales, in- und auch außerhalb vom Internet.

So zum Beispiel im Werkzeugfachhandel, im Baumarkt, bei Amazon & Co. Und im einschlägigen Spezialkatalog.

Aldi

Auch der Lebnsmitteldiscounter Aldi, führt die beliebte Säulenbohrmaschine in seinem sogenannten Beisortiment. Es handelt sich hierbei um die robusten Geräte des bekannten Herstellers und Produzenten Workzone.

Eine gebrauchte Ständerbohrmaschine kaufen

Natürlich kann man sich die Ständerbohrmaschine heute auch gebraucht kaufen, so zum Beispiel bei eBay-Kleinanzeigen. Gerade bei teuren Geräten, die in der Industrie und im Handwerk zum Einsatz gekommen sind, ist hierbei so manches Schnäppchen möglich.

Doch sollte man gerade auch die gebrauchte Ständerbohrmaschine, aus industrieller oder professioneller gewerblicher Nutzung im Handwerk, durch einen Sachverständigen eingehend vor dem Kauf begutachten lassen und auch die Frage nach möglichen Garantien klären.

Die Ständerbohrmaschine im Test

Als intensiv genutztes Equipment, wird die Ständerbohrmaschine regelmäßig Tests der großen Verbraucherschutzorganisationen unterworfen. Die Testergebnisse werden öffentlich publiziert und können beim anstehenden Kaufentscheid sehr hilfreich sein.

Mit guten Ergebnissen schnitten hierbei ab, die Geräte aus der Fertigung von Holzmann, von Bosch, von Rotenbach, von Optimum, von Berlan, von Proxxon und andere mehr.

Erfahrungen von Nutzern einer Ständerbohrmaschine

Nutzer schätzen die unerhörte Präzision und Leistungsfähigkeit der modernen Ständerbohrmaschine ebenso, wie ihre Funktionalität und leichte Bedienbarkeit. Die Sicherheit und Sauberkeit des Arbeiten und Agierens am Werkstück, gilt dabei als sehr hoch und regelrecht exzellent.

FAQ

Was ist eine Ständerbohrmaschine?
Bereits auch schon vom reinen Aufbau her, hat die große und schwere Ständerbohrmaschine mit dem kleinen handgeführten Elektrowerkzeug aus dem Werkzeugkoffer des Heimwerkers schon auf den aller ersten Blick hin nur sehr wenig gemein.

Wie es schon die reine Produktbezeichnung als Ständerbohrmaschine auch dem handwerklichen Laien verraten dürfte, steht dieses Werkzeug auf einem sogenannten Ständer, mit dem es letztendlich dann in der Praxis auch fest und dauerhaft verbunden werden muss.

Während die handgeführte elektrische Bohrmaschine aus dem Werkzeugkoffer meist keines Ständers bedarf, sondern stattdessen überwiegend nur, in horizontaler oder auch in vertikaler Haltung, durch eine oder auch durch zwei Hände des jeweiligen Benutzers gehalten und geführt werden kann, ist die Ständerbohrmaschine für ein solches Unterfangen dann letztendlich zu groß und zu schwer.

Die Ständerbohrmaschine ist also fest mit einem Ständer verbunden und sie wird schon ganz allein aufgrund ihrer imposanten Größe oder ihres Gewichtes meist gar nicht bewegt, sondern es gibt einen sogenannten verfahrbaren Bereich, bestehend unter anderem auch aus dem Bohrtisch, auf welchem dann das jeweils zu bearbeitende Werkstück eingespannt worden ist, der von unten her mittels Hebel an die schnell rotierende Bohrspitze bei Bedarf heran geführt und auch wieder hinweg bewegt werden kann.

Wie funktioniert eine Ständerbohrmaschine?
Die Ständerbohrmaschine heißt Ständerbohrmaschine, weil der Ständer, in dem sie dauerhaft und fest fixiert worden ist, im Grunde genommen eines ihrer wichtigsten konstruktiven Elemente darstellt und abgibt.

Doch hält der Ständer nicht nur die übrigen Elemente der Ständerbohrmaschine. Der Ständer mündet unten in den Fuß und hat die Aufgabe, als Rückgrat der gesamten Konstruktion fungieren und agieren zu müssen, da an ihm letztendlich dann sämtliche weiteren konstruktiven und funktionalen Elemente und Komponenten der Ständerbohrmaschine, seitens des jeweiligen Herstellers und Produzenten befestigt worden sind.

Welche Ständerbohrmaschine kaufen?
Welche Ständerbohrmaschine letztendlich zu kaufen und anzuschaffen ist, hängt stets von den konkreten Bedürfnissen des künftigen Nutzers und Verwenders ab. Die kleine und preisgünstige Tischbohrmaschine, wird dabei vor allem für den Heimwerker geeignet und zu empfehlen sein, während die schwere Säulenbohrmaschine, letztendlich die erste Wahl für Industrie und Handwerk darstellen kann.
Welche Ständerbohrmaschine ist gut?
Mit signifikant guten Testergebnissen, schnitten unter anderem ab: die Ständerbohrmaschinen der Hersteller

  • Holzmann,
  • Bosch,
  • Rotenbach,
  • Optimum,
  • Berlan,
  • Proxxon,
  • Einhell

und andere mehr.

Welche Ständerbohrmaschine für Holz?
Für den Werkstoff Holz, eignet und empfiehlt sich die Ständerbohrmaschine am aller besten, in der Ausführung als Tischbohrmaschine, die mit mittlerer und mit niedriger Drehzahl und mit großem Vorschub bohren kann. Auch scharfe Bohrer, sollten ins Bohrfutter passen, um auch Hartholz erfolgreich bearbeiten zu können.
Welches Bohrfutter für Ständerbohrmaschine?
Der minimale und maximale Durchmesser des jeweiligen Bohrfutters, muss den Charakteristika derjenigen Bohrer und ihrer Schaftdimensionierungen entsprechen, die genutzt und eingesetzt werden sollen.

Das Fazit zur Ständerbohrmaschine

Gerade auch in der modernen metallverarbeitenden oder metallbearbeitenden Industrie sowie dann aber letztendlich auch in entsprechenden Handwerksbetrieben der unterschiedlichste Arten von Größenordnungen, zählt die Ständerbohrmaschine heute zum sogenannten stehenden Inventar, welches häufig über viele Jahrzehnte hinweg kontinuierlich und ohne Unterbrechungen genutzt werden kann und welches nicht selten das Rückgrat der gesamten Produktions- und Wertschöpfungskette markiert und repräsentieren kann.

Mehr über Bohrmaschinen auf:

Letzte Aktualisierung am 18.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API