Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Den Wasserhahn entkalken: wir zeigen wie

Wasserhahn entkalken: Kalkhaltiges Wasser ist nicht nur ein extremes Ärgernis, welches all jenen Gerätschaften und elektrischen Helfern (Kaffeemaschine, Geschirrspüler, Wasserkocher und andere mehr) zum Verhängnis werden kann und deren Funktionsfähigkeit beeinträchtigen mag.

Auch der Wasserhahn an sich, ist bei stark kalkhaltigem Wasser von den permanent sich bildenden und sich immer weiter verstärkenden Ablagerungen betroffen. Kalkpartikel setzen sich im Wasserhahn sukzessive ab und können ihn schließlich verstopfen, so dass der Wasserstrahl, der früher aus ihm heraus strömte, ganz allmählich zu einem Rinnsal wird und dann am Ende ganz und gar versiegen könnte, sofern das Wasserhahn entkalken unterbleibt.

Wer also in solchen geografischen Gebieten und Regionen der Bundesrepublik Deutschland wohnt, die sich auf stark kalkhaltigem Untergrund, zum Beispiel auch auf Muschelkalk, befinden, der sollte daran denken, dass das Wasser bei seinem Weg durch den Untergrund, nach und nach immer mehr Kalk aufnehmen und in sich lösen kann.

Dieser Kalk, setzt sich dann zwangsläufig zu aller erst auch am Wasserhahn ab und beeinträchtigt dessen Optik und auch dessen Funktionsfähigkeit. Das regelmäßige Wasserhahn entkalken, steht in solchen Regionen und Gebieten daher stets auf der Tagesordnung, er im Haushalt lebenden Personen.

Kalk am Wasserhahn

Der Kalk am Wasserhahn, ist als dicke Kruste nicht nur extrem hässlich, sondern er beeinträchtigt letztendlich auch das freie Lumen der jeweiligen Zuleitung, durch die das Wasser bis in den Hahn gelangt, indem er dieses sukzessive und ganz allmählich zu setzen kann.

Schon rein äußerlich, ist meist am Ablauf und an de Spitze von solch einem Wasserhahn, der sich bildende und sich absetzende Kalk, sehr deutlich zu erkennen. Immer dicker und dichter werden die dort vorhandenen Kalkkrusten und es kann sogar auch geschehen, dass Kalkbröckchen davon abbröckeln und vielleicht in den Wasserkocher hinein gelangen.

Kalk am Wasserhahn, ist also optisch sehr unschön und auch funktional ein Ärgernis, da der Kalk ein festes Hindernis für den Strahl darstellt, der sonst aus dm Wasserhahn heraus kam. Kalk am Wasserhahn, das ist außerdem dann auch ein Indiz dafür, dass ein Wasserhahn entkalken tunlichst wieder durchgeführt und realisiert werden sollte, ehe die Leitung schließlich ganz und gar verkalken und dadurch dann am Ende das Wasser vollständig versiegen wird.

Kalk am Wasserhahn kann heute mit den unterschiedlichsten Mitteln und Methoden bekämpft, beziehungsweise wieder entfernt und erfolgreich beseitigt werden.
Hierfür kommen dann letztendlich nicht nur viele chemisch Mittel aus dem Supermarkt in Betracht, sondern es haben sich über einen langen Zeitraum hinweg, dann auch recht unterschiedliche Arten von Hausmittelchen behaupten und bewähren können, die für das Wasserhahn entkalken in Frage kommen.

Kalk am Wasserhahn, das stellt heute also beileibe kein gravierendes Problem mehr dar, denn die Vielzahl der Mittel und Methoden, die zur Beseitigung dieses Ärgernisses letztendlich zur Verfügung stehen können, ist recht groß und umfangreich. Als Beispiel können wir folgende Geräte nennen:

Wie oft sollte man den Wasserhahn entkalken?

Wie oft man letztendlich in solchen, von extrem kalkhaltigem und auch hartem Leitungswasser betroffenen Gegenden und Regionen der Bundesrepublik Deutschland, den Wasserhahn oder dann natürlich auch die jeweilige Badewannengarnitur und den Duschkopf im Bad, entkalken muss oder sollte, hängt vom Härtegrad und vom Kalkgehalt des Leitungswassers und auch von er Intensität der Ablagerungen am Wasserhahn, beziehungsweise an den Armaturen, ab.

Spätestens dann, wenn sich die eingangs schon beschriebenen Kalkablagerungen und Krusten am Wasserhahn zu zeigen beginnen, beziehungsweise auch dann, wenn der Wasserstrahl zu einem tropfenden Rinnsal zu versiegen droht, sollte das Wasserhahn entkalken tunlichst in dem betreffenden Haushalt in Angriff genommen und realisiert werden.

Es gibt für das hier zu besprechende und exemplarisch vorzustellende Wasserhahn entkalken hinsichtlich der jeweiligen individuellen Frequenz, demnach kein allgemein gültiges Patentrezept. Wichtig ist nur, dass das Wasserhahn entkalken letztendlich möglichst regelmäßig durchgeführt werden sollte.

Gibt es dicke Kalkablagerungen auf dem Chromüberzug von de Spitze vom Wasserhahn oder beginnt das Wasser, nach dem Aufdrehen des Hahns, nur noch tröpfchenweise aus diesem auszutreten, so sollte spätestens mit dem Wasserhahn entkalken begonnen werden.

So weit muss es dann in der Praxis allerdings gar nicht kommen. Denn es gilt beim Wasserhahn entkalken die eherne Regel: Je früher, desto besser und desto weniger intensiv, beziehungsweise dann ja auch invasiv, kann sich die entsprechende Prozedur gestalten.

Man sollte sich also zunächst erst einmal einen Überblick über den jeweiligen Härtegrad, beziehungsweise über den Kalkgehalt, vom Leitungswasser verschaffen. Je größer dieser Parameter dann ist, desto häufiger und regelmäßiger muss auch der betreffende Wasserhahn in der Küche oder im Bad entkalkt und gereinigt werden.

Ebenso, sollte man tunlichst die Dichte der Kalkablagerungen am Wasserhahn oder im Sieb und die Intensität des jeweils nach dem Aufdrehen austretenden Wasserstrahls im Auge behalten. Zeigen sich hier erste sichtbare Veränderungen oder gar schon Einschränkungen, so muss mit dem Wasserhahn entkalken alsbald begonnen werden.

Wasserhahn entkalken

Den Wasserhahn entkalken, um Sauberkeit und Funktionalität zu schützen! | Foto: Andrey_Kuzmin / Depositphotos.com

Welche Teile von Wasserhahn müssen entkalkt werden?

Ein Wasserhahn, ist heute einer vergleichsweise recht komplexe Armatur, die aus mehreren unterschiedlichen Einzelteilen und entsprechenden Komponenten zusammen gesetzt worden und montiert ist.

Da diese Komponenten und Bestandteile vom Wasserhahn jedoch in der Praxis in unterschiedlicher Intensität mit dem jeweils durch fließenden Wasser in Berührung kommen und daher auch in ganz unterschiedlicher Intensität von den ärgerlichen Kalkablagerungen betroffen sein können, gilt es stets, beim Wasserhahn entkalken, mehrere dieser Komponenten zu bedenken und in den Reinigungsprozess einzubeziehen.

Grundsätzlich besteht heute jeder moderne Wasserhahn aus den technischen Bestandteilen

  • Sieb,
  • Perlator,
  • Mischdüse,
  • Strahlregler,
  • Luftsprudler oder
  • Perlstrahler.

Vom Zusetzen mit dem gefürchteten Kalk, ist dabei vor allem stets das Sieb extrem betroffen. Daher sollte dieses zum Wasserhahn entkalken stets abgeschraubt und mit ganz besonderer Intensität gereinigt und gesäubert werden.

Aber auch andere Teile und Komponenten vom modernen Wasserhahn, können von den Kalkablagerungen betroffen sein und sollten daher tunlichst in die Reinigungsprozedur mit einbezogen werden.

Grundsätzlich ist es zu einem professionellen Wasserhahn entkalken extrem sinnvoll, zweckmäßig und empfehlenswert, jeweils den gesamten Wasserhahn nach dem vorherigen Abdrehen des Wassers am Haupthahn, vom Waschbecken oder vom Waschtisch zu demontieren, um ihn dann anschließend gründlich in Entkalker einzuweichen.

Aber auch der sogenannte Perlator und seine kompletten Einzel- und Bestandteile, müssen unbedingt in den Prozess vom Wasserhahn entkalken mit einbezogen und integriert werden können, um ein entsprechendes Ergebnis erzielen und realisieren zu können.

Einen verkalkten Wasserhahn lösen

Ist der gefürchtete Verkalkungsprozess am Wasserhahn, bei extrem hartem und stark kalkhaltigem Wasser und auch bei langer Ignoranz des Problems, dann bereits schon so weit fortgeschritten, dass sich die sogenannte Mischdüse am Hahn schon gar nicht mehr lösen und abschrauben lässt, so bleibt dann letztendlich gar nichts anderes mehr übrig, als den kompletten verkalkten Wasserhahn zu lösen.

Hierbei gilt es dann jedoch stets, mit Sachkunde und mit Umsicht vorzugehen, damit nichts bricht oder birst und der Schaden im Haushalt dann noch um einen möglichen Wasserschaden bereichert werden kann.

Um einen dergestalt verkalkten Wasserhahn lösen zu können, ist es zunächst erst einmal sinnvoll und zweckmäßig, Essig, Zitronensaft oder auch den handelsüblichen Entkalker zu nutzen, um damit dann den kompletten Wasserhahn so lange zu bestreichen und zu behandeln, bis man wenigstens mit größter Vorsicht den Aufsatz des Wasserhahnes vom Waschbecken oder vom Waschtisch ablösen kann.

Ist dies dann erst einmal geschehen, so wird der Wasserhahn dann im nächsten Schritt ganz vorsichtig in seine Einzelteile zerlegt und diese müssen dann in einem dritten Schritt recht lange in Entkalker eingeweicht werden.

Hier muss der verkalkte Wasserhahn dann so lange verbleiben können, bis sich die aller oberst Kalkschicht abgelöst hat. Dann kann, unter Zuhilfenahme von Bürste und Reinigungstuch, mit der vorsichtigen und schrittweisen Entfernung und Ablösung, auch der darunter befindlichen Kalkschichten und Kalkablagerungen begonnen werden.

Den Wasserhahn entkalken mit Haushaltsmitteln

Mit Zitronensäure

Zitronensäure stellt, im Grunde genommen, nichts Anderes dar, als den unverdünnten und konzentrierten Saft einer handelsüblichen Zitrone. Diesen kann man bei entsprechendem Bedarf entweder selbst durch das Auspressen der Zitrone gewinnen oder ihn dann alternativ auch als fertiges Konzentrat im Supermarkt einkaufen. Als Kalklöser, ist die Zitronensäure schon seit vielen Generationen hoch berühmt und hat sich dementsprechend einen guten Namen erwerben können.

Zum Wasserhahn entkalken, wird die betroffene Armatur entweder regelmäßig dick mit der Zitronensäure bestrichen oder der komplette Wasserhahn, nebst Innenleben und allen Bestandteilen, wird vollständig vom Waschtisch oder vom Waschbecken demontiert und dann anschließend so lange in der Zitronensäure eingeweicht, bis sich alle Kalkschichten und Kalkablagerungen vollständig abgelöst und zersetzt haben.

Zum Schluss dann bitte alle gereinigten Komponenten und Teile, noch mehrmals mit klarem Wasser abspülen.

Mit Essig bzw. Essigessenz

Auch der haushaltsübliche Essig, beziehungsweise die unverdünnt Essigessenz, die gleichfalls im Haushalt für ganz unterschiedliche Zwecke zum Einsatz gelangen kann, haben sich über viele Generationen und Jahrzehnte hinweg, schob einen recht guten Namen als probate Kalklöser erwerben können.

Zum Entkalken von Kaffeemaschine und anderen Wasser führenden Küchengeräten, wie zum Beispiel auch beim Wasserkocher, kommen sowohl Essig, wie auch die unverdünnte Essigessenz, daher häufig mit recht großem Erfolg, zur Anwendung und zum Einsatz.

So ist es also längst kein Wunder mehr, dass beide Mittel auch zum Wasserhahn entkalken genutzt und eingesetzt werden können. Dazu wird der betroffene Wasserhahn entweder wiederum mehrmals intensiv mit Essig oder mit Essigessenz bestrichen, bis sich die Kalkschichten und Kalkablagerungen gelöst haben.

Alternativ dazu, kann der verkalkte Wasserhahn jedoch wiederum vom Waschtisch oder vom Waschbecken demontiert und gelöst werden, damit man ihn dann anschließend in einem Bad aus Essig oder aus Essigessenz einweichen kann, bis der Kalk verschwunden und entsprechend aufgelöst worden ist.

Nun sollten alle Einzelteile noch mit klarem Wasser mehrmals nachgespült werden.

Mit Natron

Auch das sogenannte doppelt kohlensaure Natron, gilt schon seit vielen Generationen als veritabler Geheimtipp und als probates Hausmittelchen, um den gefürchteten Kalk ablösen zu können. Auch zum Wasserhahn entkalken, wird das Natron daher mit Erfolg eingesetzt und genutzt.

Hierzu werden etwa jeweils 5 Gramm Natron in einem halben Liter Wasser aufgelöst. Anschließend bringt man nun die Mischung zum Kochen und legt dann den demontierten Wasserhahn und vor allem jedoch stets, das Sieb und den sogenannten Perlator, darin für mindestens 5 Minuten ein. Abschließend muss alles mit klarem Wasser abgespült werden.

Mit Backpulver

Auch Backpulver kann als erfolgreicher Entkalker, ob nun für Wasser führende Küchengeräte, wie Kaffeemaschine oder Wasserkocher, beziehungsweise dann analog auch zum Wasserhahn entkalken, zum Einsatz und zur Anwendung gelangen.

Auch hierbei ist es sinnvoll, etwa 5 Gramm an Backpulver, in einem halben Liter Wasser aufzulösen und die Mischung dann anschließend zum Kochen zu bringen. In die noch heiße Mischung, sollte der Wasserhahn, mit all seinen von Kalkablagerung betroffenen Einzelteilen und Komponenten, dann für mindestens 5 Minuten eingeweicht werden.

Zum Abschluss erfolgt dann wiederum das bereits auch schon weiter oben beschriebene Abspülen mit klarem Wasser und die Prozedur gilt als beendet.

Mit Cola

Auch Cola gilt als Hausmittelchen und als ausgewiesener Geheimtipp, um den Wasserhahn entkalken zu können. Hierzu werden ein Luftballon, ein Kondom oder eine Plastiktüte, ganz einfach mit jeweils 100 ml an Cola befüllt.

Nun wird die Öffnung so über den Perlator gezogen, dass der Ausfluss vom Hahn vollständig von Cola bedeckt ist. Alle übrigen Bestandteile und Komponenten vom Wasserhahn, können über Nacht in einem Bad aus Cola eingeweiht werden, damit sich die Kalkablagerungen lösen können.

Am nächsten Morgen, kann dann mit klarem Wasser nachgespült werden und der Hahn wird wieder komplettiert und zusammen gesetzt und montiert.

Ohne Essig

Ohne Essig kann der verkalkte Wasserhahn auf ganz unterschiedlich Art und Weise entsprechend behandelt, beziehungsweise erfolgreich entkalkt werden. So um Beispiel, wie präsentiert und vorgestellt, mit Zitronensäure, mit Cola, mit Natron, mit Backpulver und außerdem dann auch mit in Wasser aufgelösten Aspirin.

Wer den penetranten Essiggeruch nicht verträgt, der sollte von den hier exemplarisch vorgestellten und präsentierten Alternativen beim Wasserhahn entkalken, Gebrauch machen

Ohne abschrauben

Wer den Wasserhahn ohne Abschrauben entkalken will, der muss ihn dazu so weit demontieren, wie es geht und die entsprechend demontierten Teile (Sieb, Perlator) dann in einer Lösung aus Cola, Essig, Essigessenz, Entkalker, Natronwasser, Backpulver in Wasser und anderem mehr, entsprechend einweichen lassen.

Ebenfalls sollte die Lösung in einen Luftballon, ein Kondom oder eine Tüte, gefüllt und dann anschließend so weit über den Ausfluss vom Wasserhahn gezogen werden, bis dieser vollständig von der Lösung bedeckt werden kann.

Nach er Einwirkzeit, wird mit klarem Wasser nach gespült und alles weder komplettiert und montiert.

Mit einer Tüte

Die Tüte wird mit einer zum Wasserhahn entkalken geeigneten Lösung befüllt und dann über den Ausfluss vom Wasserhahn gezogen, bis dieser komplett von der Lösung bedeckt ist. Nun wird die mit der Lösung gefüllte Tüte am Wasserhahn fixiert, damit sie auf den verkalkten Ausfluss vom Hahn einwirken kann.

Mit einem Kondom

Das Kondom, kann analog zur Tüte und in der gleichen Prozedur, wie bereits oben beschrieben, zum erfolgreichen Entkalken vom Ausfluss vom Wasserhahn, genutzt und verwendet werden.

Die Verwendung einer Entkalkungsanlage vermeidet zum größten Teil die Verkalkung des Wasserhahns

Die Verwendung einer Entkalkungsanlage vermeidet zum größten Teil die Verkalkung des Wasserhahns. | Foto: photographee.eu / Depositphotos.com

Den Wasserhahn entkalken mit einem Entkalker Aufsatz

Der sogenannte Entkalker Aufsatz ist im Einzelhandel und im Internet erhältlich. Der Entkalker Aufsatz wird mit Essig oder mit Essigessenz befüllt und über Nacht und zum Einwirken, auf die entsprechend verkalkten Teile vom Wasserhahn gestülpt, beziehungsweise aufgeschraubt.

Am nächsten Morgen, wird der Wasserhahn mit klarem Wasser gespült und ist erfolgreich entkalkt.

Wo kann man den Aufsatz kaufen?

Den Aufsatz kann man im Einzelhandel oder auch im Internet, so zum Beispiel bei Amazon, kaufen, beziehungsweise zur Lieferung bis nach Hause bestellen.

Tchibo

Auch der Kaffeeröster Tchibo, hat in seinem Beisortiment entsprechende Produkte zum Wasserhahn entkalken gelistet. Diese könne meist über die Internetpräsenz von Tchibo oder auch über den entsprechenden Katalog, bestellt werden.

Letzte Aktualisierung am 18.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *