Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Abbruchhammer

Der Abbruchhammer ist auch als Abbauhammer, als Aufbruchhammer und als Meißelhammer bekannt. Er ist neben der Fassadenfräse generell einer der schwersten und unhandlichsten Werkzeuge, die heutzutage auf den Baustellen im gewerblichen Bereich zum Einsatz kommen können.

Hinsichtlich des Antriebs des Abbruchhammers gibt es mehrere unterschiedliche Möglichkeiten. So kann er zum Beispiel elektrisch, pneumatisch mit der Hilfe von Pressluft oder auch durch einen Verbrennungsmotor angetrieben werden.

Aktuelle Abbruchhammer Bestseller

Die Verwendungsmöglichkeiten des Abbruchhammers

Es wurde bereits schon eingangs auf die Tatsache verwiesen, dass der Abbruchhammer grundsätzlich eines der schwersten Geräte überhaupt darstellt, wie sie auf Baustellen oder alternativ auch im Berg- oder im Tunnelbau zum Einsatz kommen können.

Allein schon aus der Produktbezeichnung als Abbruchhammer geht die Einsatzmöglichkeit hervor, wonach dieses spezielle schwergewichtige und massive Werkzeug zum Einreißen und Abbrechen von Wänden und Decken, zur Beseitigung von Fundamenten oder auch von anderen Bauwerksteilen zum Einsatz gebracht und genutzt werden kann.

Grundsätzlich eignet sich der Abbruchhammer zur Bearbeitung, beziehungsweise zur Zerstörung von sämtlichen Arten von in Frage kommenden steinernen Werkstoffen und Materialien. Auch zum Aufstemmen von Abflußrinnen in steinernem Untergrund kann dieses Gerät erfolgreich eingesetzt werden.

Ebenfalls beliebt ist der Einsatz von einem solchen Abbruchhammer zum Aufstemmen von asphaltierten Straßendecken, in denen entsprechende Leitungen verlegt werden sollen oder die generell einer Sanierung und Erneuerung bedürfen.

Die Abgrenzung zur Schlagbohrmaschine oder zum Bohrhammer

Der Abbruchhammer darf jedoch keinesfalls mit einer Schlagbohrmaschine oder mit einem klassischen Bohrhammer verwechselt werden. Er ist nicht nur weitaus größer, schwerer und letztendlich auch massiver. Auch sein Funktionsprinzip ist völlig anders gestaltet.

Das Werkzeug bei Bohrhammer oder Schlagbohrmaschine dreht sich nämlich in seinem Bohrfutter kontinuierlich um seine eigene Längsachse und zertrümmert dadurch am Ende das steinerne Material, auf welches es zur Bearbeitung angesetzt worden ist.

Beim Abbruchhammer gibt es jedoch grundsätzlich keine solche Drehung des Werkzeugs im Bohrfutter. Der Abbruchhammer weist ein solch charakteristisch hohes Eigengewicht auf, dass er steinerne Werkzeuge gar nicht mehr durch eine Drehbewegung zertrümmern muss, sondern dass das hohe Eigengewicht und die rhythmische Ausführung entsprechender Schläge es entsprechend verbauten Werkzeugs sich letztendlich als völlig ausreichend erweisen, um Gestein, Beton, Mauerwerk oder alternativ auch die Asphaltdecken von Straßen wirksam zertrümmern zu können.

Immer wieder kommen findige Leser unserer Webseite auf die Idee, dass ein Bohrhammer oder eine Kombi-Schlagbohrmaschine einen Abbruchhammer vollkommen ersetzen könnten. Ganz sicher sind sie sich dabei aber nicht und so fragen sie uns recht häufig, was wir von ihrer Idee halten. Für alle, die es kurz und bündig wollen, sei gesagt, dass die Idee sich nur in Theorie gut anhört.

Spätestens wenn man an der ersten dickeren Mauer scheitert, wünscht man sich nichts sehnlicher als einen kräftigen Abbruchhammer. Das liegt daran weil Bohr-, Meisel- und Stemmhammer einen recht schwachen Motor haben. Das führt dann dazu, dass man nur im Schneckentempo voran kommt. Dank sei den sehr kleinen Meiseln. Große wie beim Abbruchhammer kann man nämlich nicht einspannen oder benutzen. Auch die Vibrationsdämpfung ist um einiges schlechter. Beim Stemmen mit einen Bohrhammer tun einem die Arme schon nach relativer kurzer Zeit enorm weh.

All das kann man sich mit dem Kaufen bzw. Benutzen eines Abbruchhammers ersparen. Daher können wir nur immer wieder jedem dazu raten, einen Bohrhammer zu meiden.

Der Einsatz vom Abbruchhammers

Da der Abbruchhammer über sein bereits erwähntes charakteristisches hohes Eigengewicht verfügt, kann er aufgrund dessen meist nur in stehender, also letztendlich in senkrechter Lage, verwendet und eingesetzt werden. Ein Arbeiten waagerechter oder horizontaler Lage des Werkzeugs ist geradezu unmöglich, weil dies die Kräfte des betreffenden Anwenders überfordern würde. Grundsätzlich erweist sich jedwede Form von Arbeit oder von Agieren mit einem schweren Abbruch als außerordentlich gefährlich und nicht nur körperlich anspruchsvoll. Es kommt hierbei nämlich nicht nur darauf an, das Gewicht und die vibrierenden Massen des schweren und unhandlichen Gerätes im praktischen Einsatz ständig unter Kontrolle zu halten. Zusätzlich wird der betreffende Arbeiter, der den Abbruchhammer zu bedienen und zu führen hat, dann auch noch durch herum spritzende scharfkantige Gesteinssplitter gefährdet, die das Gerät aus dem zu bearbeitenden Material heraus geschlagen hat.

Ebenfalls ist die Lärmbelästigung beim schweren Abbruchhammer, ganz gleich, welche der eingangs genannten Antriebsarten das jeweilige Gerät auch immer besitzen mag, extrem hoch. Als minimalste Arbeitsschutzmaßnahmen beim Nutzen des schweren Abbruchhammers empfehlen sich daher stabile und feste Arbeitsschuhe, die am besten auch noch bis weit über die Knöchel des betreffenden Arbeiters reichen sollten, ferner natürlich Montagehandschuhe, ein massive Schutzhelm und die Schutzbrille sowie selbstverständlich der obligatorische Gehörschutz. Mehr dazu findet man auch auf abbruchhammer.org.

Der Abbruchhammer als Hydraulikhammer

Die fortschrittlichste Version und Produktvariante vom Abbruchhammer wird durch den sogenannten Hydraulikhammer repräsentiert. Hierbei handelt es sich um ein massives Anbaugerät, welches dann bereits nicht mehr zum handgeführten Betrieb geeignet ist, sondern stattdessen an das hydraulische System von modernen Baumaschinen, so zum Beispiel eines Baggers, angeschlossen werden kann.

Der Abbruchhammer als Hydraulikhammer besteht heute im Allgemeinen aus den einzelnen Komponenten des Schlagwerks, des Gehäuses und des einsteck- und auswechselbaren Meißels. Im Prinzip ist der Hydraulikhammer damit ein überdimensionierter Abbruchhammer, der aufgrund seiner beträchtlichen Größe und seines sehr hohen Eigengewichtes als rein maschinengeführtes Anbaugerät zum Einsatz kommen muss.

Die Einsatzgebiete des maschinengeführten Abbruchhammers oder schweren Hydraulikhammers und des Abbruchhammers in seiner noch handgeführten Version, stimmen im Grunde genommen überein. Auch der Hydraulikhammer wird zu den bereits genannten, wenn auch schwereren, charakteristischen Abbau-, Zertrümmerungs- und Demontagearbeiten eingesetzt.

Eine wesentliche Einschränkung besteht jedoch beim maschinengeführten Abbruchhammer als Hydraulikhammer gegenüber der Abbruchzange stets auch darin, dass der Hydraulikhammer das zu bearbeitende Material, vorzugsweise in Gestalt von Mauerwerk oder Gestein und Asphalt, grundsätzlich niemals schneiden kann, wie die Abbruchzange, sondern stattdessen lediglich dazu in der Lage ist, die genannten Materialien entsprechend mit dem einsteck- und auswechselbaren Meißel zu zertrümmern.

Besonderheiten beim Hydraulikhammer

Um den Hydraulikhammer aufgrund seines signifikant hohen Gewichtes überhaupt noch bewegen zu können, reicht menschliche Muskelkraft letztendlich nicht mehr aus. Bewegung und Einsatz vom Hydraulikhammer funktionieren nur noch auf der Basis des Anschlusses des Gerätes an das hydraulische System eines Baggers oder einer anderen vergleichbaren Baumaschine, die Hydraulikflüssigkeit oder Hydrauliköl besitzt, welches in das Schlauchsystem und in die Komponenten des Hydraulikbaggers eingeleitet werden kann.

Über entsprechende Hochdruckschläuche wird das Hydrauliköl in den Hydraulikbagger geleitet und kann letztendlich jene kinetische Energie auf das Anbau gerät übertragen, die in Schlagzahl und Schlagenergie des das Gestein zertrümmernden Meißels umgewandelt werden kann.

Mehr über Meißel auf Fliesenmeißel.

Wie viel kostet ein guter Abbruchhammer?

Am Markt gibt es eine Menge an Abbruchhammern in den verschiedensten Preis- und Ausstattungsklassen. Dadurch verliert man schnell einmal den Überblick darüber, wie viel Geld man in seinen künftigen Abbruchhammer investieren muss. Aus diesem Grund werden wir in diesem Artikel grobe Preisspannen für die jeweilige Anwendergruppe wie Gelegenheitsnutzer, Heimwerker und Profis vergeben.

Gut zu wissen:
Bevor wir allerdings damit anfangen, möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass man bei der Wahl des Abbruchhammers nicht nur auf den Faktor Geld schauen sollte. Grundsätzlich gilt nämlich: Wer ein paar Euros mehr ausgibt, hat länger Spaß mit seiner Maschine. Des Weiteren sollte man die Wahl des Abbruchhammers an das spätere Einsatzgebiet und die eigenen Anforderungen anpassen. Daher kann es schon einmal vorkommen, dass unsere Preisspannen nicht ganz passen.

Der Gelegenheitsnutzer:

Wird die Maschine nur selten eingesetzt oder ausschließlich für den Abriss einer einzigen Wand angeschafft, dann spielen nicht die Langlebigkeit oder die Verarbeitungsqualität eine tragende Rolle, sondern ausschließlich der Anschaffungspreis und die dafür gebotene Leistung. Damit meinen wir, dass die Maschine möglichst günstig sein sollte, aber dabei keineswegs von schlechter Qualität.

Nach unserer Erfahrung sollten Gelegenheitsnutzer zwischen 100 und 150 € ausgeben. Innerhalb dieser Preisspanne erhält man eine ordentlichen Abbruchhammer, der über die wichtigsten Features verfügt.

Der Heimwerker:

Wer seinen Abbuchhammer häufiger einsetzen möchte und Wert auf eine gute Qualität legt, gehört nicht mehr zur Anwendergruppe der Gelegenheitsnutzer, sondern zu den Heimwerkern. Hier wird des Weiteren noch Wert auf die Langlebigkeit, die Ausstattung sowie die Verarbeitungsqualität gelegt.

Nach unserer Erfahrung sollten Gelegenheitsnutzer zwischen 150 und 450 € ausgeben. Innerhalb dieser Preisspanne erhält man eine ordentlichen Abbruchhammer, der über die wichtigsten Features verfügt.

Der Profi:

Eine gute Ausstattung sowie eine ausgezeichnete Verarbeitungsqualität gehören hier keineswegs mehr zu den gewünschten Features sondern zur Grundausstattung. Für den Profi ist entscheidend, dass der Abbruchhammer möglichst robust und zuverlässig ist. Denn für ihn ist nichts schlimmer, als mit einem defekten Gerät an der Baustelle anzukommen und die gewünschten Arbeiten nicht erledigen zu können.

Der Profi sollte mindestens 450 € investieren. Unterhalb dieses Wertes wird er kein Gerät finden, dass seinen Ansprüchen genügt und den harten Profi-Alltag Stand hält.

Abbruchhammer Hersteller

DeWalt

Seit über 80 Jahren gilt die Firma DeWalt als Entwickler und Hersteller von Elektrowerkzeugen, die selbst den höchsten Ansprüchen gerecht werden. Vorallem die Leistungsstärke, die Robustheit und die Zuverlässigkeit spielen bei der Entwicklung der Abbruchhammer eine zentrale Rolle. Daher ist es kein Wunder, dass die gelb-schwarzen Abbruchhammer seit vielen Jahrzehnten zu den absoluten Bestsellern gehören.

Für wen eignen sich die Abbruchhammer?

Hauptsächlich werden die Geräte von Profis eingesetzt. Aber auch für ambitionierte Heimwerker sind sie überaus interessant. Lediglich Gelgenheitsnutzer und Sparfüchse sollten zu anderen Herstellern greifen.

Was zeichnet die Maschinen aus?

Die Abbruchhammer aus dem Hause DeWalt gelten als überaus strapazierfähig, leistungsfähig, präzise, stark, und verlässlich. Daher sind die seit Jahren die erste Wahl im Profibereich.

Die beliebtesten DeWalt Abbruchhammer:

Um dir die Auswahl zu vereinfachen, findest du im Folgenden die 3 meiste gekauften Abbruchhammer des renommierten Herstellers DeWalt:

Wie gut ist DeWalt im Allgemeinen?

Neben den Produkteigenschaften zählen auch Dinge wie der Service oder die Unterschiede zur Konkurrenz bei der Auswahl eines geeigenten Abbruchhammer Herstellers eine Rolle. Aus diesem Grund möchten wir ein paar Dinge zu den oben aufgezählten Punkten sagen.

Der Service von DeWalt ist ausgesprochen gut. Einen zuständigen Mitarbeiter erreicht man in der Regel binnen weniger Minuten. Lange Wartezeiten in der Telefonschleife oder E-Mails, die nicht beantwortet werden, sucht man beim nordamerikanischen Hersteller vergebens. Ganz klar muss man sagen, dass der Kunde bei DeWalt König ist.

Auch ist der Hersteller in Sachen Garantie überaus kulant. Nur in den allerseltensten Fällen kommt es einmal vor, dass ein Gerät nicht auf Garantie repariert werden kann und selbst dann setzt die Firma alles daran, dass die Kosten so gering wie nur irgendmöglich bleiben.

Der Hauptunterschied zur Konkurrenz liegt in der stetigen Verbesserung der eigenen Produkte. Getrost kann man sagen, dass die Abbruchhammer aus dem Hause DeWalt nicht nur auf den neuesten Stand der Technik sind, sondern sogar mehr als das. Viele Innovationen im Bereich der Elektrowerkzeuge stammen nämlich von der amerikanischen Firma.

Bosch

Den renommierten Hersteller Bosch findet man in allerlei Bereichen. Egal ob Heimwerken, Autoteile oder Maschinen im Allgemeinen. Bosch ist einfach überall präsent. So natürlich auch im Bereich der Abbruchhammer. Dort allerdings nur im Profisektor. Erkennen tut man dies an den hohen Preisen, der blauen Gehäusefarbe und vorallem an den Produktbezeichnungen. Hier steht nämlich überall das Wörtchen Professional nach dem Firmennamen.

Für wen eignen sich die Bosch Abbruchhammer?

Gedacht sind sie, wie oben bereits erwähnt, für Profis. Aber auch ambitionierte Hobbyisten sollten einen Blick auf die Abruchhammer werfen. Lediglich Gelegenheitsnutzer und Sparfüchse sollten zu anderen Herstellern greifen.

Was zeichnet die Maschinen aus?

Bekannt sind die Bosch Geräte für ihre üppige Ausstattung, die Qualität und die Langlebigkeit. Gerade Profis wissen den letzten Punkt zu schätzen. Nichts selten werden die Bosch Abbruchhammer, auch unter stärkster Beanspruchung, älter als ein Jahrzehnt. Man kann wirklich getrost sagen, dass es sich hierbei um eine Investition mit ausgesprochen langer Rendite handelt. So gut wie nie kommt es vor, dass ein Bosch Professional Abbruchhammer kaputt geht.

Die beliebtesten und meist gekauften Bosch Abbruchhammer

Damit du dir einen Überblick über die besten Abbruchhammer aus dem renommierten Hause Bosch machen kannst, listen wir im Folgenden die meist verkauften Abbruchhammer auf:

Wie gut ist Bosch im Allgemeinen?

Bei einer ordentlichen Herstellervorstellung dürfen selbstverständlich Dinge wie der Service, der Grundgedanke der Firma oder die Unterschiede zur Konkurrenz nicht fehlen. Anfangen möchten wir beim Service. Über diesen hört man nur das Beste. Eine schnelle und kompetente Abwicklung steht hier ganz klar im Vordergrund. Kurze oder gar keine Wartezeiten in der Telefonschleife sind bei Bosch Standard. Man merkt dem jungen und innovativen Team einfach an, dass der Kunde König ist.

Die stetige Weiterentwicklung und Verbesserung der Abbruchhammer ist dem Grundgedanken der Firma zu verdanken. So ist es das Ziel, dass jeder Handwerker im Land das perfekte Werkzeug aus dem Hause Bosch kaufen kann und natürlich auch einsetzt.

Der wohl größte Unterschied zur Konkurrenz liegt nicht etwa beim sehr guten Service oder dem enorm umfangreichen Produktportfolio, sondern bei der Langlebigkeit der Produkte. Man muss ganz klar sagen, dass Bosch Abbruchhammer eine Anschaffung für die Ewigkeit sind.

Abbruchhammer mieten – Darauf sollte geachtet werden!

Über die letzten paar Wochen sind bei uns ziemlich viele Mails eingetrudelt mit Fragen rund um das Abbruchhammer ausleihen. Daher haben wir uns dazu entschieden diesen Ratgeber zu verfassen. Hierin werden wir auf alle Fragen antworten und natürlich erklären worauf es beim Abbruchhammer mieten ankommt.

Wo kann man einen Abbruchhammer leihen?

Grundsätzlich gibt es hierfür 2 Möglichkeiten: Das Internet oder der Fachhändler. Bei beiden Varianten gibt es sowohl Vor- als auch Nachteile. Welche das sind, möchten wir dir im Folgenden verraten.

Vor-Ort-Händler oder Online-Vermieter?

Beim Händler hast du die Möglichkeit, das Gerät vor dem Ausleihen kurz auf Mängel zu prüfen. Außerdem kannst du die verschiedenen Modelle in die Hand nehmen und schauen welches am besten zu dir und deinen Vorhaben passt. Gerade die Beratung ist in diesem zu Zusammenhang ein nicht zu verachtender Punkt. Ein Mensch kann einen nämlich mit Rat und Tat zur Seite stehen, eine Webseite nicht.

Leider ist der Fachhändler durch die höheren Personalkosten teurer als der Online-Vermieter. Sparfüchse sollten ihren Abbruchhammer also lieber online leihen. Auf eine gute Beratung und das in die Hand nehmen der unterschiedlichen Modell muss dann aber verzichtet werden. Gerade Letzteres sorgt nicht selten für Ärger. Oft werden einem nämlich kaputte oder stark beschädigte Geräte zugeschickt.

Einerseits kostet dies eine Menge Zeit und andererseits auch Nerven. Das liegt nicht nur daran, weil man nicht zum Arbeiten kommt und dadurch den oft straffen Zeitplan nicht einhalten kann, sondern vor allem an Streitigkeiten mit dem Vermieter. Nicht selten wird einem unterstellt man habe das Gerät selbst beschädigt.

Kaufen oder Mieten – Was ist billiger?

Hierauf kann man nicht pauschal antworten. Letztendlich hängt alles davon ab, wie lange man das Gerät benötigt und wie hoch die täglichen Leihgebühren sind. Anmerken möchten wir an dieser Stelle aber noch, dass man ein eigenes Gerät jederzeit wieder benutzen kann. Man ist dann nicht von einem Verleiher und dessen Warenbestand abhängig. Auch lässt sich die Arbeitszeit deutlich flexibler einteilen. Daher können wir nur immer wieder jedem dazu raten, einen Abbruchhammer zu kaufen und nicht zu mieten.

Unser Fazit

Wer besonders günstig mieten möchte, sollte zu einem Online-Verleiher greifen. Wer Wert auf eine anständige Beratung und das in die Hand nehmen der verschiedenen Abbruchhammer legt, sollte einen Fachhändler aufsuchen. Für was man sich letztendlich entscheidet, muss man aber selber wissen. Leider sind beide Varianten nicht besonders günstig und so kann einem der Kauf eines Abbruchhammers unter Umständen um ein Vielfaches günstiger kommen. Daher sollte man vor dem Mieten auf alle Fälle genau nach rechnen. Nicht selten erlebt man eine saftige Überraschung!

Letzte Aktualisierung am 29.02.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Kommentare

Martin 18. April 2018 um 18:45

Hallo zusammen, hat jemand den Abbruchhammer von Einhell getestet? Gibt es dazu eigentlich ein Urteil von der Stiftung Warentest? Das würde mich mal interessieren, denn ich überlege mir das Gerät für unseren Häuslebau anzuschaffen.

Antworten

Ferdinand 22. April 2018 um 10:56

Hi Martin, ich habe selbst einen Einhell Abbruchhammer zuhause. Der läuft seit fünf Jahren einwandfrei. Schau mal auf test.de, da findest du das passende Urteil. Ich habe mich vor dem Kauf vor allen Dingen an die Bewertungen bei Amazon gehalten. Hab mir aber auch Testergebnisse auf unterschiedlichen Seiten angesehen. Ich kann das Gerät nur empfehlen. LG Ferdinand

Antworten

Franziska Bergmann 27. Mai 2019 um 9:57

Meine Onkel möchte sein Haus erweitern und muss dafür eine Wand einreißen. Er hat sich bereits erkundigt und wird vermutlich einen Hydraulikhammer für Minibagger mieten. Danke für den Hinweis, dass man lediglich in der Lage ist, das Material zu zertrümmern und nicht schneiden kann.

Antworten

Mailin Dautel 14. Januar 2020 um 17:21

Ich wusste gar nicht, dass der Einsatz oder die Bewegung nur noch auf der Basis des Anschlusses des Gerätes an das hydraulische System eines Baggers funktioniert. Das macht die Reparatur Hydraulikhammer sicherlich schwieriger. Es ist interessant, wie die kinetische Energie über Schläuche und Kabel weitergeleitet werden können.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *