Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Kompost selber bauen

Sich seinen Kompost selber bauen, das kann man heute letztendlich auf ganz verschiedenen Wegen tun und realisieren. Die einfachste Variante zum Kompost selber bauen besteht jedoch wohl unstrittig darin, sich das beliebte Gartenaccessoire aus Holz herzustellen. Dies ist wiederum, ganz abhängig vom Bedarf und von der Größe des jeweils für die Installation vorgesehenen Gartenareals, in recht unterschiedlichen Größenordnungen möglich.

Den Kompost selber bauen: Die sehr wichtige Standortfrage lösen

Kompost selber bauen

Foto: pixabay.com | Ben_Kerckx

Es wurde bereits auch schon eingangs erwähnt, dass Holz den preiswertesten und einfachsten Baustoff dazu markiert, um sich heute seinen Kompost selber bauen zu können. Im ersten Schritt sollte der Gärtner oder der Gartenfreund dann hierzu erst einmal eine ganz bestimmte Ecke im Garten auswählen, die sich als optimal geeigneter Standort für den Kompost anbietet.

Da der Kompost im Allgemeinen ein recht unschöner Ort im Garten ist, an dem sich nicht selten auch eine entsprechende Geruchskulisse bemerkbar machen kann und an dem es von Insekten und von Fliegen nur so wimmelt, macht es generell wenig Sinn, den Kompost zentral und unmittelbar im Blickfeld von Besuchern und Gästen des Gartenbesitzers platzieren zu wollen.

Mit diesen generellen Überlegungen und Erwägungen sollte der Gartenfreund seinen Plan zum Kompost selber baue daher grundsätzlich beginnen. Ein stilles und vor allem auch recht abgelegenes Eckchen des Gartens, vielleicht zusätzlich dann auch noch durch einen entsprechend hohen Sichtschutz oder durch vielfältige Arten von Bewuchs optimal verdeckt, eignen sich recht gut für das Anlegen und das Platzieren einer solchen Kompostecke.

Aber auch die Rückseiten von fensterlosen Gebäuden oder von Nebengebäuden im Garten, so zum Beispiel auch von Stallungen, von Schuppen oder von Remisen, sind grundsätzlich gut geeignete und daher empfehlenswerte Orte, die beim Kompost selber bauen als potenzielle Standorte in die näher Auswahl kommen sollten.

Wer jedoch in seinem Garten oder Pachtgarten Kleintiere, wie zum Beispiel Hühner oder Kaninchen hält oder zukünftig halten möchte, für den ist es ganz besonders sinnvoll und zweckmäßig, beim Kompost selber bauen zu bedenken, dass ein Standort in der Nähe der jeweiligen Stallungen absolut ideal erscheint. Der Mist und der Dung müssen dann nämlich nicht erst umständlich weit durch den Gärtner transportiert werden, so dass die Gartenwege oder der Rasen damit verunreinigt werden könnten.

Den Kompost selber bauen aus dem Material Holz

Da Holz ein nachwachsender Werkstoff ist, ist es heute praktisch überall und auch zu vergleichsweise moderaten Preisen in jedem Baumarkt oder im einschlägigen Holzhandel für den Gärtner verfügbar.

Es stellt außerdem einen der ältesten und generell auch für den handwerklich unbegabten Laien einen am leichtesten und am schnellsten zu bearbeitenden und zu verarbeitenden Werkstoff überhaupt dar.

So ist es also letztendlich auch kein Wunder, wenn das Holz zum Kompost selber bauen immer wieder heran gezogen und ganz gezielt genutzt wird. Die jeweils hierzu durch de Gärtner benötigte Menge an Holz hängt dabei jedoch stets von der vorgesehenen Größe und individuellen Ausführung des Kompostes ab, der zu errichten ist. Grundsätzlich benötigt jeder Gärtner oder Gartenfreund zum Kompost selber bauen nur vier stabile Pfosten und einige Seitenbretter. Am besten ist es dabei dann allerdings, wenn es sich bei den vier stabilen Pfosten um starke Balken handelt. Diese sollten idealerweise auch entsprechend kesseldruckimprägniert sein und natürlich über eingefräste seitliche Nuten verfügen, in denen die Seitenbretter dann befestigt werden können.

Im ersten Schritt werden dann die vier seitlichen Pfosten an den dafür jeweils im Garten vorgesehenen Plätzen ausreichend tief in das Erdreich eingebracht. Hierzu kann der Gärtner dann ganz nach Belieben und nach individueller Verfügbarkeit dieser Gerätschaften entweder einen Erdbohrer oder alternativ auch Spaten und Schaufel benutzen.

Mit der Hilfe eines Maßbandes und einer Wasserwaage wird dabei ein gleicher Abstand und auch ein gleiches Niveau der vier seitlichen Pfosten gewährleistet, so dass beim Kompost selber bauen letztendlich auch in optisch perfekter Eindruck der gesamten Konstruktion erzielt werden kann. Anschließend werden die Bohrlöcher im Erdreich, rund um die entsprechend versenkten Pfosten herum, mit übrig gebliebenem Aushub gründlich verfüllt und dieser Aushub muss dann am Ende verdichtet oder zumindest jedoch fest getreten werden, rund um jeden einzelnen platzierten Pfosten herum.

Ist dies geschehen, dann können nun die entsprechend vorbereiteten und kesseldruckimprägnierten Seitenbretter an den vier Eckpfosten mit Schrauben oder alternativ dann auch mit stabilen Nägeln befestigt und fixiert werden. Damit sind dann im Prinzip ach schon die aller wichtigsten Arten von Arbeiten beim Kompost selber Bauen aus dem Werkstoff Holz abgeschlossen.

Die Feinheiten beim Kompost selber bauen

Die Feinheiten beim Kompost selber bauen im eigenen Garten oder im Pachtgarten bestehen dann letztendlich aus vielen Details. So ist es zum Beispiel auch absolut sinnvoll, wenn man die Pfosten und die Seitenbretter von einem solche Kompost aus Holz zunächst gründlich mit Schleifpapier glätten und entsprechend bearbeiten kann. Auf diese Art und Weise werden die ansonsten rohen Hölzer nämlich gründlich von möglichen Splittern befreit, die später eine permanente Gefahrenquelle für den mit dem Handling vom Kompost betrauten Gärtner oder Gartenfreund darstellen können.

Auch sollten die Seitenbretter an den vier Eckpfosten durch de Gärtner jeweils so befestigt werden, dass zwar eine stabile Befestigung dadurch entsteht, diese jedoch bei Bedarf dann auch möglichst einfach und schnell durch den Gärtner wieder gelöst werden kann.

Dies ist eine Empfehlung, um das Versetzen des Kompostes im Garten, welches später, auch nach dem Kompost selber bauen, gelegentlich erforderlich werden könnte, auf vergleichsweise einfache Art und Weise bewerkstelligen zu können.

Fazit

Beim Kompost selber bauen sollte der Gärtner oder der Gartenfreund heute schon ganz allein aus Kostengründen heraus am einfachsten auf den traditionellen Werkstoff Holz zurück greifen. Dieser ist nämlich nicht nur günstig im Einkauf, sondern auch einfach zu beschaffen und leicht zu bearbeiten.

Bauanleitungen zum Kompost selber bauen, in recht unterschiedlicher Komplexität und mit unterschiedlich umfangreichem Materialbedarf, kursieren recht zahlreich im Internet oder als Videoanleitungen auch bei YouTube.

Der Werkzeug und Materialbedarf sowie der zeitliche Aufwand halten sich letztendlich gerade auch beim Kompost selber bauen aus dem Werkstoff Holz für den Gärtner und Gartenfreund in einem erfreulich engen Rahmen. Sämtliche dazu benötigte Werkzeuge und Ausgangsstoffe bekommt der Gärtner schon komplett im nächsten Baumarkt für ein geringes Entgelt zu kaufen.

Auch hinsichtlich der Haltbarkeit und Lebensdauer sowie letztendlich auch der Witterungsbeständigkeit gibt es dann am Kompost aus dem Werkstoff Holz keine nennenswerten Abstriche zu machen.

Weiterführende Artikel

Thermokomposter

Schnellkomposter

Kompostierer

Komposter Kunststoff

Holzkomposter


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *