Skip to main content

✩ Unabhängiges Verbraucherportal ✩

Der CS Perlschlauch im Test

Für die meisten Menschen stellt der eigene Garten ein Heiligtum dar und entsprechend viel Zeit investieren sie in dessen Pflege. Wer in seinem Garten Gemüse anbaut, Pflanzenbeete und Hecken integriert hat, der weiß um die Wichtigkeit der richtigen Bewässerung. Sicherlich gibt es mehrere Möglichkeiten, die Pflanzen und Beete zu bewässern, doch in diesem Zusammenhang hat sich die Bewässerung mit dem Perlschlauch bewährt.

Der CS Perlschlauch imTest

Der CS Perlschlauch imTest

Dieser Schlauch ist im Gegensatz zum Tropfschlauch nicht mit kleinen Löchern, die in regelmäßigen Abständen in den Schlauch eingebracht sind, versehen, sondern er macht den Eindruck, als wenn er porös sei. Denn hier „schwitzt“ das Wasser förmlich aus dem Schlauch, das heißt, auf der gesamten Schlauchlänge befinden sich einzelne kleine Tropfen, die kontinuierlich in die Erde sickern und so die Wurzeln der Pflanzen optimal mit Wasser versorgen. Der große Vorteil bei dieser Art der Bewässerung ist, dass kein Wasser verdunstet und sie überaus schonend für die Pflanzen ist.

Der Kauf von einem Perlschlauch bedeutet zugleich sich für ein bestimmtes Modell entscheiden und gegen andere Optionen. Viele kaufen einen blindlings einen Perlschlauch und nutzen keinen Perlschlauch Test. Zudem wird nicht vorab überlegt, was der neue Perlschlauch können muss, welche Funktionen wichtig sind und wie es um das Budget bestellt ist.

Der CS Perlschlauch im Praxistest

Wir haben den CS Perlschlauch einmal einen Praxistest unterzogen (siehe Video) und können vorab bereits das Fazit ziehen, dass der CS Perlschlauch die richtige Wahl für die perfekte Bewässerung im Garten ist.

Für unseren Praxistest haben wir den CS Perlschlauch mit einer Länge von 100 Meter genutzt. Besonders wenn es darum geht, Rasen, Parkanlagen und Garten zu bewässern ist dieser Bewässerungsschlauch mit der Qualität „Hergestellt in Deutschland“ aufgrund seines ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnisses genau das richtige.

Der Vorteil der Bewässerung ist nicht nur eine Wasserersparnis von bis zu 70% bei einer unterirdischen Verlegung, sondern dass das Wasser auf direkten Wege genau dort hingelangt, wo es die Pflanzen aufnehmen: an den Wurzeln.

Unser Testschlauch: der 100 m CS Perlschlauch Premium

Unser benötigtes Material fuer die Verlegung:

  • 3 x 100 Meter CS Perlschlauch Premium
  • 1 x Filtergehäuse
  • Erdanker um den Schlauch ordentlich zu befestigen
  • 2 x 4-fach Verteiler
  • 1 x Doppeler-Verteiler
  • Schlauchverbinder
  • Endstopfen
  • 1 Zulaufschlauch
  • 1 x 20 m Gardena Schlauch

Tipp: das Beste ist es, den Perlschlauch zu verlegen, wenn die Baumärkte geöffnet haben!

So wird der Perlschlauch verlegt:

Schritt 1: die Skizze

Da das Grundstück auf dem wir die Bewässerung vorgenommen haben recht groß ist und wir eine Menge zu bewässern haben, fertigten wir zuerst eine Skizze an, um uns ein Bild darüber zu verschaffen, wie wir vorgehen müssen.

Der Plan zur Verlegung-des CS Perlschlauchs

Der Plan zur Verlegung-des CS Perlschlauchs

Schritt 2: die Verlegung des Anschlussschlauchs & Befestigung des Filters

Im Anschluss haben wir als erstes den Zulauf von der Pumpe zum Verteiler gelegt. Hier ist es empfehlenswert, die beiden Verteiler mittig zu legen, um so die beiden Perlschlaeuche in beide Richtungen verlegen zu können.

Das Filtergehäuse benötigten wir, da wir die Bewässerung mit der Gartenpumpe betreiben. Diesen haben wir an einem Holzpfosten befestigt, damit dieser fest steht. Auf der einen Seite haben wir den Zulaufschlauch von der Pumpe befestigt und auf der anderen den Zulaufschlauch (Gardenaschlauch) zu den Verteilern.

Tipp: Beim Betrieb des Perlschlauchs sollte auf die Wasserqualität geachtet werden. Denn hier nutzt der beste Filter nichts, wenn das Wasser zu eisenhaltig ist, da der Perlschlauch dann innerhalb kürzester Zeit „dicht“ ist sodass kein Wasser mehr herausperlt.

Schritt 3: Jetzt geht es an den Perlschlauch!

Tipp: Besser den Schlauch zu zweit nach und nach abwickeln! Das erspart Zeit!

Entsprechend der Skizze die Schläuche zuschneiden und an die Verteiler anschließen. Die Schlauchenden mit den Endstopfen abdichten. Wichtig ist, dass kein Strang länger als 50 Meter ist, um so sicher zu gehen, dass selbst am Ende des Schlauchs noch genügend Wasser ankommt.

Im Anschluss die Schläuche laut der Skizze an die Beete, Pflanzen und Hecken verlegen und mit den Bodenankern befestigen.

Die Verlegung überprüfen

Der Perlschlauch ist eigentlich für die unterirdische Verlegung gedacht. Es ist jedoch ratsam, den Schlauch bzw. die Schläuche für einige Zeit oberirdisch zu verlegen, um so festzustellen, ob es irgendwo zu undichten Stellen kommt oder ob der Druck zu hoch ist.

Später kann dann der Schlauch unterirdisch verlegt oder mit Rindenmulch bedeckt werden, um ihn so „Unsichtbar“ zu machen und ihn vor Verkalkung zu schützen.

Unser Testbericht zum CS Perlschlauch

Wie alle Schläuche von CS wird auch der von uns im Praxistest verwendete CS Perlschlauch 100 Meter in Deutschland unter strengen Qualitätsvorschriften hergestellt. Die Schläuche werden alle zu 100% aus wertvollen Sekundär-Rohstoffen gefertigt und das umweltschonend.

Um eine optimale Bewässerung zu gewährleisten, wird ein Wasserdruck von 0,4 bis 1,5 bar empfohlen, wobei der optimale Betriebsdruck bei 0,6 bis 0,7 bar liegt. Die maximale Verlegelänge pro Bewässerungsstrang beträgt 75 Meter und diese haben wir in unserem Praxistest nicht übertreten.

Auch wenn wir nicht die Verlegehinweise von CS befolgt haben: Eine rechenförmige Verlegung bzw. gerade Bewässerungsstränge so haben wir doch eine optimale Bewässerung mit dem CS 100 Meter Perlschlauch erhalten.

Die Eigenschaften des CS Perlschlauchs im Test:

  • Durchmesser: 1/2 Zoll
  • Wandstärke: 2,5 mm
  • Betriebsdruck: 0,4 – 1,5 bar. Optimaler Betriebsdruck 0,6 – 0,7 bar.
  • Wasserabgabe: 6 +/- 2 Liter pro Meter und Stunde. Konstant über die ganze Verlegelänge
  • maximale Verlegelänge: 50 Meter pro Bewässerungsstrang

Unser Fazit: eine perfekte Bewässerung zum besten Preis-Leistungsverhältnis

Der Vorteil dieser Bewässerung ist ohne Frage die Wasserersparnis von bis zu 70%, sofern der Schlauch unterirdisch verlegt wird. Der Perlschlauch bringt das Wasser auf direkten Wege das Wasser genau dorthin, wo es benötigt wird: an die Wurzel. Damit gedeihen die Pflanzen schneller und sind resistenter gegen Schädlinge, da sie selbst trocken bleiben. Zudem gehören Wasserflecken, abfließendes Wasser und Staunässe der Vergangenheit an.

Zudem ist eine automatische Bewässerung möglich.

Unser letztendliches Fazit, zwar nimmt die Verlegung, vor allem bei einem großen Grundstück viel Zeit in Anspruch, doch es lohnt sich. Denn am Ende, nach getaner Arbeit muss nur noch eines getan werden: ein oder zweimal am Tag den Wasserhahn aufdrehen oder die Pumpe anstellen, um für eine gleichmäßige Bewässerung zu sorgen.

Tipp: lesen Sie auch unseren Bericht zum Schlauchregner von Gardena.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *